ForumF32, F33, F36, F82, F83
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. M4 Drama mit BMW Niederlassung Dortmund

M4 Drama mit BMW Niederlassung Dortmund

BMW M4 F83 (Cabrio)
Themenstarteram 14. Mai 2018 um 18:44

Hallo Community,

noch nicht mal ein Jahr ist vergangen, seit dem ich meinen BMW M4 abgeholt hatt und dieser Beitrag hat zwei Intentionen:

1) Meine Erfahrungen mit der Community teilen, damit Ihr nicht in der selben dramatischen Situation steckt wie ich es nun bin.

2) Alle BMW M Interessenten vorwarnen, die bei der BMW Niederlassung Dortmund einen M kaufen möchten.

Wer keine Lust hat die Geschichte durchzulesen, kann auch runterscrollen. Ich habe die wichtigsten Punkte dort nochmal zusammengefasst.

 

Nun zu meiner Geschichte:

Abholung und Einfahrkontrolle

Ich bin jung und selbstständig, hole mir zum ersten Mal einen Neuwagen und habe zum ersten Mal Kontakt mit der Marke BMW.

Anfang 2017 bestelle ich den BMW M4 LCI bei der Niederlassung Dortmund mit manueller Schaltung und inkl. M-Performance Auspuff Anlage.

Juni 2017 durfte ich den Wagen abholen und hier muss ich erwähnen, dass der Wagen wirklich viele positive Emotionen beim Fahren auslöste. Der Sound ist wirklich einmalig.

Nach zwei Wochen kontaktierte ich meinen Verkäufer, dass ich die 2000km geknackt habe und zur Einfahrkontrolle vorbeikommen möchte.

Dieser Termin war ca. nach 1,5 Wochen und da ich aus geschäftlichen Gründen mobil bleiben musste, hatte ich 3300km bei der Abgabe. Als ich den Wagen wieder bekam war die Rückmeldung positiv.

Randnotiz: Ich bekam keinerlei Informationen, dass ich den Wagen nicht mehr als 2200km fahren darf. Diese Information habe ich auch in keinem der Dokumente entnehmen können, die ich bei der Abholung bekam. Hierzu aber später.

Ich legte den Wagen tiefer mit Eibach Federn und packte auch Distanzscheiben dran. Alles TÜV geprüft und eingetragen. 10 von 10 für die Optik!

Die Kupplung ist durch

Bei 5000km verschleisste die Kupplung komplett durch. Mein Fehler, da ich nicht wusste wie man mit 550nm und manueller Schaltung umzugehen hatte. BMW München tauschte die Kupplung aus Kulanz aus.

Hätte mich der Verkäufer bisschen besser bei der Abholung eingewiesen und nicht nur die Knöpfe gezeigt, womit ich zwischen Sport und Sport+ wechseln kann, wäre dieses Problem nie aufgetaucht. Dank einem guten Freund, der mir alles gezeigt hat worauf es wirklich ankommt, habe ich nun 24 000km drauf und keine Probleme mit der Kupplung.

Antriebswellen Drama

Bei 6000km bricht die linke Antriebswelle beim schnellen Anfahren und BMW schiebt es auf die Tieferlegung. OK, in diesem Fall einfach nur Pech gehabt. Kostenpunkt 1900€.

Randnotiz: Es stellte sich später raus, dass BMW Dortmund verkokeltes Öl im Hinterachsdifferential vorgefunden hat und dies auch dokumentierte. Diesbezüglich bekam ich aber keine Information.

Ende Dezember 2017 bricht die rechte Antriebswelle in der Kurve und BMW schiebt es weiterhin auf die Tieferlegung. OK, die Tieferlegung war anscheinend eine Sünde. Kostenpunkt 1600€.

Hinterachsdifferential Defekt und komplette Garantie erloschen

Ende Januar 2018 stellt sich heraus, dass das Hinterachsdifferential einen mechanischen Schaden hat. Kulanzanträge werden von BMW München komplett abgelehnt, weil der Wagen zu spät zur Einfahrkontrolle gebracht worden ist. Aber nicht nur das, die ganze Garantie von dem Wagen ist erloschen (Motor, Getriebe, Fahrwerk) und der Wagen ist für BMW München ein Tabu Thema. Kostenpunkt 4900€.

Interessanter Punkt: Das Fahrgefühl von dem Wagen hat sich komplett verändert und auch beim beschleunigen vibriert die Hinterachse nicht mehr. Anscheinend hat das Differential dafür gesorgt, dass die Antriebswellen brachen. Der Service Leiter war sehr davon überzeugt, dass es wegen der Tieferlegung war. Naja, alles schwer zu beweisen.

Schlechte Beratung Seitens BMW Dortmund

Schade, da ich einfach zum ersten Mal einen BMW M geholt habe und denke mir, wie ich es denn gewusst haben könnte, dass ich nicht mehr als 2200km fahren darf? Letztendlich habe ich bei 2000km den Verkäufer kontaktiert und dieser wusste, dass der Wagen für geschäftliche Zwecke benutzt wird.

Wer fährt denn extra dreist weiter und riskiert eine Erlöschung der Garantie? Wie oben erwähnt, finde ich auch diesbezüglich keinerlei Informationen in jeglichen Unterlagen die ich bei der Abholung bekam. Ich kontaktiere den Verkäufer diesbezüglich und mir wird unterstellt am Antrieb des Wagens rumgespielt zu haben und deswegen die Garantie erloschen ist. Dies kann man bestimmt leicht überprüfen und auf die 2200km Limit bei der EFK wird gar nicht eingegangen.

Zu laut unterwegs dank M-Performance Auspuff

Letzte Woche Mittwoch werde ich von der Polizei angehalten und die M-Performance Auspuffanlage von dem Wagen wird gemessen. 85db eingetragen und die M-Performance Anlage brüllt 95db. Da meine Aussage "nichts an dem Auspuff gespielt zu haben" dem Polizisten unrealistisch erscheint, wird der Wagen stillgelegt und abgeschleppt, da ein Gutachter der Polizei ihn auf Modifikationen prüfen muss

Ich darf zu Fuß nach Hause.

Zwei Tage später bekomme ich einen Anruf, dass die Zulassung des Fahrzeugs erloschen ist.

Grund: Zu laut. Gefundene Modifikationen: Keine.

Plus ein Punkt, Polzei Kosten, Gutachterkosten,...

Ich bringe den Fahrzeug also zu BMW Niederlassung Dortmund und schildere den Fall, dass der Wagen von der Polizei still gelegt wurde. Hier wird mir wieder dreist unterstellt, dass ich am Antrieb rumgespielt habe und deshalb der Wagen zu laut sei. Des Weiteren muss ich noch einen Service Antrag stellen, damit der Wagen überhaupt geprüft wird. Sprich, ich soll dafür zahlen. :')

 

Zusammenfassung:

BMW Dortmund hat mich von Anfang an schlecht beraten, wichtige Informationen gar nicht erwähnt und vor allem unterstellen sie mir Modifikationen am Wagen, die ich nie durchgeführt habe. Es wird versucht jegliche Schuld an den Kunden abzuwälzen um Problematiken aus dem Weg zu gehen.

Es heißt immer: Andere Kunden haben diese Probleme nicht.

Ich wünschte, ich wäre auch einer dieser Kunden, aber was kann ich denn dafür, wenn ich einfach nur mit einem problembehaftetem M4 beliefert wurde?

Ich habe versucht immer die Kommunikation aufzusuchen und jetzt muss ich leider einen Anwalt aufsuchen um die Sachen zu klären.

Autos verkaufen kann jeder, aber Interessant kann es werden erst wenn der Wagen wirklich Probleme bereitet.

Jeder hat bestimmt verschiedene Erfahrungen, aber die Niederlassung Dortmund empfehle ich keinen weiter. Weder Verkauf noch Service.

Des Weiteren für alle M4 Neukunden: Auf gar keinen Fall die 2200km bei der Einfahrkontrolle überschreiten!

Ironie der ganzen Sache: Mit 24 habe ich meinen ersten M geholt und bei einer Vernünftigen Beratung/Service hätte ich noch so viel Geld bei der Marke BMW zurückgelassen. Aber auf dieser Basis bin ich echt nur traurig und ich finde es schade, dass ich so tolle Autos nicht weiter empfehlen kann.

Was denkt Ihr zu dieser ganzen Sache? Eure Meinung interessiert mich sehr.

Beste Grüße

Abidin

Beste Antwort im Thema

Wer mit Sport+ und Backfire sowie hoher Drehzahl durch die Innenstadt scheppert, der kann doch froh sein, wenn seinem Geltungsdrang endlich Genüge getan wird. Mehr Aufmerksamkeit geht nicht, als erst angehalten und dann abgeschleppt zu werden. :)

248 weitere Antworten
Ähnliche Themen
248 Antworten

Zitat:

@abidin.145 schrieb am 14. Mai 2018 um 23:31:30 Uhr:

@Bavarian Dass die Kupplung mein Verschulden war gebe ich doch zu und darum geht es ja auch nicht. Das Problem wäre nur nie aufgetaucht, wenn man mich besser eingeweiht hätte. Ich habe in diesem Punkt die Einführung bei der Übernahme bemängelt.

Sorry, ich will dich nicht schlechtmachen, aber es ist nicht Aufgabe des Verkäufers dir das Kuppeln beizubringen! Im Gegenteil: Wenn mir ein Verkäufer erzählen wollte, wie ich kuppeln sollte, dann würde ich ihn aber zur Sau machen!

Was die Einfahrkontrolle angeht: Ich habe keinen M, sondern nur einen M-Performance, aber meiner Kenntnis nach ist die Einfahrkontrolle bei den M eben vorgegeben und somit fix. Dass du die Bedingungen nicht einhältst, das hat nunmal in dem Fall negative Folgen. Hart, aber so sind die Bedingungen.

Was die Modifikationen angeht: Tja, das ist blöd gelaufen, habe ich nun aber schon einiges mal von den M Performance AGAs gelesen. Hier würde ich mir einen Jurist zur Hand nehmen, der auch ansonsten etwas Druck macht.

Rufe bei der Kundenbetreuung an, und mache sehr deutlich, dass Du die Leitung sprechen willst. Die werden Dich nicht direkt durchstellen, aber sie sind verpflichtet, es weiterzugeben. Dein Anliegen solltest Du natürlich dennoch schon vortragen.

 

Das mit dem Kuppeln verstehe ich nicht. Was hast Du denn da so falsch gemacht, dass die so schnell kaputt gegangen ist?

 

Wenn Du bei 2.000 km anrufst wegen der EFK, dann ist das zwar spät, aber spätestens da hätte man Dir sagen müssen, dass Du nicht mehr viel fahren darfst. Und man hätte Dir auch die Konsequenzen aufzeigen müssen. Die Garantie dadurch komplett zu verlieren, kann eigentlich nur ein Witz sein.

Zitat:

@abidin.145 schrieb am 14. Mai 2018 um 18:44:46 Uhr:

 

Zu laut unterwegs dank M-Performance Auspuff

Letzte Woche Mittwoch werde ich von der Polizei angehalten und die M-Performance Auspuffanlage von dem Wagen wird gemessen. 85db eingetragen und die M-Performance Anlage brüllt 95db. Da meine Aussage "nichts an dem Auspuff gespielt zu haben" dem Polizisten unrealistisch erscheint, wird der Wagen stillgelegt und abgeschleppt, da ein Gutachter der Polizei ihn auf Modifikationen prüfen muss

Ich darf zu Fuß nach Hause.

Zwei Tage später bekomme ich einen Anruf, dass die Zulassung des Fahrzeugs erloschen ist.

Grund: Zu laut. Gefundene Modifikationen: Keine.

Plus ein Punkt, Polzei Kosten, Gutachterkosten,...

Ne ganz üble Geschichte aber wie wurden die 95db(A) gemessen. Die Schallmessung hat nach Regelung Nr. 59 (Einheitliche Bedingung für die Gen. von Austausch AGA) zu erfolgen. Der M4 ist mit 85db(A) eingetragen, die Messung im Stand muss mit 50% der Drehzahl S bei einer Nenndrehzahl grösser als 7500u/min erfolgen, also hier mit 3750u/min, und mit geschlossener Abgasklappe. Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen das dabei 95db(A) gemessen werden. Ausserdem gilt noch ein Toleranzbereich von 3db(A). Also dürften rein theoretisch 88db(A) gemessen werden und alles ist gut.

Ich kann mir aber gut vorstellen das einfach mal richtig aufs Gas gedrückt wurde. Bei 5 oder 6t u/min dürften dann 95db(A) locker erreicht worden sein........

Zitat:

@abidin.145 schrieb am 14. Mai 2018 um 23:31:30 Uhr:

@Bavarian Dass die Kupplung mein Verschulden war gebe ich doch zu und darum geht es ja auch nicht. Das Problem wäre nur nie aufgetaucht, wenn man mich besser eingeweiht hätte. Ich habe in diesem Punkt die Einführung bei der Übernahme bemängelt.

Die Federn sind von Eibach und die Distanzscheiben von H&R. Wie oben geschrieben, sind sie auch geprüft und eingetragen. Des Weiteren wurden die Federn von einem BMW zertifiziertem Werkstatt in Dortmund verbaut - nur nicht in der Niederlassung selber. Ich verstehe nicht die Aussage, wieso es bei 2000km zu spät sein soll, wenn die Einfahrkontrolle bei 2000km durchgeführt werden soll? Es ging auch nicht darum absichtlich die EFK zu verpassen. Als Neukunde sind solche sensible Informationen nicht bekannt, dass man den Wagen nach 2000km nicht mehr weiter bewegen darf und genau hier kommt es doch auf eine konkrete Beratung an bzw. genau hier unterscheidet man zwischen guter und schlechter Beratung. Verkaufen kann jeder. : )

Des Weiteren geht es darum, dass mir dreist vorgeworfen wirft am Antrieb Modifikationen durchgeführt zu haben. Sowas ist doch bestimmt leicht nachweisbar, dass dort nie rumgespielt worden ist?

Entweder du kannst HS fahren oder nicht, da gibts keine Einweisung seitens des Herstellers. Darüber hinaus ist die Einfahrkontrolle bei Kilometerstand 2.000 vorgeschrieben (Betriebsanleitung). Es sollte doch klar sein, weshalb es zu spät ist, erst bei erreichen o.g. Laufleistung in der NL anzurufen. Da hättest dich logischerweise vorher drum kümmern müssen. Des Weiteren verbaut eine Werkstatt selbstverständlich Teile mit TÜV, deren Pflicht ist es aber nicht auf eine etwaige Gewährleistung hinzuweisen.

Sei mir nicht böse, aber deine Sichtweise teile ich nicht. Da sind nicht alle anderen Schuld, weil du noch Neukunde bist. Es handelt sich um Dinge des alltäglichen Lebens. Wie @afis bereits geschrieben hat, würde ich die Stilllegung an einen Juristen abgeben, denn diese Baustelle ist nicht dein Verschulden.

Wird einem diese Einfahrkontrolle eigentlich auch im Bordcomputer angezeigt?

Du hast ja eine Engelsgeduld, lieber TE. Ab dem Moment der Stilllegung hätte ich mir ein Taxi geholt, einen günstigen, gebrauchten MB oder Audi für die Mobilität gekauft, wäre zum Anwalt gefahren und hätte diese Niederlassung (die dich unverschämt behandelt) nie wieder betreten.

Das Auto würde ich versuchen per Anwalt zurück zu geben und mir nen RS oder AMG bestellen.

Hauptsächlich weil ich keinen Bock darauf hätte, dass man mir spontan irgendwo die Karre still legt.

Dass durch eine fehlende Einfahrkontrolle hier brechende Teile gerechtfertigt werden ist doch wohl ein schlechter Witz.

Zitat:

Sei mir nicht böse, aber deine Sichtweise teile ich nicht. Da sind nicht alle anderen Schuld, weil du noch Neukunde bist. Es handelt sich um Dinge des alltäglichen Lebens. Wie @afis bereits geschrieben hat, würde ich die Stilllegung an einen Juristen abgeben, denn diese Baustelle ist nicht dein Verschulden.

+1

Bei 5000 die Kupplung hingerichtet und die Antriebswellen kaputt bei hunderten tiefergelegten F8x, die diese Probleme nicht haben. @TE: Was hast Du bloss mit dem Auto angestellt? Drag Races am laufenden Band?

Wenn Du sonst reinen Gewissens sagen kannst, dass nichts am Auto manipuliert wurde, sollte sich der Rest ja lückenlos aufklären lassen.

Themenstarteram 15. Mai 2018 um 8:48

@Celelawar Während man kuppelt gibt es einen Schleifmoment. Genau in diesem Schleifmoment darf man nicht auf das Gaspedal drücken, da sonst das Kupplungpedal durch die Antriebskraft zurück gezogen wird und nicht genau einrastet. Falls das Gaspedal dann zu viel durchgerückt wird im Schleifmoment, beansprucht das die Kupplungsscheibe und verschleisst viel schneller als üblich. Handschaltung bei solchen Autos ist sensibler als bei Autos mit weniger PS. Was ich aber hierzu sagen kann: Ein M4 Cabrio mit Handschaltung macht irrsinnig Spaß. : D

@afis Hier geht es gar nicht darum mich schlecht zu machen und alle Meinungen zu hören ist für mich interessant. Sonst hätte ich meine Geschichte ja nicht veröffentlich. Falls die Fehler komplett bei mir liegen akzeptiere ich diese und muss mich halt damit abfinden - was ich ja seit der ersten Antriebswelle schon mache. Aber so fix ist die EFK anscheinend ja nicht, da man den Wagen auch bei 2200km abgeben darf. : )

Der Verkäufer meinte nur zu mir, dass ich mich bei 2000km melden soll was die EFK angeht. Genau das habe ich auch damals gemacht. Aber diese Aussage war mündlich bei der Abholung und schwer zu beweisen. Ich möchte nicht die Schuld komplett auf andere schieben, aber @Bavarian ein M4 ist kein Ding des alltäglichen Lebens. Mein Freund fährt einen 440i inkl. MPPSK und bei seinem Wagen gab es noch nicht mal eine EFK. Also ist die 2000km EFK schon ein spezieller Umstand. Ich bin niemandem Böse für irgendwelche Aussagen und wie oben geschrieben, Kritik nehme ich gerne an. : )

@Pasha78 Ja die wird im Bordcomputer angezeigt. Aber ehrlich gesagt erinnere ich mich nicht mehr, ab wann die Meldung genau kommt.

@incabloc Die Messung der Lautstärke wurde in der Tat bei 3750 Umdrehungen durchgeführt und mit einem bestimmten Abstand, da der Polizist mit einem Zollstock den Abstand zu den Endrohren auch gemessen hat. Außerdem wurde der Wagen mitgenommen und durch einen Gutachter der Polizei auf der Bühne gemessen. Auch der Eco Modus war an.

Ich weis nicht ob die Aussage des Polizisten stimmen kann, aber seine Vermutung war, dass die Anlage durch den Verschleiss lauter geworden ist. Kann so etwas sein?

Ich bin auch grad ziemlich sprachlos, als jemand der ebenfalls grade für einen sehr hohen Betrag einen neuen Wagen in der selben Leistungsklasse gekauft hat.

Eine neue Kupplung in nur 5000km durchzubrennen, herzlichen Glückwunsch, aber da konnte ich mir ein Schmunzeln echt nicht verkneifen, was aber nicht böse gemeint ist.

Der Rest Deiner Erfahrungen ist aber echt eine Frechheit, ich bin mir beim Thema EFK zu den Stichwörtern Holschuld/Bringschuld nicht sicher, aber ein Jurist wird dazu ganz sicher was sagen können.

Dir gilt grad mein volles Mitgefühl für diese Misere und wie der Rest hier drücke ich Dir die Daumen und bin natürlich auch neugierig, wie es für Dich ausgeht.

Themenstarteram 15. Mai 2018 um 8:53

@Iconoclastic Ich hab gerne das Gaspedal durchgedrückt, aber nie für rennsportliche Zwecke benutzt. Wäre ich so gefahren: https://www.youtube.com/watch?v=AFtUpMTs4vI - dann wäre mein M4 schon Schrotthaufen, wie sensibel er ist. : D

Wenn es um die Antriebswellen Problematik geht: https://www.autozeitung.de/...fekte-antriebswelle-rueckruf-117708.html

Und das selbe beim Differential: https://www.autozeitung.de/...delle-hinterachsdifferential-132151.html

Also sind die Probleme die ich habe nicht unbedingt "unbekannt". : )

Zitat:

@Bavarian schrieb am 15. Mai 2018 um 07:58:33 Uhr:

Es sollte doch klar sein, weshalb es zu spät ist, erst bei erreichen o.g. Laufleistung in der NL anzurufen. Da hättest dich logischerweise vorher drum kümmern müssen. Des Weiteren verbaut eine Werkstatt selbstverständlich Teile mit TÜV, deren Pflicht ist es aber nicht auf eine etwaige Gewährleistung hinzuweisen.

Sei mir nicht böse, aber deine Sichtweise teile ich nicht. Da sind nicht alle anderen Schuld, weil du noch Neukunde bist.

Ich gebe Dir 100% recht. Unter der Prämisse, dass die Niederlassung eines Brot- und Butter-Herstellers ihren Kundendienst nach einem Autoneukauf im sechsstelligen Bereich ausschließlich durch das kostenpflichtige Nachfüllen von Scheibenklar definiert.

Zitat:

@Iconoclastic schrieb am 15. Mai 2018 um 08:48:27 Uhr:

Zitat:

Sei mir nicht böse, aber deine Sichtweise teile ich nicht. Da sind nicht alle anderen Schuld, weil du noch Neukunde bist. Es handelt sich um Dinge des alltäglichen Lebens. Wie @afis bereits geschrieben hat, würde ich die Stilllegung an einen Juristen abgeben, denn diese Baustelle ist nicht dein Verschulden.

+1

Bei 5000 die Kupplung hingerichtet und die Antriebswellen kaputt bei hunderten tiefergelegten F8x, die diese Probleme nicht haben. @TE: Was hast Du bloss mit dem Auto angestellt? Drag Races am laufenden Band?

Wenn Du sonst reinen Gewissens sagen kannst, dass nichts am Auto manipuliert wurde, sollte sich der Rest ja lückenlos aufklären lassen.

Kupplung, okay, kann man als Verschleiß sehen. Die Antriebswellen hingegen sollten trotzdem halten, auch ein ich an jeder Ampel mit Knallgas anfahre. Das ist ein Sportwagen. Oder wäre es nach deiner Logik dann auch okay, wenn der Motor in weiteren 5000km kaputt geht?

Zitat:

@abidin.145 schrieb am 15. Mai 2018 um 08:53:18 Uhr:

@Iconoclastic Ich hab gerne das Gaspedal durchgedrückt, aber nie für rennsportliche Zwecke benutzt. Wäre ich so gefahren: https://www.youtube.com/watch?v=AFtUpMTs4vI - dann wäre mein M4 schon Schrotthaufen, wie sensibel er ist. : D

Wenn es um die Antriebswellen Problematik geht: https://www.autozeitung.de/...fekte-antriebswelle-rueckruf-117708.html

Und das selbe beim Differential: https://www.autozeitung.de/...delle-hinterachsdifferential-132151.html

Also sind die Probleme die ich habe nicht unbedingt "unbekannt". : )

Hab ich bisher wirklich nicht gehört, klar die Kurbelwellenschraube ist ein Thema, aber Deine "Probleme", zumal in dem frühen Stadium, waren nie so präsent.

@asphyx: Ich hab nicht geschrieben, dass ich es ok finde, dass die Antriebswellen kaputt gegangen sind...;)...ich höre es jetzt auch das erste mal, und ich kenne einige Leute, die tiefer und mit mehr Leistung fahren und nicht gerade zimperlich...

Montagsautos gibt es ja heutzutage nicht mehr...:p

Ich habe mich gerade von Emotionen befreit, meine Glaskugel aus der Reparatur geholt und mir doch folgendes überlegt...

Unterstellen wir mal, dass das Produkt, welches der TE besitzt, unser Produkt wäre. An dieses Produkt sind ganz klare Bedingungen der Garantie gekoppelt, unter anderem eine Einfahrkontrolle bei x km. Bei Windturbinen wären es beispielsweise 300 Betriebsstunden. Nun überzieht der Kunde diese Einfahrkontrolle locker um 50%. Kurz darauf geht ein wichtiger Bauteil kaputt, der höchstens 20% seiner vorgesehenen Einsatzdauer erreicht hat. Außerdem hat der Kunde mechanische Veränderungen an dem Produkt vorgenommen.

Daher schreibt unser Anwalt in etwa folgendes:

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt

Mit Bedauern müssen wir Ihnen mitteilen, dass wir alle Verpflichtungen aus der Herstellergarantie ablehnen.

Ihr Mandant hat an unserem Produkt mit uns nicht abgesprochene und damit nicht genehmigte Änderungen vorgenommen.

Ihr Mandant hat die vorgeschriebene Einfahrktontrolle um 50% überschritten.

An dem Fahrzeug Ihres Mandanten ist kurz darauf ein nachweislich durch Fehlbedienung verursachter Defekt eines wichtigen Bauteils des Antriebsstrangs aufgetreten. Dieser Defekt lässt auf Überbelastung schließen, wodurch auch andere Teile des Antriebsstrangs in Mitleidenschaft gezogen wurden.

Durch die Nichteinhaltung der vorgeschriebenen Einfahtkontrolle sowie die nicht genehmigten Modifikationen seines Fahrzeugs hat Ihr Mandant leider seine Garantieansprüche verwirkt. Die Garantie gilt für Fahrzeuge in Serienzustand.

So in etwa stelle ich mir das vor.

Und vom Maschinenbauer noch dazu: durch die Tieferlegung wurden dauerhaft Eintrittswinkel der Antriebswellen am Differenzial verändert. Gelenke arbeiten, dabei entsteht Wärme. Durch eine unglückliche Stellung der Antriebswellen zum Differenzial, die durch die Tieferlegung verursacht wurde (das wird jeder Gutachter so auslegen, denke ich), war die Erwärmung wesentlich höher als gewöhnlich, was nicht nur zur Zerstörung der Antriebswellen führte, sondern auch die Verkokung des Öls im Differenzial verursachte.

Natürlich ist es nicht schön, wenn einem der Händler nicht richtig aufklärt und auch vielleicht nicht so freundlich behandelt, als man sich das wünschen würde. Nur lässt man dies wirklich außen vor, bleiben nackte Tatsachen. Und diese sprechen IMO ziemlich eindeutig gegen den TE...

Um wie viel Tieferlegung reden wir wenn hier, dass die Erwärmung ursächlich für das Versagen sein soll? Da müssten dann deutlich dreistellige Temperaturen herrschen, oder übersehe ich etwas? Oder wie ist der Schadensmechanismus? Für mich klang das nun nach einem Bruch einer Welle. Ist das falsch?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. BMW
  5. 4er
  6. F32, F33, F36, F82, F83
  7. M4 Drama mit BMW Niederlassung Dortmund