ForumS-Klasse
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Komisches Geräusch beim Motorstart (M272)

Komisches Geräusch beim Motorstart (M272)

Mercedes S-Klasse W221
Themenstarteram 20. Juni 2021 um 0:23

Hallo zusammen,

 

ich habe nun seit einiger Zeit bei einem S350 bj.2009 (M272) beim Motorstart ein komisches Geräusch, also klingt eher nach einem rattern.

Nachdem start dreht der Motor auf 1500 Umdrehungen hoch und da hört man das rattern und später sinkt es auf 1000 Umdrehungen und es ist nichts mehr zu hören. Was mir noch aufgefallen ist, dass es nicht bei jedem Motorstart macht, sondern bei der ersten Zündung nach längerem Stand z.B. über Nacht.

Wenn einer Ideen hat würde es mich freuen.

 

https://youtube.com/shorts/Mr0Twej3SVU?feature=share

 

Grüße

Ähnliche Themen
14 Antworten

Hallo,

 

es gab Zeiten, da wurde der Überbinger schlechter Nachrichten umgebracht … ich versuche das zu vermeiden und gebe Dir nur den Hinweis, dass gerade Dein Motor leider einen neuralgischen Punkt im Zusammenhang mit der Kette hat. Habe gehört dieser ist auch in der Abschaltung nicht ganz günstig … benutze mal Google … m272 Kettenrasseln ;-(

Zitat:

@OJG42781 schrieb am 20. Juni 2021 um 01:07:20 Uhr:

Hallo,

es gab Zeiten, da wurde der Überbinger schlechter Nachrichten umgebracht … ich versuche das zu vermeiden und gebe Dir nur den Hinweis, dass gerade Dein Motor leider einen neuralgischen Punkt im Zusammenhang mit der Kette hat. Habe gehört dieser ist auch in der Abschaltung nicht ganz günstig … benutze mal Google … m272 Kettenrasseln ;-(

Das Geräusch ist zwar schwer nachzuvollziehen, aber für mich definitiv kein Ketten-Rasselgeräusch! Ich tippe eher auf etwas im Zusammenhang mit dem Keilrippenriemen.

Allerdings spricht einiges für etwes öldruckabhängiges, vor allem, weil lt. Beschreibung das nach einigen Sekunden nachläßt (z.B. Hydraulikstößel, -kettenspanner,...).

Themenstarteram 20. Juni 2021 um 11:41

@OJG42781 also laut Motornummernliste, sollte meiner nicht davon betroffen sein, aber kann man natürlich nie ganz ausschließen.

 

@Avon35 Danke erstmal für deine Einschätzung (kein Ketten rasseln). Ja, der Keilrippenriemen kann damit zusammenhängen, da man schon hören kann, dass der leicht schleift. Aber da es beim Start ist kann es schon was öldruckabhängiges sein. Die Teile, sind auch nicht so teuer, wie lange würde der Wechsel dauern? Hab letztens einen Kurztest gemacht, aber es gab keine Fehlermeldung. Soll ich es so lassen, bis es schlimmer wird oder zum Mercedes-Doktor bringen?

Zitat:

@bmwbmw35 schrieb am 20. Juni 2021 um 11:41:41 Uhr:

@OJG42781 also laut Motornummernliste, sollte meiner nicht davon betroffen sein, aber kann man natürlich nie ganz ausschließen.

@Avon35 Danke erstmal für deine Einschätzung (kein Ketten rasseln). Ja, der Keilrippenriemen kann damit zusammenhängen, da man schon hören kann, dass der leicht schleift. Aber da es beim Start ist kann es schon was öldruckabhängiges sein. Die Teile, sind auch nicht so teuer, wie lange würde der Wechsel dauern? Hab letztens einen Kurztest gemacht, aber es gab keine Fehlermeldung. Soll ich es so lassen, bis es schlimmer wird oder zum Mercedes-Doktor bringen?

Derzeit würde ich warten, bis die Ursache klar zu erkennen ist. Das Geräusch ist ja aktuell schnell wieder weg.

mal dickeres ÖL (10/40)

Zitat:

@perikles911 schrieb am 20. Juni 2021 um 19:29:36 Uhr:

mal dickeres ÖL (10/40)

Nein, ganz im Gegenteil - "dünneres" Öl, 0W-50 - kaltes Öl mit Viscosität '0' ist viel dickflüssiger als heißes

50er Öl! Und bei diesem Effekt ist gerade wichtig, daß das Öl anfangs so dünnflüssig wie möglich ist ;-)

falls es Hydro ist, spielt die Viscosität beim sozusagen ersten (kalten) Start keine Rolle, da eh trocken und erst gefüllt werden muss.. Aber beim nächsten Start haftet dickeres Ol länger und fliesst langsamer ab (speziell Magnatec).

Der obere Wert ist bei heissem Motor von Bedeutung, der untere bei kaltem.

Einige Werkstätten stellen bei Mercedes im Sommer (jetzt war es gerade ziemlich heiß) beim Ölwechsel vom üblichen 5-30 (40) auf 10 - 30 (40) um.

Zitat:

@perikles911 schrieb am 21. Juni 2021 um 12:26:08 Uhr:

falls es Hydro ist, spielt die Viscosität beim sozusagen ersten (kalten) Start keine Rolle, da eh trocken und erst gefüllt werden muss.. Aber beim nächsten Start haftet dickeres Ol länger und fliesst langsamer ab (speziell Magnatec).

Der obere Wert ist bei heissem Motor von Bedeutung, der untere bei kaltem.

Einige Werkstätten stellen bei Mercedes im Sommer (jetzt war es gerade ziemlich heiß) beim Ölwechsel vom üblichen 5-30 (40) auf 10 - 30 (40) um.

Ich erspare mir, das zu kommentieren! Selten solchen Nonsens gelesen ...aber vielleicht habe ich ja meinen Beruf verfehlt ;-)

Schnelle Durchölung bei Kaltstart ist i.d.R. wichtiger.

Die MB Benziner nach BJ ca 2000 herum laufen am besten mit 0W40 oder 5W40

Insbesondere der (ein, oder mehrere je nach Maschine) Kettenspanner ist auf schnelle Durchölung und schnellen Öldruck angewiesen - auch wenn die neueren z.T. nur Einwegverstellung haben.

Die Zeiten, wo Kiesplatzhändler und Roßtäuscher beginnende Gleitlagerschäden mit dickem Öl vertuscht haben, sind hoffentlich längst Geschichte. :-)

Zitat:

@kappa9 schrieb am 21. Juni 2021 um 15:14:22 Uhr:

Schnelle Durchölung bei Kaltstart ist i.d.R. wichtiger.

Die MB Benziner nach BJ ca 2000 herum laufen am besten mit 0W40 oder 5W40

Insbesondere der (ein, oder mehrere je nach Maschine) Kettenspanner ist auf schnelle Durchölung und schnellen Öldruck angewiesen - auch wenn die neueren z.T. nur Einwegverstellung haben.

Die Zeiten, wo Kiesplatzhändler und Roßtäuscher beginnende Gleitlagerschäden mit dickem Öl vertuscht haben, sind hoffentlich längst Geschichte. :-)

Noch besser 0W-50, aber gleicher Effekt beim Kaltstart.

Zitat:

@Avon35 schrieb am 21. Juni 2021 um 16:51:14 Uhr:

Zitat:

@kappa9 schrieb am 21. Juni 2021 um 15:14:22 Uhr:

Schnelle Durchölung bei Kaltstart ist i.d.R. wichtiger.

Die MB Benziner nach BJ ca 2000 herum laufen am besten mit 0W40 oder 5W40

Insbesondere der (ein, oder mehrere je nach Maschine) Kettenspanner ist auf schnelle Durchölung und schnellen Öldruck angewiesen - auch wenn die neueren z.T. nur Einwegverstellung haben.

Die Zeiten, wo Kiesplatzhändler und Roßtäuscher beginnende Gleitlagerschäden mit dickem Öl vertuscht haben, sind hoffentlich längst Geschichte. :-)

Noch besser 0W-50, aber gleicher Effekt beim Kaltstart.

Bei älteren Motoren (vor den 1990ern) habe ich meist - je nach Motor und Leistungssteigerung 5W50 0W50 oder 10W60 gefahren. Die hatten aber auch andere Fertigungstoleranzen und waren nicht so Maßhaltig und es waren meist andere Materialien.

Bei modernen Motoren sind oftmals keine 50er oder 60er Öle mehr zugelassen. Das hat schon seine guten Gründe und würde hier sicher den Thread kapern...

Lieber mal häufiger das Öl wechseln und die Additive nicht bis zum letzten verbrauchen.

Ob das Geräusch des TE nun Kettenschlagen, oder etwas anderes ist, kann ich am Handy- und Notebooklausprecher auf der Aufnahme nicht heraus hören.

Ich würde mit dem Abklären des Befundes nicht zu lange warten. Wenn er dann genau weiß welche Ursache es hat, kann er noch immer entscheiden, ob und wann er instandsetzen lassen will.

Zitat:

@kappa9 schrieb am 21. Juni 2021 um 17:06:14 Uhr:

Zitat:

@Avon35 schrieb am 21. Juni 2021 um 16:51:14 Uhr:

 

Noch besser 0W-50, aber gleicher Effekt beim Kaltstart.

Bei älteren Motoren (vor den 1990ern) habe ich meist - je nach Motor und Leistungssteigerung 5W50 0W50 oder 10W60 gefahren. Die hatten aber auch andere Fertigungstoleranzen und waren nicht so Maßhaltig und es waren meist andere Materialien.

Bei modernen Motoren sind oftmals keine 50er oder 60er Öle mehr zugelassen. Das hat schon seine guten Gründe und würde hier sicher den Thread kapern...

Lieber mal häufiger das Öl wechseln und die Additive nicht bis zum letzten verbrauchen.

Ob das Geräusch des TE nun Kettenschlagen, oder etwas anderes ist, kann ich am Handy- und Notebooklausprecher auf der Aufnahme nicht heraus hören.

Ich würde mit dem Abklären des Befundes nicht zu lange warten. Wenn er dann genau weiß welche Ursache es hat, kann er noch immer entscheiden, ob und wann er instandsetzen lassen will.

Das wäre mir ganz neu! Insbesondere, da ein heißes 50er Öl "dünner als Wasser" ist ;-) - Das Aral Super Tronic dieser Viskosität hat praktisch alle Freigaben, egal ob Porsche, BMW, Mercedes, ...Ich fahre es in all unseren Fahrzeugen seit Jahren mit nur besten Erfahrungen, und mir sind auch die Hersteller-"Empfehlungen" herzlich wurscht - "Citroen empfiehlt Total", Slogan schon in den 50ern und 60ern - warum wohl?

Was die Ölwechsel betrifft, da sind wir auch nicht einer Meinung ;-)

Zitat:

@Avon35 schrieb am 21. Juni 2021 um 19:54:30 Uhr:

Zitat:

@kappa9 schrieb am 21. Juni 2021 um 17:06:14 Uhr:

 

Bei älteren Motoren (vor den 1990ern) habe ich meist - je nach Motor und Leistungssteigerung 5W50 0W50 oder 10W60 gefahren. Die hatten aber auch andere Fertigungstoleranzen und waren nicht so Maßhaltig und es waren meist andere Materialien.

Bei modernen Motoren sind oftmals keine 50er oder 60er Öle mehr zugelassen. Das hat schon seine guten Gründe und würde hier sicher den Thread kapern...

Lieber mal häufiger das Öl wechseln und die Additive nicht bis zum letzten verbrauchen.

Ob das Geräusch des TE nun Kettenschlagen, oder etwas anderes ist, kann ich am Handy- und Notebooklausprecher auf der Aufnahme nicht heraus hören.

Ich würde mit dem Abklären des Befundes nicht zu lange warten. Wenn er dann genau weiß welche Ursache es hat, kann er noch immer entscheiden, ob und wann er instandsetzen lassen will.

Das wäre mir ganz neu! Insbesondere, da ein heißes 50er Öl "dünner als Wasser" ist ;-) - Das Aral Super Tronic dieser Viskosität hat praktisch alle Freigaben, egal ob Porsche, BMW, Mercedes, ...Ich fahre es in all unseren Fahrzeugen seit Jahren mit nur besten Erfahrungen, und mir sind auch die Hersteller-"Empfehlungen" herzlich wurscht - "Citroen empfiehlt Total", Slogan schon in den 50ern und 60ern - warum wohl?

Was die Ölwechsel betrifft, da sind wir auch nicht einer Meinung ;-)

Beispiel: Mein Motor hat 229.5 von MB vorgegeben.

Hier finde ich kein einziges 50er oder gar 60er Öl mit MB229.5 Freigabe.

Quelle: https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/229.5_de.html

Wenn Du meinst Du weißt es besser, als die Ingenieure von MB... von mir aus kannst Du auch 90er Getriebeöl fahren - das ist ja selbstverständlich dir überlassen.

Ich für meine Person maße mir nicht an es besser als MB zu wissen.

Nebenbei sehen das andere als Fachleute durchaus anerkannt ebenso: Beispiel Motoren Zimmer. (Auch was die Nutzungsdauer und Additivabbau angeht).

Dass 50er Öl bei Betriebstemperatur ebenfalls dünnflüssig ist, weiß ich auch. Das alleine so dargestellt ist aber leider völlig egal, weil es sehr viele andere Parameter nicht berücksichtigt und nur eine Beobachtung ohne technische Daten ist.

Sodele - und für mich ist jetzt hier Schluss mit diesem Thema. Das ist erstens zu offtopic und zweitens führt es zu nichts. Du weißt es besser.

Zitat:

@kappa9 schrieb am 21. Juni 2021 um 21:00:28 Uhr:

Zitat:

@Avon35 schrieb am 21. Juni 2021 um 19:54:30 Uhr:

 

Das wäre mir ganz neu! Insbesondere, da ein heißes 50er Öl "dünner als Wasser" ist ;-) - Das Aral Super Tronic dieser Viskosität hat praktisch alle Freigaben, egal ob Porsche, BMW, Mercedes, ...Ich fahre es in all unseren Fahrzeugen seit Jahren mit nur besten Erfahrungen, und mir sind auch die Hersteller-"Empfehlungen" herzlich wurscht - "Citroen empfiehlt Total", Slogan schon in den 50ern und 60ern - warum wohl?

Was die Ölwechsel betrifft, da sind wir auch nicht einer Meinung ;-)

Beispiel: Mein Motor hat 229.5 von MB vorgegeben.

Hier finde ich kein einziges 50er oder gar 60er Öl mit MB229.5 Freigabe.

Quelle: https://bevo.mercedes-benz.com/bevolisten/229.5_de.html

Wenn Du meinst Du weißt es besser, als die Ingenieure von MB... von mir aus kannst Du auch 90er Getriebeöl fahren - das ist ja selbstverständlich dir überlassen.

Ich für meine Person maße mir nicht an es besser als MB zu wissen.

Nebenbei sehen das andere als Fachleute durchaus anerkannt ebenso: Beispiel Motoren Zimmer. (Auch was die Nutzungsdauer und Additivabbau angeht).

Dass 50er Öl bei Betriebstemperatur ebenfalls dünnflüssig ist, weiß ich auch. Das alleine so dargestellt ist aber leider völlig egal, weil es sehr viele andere Parameter nicht berücksichtigt und nur eine Beobachtung ohne technische Daten ist.

Sodele - und für mich ist jetzt hier Schluss mit diesem Thema. Das ist erstens zu offtopic und zweitens führt es zu nichts. Du weißt es besser.

Als solcher hatte ich mit Fachleuten der Mineralölindustrie zu tun - früher ...

Daß man sowohl dort als auch bei den Herstellern gemeinsam an einem Strang zieht, liegt ja wohl in der Natur der Sache, oder? "Amigos" sozusagen ...

Aber es bleibt jedem selbst überlassen, das (vermeintlich ;--) ) beste zu tun. Glaube versetzt Berge, auch heute noch!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. S-Klasse & CL
  6. S-Klasse
  7. Komisches Geräusch beim Motorstart (M272)