ForumAußenpflege
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Lackaufbereitung W123 Baujahr 79

Lackaufbereitung W123 Baujahr 79

Themenstarteram 14. April 2018 um 18:37

Hallo,

 

ich besitze einen 123er von 79 als Schönwetterfahrzeug.

Zuletzt habe ich diesen vor 2 Jahren abgeknetet, dann Meguiars Step 1 und 2 (Handpolitur) und das Meguiars GoldClass Wachs drauf. Zwischendurch ab und an mal das Meguiars Sprühwachs.

 

Heute habe ich den Golf meines Vaters mit Knete, Zaino AIO und Z2/Z6 bearbeitet. Wow... Nicht schlecht :o

 

Da kam die Idee auf, dem W123 auch mal wieder was zu gönnen. Unmittelbar nach der Wäsche ist der Benz zwar sauber, perlt 1a ab... Aber gegen das Sonnenlicht sieht man feiner Kratzer (ist bis auf einen Kotflügel der Originallack). Leider reißt an einigen Stellen (vor allem an Rundungen) leider der Basislack. Laut Aussage vom Lackierer ein bekanntes Problem der ersten Wasserlacke aus den 70ern. Das man da nicht viel machen kann ist mir klar, allerdings sieht man diese feinen Risse unmittelbar nach dem wachsen kaum.

 

Ich würde gern das Zaino auch auf den Wagen aufbringen, da das Wachs eh leer ist.

 

Step 1 waschen/kneten ist klar, aber mit welcher Schleifpolitur soll ich da ran?

 

Ich habe nen Festool Excenter und ne billige Rotationsmaschine (Typ Ebay :p:)

 

Ziel wäre, vor der Versiegelung die feinen Kratzer im Klarlack wegzubekommen. Leider sieht man es auf den Fotos schlecht.

 

Bin für Tipps dankbar :)

Asset.HEIC.jpg
Asset.JPG
Asset.HEIC.jpg
+2
Ähnliche Themen
18 Antworten
Themenstarteram 14. April 2018 um 18:45

Hier das Rentermobil nach Knete, AIO und Z2 :D

Asset.HEIC.jpg
Asset.HEIC.jpg
Asset.HEIC.jpg
+1

Die Rota lass für diese Arbeit lieber im Schrank.

Wenn du diesen Lack polieren möchtest dann mit einer Exzenter. Ich kann leider auf den Bildern nicht viel erkennen, außer Bild 5 der Kratzer ist eindeutig und nicht ganz ohne. Ganz raus ist da aber nicht sicher. Bleibst du mit dem Fingernagel dran hängen?

Verbessern kann man den Kratzer auf jeden Fall, dabei würde ich es im Zweifelsfall auch belassen. Wie du beschrieben hast bildet der Basislack kleine Risse und da würde ich es mit dem polieren nicht übertreiben und noch mehr als sonst vorsichtig ans Werk gehen.

Sind noch andere Polituren als die o.g. vorhanden? Wenn ja was, denn vielleicht kannst die dann bereits nutzen.

Sonst mache ich eine Empfehlung - wir wollen das gute Stück doch wieder strahlen sehen :)

Themenstarteram 14. April 2018 um 19:41

Der Kratzer den man da sieht, ist der heftigste... Das der wohl nicht mehr rausgeht ist klar... Die normalen Kratzerchen sind halt diese, welche man nur schräg gegen’s Licht sieht... Ist schwer auf nem Foto zu erkennen... Habe nochmal eine Vergrößerung gemacht...

 

Das mit dem Basislack sieht man nur in bestimmten Blickwinkeln und wenn man es weiß... Komischerweise frisch poliert oder nass fast gar nicht, möglicherweise bricht sich das Licht dann anders...

 

Wie gesagt, der ganze Meguiars Kram ist leer, habe sonst nur das übliche für den Chrom, Autosol, Nevr Dull etc.

 

Ich denke an eine Schleifpolitur, welche zumindest einen Teil der feinen Kratzer verbessern kann. Das der 39 Jahre alte Lack nicht wie neu wird, ist klar. Mit dem Zaino verträgt sich ja wohl nicht alles. Also es darf kein Silikon oder Wachs drin sein (?)

 

Vom Zaino war ich recht begeistert, deutlich einfacher auszupolieren als das Wachs und der Glanz mindestens gleichwertig.

 

Asset.JPG

Ich würde eine Feinschleifpolitur und danach eine Finishpolitur.

Feinschleifpolitur z.B. von KC, 3M, die 2500er Menzerna

Als Finish z.B. die Antihologramm von KC, 3M, die 3800er Menzerna

Nach der Abnahme der Politurreste wischt du den Lack mit IPA auf 50-70% verdünnt ab. Danach kannst du als Lackschutz auftragen was du möchtest und es gibt keine Probleme.

Themenstarteram 14. April 2018 um 20:12

Ok... Besten Dank... Das Menzerna hatte ich auch schon ins Auge gefasst... Also erst Medium und dann Finish?

 

Spricht was dagegen nur die Flächen (Haube, Dach, Kofferraun, Türen) mit der Maschine zu machen und die Rundungen von Hand? Kotflügen etc. von nem W123 sind echt schwierig, da immer nur ein kleiner Teil der Maschine aufliegt...

Die Kante per Hand ist gut, da dort der Lack am dünnsten ist und du ja da Probleme mit dem Lack hast.

Was nutz du für eine Poliertellergröße? Klar kommt man nicht überall dran, aber es gibt doch schöne kleine Teller.

Themenstarteram 14. April 2018 um 21:24

Die Maschine ist ne Festool Rotex RO 150, möglicherweise auch ne 125er... Die leih ich mir in der Firma aus... Muss ich am Montag nochmal schauen... Den Polierteller müssten wir haben, ansonsten kauf ich den... Schwämme muss ich in jedem Fall kaufen, bei uns wird die nur zum schleifen benutzt...

Die machen zwar gute Maschinen, aber die lass in der Firma. Du brauchst zum Polieren keinen Holzschleifer mit 5mm Hub.

Themenstarteram 14. April 2018 um 22:22

Hmmm... Was spricht gegen das Ding? Die wird z.B. bei Petzoldt‘s explizit als Poliermaschine verkauft, auch sonst hab ich da nix negatives drüber gelesen (bis auf den Preis), im Gegenteil...

Das ware noch Lacke wie bei deine MB . Ein schönes Arbeiten mit diesen Lacken . Und bis auf die tiefen Gebrauchsspuren bekommt man den Lack wie aus dem Werk , wieder hin .

Viel Spass beim Polieren .

Themenstarteram 19. April 2018 um 22:19

So... Hatte noch etwas eingekauft, eine neue T3000, nen Haufen Pads, nen 75er Stützteller, Menzerna Medium und Finish...

Hab 3 Stunden nur für die Haube und die vorderen Kotflügel gebraucht (inkl. ablüften vom AIO und eine Schicht Z2)... :rolleyes:

Alle Kratzer habe ich nicht raus bekommen, wahrscheinlich hat der Wagen in den ersten 25 Jahren doch noch die ein oder andere Bürstenwaschanlage gesehen :eek:

Bin aber soweit zufrieden, musste mich an die Maschine/Pads/Politur auch erstmal ran tasten.

Morgen geht’s weiter :)

Auf einem Foto sieht man den „rissigen“ Basislack (vorher)... Komischerweise wird das auch zumindest optisch Besser... Möglichweise ist das, entgegen der Aussage vom Lackierer, zumindest teilweise auch oberflächlich... Ist nur leider sehr schwer zu fotografieren...

Risse
Kratzer nachher
Kratzer vorher
+2

Das wird doch. :) Du wirst auch mit jeder Aufbereitung besser. Beim ersten mal die Zeile nie zu hoch stecken. Und viel Zeit kostet so eine Aufbereitung nun mal.

Themenstarteram 22. April 2018 um 15:25

Heute finaler Durchgang.... Kann sich sehen lassen behaupte ich :)

 

Der alte Mercedeslack ist extrem hart, mit Medium Cut und nem mittelhartem Pad ganz schön geackert...

 

Den Polierstaub von den Scheiben grad in der Waschbox abgespritzt... Das Wasser perlt so extrem gut ab, wieder an der Garage (3-4 Minuten Fahrt) war das Auto komplett trocken :D

 

Bin gespannt auf die Standzeit...

 

In Summe ca. 12 Stunden gebraucht :rolleyes:

Asset.HEIC.jpg
Asset.HEIC.jpg

Hab ich doch gesagt ! Geiler Lack! Bekommt ma n auch als wenig geübter Aufbereiter wieder hin .

Sehr schönes Ergebnis . Wir sind stolz auf Dich .

Das waren noch Lacke .

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugpflege
  5. Außenpflege
  6. Lackaufbereitung W123 Baujahr 79