ForumVectra C & Signum
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Meine negativen Erfahrungen mit Opel

Meine negativen Erfahrungen mit Opel

Themenstarteram 1. Oktober 2007 um 10:00

Ich will hier mal meine negativen Erfahrungen mit Opel erwähnen, denn ich überlege so langsam ob ich mein Auto nicht wieder zurück geben soll und mir lieber was vernünftiges kaufe.

Ich habe vor 4 Monaten einen Vectra C GTS mit sehr vielen Extras gekauft. Der Wagen hat mich 17000€ gekostet. Der Neupreis des Wagens war 41000€ .

Defekte :

-nach 2000km - die ersten Symptome der defekten Drallklappen. zwei Werkstattbesuche später, wurde der Fehler bestätigt und innerhalb von 4 Tagen wurde auch tatsächlich die Ansaugbrücke gewechselt.

- Das elektrische Schiebedach ist schwergängig. Bei gutem (warmen) Wetter, geht es nur sehr schwer auf und beim schliessen ist der mechanische Widerstand so groß, das es nicht schliessen kann und dann wieder auf geht. Bei kaltem und Regenwetter läuft es einwandfrei.

-Die Lichtmaschine fiel nach 12000km aus. Die Reparatur hat wieder 4 Tage gedauert.

-Seit einigen Kilometern klapperts hinten rechts. Es wird immer lauter. Laut dem Opelhändler kommt das Geräusch von den Reifen (die aber nach seiner aussage) in Ordnung sind. Der Abteilungsleiter der Servicetechniker wollte mir ernsthaft erklären , dass das Geräusch aus einer "Profilverschiebung" resultiert, die beim durchfahren von Fräskanten oder hochfahren von Bordsteinen passieren könnte. :confused: :rolleyes:

Zum Problem mit dem Schiebedach meinte er, es könnte an der Lichtmaschine gelegen haben.. So´n dummes Zeug hab ich noch nie gehört..

Am Freitag war ich in einer anderen Werkstatt und habe den Reifen untersuchen lassen. Fazit: Der Reifen hat tatsächlich Wellen.. Aber die resultieren aus einem defekt an der Achse.. Dadurch lässt sich der ganze Reifen achsial hin und her bewegen.. Das hat bei Opel in vier Tagen niemand festgestellt. Ebenso wenig wurde ein Fehler am Schiebedach festgestellt.. O-Ton der Service-Dame : "Der Techniker sagte, es sei kein Fehler festzustellen" Nochmal der O-Ton des Abteilungsleiters "Der Fehler könnte mit der defekten Lichtmaschine zusammenhängen"

Was denn jetzt ? Ich komme mir dermaßen verarscht von Opel bzw. dem Händler vor, das ich den Entschluss gefasst habe, dass das mein letzter Opel war..

Sowas verdirbt einem echt die Lust..

Ähnliche Themen
23 Antworten

Und wenn dir das mit Ford passiert, dann war's dein letzter Ford.

Wenn es dir mit Mercedes passiert, wars dein letzter Mercedes. Passiert es mit Audi, wars dein letzter Audi.

Am ende bleibt nur -> Bus/Bahn oder Fahrrad.

Hier ist dein FOH schuld, der scheinbar unfähig zu sein scheint. Wechseln und gut.....

Und Garantie war sicher auch drauf?!

Nirgendwo steht, dass Du was bezahlen musstest? Klar sind Werkstattaufenthalte trotzdem lästig, aber wer einen Gebrauchten kauft, lebt halt mit dem Risiko.

Anderen Händler (soweit innerhalb Garantie möglich), und neuer Versuch.

Ich kann dich verstehen wenn du nicht gut auf Opel zu sprechen bist, aber nich denke eher, dein OH ist für die ganze Misere zuständig.

Weshlab wechselst du denn nicht die Werkstatt, wenn du doch unzufrieden bist ?

Am sichersten bist du, wenn du alle Mängel in Schriftform vorliegen hast und dein OH entsprechend reagierte.

Wenn dann noch immer Unstimmigkeiten vorliegen, hast du was in der Hand, ansonsten....Pech gehabt.

Themenstarteram 1. Oktober 2007 um 10:35

Zitat:

Original geschrieben von audioTom81

Und wenn dir das mit Ford passiert, dann war's dein letzter Ford.

Wenn es dir mit Mercedes passiert, wars dein letzter Mercedes. Passiert es mit Audi, wars dein letzter Audi.

Am ende bleibt nur -> Bus/Bahn oder Fahrrad.

Hier ist dein FOH schuld, der scheinbar unfähig zu sein scheint. Wechseln und gut.....

Richtig.. Aber es ist nunmal mit meinem Opel passiert. Bisher hatte ich nur ältere Autos Opel Corsa A, Renault Laguna und nen VW Passat. Mit dem Laguna hab ich nach 180000km nicht soviele Probleme gehabt. aber auch viele.. deshalb kommt mir auch kein Renault mehr ins Haus.., der Corsa A war geil.. den hab ich aber kauptt gefahren.. Kacke, und der Passat ist mittlerweile 18Jahre alt.. und fährt und fährt ... gehört aber meine Mama :-)

Mein Dad hat nen Skoda Octavia.. Der hat gar nix.. aber überhaupt nix defektes..

Leider kann ich nicht zu einem anderen (-F)OH da ich ja noch Gebrauchtwagengarantie auf meinen Vectra habe.

Es ist ja eins, wenn man ein Auto hat, das (aus welchen Gründen auch immer) öfter defekt ist als andere.. dann fährt man bei Garantie in die Werkstatt und gut ist..

Aber hier kann man ja lesen, das mehrere Vectra und Signum die gleichen Defekte haben..

Deshalb finde ich es besonders erschreckend, das Opel solche Teile in den Autos verbaut..

Wenn der (-F)OH wenigstens vernünftig arbeiten würde wäre der Ärger allerdings nur halb so groß..

Themenstarteram 1. Oktober 2007 um 10:39

Zitat:

Original geschrieben von Opel-Freak´78

Nirgendwo steht, dass Du was bezahlen musstest? Klar sind Werkstattaufenthalte trotzdem lästig, aber wer einen Gebrauchten kauft, lebt halt mit dem Risiko.

Das sehe ich nicht so!

Ich kann doch wohl von einem 3 Jahre alten Auto erwarten, das die wichtigsten Bauteile länger halten als gerade mal 35000km..

Na klar habe ich Garantie.. Da ich aber viel Geld für den Wagen bezahlt habe, habe ich keine Lust und auch kein Geld mir für 25€/Tag einen Leihwagen zu nehmen um zur Arbeit fahren zu können. Zumal z.B.: der Tausch einer Lichtmaschine 4 Tage gedauert hat.. Ausserdem hab ich weder Zeit noch Lust, mein Auto in die Werkstatt zu fahren..

bei der Lichtmaschinenaktion hab ich glücklicherweise einen kostenlosen Leihwagen bekommen.. Einen Agila 1,2l... Super..

 

BjöRRn,dann will ich dir mal was sagen.

Meiner hat bei 12000Km Servolenkungschaden 3 Tage Werkstatt und bei 15000 Airback Modul defekt wieder 3 Tage in der Werkstatt.

Ich habe mich nicht öffentlich hier im Forum beschwert das mein Opel mist ist und den fahre ich jetzt schon 5 1/2 Jahre und bin immer noch zufrieden.

Bernd

Gebraucht ist trotzdem gebraucht und drei Jahre ist auch schon ein Stück. Wenn man bedenkt, dass manche mit Neuwagen größte Probleme haben. Wie gesagt ist natürlich ärgerlich und ich will das doch auch nicht herunterspielen, aber das Risiko hat man nunmal. Meinen habe ich auch vor einem Jahr gekauft, Bj 02, zwischenzeitlich nur die Lambda kaputt, in einer halben Stunde auf Garantie gemacht, hab danebengestanden. Ansonsten läuft er, Glück gehabt. Aber vielleicht kommts ja noch ganz dicke?! Dann passierts halt, kann ich keinem die Schuld geben.

PS: Skoda ist eine Sache für sich, Auto top, aber erst mit der vierten WS (!!!) konnte ich leben. Ist also alles nichts markenspezifisches.

Trotzdem noch viel Glück und gute Fahrt in der Zukunft:)

Themenstarteram 1. Oktober 2007 um 10:51

Zitat:

Original geschrieben von csn_crew_joop

BjöRRn,dann will ich dir mal was sagen.

Meiner hat bei 12000Km Servolenkungschaden 3 Tage Werkstatt und bei 15000 Airback Modul defekt wieder 3 Tage in der Werkstatt.

Ich habe mich nicht öffentlich hier im Forum beschwert das mein Opel mist ist und den fahre ich jetzt schon 5 1/2 Jahre und bin immer noch zufrieden.

Bernd

Ich würde mich auch nicht beschweren, wenn mein Wagen fachgerecht repariert würde.. Bisher sind aber nur 2 von 5 Mängeln beseitigt.. und der (-F)OH versucht mir auch noch mit fadenscheinigen Diagnosen einzureden, das das alles normal sei..

Wenn Du seit 5,5 Jahren zufrieden bist, schliesse ich daraus, das weiter nichts an deinem Wagen war.. Das würde ich dann auch als normal ansehen.. In jeder Produktion passieren Fehler.. wenn bei Dir die Schäden beseitigt wurden, ist das doch ok..

Dass Du wegen der Garantie bei Deinem bisherigen Händler bleiben musst kommt auf dei Bedingungen in der Gebrauchtwagengarantie an. Lies sie Dir mal durch. Unter Umständen kannst Du dann doch den FOH wechseln. Meine z.B. ist von Car Garantie. Dort muss man dann halt nur vorher abklären (telefonisch), ob man den Händler mit der Reparatur beauftragen kann oder nicht. (Macht meines Wissens nach eigentlich dann die neue Werkstatt).

Zu den defekten anderer Hersteller kann ich aus Erfahrung nur eines sagen. Bei allen Herstellern tut sich in Punkto Qualitätsunterschiede nicht mehr allzu viel, wenn man Opel mal mit VW, Ford, Skoda etc. vergleicht. Der eine hat halt Glück und manch ander Pech. Außerdem bin ich mittler Weile der Ansicht, dass eine gute Werkstatt viel wichtiger ist, als das was vorne auf dem Kühler prangt. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Zitat:

Original geschrieben von rgx2002

Außerdem bin ich mittler Weile der Ansicht, dass eine gute Werkstatt viel wichtiger ist, als das was vorne auf dem Kühler prangt. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Genau so.

BjöRRn, Deine Entäuschung und Verärgerung ist nachvollziehbar, sollte aber dennoch relativiert werden.

Fakt ist Du hast Defekte oder Mängel an der LM, dem Schiebedach und eine klappernde Hinterachse. Das ist ärgerlich.

Fakt ist aber auch, du hast einen gebrauchten Wagen gekauft, der Neupreis ist hier übrigens unrelevant. Der Kauf eines gebrauchten Wagens bringt ein gewisses Risiko mit, da das Vorleben eine Ungewissheit ist, dessen sollte man sich bewusst sein. Eine Gebrauchtwagengarantie sollte das zu einem gewissen Teil kompensieren. Das liegt aber im Geschick des Händlers. Ist dieser nicht gewillt oder unfähig gehört ihm auf den Fuß gestanden bis es schmerzt.

Grundsätzlich auf einen Opel zu schimpfen ist aber nicht Deine Lösung. Der Vergleich zu anderen Fabrikaten hinkt, sobald man sich dort einmal genauer umhört. Zum Thema Lichtmaschine gab es einen Rückruf, der die LM vom 1.9er Diesel der frühen Jahre aller Fabrikate der GM/Fiat Kooperation betraff, ist also kein Opel-typisches Problem.

Letztendlich ist denn auch eine Frage des Anspruchs den man stellt, ich denke ein drei Jahre altes Fahrzeug darf Mängel haben. Wer erwartet das ein technisch komplexer Gebrauchsgegenstand in deiser Zeit keine Mängel entwickelt ist auf dem Holzweg, so perfekt ist der Mensch nicht um das gewährleisten zu können. Welches Geld man dann investiert muss jeder selbst entscheiden, der finanzielle Gegenwert stellt aber keinen verbindlichen Wertigkeitsindex ,nach Motto desto hochpreisiger desto mehr beanspruchbar, dar.

Beste Grüße,

Bartho.

Genau, die sind ja alle so gescheit, schäm Dich gefälligst, Du kannst doch nicht erwarten, dass ein soooo alter Opel keine Mätzchen macht, wenn schon die neuen jede Menge Defekte haben.

Also sei zufrieden, wie wärs mit einem neuen Fred, so wie wir ihn schon einmal hatten, "Danke Opel ......................"

Ich versteh´Dich

Gruß Pfeili200

Hallo,

du hast halt beim Kauf voll in die Sch.. gefaßt. Soll ja jeden mal passieren. Ich persönlich fahre einen damals gebraucht gekauften Caravan. Und nach 2 Jahren außer Ölwechsel nichts gewesen außer fahren und wohlfühlen. Vieleicht hast Du ja bei Frauen mehr Glück. Versuch es einfach.

 

Tschüß Uwe

nette Geschicht ... aber nur mal so zum drüber nachdenken: vergleichbare Erfahrungen hab ich bei VW machen müssen (und ich hatte damals einen Neuwagen gekauft!) ... da sollte unter anderem nach 3 Monaten die Zentralverriegelung wegen Verschleißteilen auf meine Kosten repariert werden! Ein paar Verwandte von mir sind hingegen bei VW totl zufrieden ...

hängt also nicht an der Marke ... sondern in erster Linie an der Werkstatt und danach evtl. noch an dem einen Auto ...

Tipp: solange es dich nicht wirklich was kostet nimm es nicht alles so ernst - es kommen auch wieder andere Zeiten (irgendwann ist alles repariert - dann hälts auch ne Zeit :D )

Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra C & Signum
  7. Meine negativen Erfahrungen mit Opel