ForumW164
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. W164
  7. Lenkungsspiel W164

Lenkungsspiel W164

Hallo Zusammen,

Ich habe einen 280 CDI Bj 02/2006 16.000km, ab ca 12.000 km ,fing es in der Lenkung

an zu klacken, wenn das Lenkrad hin und her bewegt wird , ebenso wenn man schlechtere

Straßen fährt spürt man das klacken deutlich am Lenkrad. DC meint man solle das Lenkrad mit der Lenkradverstellung ganz heraus ziehen, dann reduziert sich das Klackgeräusch.

Ich meine, das die Lenkung zuviel spiel hat, hat jemand vielleicht die gleichen Probleme.

Mit freundlichen Grüßen

ED99

Ähnliche Themen
12 Antworten
am 12. Oktober 2007 um 23:21

Hallo ED99,

ist ja wieder einmal eine typische Mercedes Aussage:confused:

Wofür wird eine Lenkradverstellung eingebaut, wenn man sich das Lenkrad nicht so einstellen darf, wie man es will?

Sind die "Klack-Geräusche" auch zu hören, wenn Du das Lenkrad nicht drehst sondern nach links und rechts, bzw. hoch und runter drückst?

Wenn nicht, tippe ich mal auf zu schwache Traggelenke oder Spurstangenköpfe...war ja beim W163 auch eine Schwachstelle.

Auf jeden Fall würde ich der Werkstatt eine so lapidaren Aussage nicht durchgehen lassen.

Zur Not muß die Werkstatt eben eine neue Lenksäule oder Lenkgestänge einbauen...ist ja wohl eine Garantiesache.:D

Grüße

Rene

Grüß Euch

Wegen der Klackgeräusche beim 164er gibt es eine Abhlife.

Würde nochmal zur Werkstatt hinfahren, die sollen mal in Ihrem Tips Programm

nachschauen dort ist genau beschrieben was zu tun ist

Schönes Wochenende

Zitat:

Original geschrieben von rc10

Wegen der Klackgeräusche beim 164er gibt es eine Abhlife.

Würde nochmal zur Werkstatt hinfahren, die sollen mal in Ihrem Tips Programm

nachschauen dort ist genau beschrieben was zu tun ist

Äh..wenn Du diesbezüglich Informationen hast....dann gib sie doch einfach raus!

???

Hallo ED99,

Habe genau das gleiche Problem. (ML 320 CDI, BJ 11'05, elektr. Lenksäulenverstellung, Offroad Paket, Luftfederung).

- Spiel in Drehrichtung: Es ist zu viel Spiel in der Lenkung, so dass enge Baustellenfahrbahnen nicht präzise zu befahren sind).

- Spiel in Lenksäulenlängsrichtung: Beim Überfahren von kleinen Bodenwellen (Kopfsteinpflaster, flache Bordsteinkanten) hat man den Eindruck von zu viel Spiel. Teilweise knackt es dabei. Das Knacken ist mehr fühlbar als hörbar. Das Lenkrad selber sitzt bombenfest.

- Häufiges Knacken in der Lenkung. Kommt vor bei Lastwechselreaktionen (Vorwärts an die Garage ranfahren, bremsen, Rückwärtsgang einlegen, Bremse lösen und mit starkem Lenkeinschlag rückwärts in die Garage reinfahren erzeugt dieses Knacken bei mir relativ sicher).

- Alle Probleme verstärken sich, wenn der Wagen warm gefahren worden ist (nach langer Autobahnfahrt bzw. im Sommer

 

Mein Wagen war schon einmal deshalb für 4 Tage in der Werkstatt. Laut meinem Freundlichen gibt es im Mercedes internen System Hinweise für diese Probleme bei bestimmten Fahrzeugen bis Anfang 2006. Neben Lenkungsspiel und Knacken wurde dort auch über mögliche Lenkradvibrationen berichtet. Man hatte keine Erfahrung mit dem Problem und somit einfach die Reparaturvorschläge abgearbeitet. Ich weiß nicht, was alles gemacht worden ist. Ich weiß nur, dass u.a. das Fett in der Lenkung gegen eine anderes mit höherer Viskosität ausgetauscht worden ist.

Da Ergebnis war relativ ernüchternd. Die Lenkung ging sehr stramm, die Probleme waren Anfangs stark abgemildert, dafür kamen jetzt aber die vorher nicht vorhandenen Vibrationen dazu. Das Spiel in der Lenkung war so stark reduziert worden, dass sich die Vibrationen von Motor oder durch die Straße ins Lenkrad übertragen haben. Nach 3-4 Tagen wurde die Lenkung wieder weniger stramm, die Vibrationen ließen nach und nach einer Woche waren die alten Probleme wieder da. Es dauerte dann wieder etwa 10.000 km, bis die Probleme die alte Intensität erreichten.

 

Kommende Woche ist der Wagen deshalb wieder in der Werkstatt angemeldet.

Ich hoffe, dass man jetzt noch ein Ass im Ärmel hat und eine dauerhafte Lösung findet -über die ich dann natürlich schnellstens hier berichte.

 

Gruß steinmi

Zitat:

Original geschrieben von Nik999

Zitat:

Original geschrieben von rc10

Wegen der Klackgeräusche beim 164er gibt es eine Abhlife.

Würde nochmal zur Werkstatt hinfahren, die sollen mal in Ihrem Tips Programm

nachschauen dort ist genau beschrieben was zu tun ist

Äh..wenn Du diesbezüglich Informationen hast....dann gib sie doch einfach raus!

???

Hallo!

Habe die Info von einem Kumpel:

Er sagt: Es wird das Stirnwandlager der Lenkung getauscht.

Wenn dann immer noch Geräusche dann untere Lenkspindel tauschen

Mehr hat er dazu auch nicht gesagt.

 

und was war das jetzt? habe gleiche Knackgeräusche beim lenken.

mfg

Hallo,

würde mich auch sehr interessieren, habe das gleiche Problem und das Auto ist in der Werkstatt diesbezüglich.

Gruß

Oli

Zitat:

Original geschrieben von lulu99

und was war das jetzt? habe gleiche Knackgeräusche beim lenken.

mfg

am 9. Juni 2012 um 7:57

Hallo

Stirnwandlager oder Mantelrohr, nach Aussagen eines Internen ist es zumeist das Mantelrohr, da gibt es wohl ein modifiziertes, bei dem das nicht mehr auftritt.

Meiner, 320 CDI BJ 2006, war selbst zig mal in der Werkstatt, nach anfänglichen Mantelrohr abschmieren kommt das Problem im Sommer wieder, der Schmierstoff verflüchtigt sich eben.

Nach Drohung auf Wandlung war das Fahrzeug dann 2 Wochen in der Werkstatt, es wurde aus Untertürkheim ein Spezialist der Daimler AG hinzugezogen und so ziemlich alles getauscht, was man tauschen kann, Stirnwandlager, Traggelenke usw., im Wert von über 3000 EUR, was alles nichts brachte.

Schuld war nach Aussage der Werkstatt zu guter Letzt ein Wärmeableitblech, das wohl nach Erwärmung an der Lenksäule an stand und die Geräusche verursachte, welches man dann unterlegt hatte.

Ich denke mal, nachdem ich am Ende nur noch mit der Geschäftsleitung verhandelt habe und die sich nach Drohung auf Wandlung und Informationsweitergabe an den Vorstand sehr kulant gezeigt haben, ist das Problem dauerhaft beseitigt.

Seit September letzten Jahres ist nun Ruhe, ich prüfe die Lenkung einmal im Monat, am besten Lenkrad ganz einschlagen und vor- und rückwärts fahren, knack knack --> ab in die Werkstatt.

Und wenn wir schon bei Geräuschen sind, leichtes knacken und quietschen, vor allem bei eingeschlagener Lenkung und in Verbindung mit Bodenwellen und warmen Wetter, das sind die Koppelstangen, 15 EUR das Stück, da rostet die Kugel in der Pfanne, da ist austauschen die einfachste Lösung, denn alles Schmieren hilft nur ein paar Tage.

Gruß Lupo

Hatte gleiches Klackgeräusch beim Lenkeinschlag auf schlechter Stasse im 320er CDI von 2006 (mit Luftfederung).

Der Freundliche hatte einfach das Lenkspiel nachgestellt und fertig war es. Dies wird wohl standardmäßig recht groß eingestellt, laut seiner Aussage.

Ist auf jeden Fall seit dem weg und das ohne irgendwas zu wechseln. Und billig war es auch noch.

Ich war erstaunt wie einfach es war.

Gruß

Hallo John,

hast Du hier nähere u. ganz konkrete Infos, wie das Lenkungsspiel eingestellt wurde? Was hat es gekostet, wieviel AW etc.?

Bei mir wurde die komplette Lenkung für diese Arbeit ausgebaut, was ein riesen Aufwand mit entspr. Kosten (lt. MB ca. 1.200 Euro, Rechnung liegt noch nicht vor) bedeutet. War dies womöglich gar nicht nötig. Bin für jeden Tipp dankbar!

Gruß

Oli

Mein damaliger W164 (10/2005) wurde nach unzaehligen Reparaturversuchen mit Mantelrohr und Austausch ganzer Lenkung, ganzer Aufhaengung etc, letztendlich dann im April 2008 von MB aus dem Verkehr gezogen und grosszuegigst gewandelt.

Was genau technisch da wirklich nicht funktionierte kann ich nicht sagen, aber Dein Auto schon ein gewisses Alter hast hast Du nicht allzugute Karten und musst wohl einfach mal da durch, vielleicht ist es ja nicht ganz so schlimm wie bei einigen hier und meinem. 

 

 

Mantelrohtausch hatte ich auch, hat den Fehler aber nicht behoben. Ob das über Kulanz oder Garantie ging oder nicht, weiß ich nicht mehr, ist zu lang her.

So, hab jetzt mal in meine Historie schauen lassen, um keine falsche Auskunft zu geben. Ist in 2010 gewesen und ich hab 250,-€ für Lenkspiel nachstellen bezahlt (Kulanzbeteiligung schon abgezogen).

Die Kulanz hängt aber immer auch vom Alter und Laufleistung des Fahrzeuges ab. Ist also immer individuell.

Wenn man es heute nach Vorgabe mit Ausbau machen würde, dann kämen bei unseren örtlichen Stundensätzen 700,-€ zusammen (ohne Kulanz). Es soll aber auch mit etwas Gefühl ohne Ausbau gehen.

Wenn man außerdem in einem teureren Großraum wohnt (ich nicht), dann kann es auch schnell mal teurer werden.

Guß

John

Deine Antwort
Ähnliche Themen