ForumMazda
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Mazda 2 DY Hilfe

Mazda 2 DY Hilfe

Mazda 2 1 (DY)
Themenstarteram 21. Febuar 2015 um 16:57

Guten Tag, ich fahre einen Mazda 2 Dy Bj 2003 mit 135000km

ich habe gestern eine neue Drosselklappe eingebaut bekommen von Fachwerkstatt Mazda.

Heute Morgen Motor gestartet Auto sprang sofort an, Drehzahl ging auf 1100Umin für ungefähr 10sek. und

ging aus. Ich brauchte 5 versuche bis ich endlich zur Arbeit fahren konnte. Beim Fahren keine Probleme ging auch nicht mehr aus. Bis nach der Arbeit wieder 5-6 versuche bis ich losfahren konnte. Zu Hause mal die Motorhaube geöffnet, habe festgestellt das dieser schlauch ab ist! Frage an euch Experten muss der schlauch ab sein?? oder gehört er hier dran? siehe Fotos

Danke Für Hilfe.

Img-0329
Img-0331
Img-0332
Ähnliche Themen
15 Antworten

Drosselklappe -> also Benziner.

Die silberne Druckdose, die dort mit dem Stopfen plus Kabelbinder zugemacht wurde, halte ich für den Kraftstoffdruckregler am Kraftstoffverteilerrohr, von dem dann die MPI-Injektoren weggehen.

Der Kraftstoffdruckregler wird eigentlich durch Unterdruck angesteuert, der über den Schlauch aus dem Ansaugtrakt kommt. Durch den abgezogenen Schlauch ist der Kraftstoffdruckregler außer Funktion. Und man hat auch Falschluft im Ansaugtrakt.

Ich kann mir nicht vorstellen, wozu das so abgezogen sinnvoll sein soll, zumal es so aussieht, dass Mazda das extra so gemacht hat. Meiner Meinung nach gehört der Schlauch dort an den Anschluss.

Dabei gibt es auch einen direkten Zusammenhang mit deinen Startproblemen.

Themenstarteram 21. Febuar 2015 um 22:21

Also kann ich den Schlauch bedenkenlos wieder anschließen?

Themenstarteram 21. Febuar 2015 um 22:32

Hab nochmal ein fot

Image

Ich würde den testweise wieder anstecken und schauen, ob es besser wird.

Zitat:

ich habe gestern eine neue Drosselklappe eingebaut bekommen von Fachwerkstatt Mazda.

Das war ja der Ausgangspunkt. Dazu solltest du hiermit reklamieren, denn es gibt auch Gewährleistung auf Reparaturen, also sollen sie das auch zuende machen!

Zitat:

Heute Morgen Motor gestartet Auto sprang sofort an, Drehzahl ging auf 1100Umin für ungefähr 10sek. und ging aus. Ich brauchte 5 versuche bis ich endlich zur Arbeit fahren konnte.

Das sollte Mazda dann von dir zu hören bekommen!

Ich denke, dass nach dem Tausch die neue Drosselklappe adaptiert werden muss (Motorsteuergerät will die neuen Min- und Max-Werte des neuens Drosselklappenpotis wissen, passend zu den Endpositionen des Drosselklappenstellmotors). Und ich denke, dass auch der Schlauch wieder an den Kraftstoffdruckregler dran muss. Was man aber sieht: jetzt ist oben und unten das festgemacht worden mit einem Kabelbinder. Irgendwas haben die sich dabei gedacht, ich verstehe nur nicht was. Oder der Schlauch ist nur runtergerutscht.

Im jetzigen Zustand denke ich, dass der Kraftstoffdruck beim Starten aus dem Kaltstart nicht stimmt. Am Anfang (die ersten 10 Sek) haut es noch ungefähr hin, weil am Anfang mehr Luft reinkommt und auch die Drehzahl höher ist, aber dann, wenn die Luft zurückgeregelt wird, geht der Motor aus.

Esr müsste jetzt also bei hoher Last arbeiten, aber eben nicht im normalen Leerlauf von um die 700 RPM.

Themenstarteram 21. Febuar 2015 um 23:26

Danke, werde Montag bei Mazda reklamieren.

Letztlich dürftest du jetzt 2 Probleme haben mit dem abgezogenen Schlauch:

1) dein Kraftstoffdruck ist generell zu hoch, weil die Referenz nicht mitsinkt. Mit der jetzigen Konstruktion (Stopfen) nimmt der Kraftstoffdruckregler quasi den Umgebungsdruck als Referenz. Mit Schlauch dran nimmt er wieder den Saugrohrdruck als Referenz.

2) durch den offenen Schlauch (da müsste er jetzt saugen, also wenn man den Finger an die Schlauchöffnung dran hält, müsste dein Finger im Leerlauf angesaugt werden) hast du Falschluft im System, die nicht vom MAF gemessen wurde. Solange das MSG noch nicht auf Lambda-gesteuerte Regelung geschaltet hat (also noch open loop läuft), passen dadruch Spritmenge und Luftmenge nciht zusammen. Später erst, wenn er auf Closed Loop umschaltet, regelt das MSG dann die Einspritzdauer der Injektoren zurück. Und gleicht so den zu hohen Kraftstoffdruck aus. Deshalb geht es dann.

Also: der Schlauch muss da wieder dran. Und falls der Kraftstoffdruckregler defekt sein könnte (das wäre eine plausible Erklärung, warum sie da die Regelung abgeklemmt haben könnten, wenn der sonst in einer bestimmten Position hängen bleiben würde), dann sollen sie den Kraftstoffdruckregler nochmal einzeln messen (da ist eine Feder drin) und ggf. noch mit tauschen.

Aber dann hätte dich Mazda aus meiner Sicht nicht so wegfahren lassen dürfen.

Und das werden sie auch selbst einschätzen können.

Deine Rolle ist eher: Leute, hier geht was nicht, da müsst ihr nochmal ran.

Themenstarteram 22. Febuar 2015 um 9:56

Super, Danke dir!!

Themenstarteram 23. Febuar 2015 um 18:10

Hallo,

Also ich war heute Morgen bei Mazda, habe erzählt was los ist. Ein Monteur hat den schlauch ohne mein Beisein wieder drauf gemacht, ich habe das auch nicht gesehen. Er meinte das Problem wäre immer noch da. Ich soll das Auto da lassen und sie würden sich melden, wenn der Fehler gefunden ist. Einige Stunden später habe ich dann da angerufen, der freundliche meinte sie wissen nicht woran es liegt. Wenn der Motor warm ist dann funktioniert alles ohne Probleme, Auto geht nicht aus. Ist der Motor kalt geht er nach einigen Sekunden aus oder mann muss ihn auf Drehzahl halten, der qualmt dann auch schön. Jedenfalls meinte der freundliche sie suchen noch, haben einige Vermutungen unteranderen Gaspedalsensor. Wenn es der Gaspedalsensor wäre, müsste es doch auch während der fahrt Probleme geben oder?? Ich weiss nicht ob die mich nur ausnehmen wollen. Das ist mittlerweile schon die 2.Drosselklappe innerhalb von ca.3 Jahren.

Die 1. Drosselklappe wurde in einer anderen Werkstatt eingebaut. Damals ging die Motorkontrollleuchte an und schaltete ins Notlaufprogramm, aber jetzt ging keine Lampe oder sonstiges an. Also werde mal abwarten was die mir Morgen erzählen. Fange langsam an durch zu drehen.

Mit freundlichen Grüßen

Zitat:

Ist der Motor kalt geht er nach einigen Sekunden aus oder mann muss ihn auf Drehzahl halten, der qualmt dann auch schön.

Bei Qualmen ist immer die Farbe des Qualms wichtig.

Qualmt schwarz (das vermute ich)? Dann ist das Gemisch zu fett.

Oder qualmt weiß? Dann wäre es Wasserdampf.

Oder qualmt bläulich? Dann wäre es Öl.

Wenn es schwarz qualmt: Bestätigt meine Vermutung: Kraftstoffdruckregler. Dessen Funktion oder dessen Ansteuerung über den Schlauch vom Ansaugkrümmer (dort nochmal kontrollieren, dass er an der richtigen Stelle sitzt). Es kommt anfangs zuviel Kraftstoff rein. Deshalb qualmt er.

Hält man ihn auf hoher Last, braucht er eh viel Kraftstoff. Dann passt es also halbwegs zusammen vom Verhältnis. Das Problem zeigt sich umso mehr, je weniger Last gefordert ist.

Wie kann man das messen: Kraftstoffdruck messen, Kraftstoffrücklaufmenge und Kraftstoffvorlaufmenge messen und vergleichen. Die Kraftstoffpumpe liefert immer viel Kraftstoffdruck (für Volllast), der Kraftstoffdruckregler regelt den Rücklauf. Bei kleiner Last (leerlauf) muss also auch viel Kraftstoff wieder zurück nach hinten zum Tank fließen. Und genau dafür ist der Kraftstoffdruckregler da.

Gaspedalsensor => kann man messen. Letztlich zählt da das Signal, was am Motosteuergerät ankommt. Und das kann man sehr gut auf den Tester holen und mit Soll vergleichen.

Zitat:

Wenn es der Gaspedalsensor wäre, müsste es doch auch während der fahrt Probleme geben oder??

Es gibt schon Fehler, die an el. Komponenten im Kalten auftreten können, aber im warmen nicht mehr. Viele Leitungsunterbrechungen zum Beispiel. Kalt -> Kontakt offen -> Fehler. Es wird warm -> Kontakt schließt -> kein Fehler mehr. Im Prinzip kann man solche Warm-Kalt-Wackelkontakte irgendwo in der el. Anlage haben.

ABER:

Der Gaspedalsensor (ein doppelt(!) ausgelegtes Poti für mehr Ausfallsicherheit an dieser kritischen Stelle) plus Leitungen zum MSG wird aber vom MSG überwacht (also alle erkennbaren el. Kurzschlüsse nach Masse oder nach Versorgungspannung, genau so Leitungsunterbrechungen). Typische denkbare elektrische Fehler führen so zu Fehlercodes.

Man merkt also nicht, wenn z.B. (nur mal gesponnen) ein Stein unterm Gaspedal läge oder andere mechanische Geschichten auftreten (Gaspedal würde klemmen oder so), aber die elektr. Geschichten deckt das MSG sehr gut selbst ab. Ich denke, man kann das hier schnell überprüfen und wohl als Übeltäter ausschließen.

Ganz nebenbei hat das MSG noch weitere Sensoren, um die Plausibilität des Signals vom el. Gaspedal gegen seine Auswirkung an der Drosselklappe gegenzuchecken (dort ist ja bei E-Gas ein Stellmotor dran, gemessen über den Drosselklappenpositionssensor): den MAF (Mass Airflow Sensor=Luftmassenmesser) und den MAP (Saugrohrdrucksensor). Ich vermute: es würde Alarm schlagen, wenn diese Signale (die in definierter Beziehung zueinander stehen müssen) über längere Zeit nicht grob zusammenpassen würden.

Die Nichtanwesenheit von Fehlercodes spricht auch dafür, den Fehler eher in nicht vom MSG überwachten Komponenten zu suchen. Und da kann man sich ja überlegen, was rund um die Motorsteuerung alles da ist, was gerade keine elektrische Leitung zum MSG hat.

Themenstarteram 23. Febuar 2015 um 19:23

Also der qualmt weiß

Tja, da gibt es eine normale Menge weißen Dampfes, denn Kraftstoff verbrennt ja zu CO2 und Wasserdampf, der an kalter Luft kondensiert. Und es gibt eine unnormale Menge, wenn z.B. über eine def. Zylinderkopfdichtung größere Mengen Wasser in die Brennräume kommen. Das kann man dann aber als CO2-Test im Kühlmittelausgleichsbehälter messen (Abgas kommt ins Kühlmittel). Und man kann dies über eine Abnahme des Kühlmittels erkennen. Danach würde eine Kompressionsmessung folgen (in einem Zustand, wo der Fehler da ist!), wo relativ zu einander die Kompressionsdrücke der Zylinder gemesen werden. So bekommt man raus, ob der Zylinder an der Zylinderkopfdichtung "leckt" (also Druck verliert).

Sind an sich alles Routine-Checks in der Werkstatt bei den entsprechenden Verdachten. Sollen die sich mal noch 2-3 Tage nehmen, um das ordentlich zu untersuchen. Die müssen ja auch immer wieder warten, dass der Motor kalt wird, denn nur dann sieht man den Fehler. Elektrische Wackelkontakte (wo man sie vermutet) kann man dagegen mit Eisspray und Heißluftfön gezielt untersuchen.

Moin,

Kann mir jemand sagen wie man am besten an die drosselklappe kommt?

Wir haben einen Mazda 2 DY 1,4 Benziner aus 2004

Dachten zuerst an die Zündkerzen welche wir jetzt erneuert haben nach 60.000 vorher wurden diese alle 20.000 gewechselt.

Jedenfalls haben wir wenn der Motor kalt ist und ca 8h gestanden hat beim ersten startversuch das Problem dass der Motor direkt wieder aus geht. Beim zweiten Versuch mit etwas GAS geben lässt den Motor hoch drehen und dann bleibt er im Leerlauf über 1000. kurze Zeit später pendelt er sich in den Normalbereich unter 1000 upm....

Das Problem kam irgendwie ganz plötzlich. Zuerst war die Batterie kaputt. Wir haben diese dann ersetzt und seitdem ist er top angesprungen. Bis es dann kalt wurde. Jetzt haben wir die oben beschrieben Probleme... Würde gerne mal die Stecker von der drosselklappe abziehen und die drosselklappe ggf mal reinigen. Jedoch komme ich sehr schlecht an die Klappe ran. Kann mir jemand den Ausbau erläutern oder Tips geben?

 

Wie erging es den anderen hier mit selbigem Problem ?

LG

Habe diesen Fehler auch kalt Zustand kein Leerlauf warm so leicht ? Mazda 2 1.4 2003

 

Wir lerne ich die Drosselklappe an und resete das steuergerät ?

 

Wäre cool wenn ihr mir helfen könntet LG

Ich warte seit 2015 auf eine Antwort die Gurke ist längst verschrottet. Das Niveau der Mazda FAHRER ist eben unterirdisch. In anderen Gruppen z.B VW wird einem meist kompetent und schnell geholfen.... hier brauchst du -leider- nicht auf ein Antwort hoffen und ich kann dir leider selbst auch nicht helfen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mazda
  5. Mazda 2 DY Hilfe