ForumLupo
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo, Baujahr 2004, AUC, hintere Stoßdämpfer wechseln.

Lupo, Baujahr 2004, AUC, hintere Stoßdämpfer wechseln.

VW Lupo 6X/6E
Themenstarteram 13. Mai 2016 um 20:08

Hallo,

da an unserem Lupo an beiden hinteren Stoßdämpfer die Schutzrohre und die Anschlagpuffer ziemlich defekt und lose sind, habe ich die Stoßdämpfer sowie das Schutzrohr und den Anschlagpuffer neu bestellt.

Nun soll es morgen an den Einbau gehen:

Gemäß RLF, siehe Bildtafel N42-0127, tragen die Kolbenstangen der Dämpfer etwa 70 mm von der Spitze entfernt einen Sprengring. Außendurchmesser 12,5 mm. Dies ist auch so bei den nun neu einzubauenden Sachs - Dämpfer mit dem Service - Kit 2, beides von Sachs und auch für den Lupo.

Die Reihenfolge zum Einbau der Teile ist schön bebildert.

Die Reihenfolge ist folgende:

1 die Dämpfer-Kolbenstange, Durchmesser 11,0 mm

2 ein Ring, 4,2 mm dick, passgenau für die Kolbenstange, Innen - Durchmesser = 11,1 mm, Außen - Durchmesser = 20 mm, innen gefast zur Aufnahme des Sprengringes welcher in der Nut der Kolbenstange sitzt

3 Schutzrohr, Plastik

4 Anschlagpuffer, Kautschuk-Mischung, Innen - Durchmesser = 10 mm

5 Topf, Bohrung = 11,1 mm

6 Lagerring, Gummi, Bohrung = 15 mm

7 Distanzrohr, Bohrung = 11,1 mm Innen, 15 mm Außen

Dann kommt der Karosserie-Durchbruch und weiter geht es mit:

6 weiterer Lagerring, Gummi

8 Tellerscheibe, Bohrung = 11,1 mm

9 selbstsichernde Mutter, abgedeckt durch 10 = Schutzkappe.

 

Versucht habe ich in der Vormontage der Dämpfer zum Einbau den Anschlagpuffer mit seinen 10 mm Lochdurchmesser über den Sprengring 12,5 mm zu schieben ..... mit Pril und Spucke und mit viel Kraft ist es mir nicht gelungen. In der Reihenfolge des RLF wäre es erst recht nicht gegangen ( Scheibe 20 mm außen )

Habe den Sprengring dann entfernt, Schutzrohr mit dem Anschlagpuffer fest verbunden ... Anschlagpuffer in die Nut des Schutzrohres, leicht mit Pril benetzt, eingeklinkt und dann auf die Kolbenstange aufgeschoben. Den Sprengring, wieder einen neuen verwendet, in die Nut einrasten lassen und dann erst den ( 2 ) dicken Ring, richtig herum, auf die Kolbenstange aufgeschoben. Der flache Boden des Anschlagpuffers hat eine Aussparung für den dicken Ring und liegt vernünftig in den Topf

Dann folgen morgen Lagerring und Distanzrohr und oberhalb des Karosserie-Durchbruches der zweite Lagerring, Tellerscheibe und dann die Mutter.

Ich denke, dass ich das so richtig gemacht habe. Das dies nicht im RLF kurz erwähnt wurde, wundert mich schon. Kann es sein, dass deshalb die Schutzrohre und Anschlagpuffer nicht allzu lange halten ?.

Vielleicht kann mal einer der "Profis" kurz etwas dazu schreiben.

Gruß Hans

Ähnliche Themen
18 Antworten

Hallo Hans,

ich habe nur die Puffer+Hülse ersetzt...Stoßdämpfer habe ich noch dringelassen...ging eigentlich ruckzuck....

habe nun 152.000km auf dem AUC und das Gefühl dass die Dämpfer hinten noch ok sind....wieveil km hatten Deine Dämpfer und hast du mit den neuen Sachs nen Unterschied bemerkt?

VG Jürgen

Themenstarteram 13. Mai 2016 um 21:26

Hallo Jürgen,

wir haben den Lupo vor 3 Jahren für meine Frau gebraucht gekauft. Km-Stand war 74.000. Bei der letzten TÜV-Untersuchung hat der Prüfer mir den Hinweis gegeben, dass mal der Lupo tiefer gelegt und mit einem Gewindefahrwerk versehen war. Stand auch noch in den Papieren.

Dieses wurde wohl vom Vorbesitzer rückgebaut......aber nicht ganz fachgerecht. Alles alter Kram verbaut worden.

Da ich dem Prüfer, den ich sehr gut kenne, der Vater, auch Dipl. Ing. Kfz-Wesen, und ich waren viele Jahre befreundet, versprochen hatte, hinten alles zu erneuern, habe ich dieses nun in Angriff genommen.

Die Sachs-Dämpfer sind noch nicht verbaut. Soll morgen geschehen .... wenn ich Lust und Laune dazu habe. Sonst im Laufe der Woche.

Heute hat der Lupo einen Kilometer-Stand von 94.500 Km

Gruß Hans

Hallo Hans,

denke auch, dass Du es richtig gemacht hast. Die Numerierung ist wirklich etwas irreführend und entspricht nicht der Montagereihenfolge, sondern zeigt nur wo der Ring (2) später sitzen soll. Eigentlich müsste er zwischen (4) und (5) eingezeichnet sein. Das Distanzrohr (7) sitzt dann später zwischen dem Topf (5) bzw. dem Ring (2) darunter und der Tellerscheibe (8) und verhindert, dass die beiden Lagerringe (6) durch die Mutter (9) zu sehr gequetscht werden.

Gruß Jürgen

P.S.

Hast Du zufällig auch den entsprechenden RLF Fahrwerk, Achsen, Lenkung Lupo 3 L, Lupo FSI, Lupo GTI Stand 07.2004 ? Da sieht die Sache nämlich richtig aus. In der dortigen Bildtafel N42-0412 auf Seite 152 hat der Ring die Nr. 4 und Schutzrohr und Anschlagpuffer haben die Nummern 2 und 3. :D

Themenstarteram 15. Mai 2016 um 16:36

Hallo Jürgen (talker1111),

vielen Dank für die Info. Im Parts-Cat ist ebenfalls die "Einbaureihenfolge" für den Lupo, AUC und andere, angegeben.

Die Angabe im RLF ist zwar etwas irreführend, aber wenn man die nachstehende Explosions-Zeichnung des Parts-Cat anschaut ... da ist die Einbau-Reihenfolge schon richtig.

http://partscatalog.info/.../?...

Man hat aber noch einen Kopf zum Nachdenken :rolleyes::rolleyes:;);)

Schöne Pfingsttage noch.

Gruß Hans

Hallo Hans

hast Du eigentlich zum Stoßdämpferwechsel die Federn vorher ausgebaut, wie es im RLF steht oder ging das auch so ?

Habe nämlich gerade in unserer Garage einen Ölfleck entdeckt und gesehen, dass unten am linken Stoßdämpfer ein Öltropfen hängt und der ganze Stoßdämpfer ziemlich feucht ist.

Gruß Jürgen

Themenstarteram 17. Mai 2016 um 19:28

Hallo Jürgen,

um Deine Frage zu beantworten, man kann sowohl die Dämpfer ohne Federausbau als auch die Feder ohne Federspanner und Dämpferausbau, dazu muss man nur die Kolbenstange des Dämpfers oben lösen, wechseln bzw. ausbauen.

Der Stoßdämpferwechsel an der Hinterachse, Lupo AUC, ist abgeschlossen. Gleichzeitig habe ich an den Federn unten die Zinkauflage und oben die Perbunan-Federauflage gewechselt. Für die ganze Aktion habe ich gestern Abend etwa 3 Stunden benötigt.

Es war einiges an Montagearbeit zum Entfernen der Verkleidungen, der Gurtumlenkungen etc. links und rechts zu leisten. Insgesamt mehr als eine Stunde .... wollte ja die Befestigungsnippel und die Spreiznieten wieder verwenden.

Zuerst die obere Dämpferbefestigung komplett entfernt. Ging mit einem 5 er Maulschlüssel ( chen ) zum Gegenhalten recht gut. Habe zuerst die linke Seite in Angriff genommen. Natürlich den Federspanner bereit gelegt ..... war aber nicht nötig. .

Dann den Lupo mit dem Rangierwagenheber an der Karosserie-Aufnahme hoch gehoben bis die Dämpferstange etwa 5 cm frei war. Rad habe ich vorher jeweils abgebaut. In diesem Zustand konnte ich die Hinterachse relativ leicht etwa 5 - 10 cm nach unten drücken und die Feder entnehmen. Die untere Zinkauflage war nur noch teilweise da und die obere Federauflage war hart wie Eisen. Alles gesäubert und die Feder mit den neuen Auflagen oben und unten wieder eingebaut..... Hinterachse etwas runtergedrückt, Feder in die untere Auflage eingesetzt und dann oben in den Zapfen eingesetzt. Hier war zu kontrollieren, dass das Federende am Anschlag satt anlag.

Nun habe ich einen Scherenwagenheber unter die Bremstrommel gesetzt damit ich die untere Dämpferbefestigungsschraube lösen konnte. Nicht anheben, sondern nur fixieren zum Schrauben lösen. Die Schrauben waren ja vorher mit WD40 eingesprüht und ließen sich relativ leicht lösen.

Den vorbereiteten Stoßdämpfer oben in die Aufnahme geführt und dann unten mit der Schraube fixiert ... nicht ganz fest gezogen ..... Schraube sollte noch lose sein. Mit dem Scherenwagenheber unter der Bremstrommel die Hinterachse soweit hoch gehoben bis ich vom Kofferraum her den Gummi-Lagerring auf die Distanzhülse und den Teller aufsetzen konnte und gleichzeitig die selbstsichernde Mutter satt auf drehen konnte.

Den Scherenwagenheber unter der Bremstrommel entfernt und die Mutter oben weiter aufgeschraubt bis ich mit dem Drehmomenten-Schlüssel die 20 Nm aufbringen konnte.

Auf der rechten Seite genau so verfahren. Natürlich vor dem endgültigen Anziehen der oberen Dämpferbefestigung nochmal die Lage der Federn in ihren Sitzen kontrolliert.

Fahrzeug abgelassen, einige Male ausgefedert und dann meinen Schatz gerufen .... wegen der großen Tasse Tee, mit viel Kandis-Zucker, aber auch deswegen, dass sie mit ihren knapp 68 Kilo hinten auf der Stoßstange sich setzen sollte, damit ich die unteren Dämpferschrauben entsprechend mit 40 Nm plus 90° anziehen konnte. Habe ich immer schon so gemacht, damit dass Gummilager unten nicht dauernd verspannt ist.

Dann ging`s ans komplettieren der Abdeckungen etc. Nach ca. 3 Stunden war die Aktion abgeschlossen.

Fotos habe ich nur 2 Stück gemacht, weil auf den Federn keine Farbstriche waren, sondern nur eine Zahlengruppe: 74346 T3020 10 in grüner Schrift.

Vielleicht kannst Du mal recherchieren was dies bedeutet, habe auf Anhieb nix gefunden dazu.

So, das war ein kleiner Abriss über den gestrigen Dämpferwechsel am Lupo-Rave, AUC, Baujahr 2004, Modelljahr 2005.

Schönen Abend noch.

Gruß Hans

Themenstarteram 17. Mai 2016 um 21:39

Hallo Jürgen,

hier das Foto mit der Nummernfolge auf der Fahrwerksfeder, Lupo hinten. Keinerlei Farbstriche oder Farbcodierung. Hatte soeben mal nach der Nummer gegoogelt, keine Ergebnisse.

Gruß Hans

PS: Im vorherigen Beitrag hatte ich vergessen zu erwähnen, dass das Kabel der Radsensoren, ABS, aus der Halterung auszuklinken ist ..... sonst spannt es sehr und das wäre nicht gut.

013

Hallo Hans,

heute war nun mein Aktionstag. Dank deiner ausführlichen Beschreibung und meiner gestrigen Vorarbeiten, wie Ausbau der Verkleidungen und gangbar machen der unteren Befestigungsschrauben, ging alles flott von der Hand.

Verbaut habe ich die Sachs Super Touring Stoßdämpfer Nr. 556 275, dazu den Sachs Staubschutzsatz Nr. 900 080. Den Topf, das Distanzrohr und die Gummilagerringe habe ich wiederverwendet.

Ergänzend zu deiner Beschreibung habe ich dafür mal ein paar Fotos gemacht.

Hinsichtlich deiner Federn-Numerierung habe ich auch absolut nichts finden können.

Gruß

Jürgen

 

Seitenverkleidung
Kofferraumverkleidung1
Befestigung mit Spreizniet
+5
Themenstarteram 22. Mai 2016 um 12:05

Hallo Jürgen,

dann hast Du die Arbeiten ja abschließen können.

Beide Teile, Stoßdämfer und Staubschutzsatz, von Sachs, so wie Du sie verwendet hast, sind auch bei mir verbaut worden. Die Stoßdämpfer-Kleinteile habe ich beim "Freundlichen" gekauft. Insbesondere lagen mir die Federauflagen oben und unten am Herzen .....ich hätte sie mal fotografieren sollen ( Schrott ).

Dazu hatte ich noch einige Clips der Verkleidungen beim "Freundlichen" gekauft. Die weißen Clips ( 6X0 867 300 A ) gab es noch. Brauchte aber nur einen davon.

Die schwarzen Clips ( Spreizclips ) gab es als originale Clips nicht mehr. Dafür habe ich dann die etwas stabileren Clips ( 7H0 867 299 01C ) verwendet ..... die ausgebauten Spreizclips hatten nicht mehr den richtigen Grip. Die Clips passen aber genau in die Bohrungen und sitzen auch stramm, sodass nichts klappern kann.

Mit der Nummerierung der Schraubenfedern habe ich absolut nichts gefunden. Es gab auch keine Nummern, welche ähnlich waren. Vielleicht ein ausländisches Fabrikat ?

Vom Fahrverhalten würde ich sagen, dass es härtere Federn sind.

Gruß Hans

Wie hoch sind eurer Einschätzung nach die Kosten für so einen Stoßdämpferwechsel in einer (freien) Werkstatt incl. der Dämpfer? Auch an unserem 2004er Lupo sind die Schutzrohre locker und spätestens zum nächsten TÜV-Termin (April '17) wird ein Austausch sicher unumgänglich sein. Kilometerstand derzeit 77.000.

Themenstarteram 24. Mai 2016 um 19:10

Hallo,

im Kostenrahmen gibt es eine relativ große Bandbreite. Wenn ich mal davon ausgehe, dass die Materialkosten bei etwa:

2 Sachs-Stoßdämpfer, wie beschrieben, etwa 99,- EUR

2 Sachs-Staubschutzmanschetten, etwa 26,- EUR

Schrauben, Kleinteile, Distanzringe, Teller etc. und

etwaige Unterlagen f.d. Schraubenfedern etwa 70,- EUR,

 

Hiervon lassen sich etwa 40-50 EUR einsparen, wenn die Teile überwiegend weiter verwendet werden können

Würde an Materialkosten etwa 200,- EUR ausmachen.

Natürlich gibt es billigere Dämpfer und Staubschutzmanschetten, aber dann auch in nicht guter Qualität .... nach oben gilt dies ebenfalls. Da kann man gerne das Doppelte ausgeben.

Wenn ich etwa 3 Stunden mit Pausen aber intensiv an den Wechsel gearbeitet habe, so wird die freie Werkstatt vielleicht 2 oder aber auch 3 Stunden benötigen. Gehe mal davon aus, dass eine freie Werkstatt rund 80,- EUR Stundenlohn berechnet.

Ich bin der Meinung, dass unter Verwendung der obigen Materialien etwa 400 - 450 EUR aufzuwenden sind. Bei Qualitativ geringeren Material lassen sich davon etwa 50 -80 EUR einsparen.

Frage doch einfach mal nach, was eine freie Werkstatt unter Verwendung der Sachs-Materialien dafür nimmt.

Wenn die Dämpfer kein Öl verlieren und sonst keine Geräusche von hinten kommen und der Stoßdämpfertest noch intakte Dämpfer signalisiert, genügt der Wechsel der Staubschutz-Manschetten.

Schätze dies mal zwischen 150 und 200 EUR.

Gruß Hans

@Hans Audi 200

Vielen Dank für die Einschätzung. Klar, ich werde in Kürze mal ein Angebot einholen. Mir war nur wichtig, mal eine grobe Vorabeinschätzung von euch zu bekommen. Ölverlust ist bisher nicht erkennbar und Geräusche sind mir bisher auch nicht aufgefallen. Handelt es sich bei den Staubschutz-Manschetten denn um diese Plastikrohre, die auch an unserem Lupo irgendwie locker sind und immer herunterrutschen?

Themenstarteram 25. Mai 2016 um 9:27

Hallo,

ja, es sind diese "Dinger". Hier mal der Link, wo Du die Teile 6 und 16 erkennen kannst. Das Teil 16 ist in dem Teil 6 eingeklinkt und das Ganze sitzt verschiebbar auf der Kolbenstange des Dämpfers. Wobei das Teil 6 mehr als Prallschutz dient, wenn der Wagen hinten mal durchfedert, und das Teil 16 den eigentlichen Staubschutz darstellt.

http://partscatalog.info/.../?...

Die Teile sind schnell gewechselt. Material mit neuen, selbstsichernden Muttern keine 30 EUR. Bei einigermaßen handwerklichem Geschick und Werkzeuge kann man dies auch selber bewerkstelligen.

Gruß Hans

Vielen Dank für die Information und den Service ;). Habe mir die Teileübersicht sofort ausgedruckt.

Sitzt dieses Schutzrohr denn normalerweise stramm und fest um den Stossdämpfer herum? So locker wie das Schutzrohr derzeit ist, kann es ja wohl nicht normal sein, oder?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Volkswagen
  5. Lupo
  6. Lupo, Baujahr 2004, AUC, hintere Stoßdämpfer wechseln.