ForumReifen & Felgen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Michelin vs. Billigreifen

Michelin vs. Billigreifen

Themenstarteram 26. Mai 2006 um 20:42

Ich baruche neue Sommerreifen.

Wie ich schon mal geschrieben hab, fahr ich nen citroen c8. Der hat die Reifendimension 215/65 R15.

Welche Marke würdet ihr empfehlen?

Zurzeit hab ich als Winterreifen Michelin Pilot Alpin und als Sommerreifen nen Michelin Pilot Primacy, der leider, wie ich gestern bemerkt habe abgefahren ist (nur mehr 2,5 mm). Ich weiß, man kann sie bis 1,6 mm runterfahren, aber ich dachte sicher ist sicher.

Ich hab mir gedacht, dass ich mal nen billigeren Reifen kaufen würde. Hab ich damit im Vergleich zum Pilot Primacy gravirende nachteile?

Oder kann man bedenkenlos "No-Name Reifen" kaufen? Ich hab nämlcih das gefühl, dass ich bei Michelin nur für den guten Namen zahle. Der Pilot Primacy kostete nämlich fast 200 Euro pro Reifen.

Ein Nankang kostet nur 50 Euro, da bekomme ich ums gleiche Geld einen ganzen Satz Reifen.

Wie schaut es eigendlich mit der Sicherheit aus, die Reifen müssen doch geprüft werden, befor sie in deutschland in den handel kommen, oder? Also sind sie eigendlich gelich gut, nur zahle ich halt bei Michelin für die Marke, so wie z.B. bei Levis oder?

mfg franz

Danke für eure Antworten

Ähnliche Themen
69 Antworten

Nun, ich würde irgendwo dazwischen schauen :) - und bei hoher km-Leistung oder schneller Autobahnfahrt auf jeden Fall keine runderneuerten Reifen kaufen.

Sicherlich bezahlt man bei Michelin für den Namen mit, aber ob Nankang nur am Namen spart... du verstehst, was ich sagen will?

MfG, HeRo

Naja, bei nur mehr 3mm Profil merke ich schon derbe, dass der Grip nachlässt, sogar schon in der leichtesten Kurve. Und wenn es nass ist, ist es erst recht extrem. Fahre 175/70 R14. Also bei spätestens 2,5mm kommen die Weg. Mit 2,8mm hats mich aufgrund des geringen Profils auch schon mal in der Autobahnauffahrt gedreht - ist kein gutes Gefühl (aba nix passiert).

Ja, ich schwör auf Markenreifen, da mir die lange Laufleistung wichtig ist (Vielfahrer).

Die Michelin haben halt einen guten Rollwiderstand, dafür sind sie schlecht auf Nässe. Für mich ist es ideal, da der geringe Rollwiderstand ein bisschen Sprit spart und bei Nässe muss man sowieso nicht alles auf das extremse heraustreiben - und schlechter als runderneuerte sind sie nu au nich.

Speziell bei größeren Reifendimensionen gibts halt doch eklatante Qualitätsunterschiede zwischen den Reifen. Da kann auch schon mal ein Michelin hinten dran sein. Am besten du schaust dir mal vergleichbare Tests bei ADAC o.ä. an.

Genau, guck einfach mal nach diversen Tests. Oft gibt es unter den "gut" getesteten Reifen auch günstige.

Wobei meine Erfahrung bisher pro Michelin war, rein finanziell! Sehr hohe km-Leistung und geringer Rollwiderstand relativieren die höheren Anschaffungskosten. Meine aktuellen Michelins (Energy XT2) hab ich jetzt schon fast doppelt so lange drauf wie die Semperit die vorher montiert waren. Und immer noch 4mm Profil.

Gruß Meik

Wenn Du einen Markenreifen mit langer Haltbarkeit willst, führt kein Weg um den Michelin herum.

http://www.adac.de/.../default.asp?id=913&location=2_Tests

Vielleicht kann man sich an Ergebnissen der 225er orientieren.

Gruß

Markus

Ich kann Dir nur den Rat (d) geben, kauf Dir den Dunlop SP 9000 oder 9090 (wenn es den noch in der Größe gibt)

1) Der hält lange....

2) Sehr gutes Fahrverhalten und gutes Aquaplaning verhalten

3) Ist ein sehr gutes Preis Leistungsverhältnis

Nachteil

Ist ein Auslauf Model und ist schwer zubekommen...

Besonders wenn mal ein Reifen später kaput geht, bekommste den wahrscheinlich nicht mehr nach...

Aber, wann geht mal ein Reifen kaput

Alternative würde ich evt. den Goodyear F1 holen... finde, dieser ist nicht so gut wie der 9000

Zu Billigreifen, rate ich Dir ab... leg lieber ein paar Euros mehr aus... und Du kommst SICHER durch den Straßenverkehr...

GRuß

Epex

PS: Es gibt auch noch second Brand´s, wie Pneumant, Fulda, Uniroyal, Kleber... wie die sind, keine Ahnung...

Zitat:

Original geschrieben von ricco68

Vielleicht kann man sich an Ergebnissen der 225er orientieren.

Da wäre ich vorsichtig. Es gibt teilweise immense Unterschiede zwischen den gleichen Reifen (Marke/Modell) unterschiedlicher Dimension.

~

Zitat:

Original geschrieben von sladaloose

Naja, bei nur mehr 3mm Profil merke ich schon derbe, dass der Grip nachlässt, sogar schon in der leichtesten Kurve. Und wenn es nass ist, ist es erst recht extrem.

Ja, ist richtig. Ich meinte auch nicht, zwischen 2.5mm und 1.6mm sondern zwischen Michelin und Nankang...

Ich bin persönlich mal gespannt, wie sich mein Spritverbrauch mit wieder funktionierender Lambdasonde ändert (bin ohne Lambdasonde durch die AU gefallen, Spritverbrauch war wie Werksangabe) - den Sprung im Herbst 2004 hatte ich auf die neuen Reifen zurückgeführt, vorher 6.2-6.3l mit Michelin Energy uralt fast blank, hinterher 7l mit Vredestein Quattrac nagelneu. Wenn ich jetzt mit neuer Lambda wieder bei 6.3l liege, können die neuen Reifen nicht so viel schlechter sein vom Rollwiderstand her...

MfG, HeRo

Zitat:

Original geschrieben von HeRo11k3

Ich bin persönlich mal gespannt, wie sich mein Spritverbrauch mit wieder funktionierender Lambdasonde ändert (bin ohne Lambdasonde durch die AU gefallen, Spritverbrauch war wie Werksangabe) - den Sprung im Herbst 2004 hatte ich auf die neuen Reifen zurückgeführt, vorher 6.2-6.3l mit Michelin Energy uralt fast blank, hinterher 7l mit Vredestein Quattrac nagelneu. Wenn ich jetzt mit neuer Lambda wieder bei 6.3l liege, können die neuen Reifen nicht so viel schlechter sein vom Rollwiderstand her...

Der Sprung von 0,7 Litern ist sicherlich extrem. Wenn man es überhautp irgendwie festnageln kann, dann habe ich 0,2 Liter erkannt. Mit den Michel Energy bin ich allerdings auch das erste mal unter 6 Liter gekommen. Mit den Continental nie unter 6 - mag schon ein bisschen was dran sein.

Zitat:

Original geschrieben von sladaloose

Naja, bei nur mehr 3mm Profil merke ich schon derbe, dass der Grip nachlässt, sogar schon in der leichtesten Kurve. Und wenn es nass ist, ist es erst recht extrem. Fahre 175/70 R14. Also bei spätestens 2,5mm kommen die Weg. Mit 2,8mm hats mich aufgrund des geringen Profils auch schon mal in der Autobahnauffahrt gedreht - ist kein gutes Gefühl (aba nix passiert).

Ich hatte letztes Jahr nur noch 0,5mm auf meinen Dunlop SP 2000 drauf und die hatten im trockenen Grip wie Sau, bei Nässe waren sie absolut unfahrbar. Hab sie dann auch gegen WR getauscht un dbin si nur noch ca. 3 Wochen rumgefahren. Hab den Reifen so vom Vorbesutzer übernommen...

Ich würde eine günstigen Reifen aus der mittleren Gruppe im Test holen, du musst dir vor Augen halten die 4 Reifen sind der einzige Kontakt zwischen 1500kg und der Straße!

Ich würde die Reifenwahl von der Fahrzeugnutzung abhängig machen. Wenn Du oft kürzere Strecken innerorts oder überland fährst, so dürften auch günstige Reifen ausreichend sein. ;)

Bei häufiger Autobahnnutzung und entsprechenden Geschwindigkeiten würde ich hingegen mehr Geld investieren; - man weiss ja nie...

Themenstarteram 27. Mai 2006 um 17:06

Ich fahr eigendlich fast immer Autobahn und meistens auch fast höchstgeschwindigkeit (wenn die autobahn leer ist).

Also soll ich doch wieder nen Pilot Primacy kaufen?

Wegen dem schlechter auf nässe. Ich hab da noch nie was gemerkt, also Aquaplaning oder lange Bremswege. Also ich fahr auch bei Regen meistens so 140 - 160, da ich viel geschäftlich unterwegs bin, und einen engen terminplan habe, und da hat sich noch NIE das ESP bemerkbar gemacht, geschweige denn schwammige Lenkung usw...

Also meines erachtens haben die Michelin ne gute Spurstabilität, auch bei nässe.

Nur weis ich nicht, ob mann so viel unterscheide merkt, wenn man nen billigeren reifen kauft.

Auf Reifentests halt ich eigendlich nicht SOO viel, weil ich glaub, das da viel subjetiv ist.

Macht das Gewicht (über 1800 kg) eigendlich bei Aquaplaning was aus, im vergleich zu "liechteren" autos?

mfg franz

Alternative zum Michein wäre Continental, Dunlop oder Pirelli. Die sind nicht ganz so teuer...

Zitat:

Original geschrieben von franz_99

Ich fahr eigendlich fast immer Autobahn und meistens auch fast höchstgeschwindigkeit (wenn die autobahn leer ist).

Dann müsste ich an Deiner Stelle nicht lange überlegen... ;)

Themenstarteram 27. Mai 2006 um 19:09

und auch gleich "gut" wie die michelin? Ich fahr eigendlich schon seit jahren nur Michelin, auch schon am C5 und vorher am XM..., ausser am Punto, da hab ich Contis oben (der geht aber auch nicht so schnell :D ), dass ich mir da sorgen machen muss...

Nur will ich jetzt umsteigen, weil die preise in der dimension sind doch nircht mehr "normal", oder?

Und welche Marke würdet ihr mir da speziell empfehlen?

Macht das Gewicht (über 1800 kg) eigendlich bei Aquaplaning was aus, im vergleich zu "leichteren" autos? Sind breitere Reifen eigendlich besser oder schlechter (215 vs. 175,195...)?

mfg franz

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Reifen & Felgen
  5. Michelin vs. Billigreifen