ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Lohnt sich eine Fahrzeug-Garantie?

Lohnt sich eine Fahrzeug-Garantie?

Themenstarteram 23. Juli 2018 um 14:27

Hallo Leute,

ich habe mal eine Frage an euch. Ich habe meinen 5 Jahre alten Golf 7 (140PS Diesel) bei der Santander Bank finanziert. Das Auto habe ich als Neuwagen gekauft und jetzt die Finanzierung umgestellt. Jetzt bietet mir die Bank noch eine art Garantie Versicherung an, die alle Defekte am Fahrzeug abdecken soll + dass ich bei größeren Schäden nicht nur den Zeitwert von der Versicherung bekomme, sondern den Wert zum Vertragsabschluss (19.500€). Der Wagen wird 60 Monate abgesichert sein und ich zahle für das ganze insgesamt 3.132€.

Die Frage ist, ob sich das lohnt oder nicht.

Bei meinem alten Skoda Fabia RS hatte ich nach 10 Jahren bei 250.000 Laufleistung nur einen defekten Schalter bei der Bremse.

Beim Audi A3, den meine Mutter von mir übernommen hat, hat nach 6-7 Jahren die Hochdruckpumpe Späne geschlagen und ich musste alles, was mit Kraftstoff zutun hat erneuern, inkl. Injektoren. (2.500€), dann ging die Lichtmaschine kaputt und das Schloss auf der Beifahrerseite spinnt auch schon. Da würde sich die Versicherung durchaus lohnen.

Mich würde mal interessieren, was ihr zu der Versicherung sagt, insbesondere was den Golf angeht.

Ähnliche Themen
9 Antworten

Kann man vorher nicht wissen.

Wenn dir die Karre hops geht und du einen Motorschaden + Turbolader defekt hast, dann lohnt sich das eventuell. Wobei ich glaube, dass du da einen gebrauchten günstiger bekommst. Schau doch mal, was dein Auto als gebrauchter mit 7 Jahren und deiner Ausstattung und Laufzeit bei mobile kostet.

Ich stand vor der Frage, ob ich mir ein zusätzliches jahr garantie für meinen Seat für 1k € kaufe. Hab ich glücklicherweise nicht gemacht. Ist nämlich nichts passiert ;)

Rechne es dir aus. Ein Getriebeschaden z.B. kostet zwar viel, aber mit 3000 Euro kannst du den auch zahlen.

Wenn du es abschließt und "pech " hast, dann sind 3k euro flöten gegangen.

Da muss man wohl sehr genau hinschauen !!!

Typische Verschleißteile und normaler Service wird ja in der Garantie nicht enthalten sein.

Solche Versicherungen dienen in erster Linie der kreditgebenden Bank, die sich

absichert und noch Vermittlungsprovision kassiert, weil sie ja nicht selbst der Versicherer

ist. Im Schadensfall streitet man sich da auch gerne.

3.132 € / 60 = 52,20 € mtl. … die sind mal garantiert weg.

Ich würde die Summe mind. eher mal beiseite legen als für so eine Versicherung

auszugeben. … Die Beträge sind dann mal noch nicht garantiert weg.

Der Betrag für 5 Jahre Sicherheit ist schon satt. Spannend wäre, was alles ausgeschlossen ist und wie es mit einer Kilometerbeschränkung aussieht. Da würde mich nämlich nicht wundern, wenn die Rechnung dann gleich ganz anders aussieht. Der Punkt mit "Wert zum Vertragsabschluß" klingt komisch, macht er doch nicht wirklich Sinn. Wird der Betrag komplett und sofort fällig? Was passiert, wenn das Auto vor Ablauf der 60 Monate "verloren" geht (Diebstahl/Totalschaden)? Wie sieht es bei einem Verkauf aus?

Bei VW ist man ab dem 5. Jahr Garantieverlängerun mit Jahrespreisen von um die 300 Euro mit dabei, hat aber längst nicht mehr alles versichert.

Generell musst Du wissen, dass Du im Schnitt bei einer Garantie draufzahlst. Warum ganz einfach:

der Versicherer will Gewinn machen.

der Versicherer muss eine Kosten decken

Vater Staat will auch etwas vom Kuchen.

So gehen von Deinen 3.132 € erst einmal 19% = 500,07 € Märchensteuer bzw. Versicherungsteuer ab. :eek:

Von den verbleibenden 2631,93 € müssen ca. 20% = 526,39 € Vertriebs- und Verwaltungskosten gedeckt werden.

Von den verbleibenden 2105,54 € möchte sich der Versicherer natürlich auch ein Kuchen abschneiden. In der Regel werden 5% = 105,28 € Gewinn kalkuliert.

Von den verbleibenden rd. 2.000€ werden durschnittlich Schäden gedeckt.

Die Absicherung kostet Dich also rd. 1.132€ für die Du nichts bekommst. Die restlichen 2.000€ entsprechen der Gegenleistung, dass der Versicherer für Dich eine Gefahr übernimmt.

Je nach dem, ob Du das Risiko tragen willst / finanziell kannst auch größere Schäden selber zu übernehmen ist so eine Versicherung sinnvoll oder nicht. Finanziell garnicht möglich. Finanziell möglich, aber dann muss ein Urlaub gestrichen werden. Finanziell möglich, aber nicht gewollt, oder oder oder....

Es sollte auch ein genauer Blick in die Bedingungen geworfen werden, auch wenn der Preis erst mal realisitisch erscheint für eine solide Deckung. Fraglich ist wieviel KM das Fahrzeug jetzt bereits herunter hat.

Fraglich ist auch, ob Du vielleicht einen Schrauber im Famlien- oder engen Freundes-/Bekanntenkreis hast, die Dir im Zweifel das Auto (für einen kleinen Obolus) reparieren. Dann würde sich im Schadenfall DEine Risiko auf die Teilekosten beschränken, und und und.

Es kommt auf die individuelle Situation an. Pauschal kann man da nix sagen.

Auf des § 11 VVG müsste es sich um eine jährlich kündbare Police handeln. Kläre das mal.

Zitat:

@Weilheimer schrieb am 23. Juli 2018 um 15:50:22 Uhr:

Der Betrag für 5 Jahre Sicherheit ist schon satt. Spannend wäre, was alles ausgeschlossen ist und wie es mit einer Kilometerbeschränkung aussieht. Da würde mich nämlich nicht wundern, wenn die Rechnung dann gleich ganz anders aussieht. Der Punkt mit "Wert zum Vertragsabschluß" klingt komisch, macht er doch nicht wirklich Sinn. Wird der Betrag komplett und sofort fällig? Was passiert, wenn das Auto vor Ablauf der 60 Monate "verloren" geht (Diebstahl/Totalschaden)? Wie sieht es bei einem Verkauf aus?

Bei VW ist man ab dem 5. Jahr Garantieverlängerun mit Jahrespreisen von um die 300 Euro mit dabei, hat aber längst nicht mehr alles versichert.

Optimist. Hab im März die Kündigung der Neuwagenanschlussgarantie (EZ 3/2013) verpennt und "durfte" 694,- € überweisen - für ein Jahr. Ist ein Golf 7 2.0 TDI mit 150 PS und hatte rund 50.000 km da gelaufen.

Dass der Golf vom TE bei Vertragsschluss (also jetzt) noch einen Marktwert von 19.500,- € hat, wage ich zu bezweifeln. So rund 12.-13.000,- € wären da eher richtig. Und wenn der noch den Schummeldiesel mit 140 PS drunter hat, könnte der Marktwert noch niedriger liegen.

Naja der Golf 7 gab es nur mit der 150 PS Maschine. Zum Marktwert kann mohl wirklich nur spektulieren. Ein 2.0 TDI Variant mit Automatik geht im Comfortline ohne weitere Extras bei 31 los und endet als Highliner mit All-Inn bei knapp über 50. Hat der Wagen nach 5 Jahren (als Diesel) nun 50TKM gelaufen, eher unwahrscheinlich, oder 150TKM. Insgesamt sind die Fahrzeuge aber doch recht wertstabil. Wenn man von allem die Mitte irgendwie annimmt landet man bei einem Auto für 40k mit 100TKM gelaufen. Da wäre dann nur 50% Wertverlust wirklich abitioniert. Aber man weiß es alles nicht. Es ist nichts gesagt. :-)

Laut TE: "Ich habe meinen 5 Jahre alten Golf 7 (140PS Diesel) bei der Santander Bank finanziert.."

Für unseren Golf bot mir der Händler vor rund 9 Monaten 14.000,- € - NP war 38.000,- €. Heute stehen die Dinger ab 13.000,- € bei mobile.de mit unter 80.000 km.

Wenn der TE da von knapp 20.000,- € als Marktwert schreibt, tippe ich eher auf den Finanzierungsbetrag. Da gibt es ja so tolle Methoden, den hoch zu rechnen.

Ich wundere mich warum man hier so intensiv diese 19.500 € betrachtet!!!

Das ist doch letztlich nur eine Rechengröße und dann nichts mit dem eigentlichen

Wagenwert zu tun.

Das Fahrzeug wird für 19.500 € erworben. Die sog. Garantie-Versicherung beinhaltet

u.a. das über die ganze Laufzeit der Finanzierung von 5 Jahren = 60 Monaten

im Falle eines Crashs oder Totalschadens nicht der jeweilig dann anstehende

Restwert bzw. Zeitwert ausgezahlt wird, sondern eben die 19.500 € .

Natürlich muss man den Crash erst einmal bauen oder bauen lassen, sonst hat man

nichts von dem Vorteil. :-))

Das ist doch auch schön für die finanzierende Bank, wie ich schon mal hier oben

geschrieben habe und deshalb wird so etwas auch gerne den angeboten.

Im Falle eines großen Crashs haben die sicher ihr Geld, weil die Leistung natürlich

abgetreten wird und bei Abschluss der Versicherung kommen auch noch ein paar

Hunderter rein. … Ist doch super für die Bank ! :-))))

Das wird nie eintreten, dass eine Reparatur mehr als 19.500€ kostet. Was soll da kaputt gehen? Selbst motor und getriebe lassen sich für 10k locker ersetzen. Daher würde ich darauf keinen Wert legen. Im Fall unfall zahlt kasko oder Haftpflicht von Gegner.

 

Ich würde so eine Versicherung nicht abschließen. Ohne ist man viel flexibler.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Lohnt sich eine Fahrzeug-Garantie?