ForumF32, F33, F36, F82, F83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. M4 Drama mit BMW Niederlassung Dortmund

M4 Drama mit BMW Niederlassung Dortmund

BMW M4 F83 (Cabrio)
Themenstarteram 14. Mai 2018 um 18:44

Hallo Community,

noch nicht mal ein Jahr ist vergangen, seit dem ich meinen BMW M4 abgeholt hatt und dieser Beitrag hat zwei Intentionen:

1) Meine Erfahrungen mit der Community teilen, damit Ihr nicht in der selben dramatischen Situation steckt wie ich es nun bin.

2) Alle BMW M Interessenten vorwarnen, die bei der BMW Niederlassung Dortmund einen M kaufen möchten.

Wer keine Lust hat die Geschichte durchzulesen, kann auch runterscrollen. Ich habe die wichtigsten Punkte dort nochmal zusammengefasst.

 

Nun zu meiner Geschichte:

Abholung und Einfahrkontrolle

Ich bin jung und selbstständig, hole mir zum ersten Mal einen Neuwagen und habe zum ersten Mal Kontakt mit der Marke BMW.

Anfang 2017 bestelle ich den BMW M4 LCI bei der Niederlassung Dortmund mit manueller Schaltung und inkl. M-Performance Auspuff Anlage.

Juni 2017 durfte ich den Wagen abholen und hier muss ich erwähnen, dass der Wagen wirklich viele positive Emotionen beim Fahren auslöste. Der Sound ist wirklich einmalig.

Nach zwei Wochen kontaktierte ich meinen Verkäufer, dass ich die 2000km geknackt habe und zur Einfahrkontrolle vorbeikommen möchte.

Dieser Termin war ca. nach 1,5 Wochen und da ich aus geschäftlichen Gründen mobil bleiben musste, hatte ich 3300km bei der Abgabe. Als ich den Wagen wieder bekam war die Rückmeldung positiv.

Randnotiz: Ich bekam keinerlei Informationen, dass ich den Wagen nicht mehr als 2200km fahren darf. Diese Information habe ich auch in keinem der Dokumente entnehmen können, die ich bei der Abholung bekam. Hierzu aber später.

Ich legte den Wagen tiefer mit Eibach Federn und packte auch Distanzscheiben dran. Alles TÜV geprüft und eingetragen. 10 von 10 für die Optik!

Die Kupplung ist durch

Bei 5000km verschleisste die Kupplung komplett durch. Mein Fehler, da ich nicht wusste wie man mit 550nm und manueller Schaltung umzugehen hatte. BMW München tauschte die Kupplung aus Kulanz aus.

Hätte mich der Verkäufer bisschen besser bei der Abholung eingewiesen und nicht nur die Knöpfe gezeigt, womit ich zwischen Sport und Sport+ wechseln kann, wäre dieses Problem nie aufgetaucht. Dank einem guten Freund, der mir alles gezeigt hat worauf es wirklich ankommt, habe ich nun 24 000km drauf und keine Probleme mit der Kupplung.

Antriebswellen Drama

Bei 6000km bricht die linke Antriebswelle beim schnellen Anfahren und BMW schiebt es auf die Tieferlegung. OK, in diesem Fall einfach nur Pech gehabt. Kostenpunkt 1900€.

Randnotiz: Es stellte sich später raus, dass BMW Dortmund verkokeltes Öl im Hinterachsdifferential vorgefunden hat und dies auch dokumentierte. Diesbezüglich bekam ich aber keine Information.

Ende Dezember 2017 bricht die rechte Antriebswelle in der Kurve und BMW schiebt es weiterhin auf die Tieferlegung. OK, die Tieferlegung war anscheinend eine Sünde. Kostenpunkt 1600€.

Hinterachsdifferential Defekt und komplette Garantie erloschen

Ende Januar 2018 stellt sich heraus, dass das Hinterachsdifferential einen mechanischen Schaden hat. Kulanzanträge werden von BMW München komplett abgelehnt, weil der Wagen zu spät zur Einfahrkontrolle gebracht worden ist. Aber nicht nur das, die ganze Garantie von dem Wagen ist erloschen (Motor, Getriebe, Fahrwerk) und der Wagen ist für BMW München ein Tabu Thema. Kostenpunkt 4900€.

Interessanter Punkt: Das Fahrgefühl von dem Wagen hat sich komplett verändert und auch beim beschleunigen vibriert die Hinterachse nicht mehr. Anscheinend hat das Differential dafür gesorgt, dass die Antriebswellen brachen. Der Service Leiter war sehr davon überzeugt, dass es wegen der Tieferlegung war. Naja, alles schwer zu beweisen.

Schlechte Beratung Seitens BMW Dortmund

Schade, da ich einfach zum ersten Mal einen BMW M geholt habe und denke mir, wie ich es denn gewusst haben könnte, dass ich nicht mehr als 2200km fahren darf? Letztendlich habe ich bei 2000km den Verkäufer kontaktiert und dieser wusste, dass der Wagen für geschäftliche Zwecke benutzt wird.

Wer fährt denn extra dreist weiter und riskiert eine Erlöschung der Garantie? Wie oben erwähnt, finde ich auch diesbezüglich keinerlei Informationen in jeglichen Unterlagen die ich bei der Abholung bekam. Ich kontaktiere den Verkäufer diesbezüglich und mir wird unterstellt am Antrieb des Wagens rumgespielt zu haben und deswegen die Garantie erloschen ist. Dies kann man bestimmt leicht überprüfen und auf die 2200km Limit bei der EFK wird gar nicht eingegangen.

Zu laut unterwegs dank M-Performance Auspuff

Letzte Woche Mittwoch werde ich von der Polizei angehalten und die M-Performance Auspuffanlage von dem Wagen wird gemessen. 85db eingetragen und die M-Performance Anlage brüllt 95db. Da meine Aussage "nichts an dem Auspuff gespielt zu haben" dem Polizisten unrealistisch erscheint, wird der Wagen stillgelegt und abgeschleppt, da ein Gutachter der Polizei ihn auf Modifikationen prüfen muss

Ich darf zu Fuß nach Hause.

Zwei Tage später bekomme ich einen Anruf, dass die Zulassung des Fahrzeugs erloschen ist.

Grund: Zu laut. Gefundene Modifikationen: Keine.

Plus ein Punkt, Polzei Kosten, Gutachterkosten,...

Ich bringe den Fahrzeug also zu BMW Niederlassung Dortmund und schildere den Fall, dass der Wagen von der Polizei still gelegt wurde. Hier wird mir wieder dreist unterstellt, dass ich am Antrieb rumgespielt habe und deshalb der Wagen zu laut sei. Des Weiteren muss ich noch einen Service Antrag stellen, damit der Wagen überhaupt geprüft wird. Sprich, ich soll dafür zahlen. :')

 

Zusammenfassung:

BMW Dortmund hat mich von Anfang an schlecht beraten, wichtige Informationen gar nicht erwähnt und vor allem unterstellen sie mir Modifikationen am Wagen, die ich nie durchgeführt habe. Es wird versucht jegliche Schuld an den Kunden abzuwälzen um Problematiken aus dem Weg zu gehen.

Es heißt immer: Andere Kunden haben diese Probleme nicht.

Ich wünschte, ich wäre auch einer dieser Kunden, aber was kann ich denn dafür, wenn ich einfach nur mit einem problembehaftetem M4 beliefert wurde?

Ich habe versucht immer die Kommunikation aufzusuchen und jetzt muss ich leider einen Anwalt aufsuchen um die Sachen zu klären.

Autos verkaufen kann jeder, aber Interessant kann es werden erst wenn der Wagen wirklich Probleme bereitet.

Jeder hat bestimmt verschiedene Erfahrungen, aber die Niederlassung Dortmund empfehle ich keinen weiter. Weder Verkauf noch Service.

Des Weiteren für alle M4 Neukunden: Auf gar keinen Fall die 2200km bei der Einfahrkontrolle überschreiten!

Ironie der ganzen Sache: Mit 24 habe ich meinen ersten M geholt und bei einer Vernünftigen Beratung/Service hätte ich noch so viel Geld bei der Marke BMW zurückgelassen. Aber auf dieser Basis bin ich echt nur traurig und ich finde es schade, dass ich so tolle Autos nicht weiter empfehlen kann.

Was denkt Ihr zu dieser ganzen Sache? Eure Meinung interessiert mich sehr.

Beste Grüße

Abidin

Beste Antwort im Thema

Wer mit Sport+ und Backfire sowie hoher Drehzahl durch die Innenstadt scheppert, der kann doch froh sein, wenn seinem Geltungsdrang endlich Genüge getan wird. Mehr Aufmerksamkeit geht nicht, als erst angehalten und dann abgeschleppt zu werden. :)

248 weitere Antworten
Ähnliche Themen
248 Antworten

Ich bin ziemlich sprachlos.....wie kann das alles nur angehen.....

 

Woher weisst Du denn jetzt, dass Du maximal 2.200 km fahren durftest?

Klingt für mich alles nach einem schlechten Scherz.

Dass man nur 2200km fahren darf hab ich noch nie gehört... glaube ich hatte auch ca 2500km drauf... manche Händler sind eben nett und bemüht! Manche wollen einfach nicht helfen und stellen den Fall eventuell auch dem Mutterkonzern falsch dar... der Ton macht ja bekanntlich die Musik!

Nachtrag: bei einem Neuwagen ist es einfach besser nichts zu ändern! Besser man ist mal 10-15.000km ohne Probleme gefahren. Auch wenn die Anschuldigungen wo Blödsinn sind!

Hammer erlich, finde ich wirklich sehr sehr schade das du solche Probleme mit deinem M hast. Und ich finde die Reaktion des Autohauses doch echt eine Frechheit.

Normal solltest Du Dich direkt an die Leitung der Kundenbetreuung wenden. Du bist ja kein 0815-Kunde.

 

Echt unglaublich....

Themenstarteram 14. Mai 2018 um 21:46

@Celelawar: Wie kann ich denn die Leitung der Kundenbetreuung kontaktieren? Gibt es hier zu einen direkten Kontakt?

@cclement: Die Aussage war, dass man die Einfahrkontrolle nicht über 10% des Wertes übersteigen darf. Sprich, bei 2000km nur 2200km. Wenn diese Information einem Autobesitzer bekannt wäre, würde er definitiv diese Grenze nicht überschreiten und die Garantie des Wagens gefährden.

@blade21021: Ja, echt Schade. Sogar heute als ich wieder in der Niederlassung war wollte man mir gar nicht zuhören und zum zweiten Mal musste ich erklären, dass nichts am Antrieb gemacht wurde. Das Gutachten von der Polizei wollten die auch nicht akzeptieren und nach all dem traue ich den Gutachtern von der Niederlassung nicht.

Generell würde ich gerne wissen, ob es bei so einem Fall noch weitere Anlaufstellen gibt, wo man eventuell Hilfe bekommt? :/

Vielleicht mal hier anfangen: http://www.bmw-dortmund.de/de/ueber-uns/standort-team/

Auf der Website scrollen, dann sind die entsprechenden Personen gelistet.

Im Übrigen sind meine Erfahrungen mit der NL Dortmund sehr positiv. Das hilft Dir nur leider nicht.

Solche Späßchen würde ich mir nicht bieten lassen. Wenn nirgends steht, dass man zwingend nur 2000 km fahren darf, ist das schlichtweg irrelevant. Frag mal, ob die dir das schriftlich geben. Die Antwort kenne ich jetzt schon.

Ich kann auch nicht ansatzweise erkennen, dass die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche bei einem Neuwagen damit in Einklang zu bringen sein können, dass man nur 2000 km fahren darf.

Das ganze Gerede, dass du irgendwas verbastelt haben "sollst", ist ebenfalls Unsinn. Und wenn, dann muss BMW das beweisen. Behauptungen helfen vor Gericht nicht weiter. Vor allem das mit der Stilllegung ist echt unglaublich.....

Such dir bitte einen versierten Anwalt für sowas. Der kann sich ja auch an die BMW-Kundenbetreuung wenden und wird da sicher mehr erreichen, als du. Vielleicht kannst du so ja eine Klage umgehen.

Zitat:

@Pasha78 schrieb am 14. Mai 2018 um 22:02:25 Uhr:

Solche Späßchen würde ich mir nicht bieten lassen. Wenn nirgends steht, dass man zwingend nur 2000 km fahren darf, ist das schlichtweg irrelevant. Frag mal, ob die dir das schriftlich geben. Die Antwort kenne ich jetzt schon.

Ich kann auch nicht ansatzweise erkennen, dass die gesetzlichen Gewährleistungsansprüche bei einem Neuwagen damit in Einklang zu bringen sein können, dass man nur 2000 km fahren darf.

Das ganze Gerede, dass du irgendwas verbastelt haben "sollst", ist ebenfalls Unsinn. Und wenn, dann muss BMW das beweisen. Behauptungen helfen vor Gericht nicht weiter. Vor allem das mit der Stilllegung ist echt unglaublich.....

Such dir bitte einen versierten Anwalt für sowas. Der kann sich ja auch an die BMW-Kundenbetreuung wenden und wird da sicher mehr erreichen, als du. Vielleicht kannst du so ja eine Klage umgehen.

So schauts mal aus! Wie lange soll man sich da noch hinhalten und verar*** lassen! Unglaublich!

Dann diese ganzen Kosten obendrauf! Schluss! Der Rechtsweg wird zwingend zu beschreiten sein!

Viel Erfolg, mein ausdrückliches Beileid und berichte mal weiter.

am 14. Mai 2018 um 22:06

Ich hatte seinerzeit mal eine telefonische Anfrage,für den Preis des MPPK in der Niederlassung Dortmund gemacht. Da wollte man mir echt erzählen daß das über 3000€ kosten soll.Also diese Kack Bude kann man nur meiden.

Ist aber auch "tolles" Marketing dieser NL - ihr 100.000 EUR-Hochleistungs-BMW hält garantiert 2.000 km. Darüber hinaus - keine Gewähr!

Ich hau mich weg!

Vielleicht bringt es ja was wenn Du Dich direkt an die M GmbH wendest, die sollten am besten einschätzen können dass die Begründungen der Niederlassung doch sehr fadenscheinig sind.

Die Einfahrkontrolle ist vorgeschrieben und in der Betriebsanleitung vermerkt, den Verkaufsberater bei Kilometerstand 2.000 anzurufen ist nun mal zu spät. Darüber hinaus trifft doch den MA bei Übergabe keine Schuld, dass der TE seine Kupplung innerhalb 5.000km aufgeraucht hat. Des Weiteren würde mich interessieren, welcher Betrieb die Federn u. Distanzscheiben verbaut hat.

Der TE nimmt nun wirklich schon viel auf seine Kappe, aber dass er für den „zu lauten“ Auspuff verantwortlich sein soll?!

Themenstarteram 14. Mai 2018 um 23:31

@Bavarian Dass die Kupplung mein Verschulden war gebe ich doch zu und darum geht es ja auch nicht. Das Problem wäre nur nie aufgetaucht, wenn man mich besser eingeweiht hätte. Ich habe in diesem Punkt die Einführung bei der Übernahme bemängelt.

Die Federn sind von Eibach und die Distanzscheiben von H&R. Wie oben geschrieben, sind sie auch geprüft und eingetragen. Des Weiteren wurden die Federn von einem BMW zertifiziertem Werkstatt in Dortmund verbaut - nur nicht in der Niederlassung selber. Ich verstehe nicht die Aussage, wieso es bei 2000km zu spät sein soll, wenn die Einfahrkontrolle bei 2000km durchgeführt werden soll? Es ging auch nicht darum absichtlich die EFK zu verpassen. Als Neukunde sind solche sensible Informationen nicht bekannt, dass man den Wagen nach 2000km nicht mehr weiter bewegen darf und genau hier kommt es doch auf eine konkrete Beratung an bzw. genau hier unterscheidet man zwischen guter und schlechter Beratung. Verkaufen kann jeder. : )

Des Weiteren geht es darum, dass mir dreist vorgeworfen wirft am Antrieb Modifikationen durchgeführt zu haben. Sowas ist doch bestimmt leicht nachweisbar, dass dort nie rumgespielt worden ist?

@JCzopik Danke für den Link!

@Berba11 Ich halte euch auf jeden Fall auf dem Laufenden.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. M4 Drama mit BMW Niederlassung Dortmund