ForumHonda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. mein Fahrbericht über den neuen HONDA CRZ

mein Fahrbericht über den neuen HONDA CRZ

Themenstarteram 8. Juni 2010 um 13:34

Am Montag, den 07.06.2010 hatte ich das Vergnügen den brandneuen Honda CRZ Hybrid ausgiebig zu fahren.

Hier mal mein Erfahrungsbericht dazu.

Vorab ein paar grundsätzliche Eindrücke:

+ recht gute Verarbeitung, auch auf schlechten Straßen kein klappern

+ super Sitze und Sitzposition

+ viel Fahrspaß dank kräftigem Antrieb und sehr neutraler Straßenlage

- sehr unübersichtlich

- im Prinzip ein reiner Zweisitzer, die Rückbank ist nur als Ablage zu gebrauchen

- nicht gerade günstig

Gefahren bin ich den CRZ in der Topvariante GT mit Xenon, Klimaautomatik, Tempomat, PDC, Privacy Glass, usw usf als Serienausstattung.

Ich selber fahre einen aktuellen A3 Sportback 2.0TDI, bin also nicht unbedingt anspruchslos und einfach zu beeindrucken.

Hier noch ein paar technische Daten:

Systemleistung: 124PS

Gewicht: 1245kg, Zuladung 75kg

0-100: 9,9 Sekunden

Vmax: 200km/h

Verbrauch kombiniert: 5,0l

Abmessungen: L: 4,08m B: 1,74 H: 1,40

6 Gang-Handschaltung

Preis: ab 21990€, mein Testwagen lag bei ca 25500€.

Nun zum Testbericht:

KAROSSERIE / INNENRAUM

Der Innenraum des CRZ ist wirklich gut verarbeitet, auch auf schlechten Straßen klapperte und knarzte nichts. Die Karosserieverwindung war gering. Die Spaltmaße waren okay, aber für mich als Audifahrer nicht berauschend. Die Materialien des Armaturenträgers wirken eher billig und sind dem Preis nicht unbedingt angemessen, dafür rasten die Schalter und Knöpfe schön. Auch sind sie sinnig platziert, man muss nicht lange suchen. Besonders praktisch ist die Bedienung der Klimaautomatik direkt neben dem Lenkrad, dafür handelt es sich leider nicht um eine 2Zonen-Klimaautomatik.

Auf den vorderen Plätzen sind auch große Fahrer gut aufgehoben, auch die Kopffreiheit reicht locker für Personen bis 1,90. Die Sitz- und Lenkradverstellung geht schnell und einfach, sodass jeder zügig eine passende Sitzposition findet. Die angenehmen Sportsitze mit gutem Seitenhalt tun ihr übriges dazu. Hinten dagegen finden nicht einmal Kinder platz. Auch auf Kurzstrecken ist die Rückbank keine Alternative, man sollte sie lediglich als Ablagefläche betrachten. Dafür ist sie leicht umzuklappen und hinterlässt eine ebene Fläche. Generell ist der Kofferraum für ein solch kleines Coupe angemessen groß, sehr glattflächig und damit gut nutzbar. Ein wenig störend ist dagegen die hohe Ladekante.

Nun kommen wir zu einem dunklen Kapitel: der Übersichtlichkeit. Egal ob nach vorn, nach hinten oder zur Seite beim Schulterblick: man sieht wenig bis nichts. PDC hinten ist also Pflicht bei diesem Auto, nach vorn stört die vanartig weit vorn platzierte Scheibe und die abfallende Motorhaube, die nicht zu erahnen ist. Lediglich die kompakten Abmessungen machen den Umgang mit dem CRZ im Großstadtgewühl akzeptabel.

 

MOTOR / ANTRIEB

Hier war ich sehr sehr positiv überrascht, der erste Hybridantrieb mit Schaltgetriebe funktioniert bestens. Durch den E-Motor hat der Motor untenherum ein bäriges Drehmoment, es fühlt sich fast an wie bei einem kräftigen Diesel. Obenherum ist der VTEC-Motor hondatypisch sehr drehfreudig, wird dann jedoch nicht mehr vom E-Motor unterstützt. Ein kleines Loch herrscht leider zwischen 3500 und 4500Touren, wo der E-Motor dem Benziner meist nicht unter die Arme greift, der Benziner jedoch auch noch nicht so kräftig zu Werke geht. Da hilft dann nur schalten, was dank dem präzisen 6Gang-Getriebe viel Spaß bereitet. Auch ist die Übersetzung passend gewählt, der 6. ist auf der Autobahn jedoch eher ein Schongang. Die Vmax habe ich nur im 5. erreicht. Der 6. ist mit rund 2500Touren bei echten 100 recht lang übersetzt und senkt die Lautstärke bei höherem Tempo.

Das Thema Lautstärke ist generell ein Thema, obenherum schreit der Motor schon ziemlich. Ein wenig mehr Dämmung hätte schon gut getan, dafür ist der Motor bis 3000Touren kaum zu hören. Auch Vibrationen sind ihm fremd, egal ob bei hohen Drehzahlen oder bei extrem niedrigen in hohen Gängen-Vibrationen sind ihm nicht zu entlocken.

Die Start&Sportautomatik funktioniert super. Schon bei 30 geht der Motor aus, wenn man bremst. Das führt dazu, dass die inaktiven Phasen relativ lang sind. Der Motor springt nur mit einem ganz leichten Ruck, der nicht störend ist, sofort wieder an, das geht in jedem Fall schnell genug. Niemand braucht Bedenken zu haben an der Ampel nicht rechtzeitig wegzukommen.

Es gibt 3 Fahrprogramme, die den Charakter des Motors extrem verändern. Econ ist das Sparprogramm. Hier wirkt der Motor lethargisch und nimmt das Gas nur zögerlich an. Der E-Motor hilft hier besonders kräftig mit. Der Sportmodus ist das Gegenteil, hier wirkt der Motor ein wenig nervös aufgrund der aggressiven Gasannahme. Auch steigt der Verbrauch merklich an. Als passenden Kompromiss im Alltag empfand ich den Normal-Modus, den ich die meiste Zeit benutze. Hier hilft von der Leerlaufdrehzahl an der E-Motor kräftig mit und man kann im 5. so zügig aus der Stadt herausbeschleunigen, sodass man meint in einem deutlich kräftigeren Auto zu sitzen.

FAHRWERK / FAHRSICHERHEIT

Das Fahrwerk des CRZ würde ich als gelungen beschreiben. Die Honda-Techniker haben ein schönes Mittelmaß gefunden, was ausreichenden Komfort und trotzdem spaßiges Kurven räubern ermöglicht. Wie man es von einem kleinen Coupe erwartet ist die Auslegung straff, jedoch federt er auch bei schlechten Straßen nicht zu trocken. Die 16“ meines Testwagens waren dem Komfort sicherlich auch zuträglich.

Auf der anderen Seite ist der CRZ sehr sportlich zu bewegen. Das Gewicht hält sich in akzeptablen Grenzen und die Abstimmung ist sehr neutral. Der CRZ fängt spät an über die Vorderräder zu schieben, Gas lupfen in Kurven wird mit leichtem eindrehen des Hecks beantwortet. Darüber hinaus ist die Lenkung sehr direkt und zielgenau, der Sportmodus reduziert die Servounterstützung etwas, was sportlichem Fahren entgegen kommt. Das alles macht den CRZ sehr schnell auf kurvigen Landstraßen und macht wirklich Spaß. Auch das ESP entspricht dieser Abstimmung, es greift spät und sanft ein. Eine hohe Fahrsicherheit ist also gewährleistet.

VERBRAUCH / WIRTSCHAFTLICHKEIT

Ich habe im Schnitt mit einem Mix aus Stadtfahrt (20%), Landstraße (70%) und Autobahnfahrt (10%) laut BC 6,1l verbraucht.

Bei reiner Stadtfahrt lag ich bei 7,5l-auf der Autobahn bei sehr zügiger Fahrweise ebenfalls.

Die Landstraßenfahrt hat den Verbrauch also sehr gesenkt. Hier bin ich zwar zügig gefahren, aber nicht gerast. Meist kann man im 6.Gang bleiben, beim zügigen überholen genügt der 5.

Die Verbrauchswerte finde ich absolut angemessen. Sie beweisen, dass auch ein kleiner E-Motor schon einiges an Sparpotential bietet.

 

Mein Fazit:

Mich hat der CRZ sehr beeindruckt.

Es ist ein stimmiges Konzept, was in die Zeit passt. Für Menschen, die ein bezahlbares Spaßauto suchen und keinen großen Platzbedarf haben, ist der CRZ genau das Richtige.

Ich jedenfalls sehe den CRZ als Nachfolger für meinen A3 sehr weit oben.

Hier noch ein Bild meines Testwagens:

http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/9l9r-a.jpg

Ich hoffe ich konnte euch den CRZ ein wenig näher bringen. Wenn ihr Fragen zum Auto habt: nur zu! :)

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 8. Juni 2010 um 13:34

Am Montag, den 07.06.2010 hatte ich das Vergnügen den brandneuen Honda CRZ Hybrid ausgiebig zu fahren.

Hier mal mein Erfahrungsbericht dazu.

Vorab ein paar grundsätzliche Eindrücke:

+ recht gute Verarbeitung, auch auf schlechten Straßen kein klappern

+ super Sitze und Sitzposition

+ viel Fahrspaß dank kräftigem Antrieb und sehr neutraler Straßenlage

- sehr unübersichtlich

- im Prinzip ein reiner Zweisitzer, die Rückbank ist nur als Ablage zu gebrauchen

- nicht gerade günstig

Gefahren bin ich den CRZ in der Topvariante GT mit Xenon, Klimaautomatik, Tempomat, PDC, Privacy Glass, usw usf als Serienausstattung.

Ich selber fahre einen aktuellen A3 Sportback 2.0TDI, bin also nicht unbedingt anspruchslos und einfach zu beeindrucken.

Hier noch ein paar technische Daten:

Systemleistung: 124PS

Gewicht: 1245kg, Zuladung 75kg

0-100: 9,9 Sekunden

Vmax: 200km/h

Verbrauch kombiniert: 5,0l

Abmessungen: L: 4,08m B: 1,74 H: 1,40

6 Gang-Handschaltung

Preis: ab 21990€, mein Testwagen lag bei ca 25500€.

Nun zum Testbericht:

KAROSSERIE / INNENRAUM

Der Innenraum des CRZ ist wirklich gut verarbeitet, auch auf schlechten Straßen klapperte und knarzte nichts. Die Karosserieverwindung war gering. Die Spaltmaße waren okay, aber für mich als Audifahrer nicht berauschend. Die Materialien des Armaturenträgers wirken eher billig und sind dem Preis nicht unbedingt angemessen, dafür rasten die Schalter und Knöpfe schön. Auch sind sie sinnig platziert, man muss nicht lange suchen. Besonders praktisch ist die Bedienung der Klimaautomatik direkt neben dem Lenkrad, dafür handelt es sich leider nicht um eine 2Zonen-Klimaautomatik.

Auf den vorderen Plätzen sind auch große Fahrer gut aufgehoben, auch die Kopffreiheit reicht locker für Personen bis 1,90. Die Sitz- und Lenkradverstellung geht schnell und einfach, sodass jeder zügig eine passende Sitzposition findet. Die angenehmen Sportsitze mit gutem Seitenhalt tun ihr übriges dazu. Hinten dagegen finden nicht einmal Kinder platz. Auch auf Kurzstrecken ist die Rückbank keine Alternative, man sollte sie lediglich als Ablagefläche betrachten. Dafür ist sie leicht umzuklappen und hinterlässt eine ebene Fläche. Generell ist der Kofferraum für ein solch kleines Coupe angemessen groß, sehr glattflächig und damit gut nutzbar. Ein wenig störend ist dagegen die hohe Ladekante.

Nun kommen wir zu einem dunklen Kapitel: der Übersichtlichkeit. Egal ob nach vorn, nach hinten oder zur Seite beim Schulterblick: man sieht wenig bis nichts. PDC hinten ist also Pflicht bei diesem Auto, nach vorn stört die vanartig weit vorn platzierte Scheibe und die abfallende Motorhaube, die nicht zu erahnen ist. Lediglich die kompakten Abmessungen machen den Umgang mit dem CRZ im Großstadtgewühl akzeptabel.

 

MOTOR / ANTRIEB

Hier war ich sehr sehr positiv überrascht, der erste Hybridantrieb mit Schaltgetriebe funktioniert bestens. Durch den E-Motor hat der Motor untenherum ein bäriges Drehmoment, es fühlt sich fast an wie bei einem kräftigen Diesel. Obenherum ist der VTEC-Motor hondatypisch sehr drehfreudig, wird dann jedoch nicht mehr vom E-Motor unterstützt. Ein kleines Loch herrscht leider zwischen 3500 und 4500Touren, wo der E-Motor dem Benziner meist nicht unter die Arme greift, der Benziner jedoch auch noch nicht so kräftig zu Werke geht. Da hilft dann nur schalten, was dank dem präzisen 6Gang-Getriebe viel Spaß bereitet. Auch ist die Übersetzung passend gewählt, der 6. ist auf der Autobahn jedoch eher ein Schongang. Die Vmax habe ich nur im 5. erreicht. Der 6. ist mit rund 2500Touren bei echten 100 recht lang übersetzt und senkt die Lautstärke bei höherem Tempo.

Das Thema Lautstärke ist generell ein Thema, obenherum schreit der Motor schon ziemlich. Ein wenig mehr Dämmung hätte schon gut getan, dafür ist der Motor bis 3000Touren kaum zu hören. Auch Vibrationen sind ihm fremd, egal ob bei hohen Drehzahlen oder bei extrem niedrigen in hohen Gängen-Vibrationen sind ihm nicht zu entlocken.

Die Start&Sportautomatik funktioniert super. Schon bei 30 geht der Motor aus, wenn man bremst. Das führt dazu, dass die inaktiven Phasen relativ lang sind. Der Motor springt nur mit einem ganz leichten Ruck, der nicht störend ist, sofort wieder an, das geht in jedem Fall schnell genug. Niemand braucht Bedenken zu haben an der Ampel nicht rechtzeitig wegzukommen.

Es gibt 3 Fahrprogramme, die den Charakter des Motors extrem verändern. Econ ist das Sparprogramm. Hier wirkt der Motor lethargisch und nimmt das Gas nur zögerlich an. Der E-Motor hilft hier besonders kräftig mit. Der Sportmodus ist das Gegenteil, hier wirkt der Motor ein wenig nervös aufgrund der aggressiven Gasannahme. Auch steigt der Verbrauch merklich an. Als passenden Kompromiss im Alltag empfand ich den Normal-Modus, den ich die meiste Zeit benutze. Hier hilft von der Leerlaufdrehzahl an der E-Motor kräftig mit und man kann im 5. so zügig aus der Stadt herausbeschleunigen, sodass man meint in einem deutlich kräftigeren Auto zu sitzen.

FAHRWERK / FAHRSICHERHEIT

Das Fahrwerk des CRZ würde ich als gelungen beschreiben. Die Honda-Techniker haben ein schönes Mittelmaß gefunden, was ausreichenden Komfort und trotzdem spaßiges Kurven räubern ermöglicht. Wie man es von einem kleinen Coupe erwartet ist die Auslegung straff, jedoch federt er auch bei schlechten Straßen nicht zu trocken. Die 16“ meines Testwagens waren dem Komfort sicherlich auch zuträglich.

Auf der anderen Seite ist der CRZ sehr sportlich zu bewegen. Das Gewicht hält sich in akzeptablen Grenzen und die Abstimmung ist sehr neutral. Der CRZ fängt spät an über die Vorderräder zu schieben, Gas lupfen in Kurven wird mit leichtem eindrehen des Hecks beantwortet. Darüber hinaus ist die Lenkung sehr direkt und zielgenau, der Sportmodus reduziert die Servounterstützung etwas, was sportlichem Fahren entgegen kommt. Das alles macht den CRZ sehr schnell auf kurvigen Landstraßen und macht wirklich Spaß. Auch das ESP entspricht dieser Abstimmung, es greift spät und sanft ein. Eine hohe Fahrsicherheit ist also gewährleistet.

VERBRAUCH / WIRTSCHAFTLICHKEIT

Ich habe im Schnitt mit einem Mix aus Stadtfahrt (20%), Landstraße (70%) und Autobahnfahrt (10%) laut BC 6,1l verbraucht.

Bei reiner Stadtfahrt lag ich bei 7,5l-auf der Autobahn bei sehr zügiger Fahrweise ebenfalls.

Die Landstraßenfahrt hat den Verbrauch also sehr gesenkt. Hier bin ich zwar zügig gefahren, aber nicht gerast. Meist kann man im 6.Gang bleiben, beim zügigen überholen genügt der 5.

Die Verbrauchswerte finde ich absolut angemessen. Sie beweisen, dass auch ein kleiner E-Motor schon einiges an Sparpotential bietet.

 

Mein Fazit:

Mich hat der CRZ sehr beeindruckt.

Es ist ein stimmiges Konzept, was in die Zeit passt. Für Menschen, die ein bezahlbares Spaßauto suchen und keinen großen Platzbedarf haben, ist der CRZ genau das Richtige.

Ich jedenfalls sehe den CRZ als Nachfolger für meinen A3 sehr weit oben.

Hier noch ein Bild meines Testwagens:

http://www.bilder-hochladen.net/files/thumbs/9l9r-a.jpg

Ich hoffe ich konnte euch den CRZ ein wenig näher bringen. Wenn ihr Fragen zum Auto habt: nur zu! :)

21 weitere Antworten
Ähnliche Themen
21 Antworten

Deinen Erfahrungsbericht kann ich im Großen und Ganzen so unterschreiben.

Einzig beim Verbrauch habe ich wesentlich bessere Werte erreicht. Im ECON bei Sonntagsschleichfahrt 3,9l auf der Landstraße.

Das Fahrzeug insgesamt hat mich begeistert. Menschen die um 200cm groß sind, sollten den CR-Z ohne Panoramadach ordern, da es merklich Kopfhöhe wegnimmt. Im CR-Z ohne Glasdach hatte ich genug Platz. Die Sitze sind wirklich sehr bequem und für große Personen gut einstellbar. Hinten können kleinere Personen für Stadtfahrten sitzen.

Die Berganfahrhilfe sollte noch erwähnt werden. Sie funktioniert wirklich wunderbar. Den Motor startet man per Knopfdruck. Er startet vibrationsfrei und (beinahe) unhörbar.

Themenstarteram 8. Juni 2010 um 14:08

Auf Schleichfahrt habe ich mich nicht begeben. Den Econ-Modus habe ich nach kurzem probieren gemieden, das Auto ist mir dann einfach zu träge.

Aber das solche Werte drin sind, glaube ich sofort.

Die 6,1l sind bei meiner normalen Fahrweise entstanden, die recht zügig ist ohne groß auf den Verbrauch zu achten.

Mein A3 braucht etwa einen halben Liter weniger bei sehr ähnlichen Fahrleistungen. Lediglich einen halben Liter Mehrverbrauch für einen Benziner finde ich super.

Zum Glasdach konnte ich nichts sagen, mein Testwagen hatte keins.

Schön, dass auch dir das Auto so gut gefallen hat.

Überlegst du ernsthaft zuzuschlagen?

Diesel hat ja einen größeren Brennwert und von daher ist es klar, dass er etwas sparsamer ist.

Ich finde das Hybridkonzept sehr gut, da man weniger Steuern zahlt und keine krebserregenden Abgase erzeugt und die Stadt nicht so zupestet.

Ich hatte auf gemixter Stadt/Landfahrt ebenso einen 6l wert. Ich habe dabei nicht sonderlich auf den Fahrstil geachtet, sondern bin so "wie immer" gefahren. Ich denke da ist Luft nach unten, wenn man die Schaltempfehlungen beachtet und permanent im ECON fährt.

Ich empfand das Auto wirklich klasse. Ich denke ernsthaft über einen Kauf nach. Es vereint Fahrspass, ein progressives Design und Öko in einem. Und die Marke Honda ist mir sehr sympathisch geworden. Ich würde sie als BMW aus Japan bezeichnen :-)

Derzeit fahre ich einen Diesel (Merc A-Klasse). Und Benziner sind mir insgesamt sympathischer. Alleine die Drehzahlfreudigkeit, der Sound und der leise Motor etc. Aber die A-Klasse ist der letzte Müll. Habe ich von meinen Eltern übernommen.

Nachtrag: Der Hintern vom Auto ist ein kleinwenig zu "voluminös" geraten.

Mich hat die Probefahrt mit dem CR-Z ebenso positiv überrascht und ich habe sogar kurz ernsthaft über einen Umstieg von meinem aktuell vier Jahre alten Civic 2.2 i-CTDi Sport nachgedacht, aber im Endeffekt ist es eine gute Wahl, beim Civic zu bleiben, denke ich ...

Der CR-Z ist für einen Zweisitzer (die Rückbank ist praktisch nicht zu gebrauchen) schon teuer und auch der Kofferraum ist zu klein geraten und beim Rabatt gibt sich Honda vergleichsweise recht knausrig.

Meinen Civic habe ich als Neuwagen gekauft, habe gerade den größten Wertverlust hinter mir und möchte den Wagen noch zumindest zwei Jahre lang fahren, solange er keine gröberen Macken macht. 

Ansonsten kann ich deine Eindrücke durchwegs bestätigen. Der CR-Z ist definitiv besser verarbeitet als der Civic, aber das ist für mich kein alleiniger ausschlaggebender Grund für einen sofortigen Umstieg.

Abgesehen davon, wenn Honda bis in zwei Jahren kein in Japan produziertes Fahrzeug bringt, das mich anspricht, dann wird es wohl ziemlich sicher der neue 1er BMW werden, der nächstes Jahr auf den Markt kommt, denn ein Honda aus England sollte es nicht mehr werden ... 

So, ich hab auch gerade meine Probefahrt mit dem CR-Z hinter mir.

Ich würde mich Euren Meinungen anschliessen. Es ist ein nettes Auto. Durchaus für eine "DINK-Familie" (Double-Income-No-Kids) eine Alternative über die man nachdenken kann.

Die Haptik und Optik des CR-Z finde ich gelungen, auch die Ausstattung des GT ist top.

Ich bemängel ein wenig das Raumgefühl. Ich hatte immer so ein Smart Feeling beim Fahren. Mir kam der Wagen extrem klein vor, da wirkt der deutlich kleinere Yaris meiner besseren Hälfte größer.

Vielleicht ist dies aber ein subjektiver Eindruck, welcher durch die flache und niedrige Sitzposition bei mir entstand.

Ob mir aber ein "Spassauto" nun 26.500€ all inkl. (Zulassung, Metallic, Überführung) wert ist, das weiss ich noch nicht.

Der 2.2l Diesel macht durch das bärige Drehmoment eindeutig mehr Spaß. Für mich ist der Kostenvergleich bei ca. 25000km pro Jahr (Steuer, Versicherung, Reifen, Benzinverbrauch (Civic 6,4 / CR-Z 6,2), Wartung) ziemlich neutral ausgefallen.

Für mich wäre wie bei Mike beschrieben der Wechsel vom Civic zu überlegen. Meiner wird im November 3 Jahre und hat derzeit 56000km runter. Garantieverlängerung, nächstes Jahr neue Sommerreifen und die grosse Inspektion nach bei mir 70000km stehen vor der Türe...

 

Zitat:

Original geschrieben von Wollschaaf

MOTOR / ANTRIEB

Hier war ich sehr sehr positiv überrascht, der erste Hybridantrieb mit Schaltgetriebe funktioniert bestens.

Nur zur Info: Hybrid + Schaltgetriebe gab's schon beim ersten Insight 1999 und beim Civic IMA, der bei uns so ca. 2002 auf den Markt kam.

Beide Modelle waren hier nur als Handschalter zu kriegen, in USA optional aber auch mit CVT. Ich bin sie damals beide Probe gefahren ... der Insight stand bei den Händlern quasi "inoffiziell" im Schauraum, es wurden nur ganz wenige davon verkauft. Beim Civic IMA lief es dann ein bisschen besser.

Si. Den Handschalter-Insight hätte ich damals fast gekauft.

Hallo

Als Fahrer eines handgeschaltenen Civic Hybrid aus 2005 mit 122000km, kann ich nur ermuntern, den handgeschaltenen CRZ näher anzuschauen.

Alltagsfeststellungen:

Mein Civic ist mit 4.9 lt/100km angegeben. Diese Werte kann man auch erreichen, wenn man nicht wie ich zu 80% in der Stadt und auf Kurzstrecken à max 3km unterwegs ist. Momentan bin ich bei 5,7 lt/100km (Sommer/Winter Mix). Gemütliche Ueberlandfahrten gehen auch mit 3.6 lt/100km, Autobahnfahrten (CH) mit 4,2 lt. Viele meinen nun, dass dies auch ein Diesel kann. Nein, kann er nicht, denn bei meinem Fahrprofil wäre der Filter dauernd am unvollständigen regenerieren und daher das Motorenoel verdünnt und der Motor in Kürze zerstört.

Das Einzige was mir fehlt ist der Fahrspass - nicht vom Fahrwerk her - sondern von der Leistung her. Aber dies ist auch nicht erstaunlich, ist doch der Civic als ausgewachsene Stufenhecklimousine knapp 4,5m lang, und nicht nur ein Kleinwagen. So hat man auch im Innenraum sehr viel Platz. Auf der Rückbank sogar vergleichbar mit dem Volvo XC90 - ok, nicht von der Breite her. So können auch Kinder bequem auf den mittlerweile ziemlich überdimensionierten Kindersitzen weilen, ohne sich die Beine an den Vordersitzlehnen zu stossen.

Auch die Batteriekapazität ist etwas knapp bemessen, bei Bergfahrten ist die Elektrounterstützung rasch weg, was man leider gut merkt, da die Getriebeabstufung der eines 3-Liter Saugmotors entspricht. Dafür ist die Batterie wenigstens gleich schnell beladen wie entladen. Gerade mit der Handschaltung kann man die Batterieladung mit der Energierückgewinnung schön steuern und so die Bremsen schonen.

Honda Hybrid kann ich empfehlen.

Gruss

5,7 Liter ist hervorragend für einen Sommer/Winter-Mix bei überwiegendem Stadt- und Kurzstreckenverkehr, zumal die Civic-Limousine ziemlich ausgewachsen ist.

Ich bin den handgeschalteten Civic IMA 2002 auch Probe gefahren und war recht angetan. Allerdings hatte ich damals schon meinen ersten Prius.

Ich kann eure Eindrücke nur bestätigen. Wir haben unseren CR-Z allerdings auf 19-Zöllern, was den Komfort ein bisschen beeinträchtigt.

Stand dem Hybrid-Konzept am Anfang, als ich ihn noch nicht fahren konnte, skeptisch gegenüber, wünschte mir eigentlich einen 1.8er aus dem Civic in den CR-Z. Nach der ersten Fahrt war ich allerdings restlos begeistert.

Durch den Elektromotor schiebt er untenraus sogar besser als ein Diesel - ich war wirklich vom Auto überrascht, den Rest sagten die Leute über mir.

Auch wenn das Auto für einen nicht in Frage kommt. Einmal fahren muss man ihn.

Wenn der CR-Z nicht so teuer wäre, dann käme er für mich in Frage und ich könnte auch über das viele Hartplastik im Innenraum hinwegsehen. Aber abgesehen davon ist er als Hauptwagen zu klein und als Zweitwagen zu teuer.

Wobei er mir in Premium White Pearl optisch zusagt, aber die Ausstattung und Änderungen, die ich bei diesem Auto haben müsste, kämen dann im Endeffekt zu teuer: GT-Ausstattung, Ledersitze, Navi, 18-Zoll-Räder, Tieferlegung, Carbonheckspoiler, Carbonseitenschweller, Einstiegsleisten ... Ich mag gar nicht zu rechnen beginnen - um das Geld bekommt man ja schon einen 1er BMW mit gar nicht so wenig Ausstattung ... :rolleyes:

hallo wir finden bei dem wagen ein gt...soll er serienmässig haben... die blaue led fußraumbeleuchtung nicht...oder funzt die nur wenn man den dimmer von der instrumentenbeleuchtung auf ganz hell stellt...oder oder oder....???......lg u + b

Ich hatte den CR-Z GT von Honda Deutschland bekommen.

Was mich am meisten gestört hat war das DVD-Navigationssystem und die Freisprecheinrichtung. Auto hat mir gut gefallen und hat schon Spaß gemacht, ist halt kein brutaler Dampfhammer, aber es ist schon ausreichend dynamisch und sportlich. Mehr braucht man eigentlich nicht.

Was ist euer Eindruck über die DVD-Navigation?

Also eingestiegen:

Erster Eindruck sauber verarbeitet,ansehnliche Materialen,guter Mix,nach kurzer Eingewöhnung alles perfekt bedienbar.

Hartplastik kann ich keins erkennen,vielleicht weiß ich nicht was das ist,da es den Begriff in der Werkstofftechnik nicht gibt.

Die Displays sind sehr gut ablesbar und kratzunempfindlich.

3 D Tacho und Drehzahlmesser,das Auge merkt das beim Draufschauen und wieder Zurückschauen auf die Straße.

Gestartet wird per Knopf,aber ohne Anlasser,wie bitte?

Per E-motor fast geräuschlos,ein leichtes Rucken am Kupplungspedal spürt man.

Dann wählt man zw. Sport-Normal und ECON Modus.

Kupplung geht sehr leicht,Schaltung leicht und knackig kurz mit Rastpunkten.

Der Motor ist sehr leise,bei hohen Drehzahlen wird er aber laut.

100kmh um die 2100 Umdrehungen im 6. Gang.

Der Vorteil,man kann selbst bei 1000 U/min im 4. Gang bergauf beschleunigen,dank des Drehmoments vom E- Motor,das schon ab 0 Umdrehungen voll anliegt.

Man kriegt den Motor praktisch nicht zum Ruckeln.

Einfach Klasse der Motor,im Sportmodus geht er richtig ab.

Lenkung ist Leder und richtig direkt,der Wagen folgt den Kurven einwandfrei.

Gefedert ist er straff,aber nicht hart,genau richtig,195/R16 Alu hatte er drauf.

Bremse bricht sehr schnell an.

Der Auspuffsound ist leicht röhrig,dezent,aber ist immer zu hören,Sportwagenmäßig halt.

Sonst macht er fast keine Windgeräusche bis 160kmh konnt ich testen.

Der Motor läuft auch da leise.

Reifengeräusche sind klassenüblich gedämmt.

Mein Verbrauch lag bei 6,2 Liter im Normal und Sportmodus.

Die Startstopp-funktion ist genial,der Motor ist schon aus wenn man auf die Ampel zurollt und auskuppelt.

Anspringen tut er unmerklich und sehr schnell,schneller als man den Gang einlegen kann.

Nach hinten sieht man so gut wie nichts und hinten Sitzen können nur max. 7 Jährige Kinder und davon 2 Stück.

Vorn ist genug Platz.

Der Sound,ja der ist absolut geil,bei mir war ein Subwoofer aus dem Zubehör verbaut.

Sehr klare gute Höhen,fast so gut wie im Bose des Mazda RX8.

Der Tiefbass ist auch OK,natürlich alles regelbar.

USB und Aux in sind natürlich dabei.

Ach ja:

Von Hybrid hab ich sozusagen nichts gemerkt,kein Ruckeln oder sonst was,das System funktioniert perfekt.

Ich persönlich wünsche mir diese Technik,(nicht die aus dem Insight) in allen anderen Hondas.

Bilder sind angehängt.

Crz3
Crz2
Crz
Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Honda
  5. mein Fahrbericht über den neuen HONDA CRZ