ForumVectra B
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Opel
  5. Vectra
  6. Vectra B
  7. Kupplungswechsel

Kupplungswechsel

Opel Vectra B
Themenstarteram 23. September 2018 um 14:41

Mein Plan war perfekt durchdacht. Theoretisch jedenfalls. Für die kurze Zeit bis mein VW Bus fertig restauriert ist, wollte ich ein möglichst billiges Auto mit Resttüv kaufen. Den wollte ich fahren, wenn er durchhält vekaufen, und wenn nicht,ab in die Tonne.

Teil eins hat funktioniert. Vectra Diesel mit 1,5 Jahren TÜV für 350€. Ist bis jetzt , in nur drei Monaten fast 7000Km gelaufen. Jetzt ist der Kupplungsnehmerzylinder kaputt.

Also weg damit. Nur- das Auto hat mir von Tag zu Tag besser gefallen. Komfortabel, richtig sparsam und gut aussehen tut er eigentlich auch. Dazu noch fast Vollausstattung, und nicht mal die Radläufe sind durchgerostet.

Langer Rede, kurzer Sinn. Er kriegt eine neue Kupplung.

Da ich vom Fach bin und eine Werkstatt zur Verfügung habe, ist das also machbar.

Wichtig wären jetzt Tips und Tricks, wenn es da irgendwelche speziellen Dinge gibt die in den Handelsüblichen Reparaturanleitungen nicht drinstehen.

Also die Erfahrungen aus der Reihe hätte mir bloss vorher jemand gesagt....

Wäre auch schön, wenn ich wüsste welche Ersatzteile man mit guten Gewissen kaufen kann, und von welchen Lieferanten man lieber die Finger lässt. ATP sowieso nicht.

Bin da für jeden Rat dankbar. Man muss ja nicht jeden Fehler selber machen

Nächsten Samstag soll es losgehen:confused:

Gruss Dirk

Ähnliche Themen
35 Antworten

Zitat:

@Dirk der Schrauber schrieb am 23. September 2018 um 14:41:54 Uhr:

 

Wäre auch schön, wenn ich wüsste welche Ersatzteile man mit guten Gewissen kaufen kann, und von welchen Lieferanten man lieber die Finger lässt.

ATP sowieso nicht.

warum nicht von ATP ?

Die haben auch von Sachs und LUK Ausrücklager im Sortiment...

Themenstarteram 23. September 2018 um 20:37

Stimmt natürlich. Bei Markenware ist die Qualität überall gleich, und nur der Preis entscheidet wo man kauft. Bei der Hausmarke wirds dann aber bei ATP schon ziemlich eng. Richtig schwierig wirds bei Garantiefällen. Da wird gerne so lange hin und her gefragt, und immer wieder die gleichen Daten abgefragt bis man entnervt aufgibt. Hatte schon öfter Kunden bei denen die Garantie abgelehnt wurde, weil sie irgendein völlig harmloses Teil selber eingebaut haben. Keine Werkstattrechnung, keine Garantie.

Garantie ist immer eine freiwillige Sache des Herstellers, der Verkäufer/ Händler kann dies auch an eine Bedingung knüpfen, hier zum Beispiel die Rechnung einer Werkstatt. Alles rechtlich soweit ok.

Garantieansprüche müsste der Kunde an den Hersteller richten oder auch an die AGB Bedingungen des Händlers/ verkäufers sofern die gesetzlichen Grundlagen eingehalten werden. Also wie das abgewickelt werden soll. Sollte ein AGB Punkt nicht entsprechen so ist dieser nichtig. Keine AGB kann ein Gesetz aushebeln.

Garantie ( nach der 6monatigen gesetzlichen Gewährleistung ) muss der Kunde nachweisen dass die Ware von beginn an "defekt" war.... man kann als Kunde niemals nachweisen dass es so war und auch der Verkäufer/ Händler kann bzw er braucht den Beweis nicht erbringen, das müsste der Hersteller was er auch nicht beweisen kann. Ein Gutachten müsste erstellt werden was socher auf Grund der Kosten und von Zeitaufwand niemand machen wird.

Die nächste Frage wäre wie will ein Kunde beweisen dass der Artikel, in diesem Fall ein Ersatzteil, sachgerecht eingebaut wurde ?

Das Zauberwort heißt hier Kulanz des Händlers/ verkäufers

sollte bei den sog. Markenartikel eh kein Thema sein und erst recht nicht innerhalb der gesetzlichen Gewährleistung...

Hier nochmal zusammen gefasst was die Unterschiede von Gewährleistung und Garantie sind.

https://www.it-recht-kanzlei.de/...e-gewaehrleistung-unterschiede.html

Wegen Tipps und Tricks zur Kupplung lade dir das Werkstatthandbuch mit 3890 Seiten herunter. Such dir mal den Link hier aus dem Forum

Mal von der rechtlichen Seite abgesehen, welche mit der Fragestellung des TE nix zu tun hat, folgendes zum Kupplungswechsel:

Beim Vectra-B 'ne Sch...ß Arbeit.

Es gibt zwei Möglichkeiten:

1. Der lt. TIS bevorzugte Weg des Abbaus des Fahrwerkschemels. Hier muss der Motor von oben befestigt werden (Motorbrücke). Man bekommt das Getriebe halt nicht seitlich am Fahrwerkschemel vorbei.

Auch wenn einige schreiben, es geht auch ohne Ausbau. So echt glaub ich das nicht, dass man hier die Kupplung richtig wechseln kann.

2. Kupplungswechsel durch Ausbau des Motors.

Ist die von vielen, auch von mir, bevorzugte Methode.

Man muss zwar relativ viel wegbauen und es wird relativ eng beim Wiedereinbau, aber man spart sich eine Vermessung der Spur, die durch den Ausbau des Schemels quasi obligatorisch wird. Und man weiß nie, wie gut man die Schrauben des Schemels ab und wieder ran bekommt...

Man braucht aber zum Ansetzen den Motors an's Getriebe 'ne helfende Hand, die das Getriebe etwas hoch drückt. Allein ist das kaum machbar.

 

VG

Es gibt genügend die einfach nur das Getriebe ausbauen. ohne den Aggregatträger oder gar inkl. Motor zu demontieren.

 

Ich behaupte einfach mal es liegt an den Händen und am Werkzeug.

 

Beim Astra 1.7er geht ja angeblich die Lima auch nicht raus ohne den Motorhalter zu demontieren.

Ich habs aber gemacht.

es musste nur der Dieselfilter raus der in dem Zuge gleich ersetzt wurde.

 

Ich würde erstmal mit dem schlimmsten rechnen und dann schauen mit dem einfachsten durchzukommen

Themenstarteram 24. September 2018 um 17:39

Zusammengefasst: Offieziell mus Getriebe plus Agregateträger raus. Ist beim alten Mondeo grundsätzlich genauso aufgebaut. Sch...arbeit. Die Schrauben machen da auch gerne Pobleme.

Die Idee den Motor zu ziehen klingt schon verlockender.

Aber wenn ich versuche das Getriebe rausszuholen ohne den Agrgateträger auszubauen, dann müsste ich natürlich auch sicher wissen das das geht. Wäre ziemlich blöd, wenn das Getriebe irgendwo halb drinnen und halb draussen ist, und dann gehts nicht weiter, und der Träger muss doch noch raus.

Nimm doch einfach alles nach unten raus.

Quasi Domlager ab , und Aggregate inkl Träger nach unten raus.

Wie bei der Werksseitigen Montage.

Brauchst ne Palette wo das drauf ablegst. dann Hebebühne nach oben und Schon ist beides getrennt ;)

Hallo.

Ich fand's nach oben raus einfacher, da man ja auch die Lenkung lösen muss.

Und wie die Schrauben aussehen, weiß man nicht.

Die ganzen Leitungen muss man ja so oder so öffnen.

VG

Zum Kupplung wechseln muss getriebe nicht raus. Einfach zur seite schieben, und der platz reicht dann zum wechseln. Gibts video in yootube davon. So würde ich es machen.

Fummeliger, aber spart geld und zeit.

Er will aber nicht nur die Kupplung tauschen, sondern den Ausrückzylinder.

Ich möchte mal sehen, wie man den bei zurückgeschobenen Getriebe einfach wechselt...

Das geht auch ! Schau dir das video an, der plarmtz reicht auch um das zu wechseln.

Themenstarteram 25. September 2018 um 22:02

Werde mir das Video mal reinziehen. Wäre natürlich super wenn das so geht. Samstag wollen wir anfangen.

Dann berichte ich natürlich wie wir vorgegangen sind.

Aber zunächst mal Danke für eure Tips. "Motor-talk- da wird Sie geholfen";)

Es geht. Lieber fummel ich mit platzmangel, wie wenn ich träger ausbaue.

Kostet über 2std mehrarbeit, und kostet dann auch ne spureinstellung.

Du hast ca. 30cm platz um alles zu wechseln, das sollte reichen.

Lenkgetriebe müsste dann auch raus, und das ist alles ziemlich kacke. Darum lieber so.

Deine Antwort
Ähnliche Themen