ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Klimakompressor nach drei Jahren schon wieder gefressen

Klimakompressor nach drei Jahren schon wieder gefressen

Themenstarteram 18. Juni 2018 um 15:10

Hi Forum,

vor drei Jahren wurde mir vom B****-Dienst für ca. 880 netto der Klimakompressor mit Expansionsventil und Trockner sowie Dichtungen erneuert. Dabei wurde die Klimaanlage auch gespült zur Sicherheit gegen Späne.

Jetzt ist der neue Kompressor wieder festgefressen, und man bietet mir "aus Kulanz" einen Rabatt von ein paar Prozent auf die erneute Erneuerung von det janze. Mit der (m.E. frechen) Begründung, "nachdem der Kompressor einmal ausgetauscht worden sei, könne man Späne nicht mehr ausschließen, so dass immer wieder mit einem solchen Defekt gerechnet werden müsse".

Der damaligen Rechnung kann ich nicht entnehmen, dass ein Spanfilter eingebaut wurde.

Vor allem mit der obigen "Begründung" für den erneuten Defekt: wäre es nicht zwingend erforderlich gewesen, dass beim ersten Austausch ein Spanfilter hätte eingebaut werden müssen?

Danke für Eure Meinungen

--

(ist ein VW, aber das Thema ist ja eigentlich nicht markenspezifisch)

Beste Antwort im Thema

Ob du da n Spansieb reinmachst oder nicht, dass bringt kaum was... So groß sind die "Bruchstücke" idr. nicht, die in der Anlage "bleiben" und wenn, dann würden die schon eher das Expansionsventil verstopfen, bevor sie überhaupt bis zu dem Siebchen kommen. Also darauf rum zu reiten, bringt m.E. nicht viel.

Das meiste was sich in so ner Anlage sammelt, bleibt eh im Trocknerfilter hängen.

Das dein erster Kompressor kaputt gegangen ist und die Klimaanlage verunreinigt hat, dafür kann die Werkstatt ja nichts. Dass der zweite Restspäne mitbekommen hat, ist halt so, da kannst du spülen wie du willst, man bekommt idr. nicht alles raus, vor allem nicht aus dem Verdampfer und Kondensator, dass ist einfach so.

Wenn man das 100%ig haben will, müsste man die Klimaanlage komplett erneuern.

Ich sehe jetzt keinen fachlichen Fehler der Werkstatt, ist deine Karre, sind deine Späne im System, mehr als versuchen so viel wie möglich raus zu bekommen und zu hoffen, dass sich der Rest im Trockner fängt, kann man als Werkstatt da auch nicht machen...

Zum durchspülen der Klimaanlagenteile muss die Anlage an einigen Stellen geöffnet werden, und die Spülzeit muss auch beachtet werden, und das macht sich auch nicht alleine, ein Tag Arbeit ist da durchaus nicht aus der Welt, sondern realistisch angesetzt.

61 weitere Antworten
Ähnliche Themen
61 Antworten
Themenstarteram 29. Juni 2018 um 9:24

Also. Der gefressene Kompressor ist ja noch drin. Zum Austausch muss das Kältemittel abgesaugt werden, wobei sich die in der Anlage befindliche Ölmenge ermitteln lässt. Die restliche Ölmenge lässt sich durch Ablassen des Öls aus dem Kompressor ermitteln.

Wenn sich dabei zeigt, dass die enthalten gewesen Ölmenge einer Einzelklima entspricht...

Zitat:

@David.P schrieb am 29. Juni 2018 um 09:24:41 Uhr:

Also. Der gefressene Kompressor ist ja noch drin. Zum Austausch muss das Kältemittel abgesaugt werden, wobei sich die in der Anlage befindliche Ölmenge ermitteln lässt. Die restliche Ölmenge lässt sich durch Ablassen des Öls aus dem Kompressor ermitteln.

Wenn sich dabei zeigt, dass die enthalten gewesen Ölmenge einer Einzelklima entspricht...

Vergiss es.

Du kriegst das ganze Öl aus der Anlage nicht ohne weiteres raus...

Themenstarteram 29. Juni 2018 um 10:50

Zitat:

„Im Sommer werden wohl alle Fahrzeughersteller auf das Kältemittel R1234yf umstellen. Mittlerweile müssten jetzt geschätzt schon rund eine Million Fahrzeuge in Deutschland damit befüllt sein. Hierzu sind auch neue Klimaservicegeräte mit einer Absaug- und Füllgenauigkeit von +/- 15 Gramm und einer Absaug- und Füllgenauigkeit bei Öl von +/- 1 Gramm erforderlich“, erläutert Ulf Kotzerke beim Gespräch mit der amz.

https://www.amz.de/download/archiv/2016/amz_2016_03.pdf]AMZ 03-2016

Wie zur H**** gibt man hier einen simplen https://www.amz.de/download/archiv/2016/amz_2016_03.pdf]Link an

https://www.amz.de/download/archiv/2016]Link

Ich gebs auf

Themenstarteram 29. Juni 2018 um 12:04

Zitat:

„Im Sommer werden wohl alle Fahrzeughersteller auf das Kältemittel R1234yf umstellen. Mittlerweile müssten jetzt geschätzt schon rund eine Million Fahrzeuge in Deutschland damit befüllt sein. Hierzu sind auch neue Klimaservicegeräte mit einer Absaug- und Füllgenauigkeit von +/- 15 Gramm und einer Absaug- und Füllgenauigkeit bei Öl von +/- 1 Gramm erforderlich“, erläutert Ulf Kotzerke beim Gespräch mit der amz.

So, entweder gibt es diese Maschinen noch nicht, oder der B****-Dienst hat noch keine solche, oder das obige Zitat ist ungenau -- da mir vom Werkstattmeister gerade erläutert wurde, dass man die Ölmenge beim Spülen definitiv nicht messen könne.

Dabei fiel in einem Nebensatz zufällig und wie selbstverständlich auch die exakt korrekte Ölmenge für Doppel-Klima, so dass mein Vertrauen diesbezüglich wiederhergestellt ist, dass auch damals die richtige Ölmenge eingefüllt wurde.

Außerdem will man den Kompressor zum Hersteller einschicken und Diagnose anfordern, was da los war, dass der schon nach drei Jahren wieder die Grätsche gemacht hat. Ferner waren auch keine Späne, sondern feines Metallmehl im Kompressor.

Dies zum aktuellen Stand.

Der wird wohl trocken eingebaut worden sein.

Der Kältemittelautomat für R1234yf wird der Bosch-dienst schon haben bringt aber dir nichts da du R134a in deiner Anlage hast.

Zitat:

@frestyle schrieb am 29. Juni 2018 um 13:57:49 Uhr:

Der Kältemittelautomat für R1234yf wird der Bosch-dienst schon haben bringt aber dir nichts da du R134a in deiner Anlage hast.

Genau....

Wenn der Kompressor ohne Öl eingebaut worden wäre, wäre der nach wenigen Tagen tot gewesen.

Bzgl. Ölmengenmessung, wie willst n du das Öl aus der ganzen Anlage raus kriegen und dann noch so auffangen, dass du es messen kannst? Das klebt doch innen an allen Rohren und Bauteilen...

geht nicht

Zitat:

@Mark-86 schrieb am 29. Juni 2018 um 14:06:53 Uhr:

Zitat:

@frestyle schrieb am 29. Juni 2018 um 13:57:49 Uhr:

Der Kältemittelautomat für R1234yf wird der Bosch-dienst schon haben bringt aber dir nichts da du R134a in deiner Anlage hast.

Genau....

Wenn der Kompressor ohne Öl eingebaut worden wäre, wäre der nach wenigen Tagen tot gewesen.

Bzgl. Ölmengenmessung, wie willst n du das Öl aus der ganzen Anlage raus kriegen und dann noch so auffangen, dass du es messen kannst? Das klebt doch innen an allen Rohren und Bauteilen...

ohne Öl= gleich kaputt

zuwenig öl = bei extremer belastung /Hitze kaputt zb jetzt sommer

alt Öl vor Reparatur (keine Spülung) = Ablehnen Garantie

Analyse Öl jetzt nach Schaden= alles ausbauen, oder anhand von Erfahrung Schätzung restemessung?? vielleicht ????

Anhand des Schadenbides wird der Kompressorhersteller dir schon Ursachenbeschreibung schreiben, wie er es offiziell vertreten kann.

Bei manchen Aftermarket Herstellern gibt's Dokumente mit den Schadensbildern und deren Ursachen...

Zitat:

Anhand des Schadenbides wird der Kompressorhersteller dir schon Ursachenbeschreibung schreiben, wie er es offiziell vertreten kann.

Nein, an Hand des Schadensbildes únd egal wie schreiben sie dir, warum sie nicht schuld sind und fertig,

Themenstarteram 14. Mai 2019 um 17:50

Hi Forum,

wie oben diskutiert, wurde im Sommer 2018 am VW T4 die Klima vom Boschdienst komplett überholt, da zuvor der Kompressor gefressen (blockiert) hatte. Folgendes wurde alles neu gemacht: Kompressor, Expansionsventil, Trockner, Spanfilter in Saugleitung, Kondensator, Kältemittel.

Den Sommer 2018 durch hat die Klima einwandfrei funktioniert, und nun plötzlich nicht mehr.

Die Magnetkupplung funktioniert, der Kompressor dreht sich auf AUTO und bleibt stehen auf ECON. Beim Umschalten von ECON auf AUTO bzw. zurück sind leichte Drehzahlschwankungen am Drehzahlmesser zu sehen und auch am Motorgeräusch zu hören. Beide Kühlerlüfter laufen beim Einschalten der Klima an. Die Klimaleitungen sind alle ziemlich heiß.

Boschdienst hat sich die Anlage jetzt vorgenommen.

Angeblich hat der obige, vor einem knappen Jahr erneuerte Kompressor schon wieder gefressen (man habe "Späne gefunden").

Außerdem sei ein Teil (?) des Kühlmittels nicht mehr drin gewesen. Jedoch sei noch so viel vorhanden gewesen, dass der Druckschalter zur Abschaltung der Klimaanlage bei Kühlmittelmangel nicht angesprochen habe…

Jetzt müsse man mit dem Kompressor-Hersteller sprechen, woran das alles liegen könne...

Ist das plausibel, dass erstens plötzlich ein Teil des Kühlmittels fehlt, und zweitens der Kompressor auch noch Späne wirft und frisst -- sich gleichzeitig aber völlig normal und ohne jede Geräuschentwicklung oder dergleichen dreht?

haste scheiße am fuß, haste scheiße am fuß!:(

vielleicht gibts ja irgendein software update...:cool:

am 14. Mai 2019 um 21:53

Die gleiche Erfahrung hatte ich mit meinem Renault Scenic und B.... dienst. Sie haben bei B... verschiedene Qualitäten von Ersatzkompressoren.

Zum Teil sind es aufbereitete Altteile (wurde bei mir 2 mal eingebaut) und Qualität ist recht schlecht. Es gibt aber auch neue Kompressoren die nicht viel teurer sind. Beim 2-ten Schaden wurde wieder schlechte Qualität eingebaut, da der Hersteller aus Kulanz die Teilekosten übernommen hat. Die Lebensdauer war ca. jeweils 2 Jahre.

Der 2-te Kompressor war an der Kupplung undicht, B... dienst konnte den Schaden nicht finden. Eine fremde Werkstatt hat die undichte Stelle mit einem anderem Gerät gefunden. Das ging mit Stickstoffdruck und einem Mikro. B.... dienst hat nur die Anlage abgesaugt und Vakuumtest gemacht. Das war aber nicht ausreichend.

Der ganze Mist hat mich dazu bewegt ein neues Auto zu kaufen, wo ich seit 25 Jahren ein überzeugter GW Fahrer bin.

Wurde die komplette Anlage, also alle Komponenten beim ersten Kompressortausch, wirklich und sorgfältig

von den Spänen des ersten Kompressors gereinigt und danach mehrfach gespült?

Oft gibts da Versäumnisse in der Sorgfalt und das kann dazu führen das der neue Schaden durch alte, zurückgebliebene Späne entstanden ist.

Da gabs irgendwann mal eine Autodoktoren Folge wo so ein Problem Thema war. Ich meine die haben da aufwendig und mehrfach „rückwärts“, also gegen die Fleißrichtung gespült und mussten diverse Komponenten erneuern da die Restspäne nicht aus dem System zu bekommen waren.

Es bleibt aber nach so einem Vorfall mit Spanbildung im System immer ein Restrisiko, da sich kleinste Späne irgendwo im System verhaken, sich erst viel später lösen und dann zu erneuten Schäden am Kompressor führen können Daher hohe Aufmerksamkeit auf Füllstände des Kältemittels (enthält Kompressoröl) damit so ein Kompressorschaden möglichst gar nicht erst passiert.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Klimakompressor nach drei Jahren schon wieder gefressen