ForumW210
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Mercedes = langlebige Motoren?

Mercedes = langlebige Motoren?

Mercedes E-Klasse W210
Themenstarteram 30. Juni 2011 um 9:55

Hallo Forum Freunde,

mein T-Modell E 240 ist mir ein gutes Zugpferd, wenn ich mit dem WW unterwegs bin.

Nun denkt man, nen V6 bekommst net kaputt!

Daneben gedacht. Hatte Motorkontrollleuchete im Urlaub, ab in die Werkstatt in Müllheim (Schwarzwald). 6. Zylinder mault eine Zündkerze. Ließ sich nicht rausschrauben, so die Entscheidung drin lassen, ist ja ne zweite vorhanden in der Heimatwerkstatt werden dann erst Nägel mit Köpfen gemacht.

Ca 250km vorm Ziel (mit WW und ca 90-100km/h schnell), wieder Kontrollleuchte und kurzzeitig Verringerung der Leistung.

Am Ziel den Wagen in die Werkstatt mit der Bitte, die defekte Zündkerze notfalls mit Gewalt zu wechseln. Nachdem dies gelungen war, stellte man am 6. Zylinder NULL Kompression fest. (KmStand 206 tsd.)

Kopf runter, Diagnose: Kolbenring gebrochen, Riefen in der Zylinderwand.

Nun fahre ich mit einer AT-Maschine.

Bekam eine Info hinter vorgehaltener Hand, Daimler möchte eigentlich nur, das eine Lebensdauer von 120 000 km erreicht wird !!!!

Jetzt macht es Sinn, was ich mit meinen bisherigen 5 DB Fahrzeugen erlebt habe.

Der Erste (W123 200) Kolbenfresser und beim Öffnen des Blocks Vorschaden gesehen.

Der Dritte (W124 230) Ventil abgerissen.

Habt Ihr auch solch Pech?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

Original geschrieben von Red_Charly

 

Die "vorgehaltene Hand" (Hände) sind zwei DB-Mitarbeiter die NICHT Angestellte meiner Werkstatt sind. DB soll angeblich über lange Laufzeiten vor allem der Diesel Modelle in den letzten Jahren nicht amüsiert sein. (Kann man sich denken, bringt kein Money)

Das ist doch eigentlich Blödsinn! Obsolenz (konstruierte maximale Lebensdauer) ist bei einem Motor sehr schwer machbar u. könnte extrem zum Bumerang werden, wenn die Motoren allzu früh verrecken!

Money würde das MB auch nicht bringen, da die meisten Autos schon ein alter bzw. eine Laufleistung hätten, wo solche Reparaturen aus kosten Gründen NICHT bei MB gemacht würden! Einzig u. allein der Ruf würde endgültig ruiniert.

Eines muß aber auch bewusst sein, man kann keinen 2,4L Diesel aus dem /8 mit einem modernen Motor vergleichen! Der 2,4L hat ganze 65PS abgedrückt (ist das Drehmoment überhaupt messbar gewesen? :-) ), ein moderner Diesel mit dem selben Hubraum hat heute die dreifache Leistung, bei niedrigerem Verbrauch u. deutlich höheren Fahrleistungen. Wenn man die Leistung ins Verhältnis zum Motor Gewicht setzt wird das ergebnis vermutlich noch dramatischer.

Die Motoren damals sind in vielerlei Beziehung hoffnungslos Überdimensioniert gewesen, aber Fertigungstechnik u. Materialien gaben nicht mehr her, bzw. die Produktion wäre nicht zu akzeptablen kosten möglich gewesen.

Moderne Motoren sind da schon dichter an dem Technisch möglichen, wobei man den "neueren" Motoren sicherlich keine generelle niedrigere Haltbarkeit an lasten kann. Die Motoren sind halt deutlich komplexer u. auch "sensibler" geworden.

Viele vergessen übrigens auch ganz gerne das "damals" Zylinderausschleifen, Übermaß Kolben einbauen u. wenigsten neue Ventilführung einziehen plus diverse Lager im Motor erneuern ein eher alltägliches Geschäft gewesen ist! Dazu kamen häufige Ölwechsel, Zündung einstellen, Ventile einstellen u. Vergaser Motoren auf Winter/ Sommer Betrieb umstellen, ewiges Vorglühen beim Diesel usw. .

Kurz, ich bezweifele ganz stark das die meisten der so hoch gelobten "alten" Motoren auch nur annähernd so Problemlos 150/ 200tkm ab gespult haben, wie es die Mehrheit der "neuen" Motoren es heute tut!

MfG Günter

72 weitere Antworten
Ähnliche Themen
72 Antworten

Ein interessanter Einblick in die MB-Prüfstandtests

http://blog.daimler.de/2011/06/09/die-folterkammer/

 

Zitat:

Bekam eine Info hinter vorgehaltener Hand, Daimler möchte eigentlich nur, das eine Lebensdauer von 120 000 km erreicht wird !!!!

Also das glaube ich nun auch wieder nicht. Stell dir mal vor du hättest dir im Jahr 2000 einen W210 (E-Klasse) gekauft. Und nach 6 Jahren ist die dann "schrottreif". Da hat man ja noch nichtmal ne arge Materialabnutztung, z.b. irgendwelche Dichtungen, etc..

Außerdem haben die warscheinlich ne 0 (null) bei ihrer kilometerangabe vergessen. Die alten Saugdiesel mit 3 Liter Hubraum laufen bei guter Pflege und Fahrweise schon mal ne Million Kilometer. :D

Ich fahrere zurzeit einen W210 (E 200) vom EZ: Ende 98. Er hat sogar nen CDI-Motor, erste Generation (4 Zylinder, 102PS, 2,2l) drin, und bisher bin ich voll zufrieden. Hat bis jetzt zwar nur 130000km drauf, aber bisher war überhaupt nix größeres kaputt.

In Wikipedia habe ich mal was gelesen, dass Mercedes bestimmte, baugleiche Motoren ab Werk getunt (Software, Chiptuning) drin hatten, dass sie eben mehr Leistung haben. Und das verkürzt! natürlich die Lebensdauer...

... wenn Du jetzt von Audi-Motoren gesprochen hättest, könnte ich Dir beipflichten, aber ...

 

Gruß,

Frank

am 30. Juni 2011 um 10:19

Hallo Charly ,

Zitat:

Bekam eine Info hinter vorgehaltener Hand, Daimler möchte eigentlich nur, das eine Lebensdauer von 120 000 km erreicht wird !!!!

Das würde ich unter dem Stichwort "Latrinenparole"ablegen.Mein M103 hat >260 000 km bis zu seinem

Verkauf gehalten (sicher auch noch viele km danach , mein jetziger OM 606962 fährt seit 307 000 km wie am 1. Tag und eine zwischenzeitlich 80 000 km gefahrene A - Klasse machte motormäßig auch keine Probleme . Mercedes - Motoren sind generell auch für ihre Langlebigkeit bekannt .

Gruß

DSD

am 30. Juni 2011 um 10:42

Jooh das stimmt. Im Gegensatz zu Audi und BMW hat Merc zumindest in der Vergangenheit großen Wert auf Langlebigkeit der Antriebe geachtet.

Mal sehen, ob sich das im Zuge des sog. Downsizing noch durchhalten lässt. Bei den aktuellen Dieseln sind ja die Haltbarkeitdauern bereits eher unterirdisch.

Das beste Auto ist mit einer Audi-Karosse, einem Mercedes-Motor und einem BMW-Interieur ausgestattet:D!

 

Gruß,

Frank

am 30. Juni 2011 um 10:56

Da ist was Wahres dran !

Gruß

DSD

am 30. Juni 2011 um 11:10

Zitat:

Original geschrieben von frongioifi

Das beste Auto ist mit einer Audi-Karosse, einem Mercedes-Motor und einem BMW-Interieur ausgestattet:D!

Gruß,

Frank

Hmpf. Das wüsste ich aber ....... Es gibt Besseres ...... Da muss man nur den Tellerrand etwas weiter setzen ....... :)

Zitat:

Original geschrieben von Rengteng

Zitat:

Original geschrieben von frongioifi

Das beste Auto ist mit einer Audi-Karosse, einem Mercedes-Motor und einem BMW-Interieur ausgestattet:D!

 

Gruß,

Frank

Hmpf. Das wüsste ich aber ....... Es gibt Besseres ...... Da muss man nur den Tellerrand etwas weiter setzen ....... :)

Na, dann mal her mit Deiner Theorie!!

Das die MB-Motoren nur für etwas über 100.000km gebaut wurden/werden halte ich für ein Gerücht.

Ich hatte einen 300 TDT (W123). Den hab ich verkauft mit rd. 785.000km auf der Uhr. Aber auch nur weil er mir damals schon das 2. Getriebe "gefressen" hat.

Mein jetziger (siehe Signatur) mit M111-Motor hat jetzt rd. 295.000km auf der Uhr und macht auch keine Anzeichen das er die Grätsche machen möchte.

Der Smart (MC01 oder auch 450'er genannt) hat mittlerweile 150.000km auf der Uhr. Bis  auf leicht erhöhten Ölverbrauch läuft dieser auch noch wie ein Uhrwerk. Hat auch einen Motor von Mercedes drin.

Der damalige 280E (W123) meines Vaters wurde mit über 280.000km verkauft. Bei diesem waren nur einmal die Ventilschaftabdichtungen marode und wurden getauscht.

 

Ich denke, die Haltbarkeit eines Motors ist größten Teils abhängig von der Pflege und der Einhaltung der Wartungsvorschriften. Wenn natürlich ein Wartungs- und Inspektionsstau vorhanden ist, dann kann es schonmal passieren das ein Motor nicht so lange lebt. Doch dafür kann ja dann der Hersteller nichts. Doch das wird ja beim jammern (Hilfe, mein Auto hat plötzlich einen Motorschaden) nicht erwähnt sondern dann ist die Technik schuld.

 

Als Beispiel dafür muß jetzt der ehemalige /8 (200D) meiner Schwester herhalten. Die ist dieses Fahrzeug 35.000km ohne Ölwechsel gefahren. Danach war kein Öl mehr zum ablassen da sondern nur noch Schlamm zum auskratzen. Unter normalen Bedingungen waren diese alten Saugdiesel-Motoren sogut wie "unkaputtbar".

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Red_Charly

 

Bekam eine Info hinter vorgehaltener Hand, Daimler möchte eigentlich nur, das eine Lebensdauer von 120 000 km erreicht wird !!!!

Hallo,

diese von Dir zitierte Hand hätte besser den Mund zugehalten anstatt nur vorgehalten.

Entweder ist ein 650ccm aus den 60ern gemeint, oder du hast beim Schreiben eine Null vergessen.

Es würde nach dieser " Ichweißmalwas-Aussage" fast jedes Vertreter- oder Taxifahrzeug das im Schnitt älter als 4 Jahre ist, nur mehr mit Tauschmotor auf den Strassen fahren.

Mein 124/230er Bj91 hat 321tkm, null Motorprobleme - von Verschleissteilen wie Thermostat, div. Temp.fühler mal abgesehen und der 290TD hat auch schon 271tkm - ebenfalls null Probs.

Beide Motoren werden sicher noch einige Jährchen ihre Karosserie zuverlässig in der Weltgeschichte umherbewegen.

Ich zähle mich aber nicht unbedingt zu den Besitzern, die penibelst Ölwechsel- und Serviceintervalle einhalten:( bisher haben´s die MB Motoren locker genommen:D

@joshsteppen.

... und nachdem die /8 Karosserie zerfallen ist, wurde er als Wasserpumpenaggregat auf den Feldern eingesetzt und dieselt heute noch.:D:p

Zitat:

Original geschrieben von austriabenz

 

@joshsteppen.

... und nachdem die /8 Karosserie zerfallen ist, wurden er als Wasserpumpenaggregat auf den Feldern eingesetzt und dieselt heute noch.

Hallo austriabenz,

wir haben dem /8'er dann erstmal einen 220D-Motor eingebaut und mit diesem hat meine Schwester dann locker knapp 200.000km abgespult. Danach wurde das Fahrzeug verkauft und wahrscheinlich fährt es immer noch in Marokko rum. Ist ja nichts dran was so richtig kaputt gehen kann... :)

Zitat:

Original geschrieben von joshsteppen

Zitat:

Original geschrieben von austriabenz

 

@joshsteppen.

... und nachdem die /8 Karosserie zerfallen ist, wurden er als Wasserpumpenaggregat auf den Feldern eingesetzt und dieselt heute noch.

Hallo austriabenz,

wir haben dem /8'er dann erstmal einen 220D-Motor eingebaut und mit diesem hat meine Schwester dann locker knapp 200.000km abgespult. Danach wurde das Fahrzeug verkauft und wahrscheinlich fährt es immer noch in Marokko rum. Ist ja nichts dran was so richtig kaputt gehen kann... :)

hallo joshsteppen,

das hat sich bei den damaligen Karosserien auch ausgezahlt, bei den "modernen" ist das eher ein wirtschaftliches Vabanquespiel.

 

"... und nachdem die /8 Karosserie zerfallen ist, wurden er als Wasserpumpenaggregat auf den Feldern eingesetzt und dieselt heute noch."

Gilt für alle Kontinente und ist noch immer aktuell.:D:D

am 30. Juni 2011 um 13:06

Rengteng :

Zitat:

Mal sehen, ob sich das im Zuge des sog. Downsizing noch durchhalten lässt. Bei den aktuellen Dieseln sind ja die Haltbarkeitdauern bereits eher unterirdisch.

Dieses Problem kann man z.Zt. gut im VW-Forum verfolgen , nämlich bei den 1,4 l TSI Twinchargern .

Die Jungs freuen sich schon , wenn ihr Turbo 60 000 km geschafft hat ,bei 100 000 km ohne Motorschaden treten sie wieder in die Kirche ein ! :D:cool:

Habe selbst auch so einen - mit jetzt 59 000 km...:rolleyes:

Gruß

DSD

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. E-Klasse
  6. W210
  7. Mercedes = langlebige Motoren?