ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Meine erste politur steht an. Was sollte man beachten?

Meine erste politur steht an. Was sollte man beachten?

Themenstarteram 7. März 2014 um 17:23

Hallo Leute,

ich habe eine uni- weiße A Klasse. Der Wagen wird jetzt ein Jahr alt und ich würde ihn jetzt gerne mal polieren und habe dazu einige Fragen. In der Forensuche habe ich leider nichts passendes gefunden für mich.

Ich bin ziemlicher Anfänger in Sachen polieren ect. Wenn ich das Auto gewaschen und getrocknet habe sieht man auf der Haube und auf dem Dach "Spinnenweben" keine anderen Kratzer oder sonstiges. Diese sieht man auch nur frisch geputzt und in der Sonne im richtigen Winkel. Trotzdem sind sie da und sie stören mich. Ansonsten ist der Lack wie am ersten Tag. Habe nur rote Rostähnliche oberflächliche Pickelchen die ich nur mit Knete weg bekomme. Das würde ich gerne raus polieren. Habe von einem Kumpel eine DA polier Maschine geliehen bekommen. Mein frage ist nun worauf sollte ich da genau achten damit ich auch ein gutes Ergebnis erhalte und den Lack nicht schädige usw.

Ich stehe auf Meguiars Produkte. Diese würde ich auch gerne für die Politur verwenden. Aber muss ich für ein Auto mit so kleinen "Lackdefekten" direkt Politur mit Schleifkorn nehmen? Ich wollte jetzt folgendes machen: Als erstes Deep Crystal Paint Cleaner oder Swirl remover nehmen dann Deep Crystal polish nehmen und zum guten Schluss noch mit Goldclass Wachs versiegeln.

Was haltet ihr davon? Reicht der Paint cleaner aus oder soll ich lieber mit Swirl remover oder was anderem polieren?

Ich freue mich auf eure Antworten. Danke :-)

Ähnliche Themen
10 Antworten

FAQ schon gelesen?

Es würde mich wundern wenn du dann noch Fragen hast. ;)

Weiß ist aber keine sehr dankbare Farbe zum polieren, dafür siehr man kaum Kratzer , dunkelblau oder black kann man tollen Tiefglanz rein polieren, dafür sieht man jeden Haarlinienkratzer

Wenn Du nur mit Meg.- Produkten arbeiten willst -warum auch immer- dann solltest Du am besten die da-microfiber-correction-compound auf den meguiars-microfiber-cutting-pads verwenden. Sonst wirst Du auf dem harten A-Klasse Lack eher wenig Erfolg haben.

Den Link zur FAQ hast Du bereits bekommen. Die solltest Du lesen, denn sie schafft viel Basiswissen. Nicht nur zum Thema Politur, auch was davor (Handwäsche ..) und danach (Lackkonservierung durch Wachs oder Versiegelung ...) passieren sollte.

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

... sieht man auf der Haube und auf dem Dach "Spinnenweben" keine anderen Kratzer oder sonstiges.

Das sind sogenannte Swirls (Bild bei Mona geliehen). Feinste Kratzerchen, in denen sich das Licht bricht und die dann wie "Spinnenweben" aussehen können.

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

... ich habe eine uni- weiße A Klasse. Der Wagen wird jetzt ein Jahr alt und ich würde ihn jetzt gerne mal polieren ...

Mercedes-Lack ist knüppelhart. Zu sanft solltest Du ihm nicht kommen, dann lachen Dich die Lackdefekte nur aus ;)

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

Habe nur rote Rostähnliche oberflächliche Pickelchen die ich nur mit Knete weg bekomme. Das würde ich gerne raus polieren.

Was hast Du gegen Knete? Du redest von Flugrost. Bei einem weissen Wagen natürlich gut zu sehen. Knete oder Flugrostentferner sind da schon sinnvoll. Politur soll Deine Lackdefekte entfernen, nicht unbedingt Ablagerungen auf dem Lack.

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

Habe von einem Kumpel eine DA polier Maschine geliehen bekommen.

Ist es diese Maschine - klick? Ich kenne sie persönlich nicht, aber nachdem was ich gelesen habe, ist die Maschine alles andere als ein Glücksgriff. Da sie nun aber mal da ist (vielleicht sogar die Pads?), kann man es natürlich versuchen. Denn das kostet nichts ausser Zeit.

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

Ich stehe auf Meguiars Produkte.

Warum? Jeder Hersteller hat bessere und schlechtere Produkte im Programm. Sich da auf einen Hersteller zu versteifen, halte ich nicht für sinnvoll. Zumal gerade die Meguiars Produkte in Deutschland recht teuer angeboten werden.

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

Aber muss ich für ein Auto mit so kleinen "Lackdefekten" direkt Politur mit Schleifkorn nehmen?

Streng genommen ist jede Politur mehr (Cut) oder weniger (Finish) stark abrasiv (schleifen). Ist sie nicht abrasiv, ist es keine Politur ;)

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

... und zum guten Schluss noch mit Goldclass Wachs versiegeln.

Das kenne ich einfach nicht, daher keine Kommentar dazu.

Zitat:

Original geschrieben von TM_BOY

Reicht der Paint cleaner aus oder soll ich lieber mit Swirl remover oder was anderem polieren?

Wenn Du unbedingt bei Meguiars bleiben willst, solltest Du schon zum Ultimate Compound greifen, um bei dem harten Lack und der Maschine im Hinterkopf einen Effekt zu erzielen. Zu stark? Nein, ich bin mir sicher, Du wirst Dir noch mehr wünschen. Alternativ gibt es von Meguiars Mikrofaserpads und eine dazugehörige Politur (DA Microfiber Correction Compound).

Gruss DiSchu

PS: Wieder zu langsam ;)

Und ich empfehle einen 3er set von Menzerna Polituren. Fg400, pf2200 und für Finish ff3000 oder ff4000. Dazu noch LakeCountry Constant Pressure Pads in weiss und schwarz, ggf auch noch orange und man ist bestens gerüstet. Güstig ist es auch. Getestet an dem harten VW Lack.

Sorry, aber bei der Aussage bekomme ich Magenschmerzen ;)

Constant Pressure Pads sind für Anfänger ungeeignet... warum wurde hier schon oft erklärt! Die Pads gleichen durch die Zwischenschicht die Fehlhaltungen der Maschine aus und somit dreht der Teller weiter. Bei den normalen Pads bleibt der Teller stehen (was nicht weiter schlimm ist bei der Exzenter) und man merkt gleich, dass man einen Fehler gemacht hat. Somit lernt man die Maschine richtig zu halten und zu führen, was so manchen Einsatz einer scharfen Politur ersparen kann ;)

Zum polieren nutzt man eher die orangen Lake Country Pads, für das Finish die weißen... schwarz ist für PreCleaner und hat keine eigenen abrasiven Eigenschaften, weswegen man damit kaum polieren kann.

Als Politur reicht die PF2200 und die SF4000, die FG 400 kann man erstens nicht wirklich auf der Exzenter durcharbeiten und zweitens fehlt bei 99,9% der Fälle der Grund sie anzuwenden. Die 400er ist nicht für harte Lacke entwickelt, sondern für grobe Defekte. Wenn der TE nur 1 Auto hat, wird er die FG 400 im Leben nicht sinnvoll eingesetzt leer bekommen (nicht mal die 250ml). Wenn man natürlich mit Kanonen auf Spatzen schießen will, kann man jedes Jahr mit der 400er polieren... und sich wundern, warum irgendwann der Klarlack weg ist ;)

Alternativ würde ich mal die Chemical Guys V Serie in den Raum werfen, die ist explizit für Exzenter entwickelt worden.

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

Sorry, aber bei der Aussage bekomme ich Magenschmerzen ;)

Constant Pressure Pads sind für Anfänger ungeeignet... warum wurde hier schon oft erklärt! Die Pads gleichen durch die Zwischenschicht die Fehlhaltungen der Maschine aus und somit dreht der Teller weiter. Bei den normalen Pads bleibt der Teller stehen (was nicht weiter schlimm ist bei der Exzenter) und man merkt gleich, dass man einen Fehler gemacht hat. Somit lernt man die Maschine richtig zu halten und zu führen, was so manchen Einsatz einer scharfen Politur ersparen kann ;)

Zum polieren nutzt man eher die orangen Lake Country Pads, für das Finish die weißen... schwarz ist für PreCleaner und hat keine eigenen abrasiven Eigenschaften, weswegen man damit kaum polieren kann.

Als Politur reicht die PF2200 und die SF4000, die FG 400 kann man erstens nicht wirklich auf der Exzenter durcharbeiten und zweitens fehlt bei 99,9% der Fälle der Grund sie anzuwenden. Die 400er ist nicht für harte Lacke entwickelt, sondern für grobe Defekte. Wenn der TE nur 1 Auto hat, wird er die FG 400 im Leben nicht sinnvoll eingesetzt leer bekommen (nicht mal die 250ml). Wenn man natürlich mit Kanonen auf Spatzen schießen will, kann man jedes Jahr mit der 400er polieren... und sich wundern, warum irgendwann der Klarlack weg ist ;)

Alternativ würde ich mal die Chemical Guys V Serie in den Raum werfen, die ist explizit für Exzenter entwickelt worden.

Fg400 habe ich für größere Deffekte vorgeschlagen, wobe ich nicht umsonst 3er Set(für 21Euro) erwähnt habe, eben wegen des Preisvorteiles, man bekommt fg400 quasi für wenig Geld dazu.

Übrigens, ich bekomme leichte Swirls mit dem schwarzen Pad und FF3000 in einem Durchgang weggezaubert und ohne jedliche Spuren.

Welche Pads sich für Anfänger besser eignen weiss ich natürlich nicht.

Mit der richtigen Technik braucht er die FG400 gar nicht ;) Die Menzerna Polituren sind eh für Rota´s entwickelt und können nur da ihr volles Potential entfalten. Es gibt immer wieder Leute, die nutzen auch die 400er auf einer Exzenter, aber machen sich vorher keine Gedanken, ob es wirklich nötig ist?! Zu 99% sind es falsche Handhabung der Maschine oder Faulheit (sorry), die einem zur Schleifpolitur greifen lassen. Wir alle haben mal angefangen und solche Fehler gemacht... aber dafür ist das Forum ja da, um den Neulingen diese Fehler zu ersparen.

Was ich jedem empfehlen kann, mal beim Schrotthändler ein Blechteil organisieren und verschiedene Polituren testen! Manch einer wird erstaunt sein, was sich mit einer PF2500 so alles raus polieren lässt ;) Zur Not macht man 2 Durchgänge...

Ich habe leider keine Bilder meiner Schleifaktion gemacht, aber auf der Haube habe ich einen 1000er Schliff mit der 2200er entfernt. Bei den Voraussetzungen hätten sicherlich viele auf die FG400 gesetzt... unnötig ;) Eine Runden 2200 auf orangem Pad hat alles gerichtet

Zitat:

Original geschrieben von Bunny Hunter

Mit der richtigen Technik braucht er die FG400 gar nicht ;) Die Menzerna Polituren sind eh für Rota´s entwickelt und können nur da ihr volles Potential entfalten. Es gibt immer wieder Leute, die nutzen auch die 400er auf einer Exzenter, aber machen sich vorher keine Gedanken, ob es wirklich nötig ist?! Zu 99% sind es falsche Handhabung der Maschine oder Faulheit (sorry), die einem zur Schleifpolitur greifen lassen. Wir alle haben mal angefangen und solche Fehler gemacht... aber dafür ist das Forum ja da, um den Neulingen diese Fehler zu ersparen.

Was ich jedem empfehlen kann, mal beim Schrotthändler ein Blechteil organisieren und verschiedene Polituren testen! Manch einer wird erstaunt sein, was sich mit einer PF2500 so alles raus polieren lässt ;) Zur Not macht man 2 Durchgänge...

Ich habe leider keine Bilder meiner Schleifaktion gemacht, aber auf der Haube habe ich einen 1000er Schliff mit der 2200er entfernt. Bei den Voraussetzungen hätten sicherlich viele auf die FG400 gesetzt... unnötig ;) Eine Runden 2200 auf orangem Pad hat alles gerichtet

Es gab mal einen Bericht bei apf.eu, da hat einer mit ff4000 und lila Wollpad auch die Waschanlagenkratzer wegpoliert.

Aber 1000er Schleifspuren ist schon eine Hausnummer.

Übrigens, ich dachte fg400 ist schnell durchgefahren und hinterlässt gutes Finish, mit fg500 also nicht zu vergleichen. Ich selber habe die fg400 nur ein mal kurg getestet.

Im .eu Forum gibt es auch eine Diskussion zum Thema FG 400, sogar bebildert. Auch wenn ich mit den Jungs dort selten einer Meinung bin, haben sie das Thema doch recht gut beschrieben und auch gezeigt, dass die grobe Politur meist nicht wirklich gebraucht wird.

Einem Anfänger würde ich sie sowieso nicht in die Hand geben und der Mythos vom harten Lack für den man eine grobe Politur braucht, lässt sich wohl auch nie ganz verbannen?! Zumal man harten Lack auch erst mal definieren muss, Mercedes ist hart, aber trotzdem empfindlich...

Wie gesagt, ich würde dem TE die Chemical Guys V Serie empfehlen (erst mal den Sampler mit 4 Polituren a 118ml), oder die Meg. Ultimate Compound. Selbst mit der sollte er einiges reißen können ;)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Meine erste politur steht an. Was sollte man beachten?