ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. LPG oder CNG Fahrzeug -Vor- und Nachteile Unklar

LPG oder CNG Fahrzeug -Vor- und Nachteile Unklar

Themenstarteram 25. Juli 2011 um 10:26

Da ein Jobwechsel vor der Tür steht denke ich über einen Autowechsel auf etwas sparsames nach. Im Moment fahre ich einen Lancia Y 86PS 1997. Habe zwar alles an Reperaturen machen lassen und er hat auch erst 60.000km runter, aber dennoch überlege ich einen anderen Wagen zu nehmen. Verbrauch ca 7Liter Super (nicht E10 freigegeben).

Die Strecke ist 120km täglich (60km hin und zurück) reine Autobahn (5km Budesstraße). München Richtung Salzburg.

Personengröße sollte min 2. sein (der Smart CDI fällt aus da ich ab und an auch eine dritte Person befördere). Ursprünglich hatte ich an einen Bluemotiondiesel gedacht, aber die Dieselpreise bewegen sich auch immer höher. Angeboten wurde mir ein Fiat Punto natural Gas und ein VW Caddy 2.0 life(ist zwar groß aber scheinbar dennoch günstig im Verbrauch). Allerdings habe ich etwas Stirnrunzeln was die Preise von Erdgas betrifft, welche eigentlich auch nur am steigen sind. In München liegt der Preis bei 1,19€. Sollte in Zukunft vermehrt Gas in der Energieversorgung benötigt werden geht doch sicher der CNG Preis auch nach oben?

Andere überlegung wäre ein Auto auf LPG umbauen zu lassen oder eines mit zu kaufen. Allerdings hätte ich dann gerne eine mit Klimaanlage (der Yhat keine) und Tempomat wäre auch schön. LPG Preise erscheinen mir noch am stabilsten. Auch scheint es hier mehr "Konkurenz" zu geben. Was wäre denn ein gutes gebrauchtes Model mit Komfort? Ich bin da relativ schmerzfrei was Hersteller betrifft. Halten sollte das mal die nächsten 120.000km (klar das immer was kaputt gehen könnte). Wollte ca. 10.000€ ausgeben.

Fahren wollte ich 120-130kmh.

Auch ich fahre 3-4mal im Jahr nach Italien und auch mal Korsika. In Italien ist ja das Gasnetz umfangreicher als bei uns.

Zu allerletzt wäre es noch zu überlegen den Lancia umzubauen. An sich ein gutes Auto allerdings hatte es in letzter Zeit einige Macken (alle mache lassen Zündanlage etc) aber ich weiß nicht wie das weiterläuft.

Die Ursprüngliche Schallmauer war mal so ca. 5€/100km Sprit für Autobahnfahrten.

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@bastitechnicker schrieb am 30. Dezember 2017 um 15:05:10 Uhr:

Aber warum fehlen ihm die PS zun 122PS motor? Anderes Kennfeld?

.. . der Turbolader ist kleiner.

Durch die geringere Abgasenthalpie fehlt dem CNG Motor das Moment bei kleinen Drehzahlen (low end torque). Das wird durch das kleinere Turbinenrad kompensiert. Da wo dann die "Leistung" erst zum Tragen kommt (bei hohen Drehzahlen) ist das kleine Turbinenrad dann aber an der Durchsatzgrenze.

Also haben beide Motoren 200Nm. Der CNG aber "nur" 81 und der Benziner 92kW.

der "Stevie"

114 weitere Antworten
Ähnliche Themen
114 Antworten

Zitat:

Übrigens gibt es auch bei Hyundai viele Fahrzeuge, teilweise direkt vom Hersteller mit LPG Umrüstung

Stimmt nicht!

Die Hyundai werden im Auftrag von Hyundai in Italien bei BRC "umgerüstet", noch vor der Erstanmeldung!

Es gibt keine LPG Fahrzeuge ab Werk, das sind alles Umrüstungen!

Ich rate SDir aber von Hyundai ab, denn die sind nicht gasgeeignet, auch wenn sie von Hyundai direkt angeboten werden!

Themenstarteram 26. Juli 2011 um 9:21

So in Summe ergibt sich ja eigentlich ein klares Bild. Entweder man kauft sich einen "günstigen" relativ neuen Benziner, welcher wenig verbraucht und rüstet den um.

Oder ein Caddy Life Ecoful 2.0, welcher auch in der Preisspanne liegt.

Fragt sich nur wer günstige Gasgeeignete Benziner baut bis ca. 100PS. Ford scheinbar nicht so. Bleiben Opel und VW (BMW und Audi sprengen das Budget). Mercedes scheint nicht der LPG geeigneste zu sein. Sonst fällt mir keiner ein. Italiener evtl. Bei Franzosen hab ich meine Bedenken, sind auch nicht die sparsamsten Benziner (berichtigt mich wenn ich falsch liege). Japaner hatte ich nur mal nen Subaru, welcher zwar problemlos war (gesoffen wie ein loch; wassergekühlter Boxer), wenn aber was war dann wurde es teuer (vielleicht heute anders).

Zitat:

Original geschrieben von Gascharly

Zitat:

Übrigens gibt es auch bei Hyundai viele Fahrzeuge, teilweise direkt vom Hersteller mit LPG Umrüstung

Stimmt nicht!

Die Hyundai werden im Auftrag von Hyundai in Italien bei BRC "umgerüstet", noch vor der Erstanmeldung!

Es gibt keine LPG Fahrzeuge ab Werk, das sind alles Umrüstungen!

Ich rate SDir aber von Hyundai ab, denn die sind nicht gasgeeignet, auch wenn sie von Hyundai direkt angeboten werden!

OK, sie werden im Auftrag von Hyundai umgerüstet. Das kommt doch fast aufs gleiche raus. Anders als bei einer selbst beauftragten Umrüstung kann es mit der Garantie keine Probleme geben. Ich weiß, dass die kleinen LPG Hyundai auch sehr gerne von Pflegediensten gefahren werden. Problemlos und zuverlässig. Allerdings ist nicht jeder Hyundai Motor für Gas geeignet. Da habe ich auch schon von Problemen gehört.

@Bugaloo

Gasgeeignete Benziner findet man in den Übersichten der Anlagenhersteller. Zwei davon in meinem letzten Post.

 

Gruß, Bernhard

 

Zitat:

Original geschrieben von bugaloo 

Das Problem an den meisten LPG Fahrzeugen ist das man sie oft nur schwer probefahren kann.

Musst halt mal schreiben, aus welchen Raum du kommst,

vielleicht meldet sich einer zu einer Probefahrt bei dir. ;)

 

Viktor

Zitat:

Original geschrieben von SparAstra

Mein Beitrag hierzu vom 03.03.2011 am Beispiel des VW Caddy mit 100 - 110PS mit den damaligen Daten von Spritmonitor und Benzinpreis.de:

Diesel 7.18L/100km a 9.9 kWh/L = 71.1 kWh/100km

Benzin 8.94 L/100km a 8.6 kWh/L = 76.9 kWh/100km

LPG 10.52L/100km a 7.3 kWh/L = 76.8 kWh/100km (oh Wunder!)

CNG 6.13 kg/100km a 12.5 kWh/kg = 76.6 kWh/100km (oh Wunder!)

Das mag ja auf Basis der zu Rate gezogen Daten ausgerechnet bei diesem Fahrzeug gut passen, aber in der Regel klaffen die Verbräuche von Benzin- und Dieselfahrzeugen deutlich stärker auseinander (Faktor 1,3 - 1,8), zumindest wenn man nicht von optimierten Sparfahrten ausgeht, die kaum jemand im Alltagsbetrieb nachbilden möchte/kann.

Es darf auch davon ausgegangen werden, daß die Leute, die ihr Fahrzeug rein als Fortbewegungsmittel nutzen und nicht ein Hobby draus machen, bei Spritmonitor schlecht repräsentiert sind. Das sind aber vermutlich vielfach die mit Normal- und Spitzenverbräuchen. Bei Spritmonitor beispielsweise sind weniger als 1% der deutschen PKW registriert, aber vermutlich die von Leuten, die sich gerne im Spritsparen "batteln" und die Zeit gerne investieren.

Man sollte außerdem in Betracht ziehen, daß ein 105-PS-Diesel ein andere Motorcharakteristik hat, als der 105 PS-Benziner und sich schaltfauler und komfortabler im Alltagsbetrieb bewegen läßt. Daher kann man dem (Turbo)-Diesel oftmals (Sauger)-Benzinmodelle gegenüberstellen, die nominell 10-20% mehr Leistung haben. Ausnahmen sind allenfalls die ebenfalls aufgeladenen Downsizing-Benziner, die sich a) schwierig auf Gas umrüsten lassen und b) unter Volllast extrem saufen. Das ist nichts Neues.

Sorry, ich weiss, mein folgendes Beispiel ist Äpfel und Birnen, was du nicht so gern magst, dennoch finde ich es zumindest interessant.

Dieses Jahr wieder Italienurlaub. Mein Golf und ein Avensis BJ 2003 Diesel mit 85kW.

Jeweils beide Autos voll beladen. Die erste Tour ging über Nacht von Oldenburg bis Fulda, also wenig Beschleunigen, viel Berge, viel gleichmäßiges zügiges Tempo von 140km/h plusminus.

In Fulda eben Pause und getankt an der Esso in Fulda Nord direkt an der Autobahn. Der Diesel schlägt mit 7,22l/100km zu Buche bei 1,439€: 10,38€/100km

Mein Gasauto lag bei 9,56l/100km zu 79,9cent: 7,64€/100km

Die Werratalsteigung mit 8% Steigung fährt mein Golf im 4. mit 120km/h hoch. Der Diesel kann da im fünften bleiben und sich leicht absetzen. Ansonsten hatte ich keine Probleme in den Bergen dran zu bleiben. Für den Otto sei noch angemerkt, dass der in der Ebene ungefähr ab 140km/h schon in die Volllastanfettung geht und dann schon mit Lambda 0,95 fährt. Entsprechende Steigungen im fünften dürften mit Vollgas bei Lambda 0,85 gefahren worden sein. Da der Diesel mehr Reserven hat, ist der prozentual gesehen wohl eher weniger Vollgas gefahren. Ich weiss auch, dass dein Diesel aus dem VAG Regal womöglich bei gleichen Bedingungen weniger verbraucht hätte. Die Toyotas sind offenbar etwas durstiger.

Unter diesen Umständen ist der LPG Verbrauch sehr ansehnlich.

Das war nun das zweite Jahr auf LPG, die 4 Jahre davor bin ich Benzin gefahren und habe auf der Gesamtstrecke von 3000km jedes Jahr! einen Schnitt von 6,9l/100km gehabt.

Das war nun keine Anfeindung gegen Diesel. Ledliglich meine Erfahrung mit LPG im direkten Vergleich mit einem Diesel.

Wie du vielleicht noch weisst, steht hier noch ein alter PD mit 96kW auf dem Hof, von dem ich hier auch schon mal ein Erfahrungsbericht gepostet hab.

Zitat:

Original geschrieben von Mazout

Zitat:

Original geschrieben von SparAstra

Mein Beitrag hierzu vom 03.03.2011 am Beispiel des VW Caddy mit 100 - 110PS mit den damaligen Daten von Spritmonitor und Benzinpreis.de:

Diesel 7.18L/100km a 9.9 kWh/L = 71.1 kWh/100km

Benzin 8.94 L/100km a 8.6 kWh/L = 76.9 kWh/100km

LPG 10.52L/100km a 7.3 kWh/L = 76.8 kWh/100km (oh Wunder!)

CNG 6.13 kg/100km a 12.5 kWh/kg = 76.6 kWh/100km (oh Wunder!)

Das mag ja auf Basis der zu Rate gezogen Daten ausgerechnet bei diesem Fahrzeug gut passen, aber in der Regel klaffen die Verbräuche von Benzin- und Dieselfahrzeugen deutlich stärker auseinander (Faktor 1,3 - 1,8), zumindest wenn man nicht von optimierten Sparfahrten ausgeht, die kaum jemand im Alltagsbetrieb nachbilden möchte/kann.

Es darf auch davon ausgegangen werden, daß die Leute, die ihr Fahrzeug rein als Fortbewegungsmittel nutzen und nicht ein Hobby draus machen, bei Spritmonitor schlecht repräsentiert sind. Das sind aber vermutlich vielfach die mit Normal- und Spitzenverbräuchen. Bei Spritmonitor beispielsweise sind weniger als 1% der deutschen PKW registriert, aber vermutlich die von Leuten, die sich gerne im Spritsparen "batteln" und die Zeit gerne investieren.

Man sollte außerdem in Betracht ziehen, daß ein 105-PS-Diesel ein andere Motorcharakteristik hat, als der 105 PS-Benziner und sich schaltfauler und komfortabler im Alltagsbetrieb bewegen läßt. Daher kann man dem (Turbo)-Diesel oftmals (Sauger)-Benzinmodelle gegenüberstellen, die nominell 10-20% mehr Leistung haben. Ausnahmen sind allenfalls die ebenfalls aufgeladenen Downsizing-Benziner, die sich a) schwierig auf Gas umrüsten lassen und b) unter Volllast extrem saufen. Das ist nichts Neues.

Der Mazout! :o:o Geht das schon wieder los?:confused:

Ich denke der wollte sich hier verabschieden? Er kanns nicht lassen!

Warum macht der nicht ein eigenes Dieselforum auf? :confused:

Der wird warscheinlich auch niemals krank, da auch der Grippevirus seinen Stolz hat!:D

Themenstarteram 26. Juli 2011 um 13:27

Zitat:

Original geschrieben von Mazout

Zitat:

Original geschrieben von SparAstra

Mein Beitrag hierzu vom 03.03.2011 am Beispiel des VW Caddy mit 100 - 110PS mit den damaligen Daten von Spritmonitor und Benzinpreis.de:

Diesel 7.18L/100km a 9.9 kWh/L = 71.1 kWh/100km

Benzin 8.94 L/100km a 8.6 kWh/L = 76.9 kWh/100km

LPG 10.52L/100km a 7.3 kWh/L = 76.8 kWh/100km (oh Wunder!)

CNG 6.13 kg/100km a 12.5 kWh/kg = 76.6 kWh/100km (oh Wunder!)

Das mag ja auf Basis der zu Rate gezogen Daten ausgerechnet bei diesem Fahrzeug gut passen, aber in der Regel klaffen die Verbräuche von Benzin- und Dieselfahrzeugen deutlich stärker auseinander (Faktor 1,3 - 1,8), zumindest wenn man nicht von optimierten Sparfahrten ausgeht, die kaum jemand im Alltagsbetrieb nachbilden möchte/kann.

Es darf auch davon ausgegangen werden, daß die Leute, die ihr Fahrzeug rein als Fortbewegungsmittel nutzen und nicht ein Hobby draus machen, bei Spritmonitor schlecht repräsentiert sind. Das sind aber vermutlich vielfach die mit Normal- und Spitzenverbräuchen. Bei Spritmonitor beispielsweise sind weniger als 1% der deutschen PKW registriert, aber vermutlich die von Leuten, die sich gerne im Spritsparen "batteln" und die Zeit gerne investieren.

Man sollte außerdem in Betracht ziehen, daß ein 105-PS-Diesel ein andere Motorcharakteristik hat, als der 105 PS-Benziner und sich schaltfauler und komfortabler im Alltagsbetrieb bewegen läßt. Daher kann man dem (Turbo)-Diesel oftmals (Sauger)-Benzinmodelle gegenüberstellen, die nominell 10-20% mehr Leistung haben. Ausnahmen sind allenfalls die ebenfalls aufgeladenen Downsizing-Benziner, die sich a) schwierig auf Gas umrüsten lassen und b) unter Volllast extrem saufen. Das ist nichts Neues.

Diesel ist nach längerer Überlegung denoch kaum eien Alternative. Die Preise sind ja nahezu explodiert. Gestern eine Tanke gesehen wo der Spass 1,42€ kostet. Ich habe vor 3 Wochen für 1,48€ Super getankt. Das nächste Problem ist das sämtliche Herstellerangaben auch bei Diesel extremst für die Katz sind. Ich habe keinen Bluemotionfahrer im Netz gefunden der auf der Autobahn bei 120kmh einen Golf auf unter 4,5-5Liter drückt. Werksangabe ist irgendwas 3,8l.

4,5*1,4=6,3€/100km. Realistisch ehe mehr. Ein Golfbenziner mit Autogas fährt man ca. mit 8 Litern LPG was grob 5,6sind. Erdgascaddy nochmals billiger. Und ein Golfbenziner + Umbau ist in der Regel billiger als gebrauchter als ein Bluemotion.

Wie gesagt ich lass mich gerne verbessern. Aber wirklich überzeugt haben mich diese Pseudodieselsparer noch weniger als die benziner. Auch ein Polo Bluemotion stand zur Debatte, aber auch hier liegen zwischen Realitätsverbrauch und Angabe Galaxien. Wenn man bedenkt das man einen Caddy Ecofuel günstiger fährt obwohl das größentechnisch eine ganz andere Liga ist, kann man den Polo schon fast wieder canceln. Und Leistung kostet schlichtweg nur Geld beim Vielfahren.

In Summe hat Diesel heute eigentlich so gut wie keine Vorteile mehr, selbst auf Langstrecken nicht. Dazu sind die Preise zu krass gestiegen und die Einsparpotentiale nicht genutz worden von den Autobauern.

Das sehe ich etwas anders. Dieselfahren macht durchaus Spaß.

Wie gesagt ich hab hier mal ein Bericht von unserem gepostet. 350km eine Tour nur Autobahn. Aber mit Stau, Baustelle aber auch lange Strecken linke Spur mit teilweise 180km/h.

Nach den 700km vollgetankt und Verbrauch ausgerechnet. Unglaubliche 5,85l/100km. Ein Hoch auf die alten PD TDIs! :) Ja, ich weiss, die Laufruhe im Vergleich zum Gasbenziner, aber wenn der TDI erstmal die 3000 U/min erreicht hat, läuft er sehr angenehm.

Die alten VEP Diesel mit 90 und 110PS aus dem VAG Regal sind laufruhiger und dennoch sparsam, wenn auch nicht ganz so drehmomentstark wie die PD. Alles alte Technik, ich weiss. Aber die taugt.

Zitat:

Original geschrieben von Mazout

Das mag ja auf Basis der zu Rate gezogen Daten ausgerechnet bei diesem Fahrzeug gut passen, aber in der Regel klaffen die Verbräuche von Benzin- und Dieselfahrzeugen deutlich stärker auseinander (Faktor 1,3 - 1,8), zumindest wenn man nicht von optimierten Sparfahrten ausgeht, die kaum jemand im Alltagsbetrieb nachbilden möchte/kann.

Es darf auch davon ausgegangen werden, daß die Leute, die ihr Fahrzeug rein als Fortbewegungsmittel nutzen und nicht ein Hobby draus machen, bei Spritmonitor schlecht repräsentiert sind. Das sind aber vermutlich vielfach die mit Normal- und Spitzenverbräuchen. Bei Spritmonitor beispielsweise sind weniger als 1% der deutschen PKW registriert, aber vermutlich die von Leuten, die sich gerne im Spritsparen "batteln" und die Zeit gerne investieren.

Man sollte außerdem in Betracht ziehen, daß ein 105-PS-Diesel ein andere Motorcharakteristik hat, als der 105 PS-Benziner und sich schaltfauler und komfortabler im Alltagsbetrieb bewegen läßt. Daher kann man dem (Turbo)-Diesel oftmals (Sauger)-Benzinmodelle gegenüberstellen, die nominell 10-20% mehr Leistung haben. Ausnahmen sind allenfalls die ebenfalls aufgeladenen Downsizing-Benziner, die sich a) schwierig auf Gas umrüsten lassen und b) unter Volllast extrem saufen. Das ist nichts Neues.

Mist, die Sommerferien haben nun auch bei IHM angefangen :D

Zitat:

Original geschrieben von bugaloo

In Summe hat Diesel heute eigentlich so gut wie keine Vorteile mehr, selbst auf Langstrecken nicht.

Stimmt, die Vorteile sind weitestgehend zusammengeschmolzen. Leider. Aber in der Kostenbilanz entscheidende Nachteile gibt es halt auch nicht. Das ist regional zu betrachten. Natürlich spielt die Fahrweise und die Jahresfahrleistung eine Rolle. Dann kommt noch der persönliche Geschmack und die eigenen Erfahrungen hinzu.

Die alten PD-Diesel aus dem VAG-Konzern waren in der Tat sparsamer und gleichzeitig nicht drehmomentschwächer als die heutigen CR-Diesel, sondern wesentlich interessanter von der Leistungsentfaltung. Ich trauere auch den früheren Modellen nach. Aber zum Gas:

Wenn ich mich zwischen den Gasalternativen entscheiden müßte, dann würde ich CNG nehmen, weil es a) werkseitig verbaut wird und somit eine Garantie gibt, b) ich eine CNG-Tankstelle vor der Nase habe c) die Reichweitennachteile gegenüber LPG kaum eine Rolle spielen, zumindest wenn man sich den Kofferraum nicht mit großen Tanks verbaut.

CNG-Nachteile: Geringe Modellauswahl, meist motorschwache Modelle, deutlicher Preiaufschlag bei der Anschaffung

Zitat:

Original geschrieben von bugaloo

Bei Franzosen hab ich meine Bedenken, sind auch nicht die sparsamsten Benziner (berichtigt mich wenn ich falsch liege).

Welche Bedenken, außer Vorurteilen, hast du gegen 'Franzosen'? Eventuelle Vorurteile kann ich durch Praxiserfahrung entkräften. Weit über 500 tkm, davon über die Hälfte mit LPG habe ich mit Renault abgerissen (... and counting).

Bis ca 100 PS gäbe es einen 1.6 16V Motor in verschiedenen Modellen (Clio = Rakete, Megane = normal, Laguna = Wanderdüne). Den Motor habe ich 100 tkm ohne Probleme mit Gas gefahren. Renaults gehören zu den wenigen Fahrzeugen auf dem Markt, die für LPG Umrüstung vorgesehen sind (Tank und Füllventilaufnahmen usw). Selbst habe ich gerade einen Laguna III Grandtour GT, natürlich mit Gas. Das ist jetzt nicht so der prinzipielle Spritknauser, ich brauche so um die 9 - 10 Liter LPG/100km, aber hat einen Super Fahrkomfort und allen Schnickschnack, den man nie haben wollte, aber nicht mehr missen möchte (keyless go, Xenon Kurvenlicht ...). Lagunas stehen bei den Händlern wie Blei, da wird kein Angebot abgelehnt, da relativiert sich der Verbrauch schon wieder.

Zitat:

Mist, die Sommerferien haben nun auch bei IHM angefangen

Ja und nun fährt er mit dem Zug in Urlaub, der ihm der Diesel zu teuer ist!:D:D:D

 

Er kann es einfach nicht lassen ts ts ts!

Also Leute ich weiss gar nicht warum Ihr in diesem Thread so auf dem Mazout rum macht.

Ich hab bisher noch nicht einen Spruch von Ihm gelesen der sowas Rechtfertigt ; jedenfall hier.

Also Kocht euch mal wieder ein wenig runter, sonst geht das hier auch wieder so ab, wie in anderen Beiträgen.

Hallo Markenschlecker (tachpostmann)

 

Du kennst wohl all die Beiträge nicht von unsern Düslpretiker!

 

Viktor

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. LPG oder CNG Fahrzeug -Vor- und Nachteile Unklar