ForumUS Cars
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Leistungsrückgang US-Motoren 1970-1976 – Gegenmaßnahmen?

Leistungsrückgang US-Motoren 1970-1976 – Gegenmaßnahmen?

Themenstarteram 26. März 2011 um 13:09

In der ersten Hälfte der 70er Jahre ging ja bekanntlich bei den meisten (allen?) US-Motoren die Leistung erheblich zurück.

Auf der wikipedia-Seite zum Oldsmobile Ninety Eight lese ich z.B.:

Waren die vorhergehenden Jahre durch ständige Steigerung der Motorleistungen geprägt, so sank jetzt unter dem Eindruck der Ölkrise die Motorleistung wieder, wobei der Hubraum allerdings gleich blieb. 1971 gab es nur noch 320 bhp statt zuvor 365 bhp, 1972 waren es gar nur noch 225 bhp. 1973 stieg die Leistung wieder auf 275 bhp, um im Folgejahr 210 bhp zu fallen. Dabei bleib es 1975, 1976 aber wurden nur noch 190 bhp angeboten.

Durch welche technischen Maßnahmen wurde diese Leistungskürzung eigentlich erreicht? Kann man das eigentlich leicht wieder rückgängig machen – so ähnlich wie bei einem gedrosselten Motorrad? Oder sind da aufwendige Tuning-Maßnahmen erforderlich?

Ich habe schon bei google gesucht, aber nichts Gescheites gefunden. Ich habe eingetippt "power decrease engines 1970s" und google fragt mich: "Meinten Sie: power increase engines 1970s " ROFL

Wie sieht es mit dem "H"-Kennzeichen aus? Ist Voraussetzung dafür, dass die Original-PS nicht verändert werden?

Ähnliche Themen
24 Antworten

Hat auch etwas mit der Art zu tun wie die Leistung ermittelt wurde. Schau mal bei Wiki nach: http://de.wikipedia.org/wiki/Pferdest%C3%A4rke

Vor allem der Absatz mit den Amerikanische SAE-PS erklärt ein wenig den Leistugsverlust...

Themenstarteram 26. März 2011 um 13:39

OK, aber z.B. der zitierte Artikel zum Olds 98 (Post #1) spricht ja durchgängig von "bhp".

Zitat:

Original geschrieben von autoalfred

 

Waren die vorhergehenden Jahre durch ständige Steigerung der Motorleistungen geprägt, so sank jetzt unter dem Eindruck der Ölkrise die Motorleistung wieder, wobei der Hubraum allerdings gleich blieb. 1971 gab es nur noch 320 bhp statt zuvor 365 bhp, 1972 waren es gar nur noch 225 bhp. 1973 stieg die Leistung wieder auf 275 bhp, um im Folgejahr 210 bhp zu fallen. Dabei bleib es 1975, 1976 aber wurden nur noch 190 bhp angeboten.

Durch welche technischen Maßnahmen wurde diese Leistungskürzung eigentlich erreicht? Kann man das eigentlich leicht wieder rückgängig machen – so ähnlich wie bei einem gedrosselten Motorrad? Oder sind da aufwendige Tuning-Maßnahmen erforderlich?

Das "Hauptproblem" bei dem "Leistungsrückgang" dürfte darin bestehen, dass die Bemessung geändert wurde.

Wurden bis 1971 die oben ziterten BHP (brake horsepower) angegeben, so wurde danach, also ab 1972, in Netto SAE PS (SAE net horsepower) angegeben, also die Motoren mit allen angebauten Nebenaggregaten geprüft. (Nachzulesen hier )

Natürlich gab es in der Zeit auch einen (leichten) Leistungsrückgang durch die Zurücknahme der Verdichtung aufgrund der Einführung der Katalysatoren und strengen Abgasnormen.

Das wirklich üble downsizing kam aber erst in den 80ern. Riesenmotoren ohne Leistung. Ich nenne immer gern den HT4100 , der dazu führte, dass viele treue Cadillacfahrer absprangen, weil sie nicht mehr vorankamen.

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Das wirklich üble downsizing kam aber erst in den 80ern. Riesenmotoren ohne Leistung. Ich nenne immer gern den HT4100, der dazu führte, dass viele treue Cadillacfahrer absprangen, weil sie nicht mehr vorankamen.

Nicht unbedingt bei allen, man denke an die Einführung des 5.0 HO 1982.

P.s. Die meisten Prüfer haben keinen Schimmer von Amis, die kriegen es gar nicht mit das da einen anderen Motor drin ist. Man sollte nur nichts offensichtliches wie einen Einspritzer drin haben.

Themenstarteram 26. März 2011 um 14:03

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Das "Hauptproblem" bei dem "Leistungsrückgang" dürfte darin bestehen, dass die Bemessung geändert wurde.

Wurden bis 1971 die oben ziterten BHP (brake horsepower) angegeben, so wurde danach, also ab 1972, in Netto SAE PS (SAE net horsepower) angegeben, also die Motoren mit allen angebauten Nebenaggregaten geprüft.

Dann wäre demnach der Wikipedia-Artikel zum Old 98 etwas irreführend?

Na ja, die Einheiten die da stehen, stimmen wohl nicht in allen Fällen.

Dadurch ergibt sich dann schon ein "schiefes Bild".

Die unterschiedlichen Berechnungsmethoden werden bei den Angaben leider gern vergessen.

Es macht Sinn, bei den Motorenvergleichen unbedingt die Verdichtung und das maximale Drehmonent einzubeziehen. Dann rückt es die Aussagen wieder ein wenig gerade.

Z.B. hier.

Also ich persönlich finde jedenfalls die 492 Nm max. torque bei 2400 RPM in meinem Motor mehr als ausreichend.

Themenstarteram 26. März 2011 um 14:10

Zitat:

Original geschrieben von deville73

 

Das "Hauptproblem" bei dem "Leistungsrückgang" dürfte darin bestehen, dass die Bemessung geändert wurde.

Wurden bis 1971 die oben ziterten BHP (brake horsepower) angegeben, so wurde danach, also ab 1972, in Netto SAE PS (SAE net horsepower) angegeben, also die Motoren mit allen angebauten Nebenaggregaten geprüft.

Dann bliebe aber gleichwohl ein "echter" Rückgang um 85 PS von 275 in 1973 auf 190 in 1976.

1973 stieg die Leistung wieder auf 275 bhp, um im Folgejahr 210 bhp zu fallen. Dabei bleib es 1975, 1976 aber wurden nur noch 190 bhp angeboten

Das auf jeden Fall. Ja.

Wie gesagt, da wurden 3-Wege-Kats und alle möglichen Abgasregelungen eingebaut.

Die kosten schon Leistung.

Und, es wäre bei den bhp nicht aufgefallen, weil die ja zur Prüfung nicht angebaut gewesen wären.

Themenstarteram 26. März 2011 um 14:22

Danke!

Nochmal zurück zu meiner Ausgangs-Frage:

Kann man diese Leistungsreduktion eigentlich leicht wieder rückgängig machen – so ähnlich wie bei einem gedrosselten Motorrad? Oder sind da aufwendige Tuning-Maßnahmen erforderlich?

Wie sieht es mit dem "H"-Kennzeichen aus? Ist Voraussetzung dafür, dass die Original-PS nicht verändert werden?

Nun ja.

Sicher lässt sich mit einer verbesserten Gemischaufbereitung was erreichen.

Ansonsten wird man wohl nicht umhinkommen, die deutlich zurückgenommene Verdichtung zu erhöhen.

Das bedeutet aber doch massive Eingriffe in den Motor selbst. Z.B. wurde die Minderung der Verdichtung bei den 472er Motoren ausschließlich durch geänderte Kolbenbodenformen bewirkt.

Mit geringem Aufwand wird wohl nicht sehr viel zu erreichen sein.

Warum fragst Du eigentlich?

Suchst Du ein Auto?

Oder hast Du eines, das schneller werden soll?

Oder aus reiner Neugier?

Bei offensichtlich getunten Motoren sieht es mit der H-Zulassung wohl eher mau aus. Es sei denn, die Tuningmaßnahme liegt mindestens 20 Jahre zurück oder so ähnlich.

Themenstarteram 26. März 2011 um 14:36

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Warum fragst Du eigentlich?

Suchst Du ein Auto?

Ich hatte mal 1984-1985 einen 1975er Cadillac Coupe de Ville, an den ich bisweilen wehmütig zurückdenke.

Vielleicht werde ich mal rückfällig, wenn mir was entsprechendes unterkommt.

Infrage kämen dann nur full-size Autos vor dem großen Downsizing. Und ich denke mir halt, dass sich so ein Riesen Schiff mit bis zu 2000kg Gewicht (?) sicherlich besser mit 350 als mit 200 PS fahren lässt...

PS: Das in der Mitte bin ich anno 1984

Cadillac-84

Dann sieh zu, dass Du einen DeVille aus 1970 bekommst.

Die hatten den allermeisten Bumms. ;)

Und schicke Cabrios gabs davon. :)

Geld müsste man haben. :(

Ach, noch was.

Die Amis machen gern nen "engine swap"...

Die 472er passen in die 80er Jahre Kutschen ziemlich gut ohne große Umbauten rein.

Die 472/500er Motoren gibts nach der cash for clunkers Aktion anscheinend recht günstig.

Wenn Du da einen 1970er Motor bekommen kannst und in einen 85er einbaust, haste sicher mehr power.

Aber sicher auch mehr Ärger mit der H-Zulassung.

Denn: Soooo dumm sind die Ings. heute auch nicht mehr. Wenn Du Pech hast, gerätst Du an einen Freak und dann ist Essig.

Und ausserdem sollte man mit dem 472er auch unbedingt ein TH400 Getriebe einbauen.

Die neueren hatten andere, kleiner dimensionierte Getriebe (TH350?) verbaut. Da wird das Drehmoment der großen Motoren schnell Schaden anrichten.

Ich jedenfalls bin mit den bei Meinem eingetragenen 209 DIN PS und den knapp 500 Nm Drehmoment zufrieden. Damit rennt der ganz gut. :)

Das Leergewicht beträgt bei Meinem übrigens gut 2300kg, das zGG 2970kg. :eek:

Die Cadillacs sind als Luxury Cars ja auch eher cruiser als sprinter. Zum Rennen fahren solltest Du eher an ein muscle car oder z.B. eine Corvette denken.

Oder einen CTS-V ab 2004, der hat auch nen Corvette Motor drin.

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Wenn Du da einen 1970er Motor bekommen kannst und in einen 85er einbaust, haste sicher mehr power.

Aber sicher auch mehr Ärger mit der H-Zulassung.

Denn: Soooo dumm sind die Ings. heute auch nicht mehr. Wenn Du Pech hast, gerätst Du an einen Freak und dann ist Essig.

Da hab ich hier in der Gegend völlig andere Erfahrungen gemacht. Die kennen sich nur mit Porsche, Mercedes und co. Oldtimern aus. Was ich mir schon für Schmarn anhören musste das geht auf keine Kuhhaut.

Themenstarteram 26. März 2011 um 18:01

Danke schon mal!

Zitat:

Original geschrieben von deville73

Dann sieh zu, dass Du einen DeVille aus 1970 bekommst.

Die hatten den allermeisten Bumms. ;)

Und schicke Cabrios gabs davon. :)

Geld müsste man haben. :(

Wieviel denn so in etwa für einen schönen 1970er?

Zitat:

Original geschrieben von deville73

 

Wenn Du da einen 1970er Motor bekommen kannst und in einen 85er einbaust, haste sicher mehr power.

Du wolltest wohl sagen: 75er ?

Ich fahre im Juni nach USA (Gegend NY, Boston) und werde mich mal umsehen.

Irgendwelche Tipps, um das vozubereiten ?

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. US Cars
  5. Leistungsrückgang US-Motoren 1970-1976 – Gegenmaßnahmen?