ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Langstrecken Diesel von VW 2.0 tdi?

Langstrecken Diesel von VW 2.0 tdi?

Themenstarteram 17. März 2018 um 19:35

Hallo Forum,

es ist soweit. Ich verkaufe den mir geschenkten Ford Focus C-Max 1.8er Benziner und möchte mir, da ich für mein Studium in der Woche über 600km fahre und ich daheim am Hof tanken kann einen Langstrecken Diesel kaufen. Da ich in Österreich wohne ist der Dieselskandal nur in weiter Zukunft ein Problem und bis dahin bin ich sicherlich mit meinem Studium fertig.

In der Familie haben wir sehr gute Erfahrungen mit den 1.9er tdi Rumpeldüse Motor gemacht. Beide weit über 300.000km und bisher ohne jegliche Probleme. Ich möchte aber zumindest einen Diesel mit grüner Plakette. Ab wann wurde im Passat denn der Common-Rail Diesel eingebaut(ich meine Mitte 2008?)oder hat der 140ps 2.0 tdi Rumpeldüse auch schon die grüne Plakette ?

Herausgelesen habe ich, dass man den 2l Motor erst so ab Bj 2007 kaufen kann, da davor Probleme mit dem Zylinderkopf bestehen und das der Ölpumpenantrieb getauscht sein muss? Außerdem gibt es Versionen mit DPF und ohne. Welche ist zu bevorzugen?

Wenn es kein Passat wird, wird es ein Seat Exeo Kombi werden, von denen gibt es aber nur so wenige?

Bei Ford habe ich mich auch umgeschaut aber nichts ansprechendes gefunden. Bin mit meinem bis auf den Durchzug sehr zufrieden..

Kilometerstand der bei meinem Budget realistisch ist liegt zwischen 180.000 und 220.000km. Zumindest bei der VW Gruppe.

 

Welchen 2.0 tdi würdet ihr empfehlen und gibt es noch andere, gute Alternativen?

LG Bravotwo

Beste Antwort im Thema

Du willst ein Auto mit welchem Du sehr zufrieden bist, gegen einen 180k-200k KM Diesel tauschen, nur weil Du 600 KM in der Woche fährst :confused: Wieviel hat denn der Max auf der Uhr?

Das wird mit Sicherheit ein Zuschussgeschäft für Dich. Mal recheriert, was an so einem alten Diesel alles kaputt gehen kann und was das kostet?

Max auf Autogas umrüsten?

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Du willst ein Auto mit welchem Du sehr zufrieden bist, gegen einen 180k-200k KM Diesel tauschen, nur weil Du 600 KM in der Woche fährst :confused: Wieviel hat denn der Max auf der Uhr?

Das wird mit Sicherheit ein Zuschussgeschäft für Dich. Mal recheriert, was an so einem alten Diesel alles kaputt gehen kann und was das kostet?

Max auf Autogas umrüsten?

Bzgl Euro-Normen und Leistungsangebot würde ich mal Wiki anwerfen zB. zum VW Passat B5 / B6. In der Regel ist es so, dass der DPF Voraussetzung für die grüne Plakette ist. Zu Zeiten der Einführung selbiger um 2005 gab es aber Übergangsfristen und Möglichkeiten, auch ohne DPF grün genug zu sein. Mit DPF hast Du natürlich eine potentielle Baustelle mehr, und sie will früher oder später auch Zuwendung erhalten.

Der Exeo war kein Verkaufshit, die Leute wollten wohl keine Audi-Qualität zu Seat-Preisen ;) Resp. wussten die meisten nicht, dass der Seat ein Audi ist oder wollten wenn schon die 4 Ringe am Kühler haben.

Für jährlich roundabout 25tkm einen Gebrauchten mit 200tkm zu holen, ist für mich ein Indiz, dass wenig Budget zur Verfügung steht. Muss es denn ein Mittelklassewagen sein? Bei einem kleineren wäre die Chance vmtl besser, einen noch nicht zu verbrauchten und mit grüner Plakette zu finden. Der 1.9er TDI z.B. wurde ja auch im Polo/Golf, Ibiza/Leon oder Fabia/Octavia verbaut, z.T. auch mit DPF.

Inwiefern man mehr als 10 Jahre nach den Problemen einen 2.0 CR nicht kaufen kann, kann ich Dir nicht sagen. Da die Probleme anfangs recht heftig waren, müssten die überlebenden Motoren das gröbste wohl hinter sich haben, sprich "durchrepariert" sein, aber das ist Spekulation. Wie so oft wird wohl nicht jeder Motor betroffen sein (oder wartet damit auf Dich...).

Themenstarteram 17. März 2018 um 22:28

Das Problem am Max ist, dass die Leute mit dir schreien müssen damit du sie verstehst nach 3h Autobahn mit 140 km/h außerdem ist der 125ps Sauger zwar sehr robust und zuverlässig, aber im Straßenverkehr hält er nur mit Muhe mit vorallem in den Bergen österreichs. Er hat jetzt 160.000km runter und außer Verschleisteilen wie Bremsen oder Radlager die ich alle selber gemacht habe, nichts gehabt. Diesel kann ich daheim am Bauernhof gratis tanken und zahle somit den teuren Sprit nicht mehr. Beim C-Max ist der Tank nach 550km leer..

Budget liegt bis 8000€. Ein größerer Wagen ist auf der Autobahn einfach angenehmer zu fahren und ich genieße es auch ab und zu ein Fahrrad hinten rein schmeissen zu können.

Vergess die überteuerten VW's

Peugeot 308 SW 1.6 HDI. 111 PS, je nach Fahrweise Verbrauch von 5.5Liter aufwärts.

Ab 2012 bis 150.000km findest du einige in Mobile.de bis 8000 Euro.

Ich habe so einen seit 1 1/2 Jahren, absolut Problemlos. Autobahntauglich (täglich 180km).

Themenstarteram 17. März 2018 um 23:46

Bei aller Liebe, die Franzosen wie Peugot,Citroen und wie sie alle heißen sind leider überhaupt nicht meine. Beim Schrauben habe ich auch schon die Erfahrung machen müssen, das die Kisten unten nach 100.000km schon so zugerostet sind wie ein deutsches Auto nach 300k km noch nicht.. Schrauben gehen nicht auf etc..

Hebebühne, Werkzeug und Mut etc ist ja alles vorhanden. Von daher denke ich, solange nicht Motor, Getriebe oder die Karosse durchgerostet ist, kann es gar nicht so schlimm werden.

Zitat:

@Railey schrieb am 17. März 2018 um 21:51:27 Uhr:

In der Regel ist es so, dass der DPF Voraussetzung für die grüne Plakette ist. Zu Zeiten der Einführung selbiger um 2005 gab es aber Übergangsfristen und Möglichkeiten, auch ohne DPF grün genug zu sein.

Jeder Diesel mit mind. Euro 3 & D4 bekommt die grüne Plakette - auch völlig ohne Partikelfilter.

Dann schau dir mal ein Volvo an,da gehen die Schrauben auch nach 300000 km noch auf.Der V70 ist verzinkt und hat einen Fünfzylinder,zuerst von Audi und dann von Volvo selbst.Auch ein Fahrrad bekommst du locker rein.

am 18. März 2018 um 8:35

Das VW Motoren über 200 000 km zuverlässig sind halte ich für ein Gerücht. Meine Erfahrungen sind dass die Kisten an allen Ecken und Enden Zuwendungen brauchen. Da du selber schrauben kannst erübrigt sich allerdings. Klare Empfehlungen von mir bloß kein PD. Der 1.9er war der letzte gute. Also ab Mitte 2008 suchen. Oder Alternativen.

Der 1.9 er TDI ist ein Pumpe Düse.

Beim 2.0 TDI musst du etwas aufpassen.

Nach 06 und kein BMP.

Der2.0 TDI kennbuchstabe BKD 16v ohne DPF aber trotzdem grüne Plakette, hatte vor 2006 Probleme mit gerissenen Zylinderköpfen. Pobl m wurden irgendwann 2005 behoben.

Der BMP hat(te) Probleme mit der Ausgleichswelle.

Es gibt auch noch einen 2.0 TDI 8v mit DPF.

Zitat:

@Bravotwo schrieb am 17. März 2018 um 19:35:58 Uhr:

... Da ich in Österreich wohne ist der Dieselskandal nur in weiter Zukunft ein Problem ...

... Ich möchte aber zumindest einen Diesel mit grüner Plakette. ...

was interessiert diese grüne Plakette denn in Österreich??????????

(wenn der DUH-Hype dort nicht ausgelebt wird)

+ warum (jetzt) C Max/Überlegungen betreffen Passat/usw.?

wieviel Platz brauchst Du im Auto?

was soll die Kiste - außer DICH in der Woche 600 km voran zu bringen - noch können?

Themenstarteram 18. März 2018 um 10:45

Warum jetzt das Auto wechseln, weil ich nicht mehr Geld in den C-Max reinstecken möchte wenn ich sowieso einen Diesel kaufe. Noch interessiert die grüne Plakette keinen aber ich möchte mit dem Auto dann doch länger fahren, da mir das Alter eines Autos eigentlich ziemlich egal ist.

Vom Platz im Innenraum bin ich momentan halt den C-Max gewohnt mit viel Beinfreiheit und Raum. Groß bin ich nur 1,75m. Beim C-Max hast halt in 5min die hinteren Sitze draußen und dann extrem viel Platz hinten..

Meine Anforderungen an ein Auto sind:

- ansprechendes Design(ich finde das macht der gesamte VW Konzern einfach am besten..)

- um die 130 / 140 ps damit man auch mit 5 Leuten noch einigermaßen vorran kommt

- Tempomat, schöne Sitze, gegen ein Sportfahrwerk wie in unserm S-Line A4 B6 bin ich auch nicht abgeneint, die

restliche Innenausstattung kann man ja relativ einfach selber umbauen.. Radio, PDC etc

- hohe Reichweite mit einem Tank aber das machen alle Diesel ganz gut

Volvo V70 sieht ziemlich rießg is aus. Eher der V50, wenn nicht die grotten hässliche Mittelkonsole wäre..

Von den BMW Motoren hört man auch viel gutes. Preislich würde ein E46 oder E90 auch gut passen. Als 318d mit 140ps oder 320d.. Aber an das äußere und Heckantrieb müsste ich mich noch gewöhnen..

Wo hast Du denn gutes über die BMW R4-Diesel gehört? Da gibt's div Baustellen wie Steuerkette, TL etc. betrifft zumindest die BJ, die in Dein Budget fallen.

 

Solide Diesel bieten noch Honda (anfangs Probleme mit DPF) und Toyota (D-4D, nicht D-Cat). Auch die Koreaner bauen ordentliche Autos. Diese Motoren haben alle Steuerkette.

Ich würde an deiner Stelle nach einem Passat 3BG

Mit 130 PS Diesel und vielleicht sogar Partikelfilter Ausschau halten. Mit DPF dann grüne Plakette.Zuverlässig, groß und recht günstig. Beim Passat ist wie gesagt der Innensechskant der Ausgleichswelle das Problem.

Bekannte hatte nen Exeo und der is mehr ein Sportback denn Kombi. In meinen 4er Golf Variant ging mehr in den Kofferraum. Wenn du aber keine Stauraum brauchst...

Themenstarteram 18. März 2018 um 11:50

Beim B5 Passat gabs ja noch keinen 2.0l mit den Problemen..

Auf der andern Seite, da ich es eh selber mache. 100€ teilekosten und der Ölpumpenantrieb ist getauscht und hält wieder 100.000km.. Ich werde einfach den Exeo und den Passat Probe fahren.. Beim Exeo bekomme ich halt definitv einen CommonRail der aber vom AGR Ventile tausch dafür wieder eher betroffen ist oder?

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Langstrecken Diesel von VW 2.0 tdi?