ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Meine Erfahrungen GLK 320CDI

Meine Erfahrungen GLK 320CDI

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 19. Mai 2011 um 19:09

Hallo

mein Fahrzeug, GLK 320 CDI (Junger Stern)

EZ 01/2009

km 29000

ca. 1/2 Jahr gefahren, 7000km

Bisherige Mängel:

Radschrauben verrostet,

Innenscheiben beschlagen bei feuchter Witterung,

Türverkleidung hinten lose,

Moderiger Gerauch aus Klimaanlage,

Spiegel knarren beim Ein/Ausfahren

Navigation (Command) fehlerhaft,

Fahrzeug hängt auf linker Seite (Feder/Stoßdämpfer ungleich ?)

Ölverlust am Getriebe bei Km 29000 keine Garantie, keine Kulanz obwohl junge Sterne Garantie !

Da kann man nur sagen arrogante Arschlöcher bei Mercedes Benz wenn es ums Thema Garantieansprüche geht.

Mir scheint als ob die Kulanz mit Arroganz verwechseln.

Nach nun 3 MB mit immer gleichen Problematiken sobald Garantie vorbei ist, mit Sicherheit der letzte Stern!

Genereller Eindruck, viel Hochglanz im Prospekt und viel Versprechungen bezüglich Qualität.

Die Praxis zeigt aber Qualitativ ein ganz anders Bild.

Die Kostenfalle bei Mercedes beginnt mit dem Garantieablauf nach 24 Monaten.

Aber wie hieß nochmal der Junge Sterne Slogan, "So Mercedes wie am ersten Tag"

was soviel bedeutet wie, von Anfang an Schrott.

Fazit: Willst du viel zur Werkstatt gehn, mußt du einen Stern erstehn.

 

Beste Antwort im Thema
am 20. Mai 2011 um 9:28

Hallo leibe GLK-/MB- Allgemein Fans (oder auch nicht - wie hier öfter gelesen),

wann habt ihr eigentlich das letzte mal einen Audi, Skoda, oder Opel gefahren? Vor meiner Kaufentscheidung für den GLK habe ich fast alles Probegefahren was 4 Räder hat.

Bis auf AUDI (die Arroganz war greifbar) konnte ich das tatsächlich bei jedem deutschen Hersteller machen. AUDI wollte nicht - vielleicht hätte ich da nicht in Jeans und T-Shirt hingehen sollen ;-) . Hier war gut, dass es Bekannte gibt, die einen mal eine Probefahrt machen lassen....

Klar, die im Innenraum eingesetzten Materialien "fühlen" sich billig an (sorry, das ist tatsächlich Toyota-Niveau) - da kann auch das Escheholzfunier nicht drüber wegtäuschen was ich diesem Billigbürstalu vorgezogen habe....

Es sind mehr die anderen "Kleinigkeiten" die mich zu MB gebracht haben:

- Angefangen bei der freundlichen Beratung (trotz Jeans und T-Shirt)

- der Laufruhe (auch im Vergleich zu z.B. Audi 8 mit 3l-Motor)

- den gesamten Fahreigenschaften (Kurvenlage, Lenkverhalten usw.)

Da sind Welten zwischen MB und allen anderen - Ausnahme BMW! Aber ich kaufe KEIN deutsches Auto, dass in den USA gebaut wird und erst per Schiff nach Europa gebracht wird!

Mit Audi habe ich genügend schlechte Erfahrungen gemacht (bis hin zur Vorstandskulanz - die Nockewelle war nach 102TKM defekt)...

Mit dem GLK wird sowas hoffentlich nicht passieren....

Fazit: Wir klagen auf verdammt hohem Niveau... Kauft doch einen Tiguan auf Golf-Fahrgestell - und den fahrt dann mal im Gelände.... aber hört auf zu jammern :-))

lg, lerueb

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Ich kann deinen Frust verstehen, aber glaube mir, Arroganz trägt nicht nur Stern sondern Ringe, Propeller, Buchstaben a la V und W und genauso Blitze. Das kommt auf die Werkstatt an und wie man auch mit den Herrschaften selbst umgeht und auftritt. Mittlerweile werden Entscheidungen für Kulanz in erster Instanz am Computer vollautomatisch gefällt. Gibt man sich damit zufrieden, kann man sich beschweren und wie sagte mir mal eine nette Dame aus dem Hause mit den ganz vielen Kringeln im Logo, wer laut schreit bekommt mehr und wer am lautesten ist bekommt am meisten. Es ist bewußt so aufgebaut, dass man viel tun muss um viel zu erhalten, das sollte zwar nicht so sein, wird aber so gelebt, leider!

Wer sich also die Mühe macht wird belohnt und wer sich abspeisen lässt, hat pech.

Wer auf nummer sicher gehen will, nimmt das Komplett Service Paket (leider nur Neuwagen) und hat dann über die gesamte Laufzeit Ruhe und erlebt keine überraschungen und muss sich nicht wegen Kulanzen ärgern.

Gruß

funok

Themenstarteram 19. Mai 2011 um 20:24

Hallo funok,

Danke für deine interessanten Anmerkungen, und du magst ja auch recht haben daß das unter Umständen bei anderen Marken nicht wirklich viel besser ist.

Der Punkt ist lediglich nur das Ich Mercedes (MB) nicht mit VW/Opel vergleichen kann, weil da diskutieren wir in der Summe um einige Euronen weniger im Normalfall.

Und vor allem erheben die nicht wirklich und Großspurig den Anspruch Premiumhersteller zu sein.

Wenn ich Premium sage (MB), sollte auch Premium drin sein, nicht low quality.

Um es auf den Pumkt zu bringen, kann man bei MB generell sagen alles unterhalb E/S-Klasse kannste vergessen, weil das ist low quality. Und da bestätigt sich dann wieder deine Aussage wer sich am stärksten wehrt... weil auf diesem Sektor will sich MB die Kundschaft nicht vergraulen.

GLK - ist eben C-Klasse Niveau was die Qualität angeht. (Low Budget) da braucht man sich nur das billige Kunststoffmaterial am Innenraum/Armaturenbrett anschauen, da ist der Golf/Skoda sogar besser verarbeitet.

Meine Erfahrungen sollen ja auch nur dazu dienen anderen vielleicht die Entscheidung pro /contra MB leichter zu fällen.

Das Fahrzeug als solches hat ja auch einen super Motor und Getriebe ! was vieleicht ein bischen dafür entschädigt.

Es paßt lediglich das Paket Anschaffungspreis/Qualität/Folgekosten/Ärger nicht zur Marke MB wie sie sich nach außen darstellt.

Und darüber sollten sich diejenigen die bisher nicht MB fuhren im klaren sein.

Nach 2 negativen Erfahrungen vorher mit MB hätte ich mir ja auch sagen können, kaufst halt was gescheites ! dann wär ich auch um eine negative Erfahrung weniger reicher.

Das ist auch mein Anspruch, wenn ich einen Mercedes kaufe, möchte ich auch entsprechend Wert haben. Diesem Anspruch wird Mercedes nicht immer gerecht und in Summe betrachtet kosten die Autos zu viel Geld. Insbesondere bei Sonderausstattung braucht man sich nichts vormachen, da langen die kräftig zu und der Gegenwert stimmt einfach nicht.

Mercedes hat es verpasst, so wie es der VW Konzern vorlebt, an den richtigen Stellen entsprechend auf Anmutung und Haptik Wert zu legen. Nun hat man aber bei VW mittlerweile alles dermaßen über einen Kamm geschoren, dass wir nun bei sämtlichen VW Marken (VW, Skoda, Seat, Audi) nahezu identische Fahrzeuge haben. Der Seat Exeo ist ein alter Audi A4 mit neuem Fell und diversen Modifikationen. Das sind Synergieeffekte. Letztendlich wird der Kunde aber getäuscht. Man zahlt für den Namen (z.B. Audi) einen höheren Preis und hat nahezu identische Qualitäten wie ein Skoda. Wobei auch ein Skoda nicht mehr wirklich billig ist nur günstiger. Letztendlich sind wir als Kunden schuld, wenn wir zu solchen Produkten greifen.

Auch ich finde nicht alles Positiv bei MB, um mal wieder zurück zu kommen. So finde ich eine viel zu kurze Abdeckung für den Laderaum nicht hinnehmbar. Ein Trenngitter der die Variabilität einschränkt ist auch nicht gut. Material für einen Lada im innenraum geht auch nicht und wenn ich Teilledersitze habe und die seitlichen Wangen am Übergang zum gestühl in Stoff gehalten sind, dann bin ich "not amused". In meiner B-Klasse hatte ich auch Teillederbezug und da waren die Seitenteile komplett aus Leder. Im GLK wurde mal wieder an einer Stelle gespart, wo man es nicht sofort sieht, aber man kann es sehen. Genauso finde ich es traurig, dass man beim Notrad so gespart hat und auch keine Innenverkleidung gemacht hat. Popeliges Filz hätte ausgereicht, würde netter aussehen und würde kaum mehr Gewicht ins Fahrzeug bringen. Sollen die halt mal ihre Motoren verbessern, BMW kann es doch auch ;)

Letztendlich müssen wir ehrlich sein. Die Herstellung für ein Fahrzeug einer A-, B-, C-, E-, S-Klasse liegen nahezu beieinander. Ob man nun etwas mehr Blech benötigt oder nicht ist doch kaum in Euro darstellbar. Das Innenleben ist doch auch oft gleich, es sind dieselben Taster und elektrischen geräte die verbaut sind. Und deswegen haben die Manager recht, wenn diese sagen, dass man bei E- und S-Klasse am meisten verdienen kann, hier sind die Margen am höchsten und jedes verkaufte Extra bringt auch extra viel Geld für den Konzern.

Gruß

funok

Zitat:

Original geschrieben von stäbi

 

Bisherige Mängel:

Radschrauben verrostet,

Innenscheiben beschlagen bei feuchter Witterung,

Türverkleidung hinten lose,

Moderiger Gerauch aus Klimaanlage,

Spiegel knarren beim Ein/Ausfahren

Navigation (Command) fehlerhaft,

Fahrzeug hängt auf linker Seite (Feder/Stoßdämpfer ungleich ?)

Ölverlust am Getriebe bei Km 29000 keine Garantie, keine Kulanz obwohl junge Sterne Garantie !

OK ... Getriebe ist eine harte Sache... darf nicht sein. Der Rest ist aber doch Pillepalle ....

Gruss,

alfigatzi

Eine etwas positivere Ansicht ist aber sicher auch mal gestattet: Nach 11 Jahren Mercedes und bisher 4 Fahrzeugen (3x C und 1x B, einer mit 2,5 gekauft und weitere 2 gefahren, alle anderen als Neuwagen und 3 Jahre gefahren) kann ich keine ernsthaften Ausfälle konstatieren. Weder jemals liegen geblieben, noch wirkliche Schäden an wichtigen Teilen. Ja, mal Kleinkram wie ein quietschendes Schiebedach, mal eine spinnende Kontrollleuchte für's SRS die letztlich durch Tausch des kompletten Steuerungsgerätes behoben wurde. Das war's. Niemals habe ich bisher auch nur einen Cent für Reparaturen außerhalb Garantie/Kulanz bezahlt. Toi, Toi, Toi ... möge das bei der in Kürze vor meinem Haus stehenden GLK-Klasse so bleiben. Gleiches Bild bei meinen Eltern: ca. 20 Jahre Mercedes (E- und C-Klasse): bisher kein einziger außerplanmäßiger Werkstattaufenthalt. Alle Autos werden "normal" gefahren, meine stehen als Laternenparker bei Wind und Wetter vorm Haus und fahren viel Kurzstrecke. Okay ... sind nie wirklich alt geworden bei mir. Langzeiterfahrungen habe ich daher nicht, aber über die Herstellergarantie ging's immer hinaus und trotzdem keine Mängel ... bin ich ein Sonderfall?

Meine Fahrzeuge werden auch niemals alt, ich brauche immer was neues und so wechsel ich im Schnitt alle drei Jahre. Hatte in den 90ern mit Audi keine Probleme, davor mit Opel auch net und VW ist auch problemlos gelaufen. Zu Mercedes kam ich erst 2005 wegen der neuen B-Klasse. Dieses Modell habe ich zweimal gefahren und hatte keine Schwierigkeiten oder außerplanmäßige Aufenthalte in der Werkstatt.

Den A4 Avant 1,6 BJ 1998 hatte nach Ablauf der Garantie Probleme mit Fahrer Airbag (Tausch) und Antriebsschaden (Achsmanschetten angeblich vom Marder durchgebissen und dann hat sich Dreck in die Gelenkwelle eingeschlichen, der Schaden entstand eine Woche nach der letzten Inspektion) kurz bevor ich einen Neuen A6 bestellt hatte. Meinen A6 Avant 2,4 Multitronic aus dem Jahr 2001 habe ich nach 6 Monaten gewandelt. Der musste schon während der Auslieferung noch einmal zurück in die Werkstatt :( das war kein gutes Omen, wie sich herausstellen sollte. Nach einem Monat hat das Getriebe ein Leck gehabt, im Hof wurde das immer mehr sichtbar und der Ärger mit dem Vermieter war da, weil der Belag erst kurz vorher erneuert wurde. Der Blick unter das Fahrzeug sah fürchterlich aus, die Schraube war völlig demoliert. Im Winter ist mir dann aufgefallen, dass die Bremslichter erst sehr spät reagierten, obwohl ich schon fast das Pedal durchgedrückt hatte. Die Handbremse war falsch eingestellt. Wassereinbruch im Kofferraum. Die Befestigungen der Fußmatten haben sich nach drei Monaten gelöst. Fensterheber haben gestreikt oder die Scheiben sind auf halber Höhe wieder nach unten gelaufen. Radio war defekt. In der Anzeige im Kombiinstrument sind immer mehr Pixel ausgefallen, somit konnte man einzelne Elemente kaum noch lesen. Dichtungen wurden gequetscht und mussten getauscht werden, Türen nachgestellt und vieles mehr. Ich habe noch einen Ordner voll mit den Beanstandungen von damals. Letztendlich stand das Fahrzeug mind. 2mal in der Woche in der Werkstatt, da es gegenüber von meiner Arbeitsstelle war, konnte ich es einigermaßen verkraften, aber die Anzahl der Häufungen nicht und so wurde der Wagen dann nach knapp 6 Monaten gewandelt. Der A4 Avant 1.9 TDI danach war zwar in den ersten beiden Jahren ohne Probleme, aber kurz nach Ablauf der Garantie ging es los mit defekten Airbags, geplatzter Heckscheibe, wieder Liegenbleiber wegen Antriebsschaden mit Abschleppung und wieder war ich wegen einem A6 mit dem Händler im Gesprräch und Audi null kulanz. Der Händler wollte das selbst tragen, um mich als Kunden zu halten. Ich bin dann zu MB gewechselt. Die Arroganz bei Audi habe ich letztes Jahr wieder gespürt, nachdem kein Händler hier in der Region bereit war mir einen Q5 auszuleihen und auch Vorführwagen nur von außen zeigen wollten. Erst mit Androhung zum Kauf eines Mercedes ging es plötzlich. Was soll das denn......

 

Gruß

funok

am 20. Mai 2011 um 9:20

Zur Info !

Meine rostigen Radbolzen wurden auf Kulanz von Mercedes ersetzt.

am 20. Mai 2011 um 9:28

Hallo leibe GLK-/MB- Allgemein Fans (oder auch nicht - wie hier öfter gelesen),

wann habt ihr eigentlich das letzte mal einen Audi, Skoda, oder Opel gefahren? Vor meiner Kaufentscheidung für den GLK habe ich fast alles Probegefahren was 4 Räder hat.

Bis auf AUDI (die Arroganz war greifbar) konnte ich das tatsächlich bei jedem deutschen Hersteller machen. AUDI wollte nicht - vielleicht hätte ich da nicht in Jeans und T-Shirt hingehen sollen ;-) . Hier war gut, dass es Bekannte gibt, die einen mal eine Probefahrt machen lassen....

Klar, die im Innenraum eingesetzten Materialien "fühlen" sich billig an (sorry, das ist tatsächlich Toyota-Niveau) - da kann auch das Escheholzfunier nicht drüber wegtäuschen was ich diesem Billigbürstalu vorgezogen habe....

Es sind mehr die anderen "Kleinigkeiten" die mich zu MB gebracht haben:

- Angefangen bei der freundlichen Beratung (trotz Jeans und T-Shirt)

- der Laufruhe (auch im Vergleich zu z.B. Audi 8 mit 3l-Motor)

- den gesamten Fahreigenschaften (Kurvenlage, Lenkverhalten usw.)

Da sind Welten zwischen MB und allen anderen - Ausnahme BMW! Aber ich kaufe KEIN deutsches Auto, dass in den USA gebaut wird und erst per Schiff nach Europa gebracht wird!

Mit Audi habe ich genügend schlechte Erfahrungen gemacht (bis hin zur Vorstandskulanz - die Nockewelle war nach 102TKM defekt)...

Mit dem GLK wird sowas hoffentlich nicht passieren....

Fazit: Wir klagen auf verdammt hohem Niveau... Kauft doch einen Tiguan auf Golf-Fahrgestell - und den fahrt dann mal im Gelände.... aber hört auf zu jammern :-))

lg, lerueb

Zum Thema andere Automarken gefahren zu haben. Habe das Vergnügen, dass meine Freundin einen Golf 6 fährt und ich den auch des öfteren bewege. Der Innenraum ist schon nicht schlecht aber schaut ins Detail, wackelt mal an den schönen und passenden Klappen, wenn diese geöffnet sind. Die Verkleidungen lassen sich reindrücken (wie noch bei W210), wirken teilweise lose.

Die Materialanmutung ist für diese Klasse wirklich gut, aber nur die Anmutung. Im Passat (nicht der ganz neue) das gleiche Spiel.

Mercedes ist besser geworden, auch wenn die Oberfläche um die Instrumente billig wirken.

Gruß sunglas77

 

 

Zitat:

Original geschrieben von lerueb

Hallo leibe GLK-/MB- Allgemein Fans (oder auch nicht - wie hier öfter gelesen),

wann habt ihr eigentlich das letzte mal einen Audi, Skoda, oder Opel gefahren? Vor meiner Kaufentscheidung für den GLK habe ich fast alles Probegefahren was 4 Räder hat.

Bis auf AUDI (die Arroganz war greifbar) konnte ich das tatsächlich bei jedem deutschen Hersteller machen. AUDI wollte nicht - vielleicht hätte ich da nicht in Jeans und T-Shirt hingehen sollen ;-) . Hier war gut, dass es Bekannte gibt, die einen mal eine Probefahrt machen lassen....

Klar, die im Innenraum eingesetzten Materialien "fühlen" sich billig an (sorry, das ist tatsächlich Toyota-Niveau) - da kann auch das Escheholzfunier nicht drüber wegtäuschen was ich diesem Billigbürstalu vorgezogen habe....

Es sind mehr die anderen "Kleinigkeiten" die mich zu MB gebracht haben:

- Angefangen bei der freundlichen Beratung (trotz Jeans und T-Shirt)

- der Laufruhe (auch im Vergleich zu z.B. Audi 8 mit 3l-Motor)

- den gesamten Fahreigenschaften (Kurvenlage, Lenkverhalten usw.)

Da sind Welten zwischen MB und allen anderen - Ausnahme BMW! Aber ich kaufe KEIN deutsches Auto, dass in den USA gebaut wird und erst per Schiff nach Europa gebracht wird!

Mit Audi habe ich genügend schlechte Erfahrungen gemacht (bis hin zur Vorstandskulanz - die Nockewelle war nach 102TKM defekt)...

Mit dem GLK wird sowas hoffentlich nicht passieren....

Fazit: Wir klagen auf verdammt hohem Niveau... Kauft doch einen Tiguan auf Golf-Fahrgestell - und den fahrt dann mal im Gelände.... aber hört auf zu jammern :-))

lg, lerueb

Hallo!

Mein C 180 ist 4,5 Jahre alt und hat außerhalb der Inspektion nur einmal eine Werkstatt gesehen, weil die Arretierung für die Rücksitzbank nach 4 Jahren defekt war ( Garantie).

Bin auch Laternenparker und das gute Stück hat mich nicht einmal im Stich gelassen.

Ich bin mit meinem MB und dem Service sehr zufrieden. Freundlich, unkompliziert und (meistens) gut informiert.

Für meinen GLK werde ich zumindest auch die Garantieverlängerung abschliessen. Ob ich den KomplettService nutzen werde, weiss ich noch nicht mit Sicherheit zu sagen, da wir über die Laufzeit von 4 Jahren - siehe meinen Thread- über ca. 4000 Euro Kosten reden.

Gruß

Gerd

Themenstarteram 20. Mai 2011 um 12:24

Zitat:

Original geschrieben von Xdsl

Zur Info !

Meine rostigen Radbolzen wurden auf Kulanz von Mercedes ersetzt.

Toll wie Großzügig !

Zitat:

Original geschrieben von stäbi

Zitat:

Original geschrieben von Xdsl

Zur Info !

Meine rostigen Radbolzen wurden auf Kulanz von Mercedes ersetzt.

Toll wie Großzügig !

Was willst du mehr? 'Ne schriftliche Entschuldigung? :confused:

Zitat:

Original geschrieben von stäbi

Zitat:

Original geschrieben von Xdsl

Zur Info !

Meine rostigen Radbolzen wurden auf Kulanz von Mercedes ersetzt.

Toll wie Großzügig !

Es wurde schon besser und es wird besser werden mit der Materialanmutung beim Mercedes (siehe neue C-Klasse).

Warte es ab! Aber was du schreibst ist Hühnerkacke. Verkauf deinen GLK und kaufe dir was anderes,dann wirst du glücklicher. ciao der immer noch grinsender GLK 350er- Fahrer.

am 20. Mai 2011 um 19:22

Zitat:

Original geschrieben von stäbi

Hallo

mein Fahrzeug, GLK 320 CDI (Junger Stern)

EZ 01/2009

km 29000

ca. 1/2 Jahr gefahren, 7000km

Bisherige Mängel:

Radschrauben verrostet,

Innenscheiben beschlagen bei feuchter Witterung,

Türverkleidung hinten lose,

Moderiger Gerauch aus Klimaanlage,

Spiegel knarren beim Ein/Ausfahren

Navigation (Command) fehlerhaft,

Fahrzeug hängt auf linker Seite (Feder/Stoßdämpfer ungleich ?)

Ölverlust am Getriebe bei Km 29000 keine Garantie, keine Kulanz obwohl junge Sterne Garantie !

Da kann man nur sagen arrogante Arschlöcher bei Mercedes Benz wenn es ums Thema Garantieansprüche geht.

Mir scheint als ob die Kulanz mit Arroganz verwechseln.

Nach nun 3 MB mit immer gleichen Problematiken sobald Garantie vorbei ist, mit Sicherheit der letzte Stern!

Genereller Eindruck, viel Hochglanz im Prospekt und viel Versprechungen bezüglich Qualität.

Die Praxis zeigt aber Qualitativ ein ganz anders Bild.

Die Kostenfalle bei Mercedes beginnt mit dem Garantieablauf nach 24 Monaten.

Aber wie hieß nochmal der Junge Sterne Slogan, "So Mercedes wie am ersten Tag"

was soviel bedeutet wie, von Anfang an Schrott.

Fazit: Willst du viel zur Werkstatt gehn, mußt du einen Stern erstehn.

selbst schuld, spätestens nach der 1 Pleite mit den "arroganten Garantie -Kulanz Arschlöcher" hätte ich "garantiert" die Flagge gewechselt.

(wegen gestörtem Vertrauensverhältnis in die Schrott- Marke);)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. Meine Erfahrungen GLK 320CDI