ForumW204
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Langzeitbericht C 200 TCDI

Langzeitbericht C 200 TCDI

Mercedes C-Klasse S204
Themenstarteram 9. März 2011 um 20:40

Nabend zusammen!

Nach nunmehr 2,5 Jahren und 170.000 km verabschiede ich mich in Kürze von meinem S204 200 CDI Automatik. Für alle die es interessiert, schreibe ich die bemerkenswertesten Erfahrungen auf.

Grundsätzlich würde ich vorab sagen: Ein Auto kann nur so gut sein, wie die betreuende Werkstatt! Die hochkomplexen Zusammenhänge in einem neuen Fahrzeug erfordern von den Werkstätten viel Know-how. In meinem Fall blieben da oft einige Wünsche offen :)

Es gab einige kleine Mängel, die jedoch alle, mehr oder weniger professionell, vom Freundlichen behoben wurden. Dazu gehörten beispielsweise der knarzende Fahrersitz, welches 4 Anläufe brauchte um es zu beheben. Einige Anläufe bis die Telefon-Sprachqualität des COMANDS halbwegs akzeptabel war. Ansonsten fallen mir auf Anhieb diese Dinge ein:

Anfangs startet der Motor beim ersten „Zünden“ nicht. Zündschloss wurde ohne weiteres auf Garantie ausgetauscht.

Die Heckklappendämpfer wurden bei ~50.000 getauscht, weil die Heckklappe nicht mehr oben blieb. (Ist bald wieder fällig – scheint eine Krankheit zu sein)

Bei 80.000 waren zwei Injektoren fällig. Leckmenge zu hoch, daher ruckelte es etwas im Leerlauf.

Bei 100.000 km wurden die Motorlager getauscht.

Bei km ~110.000 wurde der Wandler ohne weiteres ausgetauscht, da er ein unangenehmes Brummen von sich gab.

Kurz vor Ablauf der Garantie, bei ~130.000 km bekam ich während der regulären Inspektion plötzlich einen Anruf und man teilte mir mit, dass ich doch bitte vorbei kommen soll um mir einen anderen Leihwagen abzuholen, da sich der Aufenthalt für meinen Renner leider verlängern wird. Grund dafür war ein plötzlicher elektronischer Fehler, worauf hin das Motorsteuergerät getauscht werden musste. 2 Wochen Werkstatt. Sehr mysteriös :)

Es gibt tatsächlich nur einen Mangel, der mich seit der Auslieferung begleitet und seit dem fast täglich in den Wahnsinn treibt: Zischgeräusche vom allerfeinsten aus dem Bereich der Windschutzscheibe. Es ist in keiner Weise mit den „Windgeräuschen“ der Außenspiegel vergleichbar, sondern wirklich so laut, dass Telefonieren, selbst mit Handy in der Hand, teilweise nicht möglich ist. Hätte ich vorher gewusst, dass ich genau aus diesem Grund das Auto fast täglich verfluche und Daimler es nach unendlich vielen Reklamationen nicht schafft dies zu beheben; ich hätte die Wandlung beantragt.

Würde es eine „Goldene Himbeere“ für Werkstätten geben, Daimler hätte sie für diesen Fall verdient!

Alles in allem ist es ein sehr zuverlässiges Auto. Er hat mich nicht einmal im Stich gelassen, hat viele stressige Etappen gemeistert, ist immer brav angesprungen und läuft bis heute wie ein Uhrwerk. Dazu muss erwähnt werden, dass mein Fahrstil alles andere als Materialschonend ist. Ich oute mich und ich gebe es zu: Ich war eigentlich nicht nett zu meiner C Klasse. Genau aus dem Grund finde ich es bemerkenswert, dass der Motor bis heute schnurrt wie ein Kätzchen. Und genau aus dem Grund verzeihe ich dem Wagen und der Werkstatt die Schwächen: Weil es prinzipiell ein grundsolides Auto ist! Hut ab!

Das Thema Verschleiß hängt natürlich auch vom Fahrstil ab und ich erwarte da keine Wunder. Ich habe ziemlich genau 3 Satz Winterreifen verschlissen und der 3. Satz Sommerreifen kommt morgen drauf.

Die ersten Bremsschreiben haben relativ lange gehalten, bis ca. 70tkm (2 Satz Klötze). Der zweite Satz Scheiben hielt gerade mal 5tkm. Nach dem Skiurlaubsstress waren sie blau und haben gerubbelt. Den 3. Satz habe ich dann etwas eingefahren und bis heute rubbeln sie nur ein wenig (kann man mit leben).

Das Fahrwerk fand ich von Anfang an sehr gut. Genau das richtige um viele km abzuschrubben. Klar ist, dass es kein Sportfahrwerk ist, dennoch hat Mercedes den Kompromiss in meinen Augen gut hinbekommen, um auch mal ein bisschen zackiger zu fahren. Die Lenkung ist schön direkt und ausreichend leichtgängig, ohne auf der BAB das gute Gefühl zu verlieren. Für mich das Beste was ich je in einem (serien-) Daimler gefahren bin.

Verschleißerscheinungen gibt es wenige. Sitze und der gesamte Innenraum sieht aus wie neu. Vom etwas abgegriffenen Lederlenkrad mal abgesehen. Seit km 150.000 bemerke ich in manchen Situationen schon ein wenig „Schwammigkeit“ von Seiten der Stoßdämpfer. Das ist aber marginal und würde einem unempfindlichen Fahrer nicht auffallen (einem KFZ Mechaniker schon ;) ).

Der Verbrauch liegt lt. Reiserechner bei 8,4 Liter. Hin und wieder rechne ist nach und kann das bestätigen. Das niedrigste was ich auf dem Display gesehen habe, war eine 5,8 bei einer 800 km langen Strecke mit Hänger (750 kg, leer). Der höchste Verbrauch lag lt. Display bei 11,9 auf eine 300 km langen Strecke. Im Alltag hat sich die 8 - 8,5 aber eingependelt.

Ansonsten gab es auch einige Werkstattaufenthalte, wo der Wagen nichts für konnte. Sagen wir mal so: Ich wollte den 24h Service von MB an einem Feiertag testen ;) Bin leider etwas unvorsichtig um eine Kurve und sah den Bordstein nicht. Dachte im ersten Moment, dass es die Vorderachse nun hinter sich hat, aber es war tatsächlich nur der Reifen geplatzt. Gute Qualität :) Der MB Service kam nach 2 Std. Wartezeit, hat den Wagen abgeschleppt und einen neuen Reifen aufgezogen.

2x wurde mir binnen eines Monats die Scheibe eingeschlagen (2 mal 1 Tag Werkstatt). Kurz danach fuhr ich im dunkeln über eine Eisenstange auf der Fahrbahn: Tür + Kotflügel kaputt. 1 Woche Werkstatt.

Am Abholtag aus der Werkstatt hole ich meinen frisch polierten Silberpfeil ab, passe eine Sekunde nicht auf und rausche einem Touran ins Heck *ohman* :) (Noch eine Woche Werkstatt). Sonst ist aber nichts passiert.

Fazit:

Wenn das Auto aus der Waschanlage kommt und innen sauber gemacht wurde, steht er da wie aus dem Laden. Solange man nur in der Stadt fährt ist es ein richtig tolles Fahrgefühl (wie man es vom Daimler erwartet). Sobald man aber auf der Landstraße/BAB ist und der Wind falsch steht, fängt dieses Zischen an und der Spaß ist vorbei (scheint wohl nur bei meinem so zu sein).

Hoffe, ich bin nicht ins Langweilige abgeglitten und der ein oder andere kann damit was anfangen.

Viele Grüße vom noch 204 Fahrer

Beste Antwort im Thema
Themenstarteram 9. März 2011 um 20:40

Nabend zusammen!

Nach nunmehr 2,5 Jahren und 170.000 km verabschiede ich mich in Kürze von meinem S204 200 CDI Automatik. Für alle die es interessiert, schreibe ich die bemerkenswertesten Erfahrungen auf.

Grundsätzlich würde ich vorab sagen: Ein Auto kann nur so gut sein, wie die betreuende Werkstatt! Die hochkomplexen Zusammenhänge in einem neuen Fahrzeug erfordern von den Werkstätten viel Know-how. In meinem Fall blieben da oft einige Wünsche offen :)

Es gab einige kleine Mängel, die jedoch alle, mehr oder weniger professionell, vom Freundlichen behoben wurden. Dazu gehörten beispielsweise der knarzende Fahrersitz, welches 4 Anläufe brauchte um es zu beheben. Einige Anläufe bis die Telefon-Sprachqualität des COMANDS halbwegs akzeptabel war. Ansonsten fallen mir auf Anhieb diese Dinge ein:

Anfangs startet der Motor beim ersten „Zünden“ nicht. Zündschloss wurde ohne weiteres auf Garantie ausgetauscht.

Die Heckklappendämpfer wurden bei ~50.000 getauscht, weil die Heckklappe nicht mehr oben blieb. (Ist bald wieder fällig – scheint eine Krankheit zu sein)

Bei 80.000 waren zwei Injektoren fällig. Leckmenge zu hoch, daher ruckelte es etwas im Leerlauf.

Bei 100.000 km wurden die Motorlager getauscht.

Bei km ~110.000 wurde der Wandler ohne weiteres ausgetauscht, da er ein unangenehmes Brummen von sich gab.

Kurz vor Ablauf der Garantie, bei ~130.000 km bekam ich während der regulären Inspektion plötzlich einen Anruf und man teilte mir mit, dass ich doch bitte vorbei kommen soll um mir einen anderen Leihwagen abzuholen, da sich der Aufenthalt für meinen Renner leider verlängern wird. Grund dafür war ein plötzlicher elektronischer Fehler, worauf hin das Motorsteuergerät getauscht werden musste. 2 Wochen Werkstatt. Sehr mysteriös :)

Es gibt tatsächlich nur einen Mangel, der mich seit der Auslieferung begleitet und seit dem fast täglich in den Wahnsinn treibt: Zischgeräusche vom allerfeinsten aus dem Bereich der Windschutzscheibe. Es ist in keiner Weise mit den „Windgeräuschen“ der Außenspiegel vergleichbar, sondern wirklich so laut, dass Telefonieren, selbst mit Handy in der Hand, teilweise nicht möglich ist. Hätte ich vorher gewusst, dass ich genau aus diesem Grund das Auto fast täglich verfluche und Daimler es nach unendlich vielen Reklamationen nicht schafft dies zu beheben; ich hätte die Wandlung beantragt.

Würde es eine „Goldene Himbeere“ für Werkstätten geben, Daimler hätte sie für diesen Fall verdient!

Alles in allem ist es ein sehr zuverlässiges Auto. Er hat mich nicht einmal im Stich gelassen, hat viele stressige Etappen gemeistert, ist immer brav angesprungen und läuft bis heute wie ein Uhrwerk. Dazu muss erwähnt werden, dass mein Fahrstil alles andere als Materialschonend ist. Ich oute mich und ich gebe es zu: Ich war eigentlich nicht nett zu meiner C Klasse. Genau aus dem Grund finde ich es bemerkenswert, dass der Motor bis heute schnurrt wie ein Kätzchen. Und genau aus dem Grund verzeihe ich dem Wagen und der Werkstatt die Schwächen: Weil es prinzipiell ein grundsolides Auto ist! Hut ab!

Das Thema Verschleiß hängt natürlich auch vom Fahrstil ab und ich erwarte da keine Wunder. Ich habe ziemlich genau 3 Satz Winterreifen verschlissen und der 3. Satz Sommerreifen kommt morgen drauf.

Die ersten Bremsschreiben haben relativ lange gehalten, bis ca. 70tkm (2 Satz Klötze). Der zweite Satz Scheiben hielt gerade mal 5tkm. Nach dem Skiurlaubsstress waren sie blau und haben gerubbelt. Den 3. Satz habe ich dann etwas eingefahren und bis heute rubbeln sie nur ein wenig (kann man mit leben).

Das Fahrwerk fand ich von Anfang an sehr gut. Genau das richtige um viele km abzuschrubben. Klar ist, dass es kein Sportfahrwerk ist, dennoch hat Mercedes den Kompromiss in meinen Augen gut hinbekommen, um auch mal ein bisschen zackiger zu fahren. Die Lenkung ist schön direkt und ausreichend leichtgängig, ohne auf der BAB das gute Gefühl zu verlieren. Für mich das Beste was ich je in einem (serien-) Daimler gefahren bin.

Verschleißerscheinungen gibt es wenige. Sitze und der gesamte Innenraum sieht aus wie neu. Vom etwas abgegriffenen Lederlenkrad mal abgesehen. Seit km 150.000 bemerke ich in manchen Situationen schon ein wenig „Schwammigkeit“ von Seiten der Stoßdämpfer. Das ist aber marginal und würde einem unempfindlichen Fahrer nicht auffallen (einem KFZ Mechaniker schon ;) ).

Der Verbrauch liegt lt. Reiserechner bei 8,4 Liter. Hin und wieder rechne ist nach und kann das bestätigen. Das niedrigste was ich auf dem Display gesehen habe, war eine 5,8 bei einer 800 km langen Strecke mit Hänger (750 kg, leer). Der höchste Verbrauch lag lt. Display bei 11,9 auf eine 300 km langen Strecke. Im Alltag hat sich die 8 - 8,5 aber eingependelt.

Ansonsten gab es auch einige Werkstattaufenthalte, wo der Wagen nichts für konnte. Sagen wir mal so: Ich wollte den 24h Service von MB an einem Feiertag testen ;) Bin leider etwas unvorsichtig um eine Kurve und sah den Bordstein nicht. Dachte im ersten Moment, dass es die Vorderachse nun hinter sich hat, aber es war tatsächlich nur der Reifen geplatzt. Gute Qualität :) Der MB Service kam nach 2 Std. Wartezeit, hat den Wagen abgeschleppt und einen neuen Reifen aufgezogen.

2x wurde mir binnen eines Monats die Scheibe eingeschlagen (2 mal 1 Tag Werkstatt). Kurz danach fuhr ich im dunkeln über eine Eisenstange auf der Fahrbahn: Tür + Kotflügel kaputt. 1 Woche Werkstatt.

Am Abholtag aus der Werkstatt hole ich meinen frisch polierten Silberpfeil ab, passe eine Sekunde nicht auf und rausche einem Touran ins Heck *ohman* :) (Noch eine Woche Werkstatt). Sonst ist aber nichts passiert.

Fazit:

Wenn das Auto aus der Waschanlage kommt und innen sauber gemacht wurde, steht er da wie aus dem Laden. Solange man nur in der Stadt fährt ist es ein richtig tolles Fahrgefühl (wie man es vom Daimler erwartet). Sobald man aber auf der Landstraße/BAB ist und der Wind falsch steht, fängt dieses Zischen an und der Spaß ist vorbei (scheint wohl nur bei meinem so zu sein).

Hoffe, ich bin nicht ins Langweilige abgeglitten und der ein oder andere kann damit was anfangen.

Viele Grüße vom noch 204 Fahrer

9 weitere Antworten
Ähnliche Themen
9 Antworten

Danke für den ausführlichen Bericht! Das läßt mich als absoluten Neubesitzer doch arg hoffen!!! ( meiner ist jetzt 3 Wochen meiner, ich war 2 Woche ohne ihn gleich zu Beginn im Urlaub, jetzt 560 km ein Paar...).

Das mit dem Zischen klingt mysteriös...

was kommt denn jetzt für ein Auto?

Hallöchen

Ich hatte bei meinem Vorgängermodell W203 220 CDI ebenfalls ein Zischen mittig vor der Frontscheibe.

Die Werksatt wollte mir anfänglich nicht glauben, aber ich bestand auf eine Überprüfung der Klimaanlage, des Inhaltes (Menge) vom Kühlmittel und des Druck's.

Und es funktionierte.

Wie sich herausstellte kam dies vom Einspritzventil des Verdampfers der Klimaanlage.

Etwas Kühlmittelverlustes und es bilden sich kleine Bläschen beim Einspritzen in den Verdampfer, welche die Geräusche auslösten.

(Gab es früher auch bei alten Kühlschränken und dann gab es zT. noch recht penetrante Geräusche.)

Also es muss nicht die selbe Ursache sein, aber es wäre eine Option.

Danke für Deine Beschreibung. Toll gemacht.

Gruss

Themenstarteram 9. März 2011 um 22:00

Zitat:

Original geschrieben von swiss-made

Hallöchen

Ich hatte bei meinem Vorgängermodell W203 220 CDI ebenfalls ein Zischen mittig vor der Frontscheibe.

Die Werksatt wollte mir anfänglich nicht glauben, aber ich bestand auf eine Überprüfung der Klimaanlage, des Inhaltes (Menge) vom Kühlmittel und des Druck's.

Und es funktionierte.

Wie sich herausstellte kam dies vom Einspritzventil des Verdampfers der Klimaanlage.

Etwas Kühlmittelverlustes und es bilden sich kleine Bläschen beim Einspritzen in den Verdampfer, welche die Geräusche auslösten.

(Gab es früher auch bei alten Kühlschränken und dann gab es zT. noch recht penetrante Geräusche.)

Also es muss nicht die selbe Ursache sein, aber es wäre eine Option.

Danke für Deine Beschreibung. Toll gemacht.

Gruss

GENAU so hört sich das an. Zumindest solange der Wind gleichmäßig auf das Fzg trifft.

Fährt man dann im Windschatten des Vordermann der Verwirbelungen erzeugt oder es gibt Windböen, hört man ganz klar dieses vollkommen unklare und unbeschreibbare Geräusch :-/

Aber danke für Deinen Tip!

Themenstarteram 9. März 2011 um 22:04

Zitat:

Original geschrieben von Beuteltierchen

was kommt denn jetzt für ein Auto?

Nach 2 Audis, einem E 320 CDI und 2 204 probier ich nun mal München aus :)

*duckundweg*

am 9. März 2011 um 22:28

Hallo A4 Avant 1,9TDI,

vielen Dank für Deinen ausführlichen und interessanten Bericht. Schade, dass Du uns verlässt, aber ich wünsche Dir mit Deinem neuen Wagen sehr viel Freude und allzeit gute Fahrt.

Gruß Simone9009

Hallo A4 Avant 1,9TDI,

Danke für Deinen ausführlichen und interessanten Bericht.

Gruß, Rudi

Themenstarteram 10. März 2011 um 13:27

Danke Ihr zwei. Werde auf jeden Fall weiter im Mercedes Forum mitlesen und zwischendurch den ein oder anderen Kommentar abgeben.

VG

Zitat:

Original geschrieben von A4 Avant 1,9TDI

Bei 80.000 waren zwei Injektoren fällig. Leckmenge zu hoch, daher ruckelte es etwas im Leerlauf.

Bei 100.000 km wurden die Motorlager getauscht.

Bei km ~110.000 wurde der Wandler ohne weiteres ausgetauscht, da er ein unangenehmes Brummen von sich gab.

Kurz vor Ablauf der Garantie, bei ~130.000 km bekam ich während der regulären Inspektion plötzlich einen Anruf und man teilte mir mit, dass ich doch bitte vorbei kommen soll um mir einen anderen Leihwagen abzuholen, da sich der Aufenthalt für meinen Renner leider verlängern wird. Grund dafür war ein plötzlicher elektronischer Fehler, worauf hin das Motorsteuergerät getauscht werden musste. 2 Wochen Werkstatt. Sehr mysteriös :)

Hallo A4 Avant 1,9TDI,

also wenn ich sowas lese, treibt es mir echt den Schweiß auf die Stirn...

Und das alles bei nicht mal 170000km :mad:

Gruß,

Ancilotti

am 10. März 2011 um 16:01

Super Bericht! Kann da voll zustimmen, wir sind von 2007 bis 2010 einen W204 220CDI T Modell gefahren und eigentlich war es wirklich ein gutes Auto, aber 1-2 Punkte hätten sie besser machen können:

 

1.Materialien und Cockpit: Ich fands über die Zeit wirklich arg trist und sachlich, das neue Cockpit vom Facelift gefällt mir da wesentlich besser, aber wieso nicht gleich so?

 

2.Lenkung: Teilweise fand ich sie ein bisschen arg weich und unpräzise, aber ein Mercedes ist ja jetzt nicht wirklich für Dynamik bekannt, sondern eher Komfort. Schlecht war sie aber auf keinen Fall. :)

 

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W204
  7. Langzeitbericht C 200 TCDI