ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Klimakompressor nach drei Jahren schon wieder gefressen

Klimakompressor nach drei Jahren schon wieder gefressen

Themenstarteram 18. Juni 2018 um 15:10

Hi Forum,

vor drei Jahren wurde mir vom B****-Dienst für ca. 880 netto der Klimakompressor mit Expansionsventil und Trockner sowie Dichtungen erneuert. Dabei wurde die Klimaanlage auch gespült zur Sicherheit gegen Späne.

Jetzt ist der neue Kompressor wieder festgefressen, und man bietet mir "aus Kulanz" einen Rabatt von ein paar Prozent auf die erneute Erneuerung von det janze. Mit der (m.E. frechen) Begründung, "nachdem der Kompressor einmal ausgetauscht worden sei, könne man Späne nicht mehr ausschließen, so dass immer wieder mit einem solchen Defekt gerechnet werden müsse".

Der damaligen Rechnung kann ich nicht entnehmen, dass ein Spanfilter eingebaut wurde.

Vor allem mit der obigen "Begründung" für den erneuten Defekt: wäre es nicht zwingend erforderlich gewesen, dass beim ersten Austausch ein Spanfilter hätte eingebaut werden müssen?

Danke für Eure Meinungen

--

(ist ein VW, aber das Thema ist ja eigentlich nicht markenspezifisch)

Beste Antwort im Thema

Ob du da n Spansieb reinmachst oder nicht, dass bringt kaum was... So groß sind die "Bruchstücke" idr. nicht, die in der Anlage "bleiben" und wenn, dann würden die schon eher das Expansionsventil verstopfen, bevor sie überhaupt bis zu dem Siebchen kommen. Also darauf rum zu reiten, bringt m.E. nicht viel.

Das meiste was sich in so ner Anlage sammelt, bleibt eh im Trocknerfilter hängen.

Das dein erster Kompressor kaputt gegangen ist und die Klimaanlage verunreinigt hat, dafür kann die Werkstatt ja nichts. Dass der zweite Restspäne mitbekommen hat, ist halt so, da kannst du spülen wie du willst, man bekommt idr. nicht alles raus, vor allem nicht aus dem Verdampfer und Kondensator, dass ist einfach so.

Wenn man das 100%ig haben will, müsste man die Klimaanlage komplett erneuern.

Ich sehe jetzt keinen fachlichen Fehler der Werkstatt, ist deine Karre, sind deine Späne im System, mehr als versuchen so viel wie möglich raus zu bekommen und zu hoffen, dass sich der Rest im Trockner fängt, kann man als Werkstatt da auch nicht machen...

Zum durchspülen der Klimaanlagenteile muss die Anlage an einigen Stellen geöffnet werden, und die Spülzeit muss auch beachtet werden, und das macht sich auch nicht alleine, ein Tag Arbeit ist da durchaus nicht aus der Welt, sondern realistisch angesetzt.

61 weitere Antworten
Ähnliche Themen
61 Antworten

Halbwegs moderne Anlagen haben einen Druckschalter, der bei zu geringem Gasdruck (entspricht zugleich zu wenig Kühlmittel) den Kompressor zu seinem Schutz abschalten. Ein gewechselter Kompressor muss nicht bedeuten, dass der alte auch wirklich im Eimer war. Eine gute Klimabude würde bei einem festgefressenen Kompressor sicherlich nicht nur spülen, sondern auch einen Filter vor den Kompressor einbauen. Am mit Abstand häufigsten sind Defekte am Klimakondensator. Das ist das Teil vor dem Motorkühler. Dort fliegen Steine zuerst rein und machen so die Klima undicht. So ein Klimakondensator ist mit 50,-/150 € allerdings sehr viel günstiger als ein Kompressor und der neue Kompressor geht ja auch schneller kaputt, wenn der leicht undichte Klimakondensator drin bleibt.

Also frag erstmal beim VW-Onkel nach, ob der Kompressor bei dieser Klima permanent mitarbeitet oder ob der eine Abschaltung hat. Falls ja, lass den Kondensator checken und ggf. zuerst austauschen. Der kompressor ist dann vermutlich genauso fit wie der, der vor 3 Jahren ausgebaut wurde.

Themenstarteram 18. Juni 2018 um 17:58

Danke Dir. Der Kompressor hat eine Magnetkupplung, dreht sich also nur, wenn die Klima arbeitet.

Der Kompressor ist definitiv blockiert/gefressen, da es seitens der Magnetkupplung quietscht und qualmt, sobald man die Klima einschaltet (wobei sich der Kompressor sichtbar trotzdem nicht dreht).

Es ist halt so, dass der B*****-Dienst mir anlässlich des vorherigen Austauschs des Klimakompressors ziemlich viel über die Gefahr der Späne erzählt hat -- dann aber keinen Spanfilter eingebaut hat!

Und jetzt sagt mir die Werkstatt, "tja Späne können immer mal vorkommen, sobald der Kompressor einmal gewechselt wurde, da können wir leider nichts machen" (an der Kulanz bzw. am Preis des jetzt anstehenden zweiten Kompressortauschs).

Somit, hätten sie einen billigen Spanfilter gleich beim ersten Mal eingebaut, wäre das jetzige Malheur nicht passiert.

Damit ist aus meiner Sicht der jetzige Schaden klar der Werkstatt zuzurechnen.

Richtig?

Sehe ich auch so. Leider ist die Gewährleistungsfrist für die Reparatur schon durch. Regenerierte Kompressoren gibt es eigentlich schon ab rund 250,- € aufwärts (Material [Kondensator, Kompressor, Trockner]). Ich würde mir eine andere Werkstatt aussuchen und denen konkret beim Auftrag das Spülen und den Filter aufschreiben. Auch mit den günstigeren Teilen stellen sich reine Klimabuden meist nicht so an. Unterm Strich sicherlich günstiger, als ein paar Prozente Rabatt beim Übeltäterdienst (da scheinst Du wirklich Pech mit der Station gehabt zu haben).

nein. kann immer passiern. auch bei facherechter arbeit.

Werstatt kann nicht belangt werden, selber vertrauenswürdigere werkstatt aussuchen.

und erwarten das die einfach irgendwas einbauen ist sinnfrei

öl muss auch in klimaanlage sein, also richtige befüllung. richtige keilriemenspannung. kapuut gehen kann immer was, Herstellerqualität?? Teile Garantie?? Gesamtzustand Klimakomponenten?

was soll ds mit spänen? villeicht sind auch mäuse im getriebe ? gute angsmachepsychospielchen, alles möglich, aber nicht bei fachgerechtem arbeiten.

Werstatt kann nicht belangt werden, selber vertrauenswürdigere werkstatt aussuchen.

Themenstarteram 22. Juni 2018 um 14:36

So, aktueller Stand.

Werkstatt hat den Kompressor nun ausgebaut und zerlegt und gibt an, der Kompressor habe "gefressen und Späne geworfen".

Die Klimaanlage soll vor dem Einbau eines neuen Kompressors daher gespült werden (was angeblich "einen ganzen Tag" dauere).

Ferner wird mir dazu geraten, den hinteren Verdampfer (ist ein VW T4 mit zwei Verdampfern) komplett stilllegen zu lassen, da man diesen "nicht spänefrei bekommt". Ich frage nach einem Spanfilter, und es wird geäußert, dass dessen Maschenweite immer nur ein Kompromiss ist, und dass trotz Spanfilter immer noch Späne in den Kompressor gelangen können.

Hmm.

Ich frage, ob beim vorherigen Kompressortausch vor drei Jahren ein Spanfilter eingebaut worden sei (weil ich einen solchen nicht auf der damaligen Rechnung finden kann). Man sagt mir, es werde "grundsätzlich immer ein Spanfilter eingebaut". Ich teile mit, dass der zuletzt (angeblich) eingebaut gewesene Spanfilter aufbewahrt werden soll, da ich diesen überprüfen möchte.

Soweit zum aktuellen Stand,

für sachkundige Kommentare oder Erfahrungswerte hierzu immer dankbar

Ob du da n Spansieb reinmachst oder nicht, dass bringt kaum was... So groß sind die "Bruchstücke" idr. nicht, die in der Anlage "bleiben" und wenn, dann würden die schon eher das Expansionsventil verstopfen, bevor sie überhaupt bis zu dem Siebchen kommen. Also darauf rum zu reiten, bringt m.E. nicht viel.

Das meiste was sich in so ner Anlage sammelt, bleibt eh im Trocknerfilter hängen.

Das dein erster Kompressor kaputt gegangen ist und die Klimaanlage verunreinigt hat, dafür kann die Werkstatt ja nichts. Dass der zweite Restspäne mitbekommen hat, ist halt so, da kannst du spülen wie du willst, man bekommt idr. nicht alles raus, vor allem nicht aus dem Verdampfer und Kondensator, dass ist einfach so.

Wenn man das 100%ig haben will, müsste man die Klimaanlage komplett erneuern.

Ich sehe jetzt keinen fachlichen Fehler der Werkstatt, ist deine Karre, sind deine Späne im System, mehr als versuchen so viel wie möglich raus zu bekommen und zu hoffen, dass sich der Rest im Trockner fängt, kann man als Werkstatt da auch nicht machen...

Zum durchspülen der Klimaanlagenteile muss die Anlage an einigen Stellen geöffnet werden, und die Spülzeit muss auch beachtet werden, und das macht sich auch nicht alleine, ein Tag Arbeit ist da durchaus nicht aus der Welt, sondern realistisch angesetzt.

Themenstarteram 22. Juni 2018 um 15:22

Im ersten Kompressor waren allerdings keinerlei Späne und auch sonst keinerlei Schäden erkennbar.

Ich will jetzt auch nicht unbedingt die Werkstatt drankriegen -- ich berichte nur für den Fall, dass hier (für den Fachmann) ganz offensichtlich etwas nicht stimmen würde

Für's Protokoll: Weshalb wurde der Kompressor damals ausgetauscht und von welchem Hersteller war der Kompressor, welcher eingebaut wurde?

Entweder hat der Kompressor damals Späne geworfen oder nicht.

Themenstarteram 22. Juni 2018 um 15:49

Der Kompressor damals hat keine Späne geworfen. Er war nur extremst leichtgängig geworden und hatte keine Kühlleistung mehr. Beim Zerlegen ließen sich keinerlei mechanische Schäden feststellen, der komplette Kompressor sah aus wie neu.

Es wurde ein WAECO Klimakompressor Nr. 8880100171 als Ersatz eingebaut. Zudem wurde Expansionsventil und Trockner sowie Dichtungen erneuert und ein Schutzfilter-Sieb Durchmesser 11 von Klitech eingebaut (habe letzteres inzwischen auf der damaligen Rechnung gefunden, anders als oben geschrieben)

*autsch*

So wie der vorherige Kompressor ausschaut, hatte der lediglich eine Macke am Druckregelventil.

Sind es grobe Späne oder fein verteiltes Material?

Kannst du selbst schrauben oder musst du dafür in die Werkstatt? Eine Klimaanlage in der Größe ist schon fast ein wirtschaftlicher Totalschaden...

Auf jeden Fall würde ich einen Sanden Kompressor verbauen, wenn die Klimaanlage nochmal repariert wird. Vorher muss gut gespült werden (nicht nur ausblasen und nicht mit Kältemittel, es gibt spezielle Spüllösungen dafür). Expansionsventile sowie Trockner müssen neu gemacht werden. Ein Spansieb kannst du nochmal einsetzen, das würde ich aber nach einiger Betriebszeit der Anlage kontrollieren.

Themenstarteram 22. Juni 2018 um 20:14

Danke für die Tipps. Was für Späne, kann ich noch nicht sagen, habe die Teile noch nicht gesehen.

Fahrzeug steht beim B***h-Dienst.

Themenstarteram 28. Juni 2018 um 17:47

So hier nochmal Gedanken zu der Geschichte.

Vor drei Jahren wurde also der 13 Jahre alte, originale Kompressor getauscht, da er nicht mehr komprimierte (extreme Leichtgängigkeit).

Es wurden keinerlei Späne in der Anlage gefunden. Dennoch wurde die Anlage gespült, und es wurde ein Spanfilter eingebaut.

Nun drei Jahre später ist der neue Kompressor voller Späne und hat gefressen. Wenn ich das hier von DENSO lese, kommt mir der Verdacht, dass bei dem vorherigen Kompressortausch irgendwas falsch gemacht wurde, insbesondere mit der Ölmenge.

Leider kapiere ich die Sache nicht ganz, welche Ölmenge muss jetzt wo abgelassen und gemessen und nachher wieder hinzugefügt werden? Und das ganze auch noch bei einer (wie hier, VW T4) Zweiverdampfer-Klimaanlage?

Denso schrieb:

Zitat:

Handelt es sich um ein Fahrzeug, das es sowohl mit Einverdampfer- als auch mit Zweiverdampfer-Klimaanlagen geben kann, ist anhand der Bestellnummer des Kompressors zu prüfen, welche Ölmenge im Kompressor vorhanden ist. Eventuell ist bei einem Zweiverdampfer-System noch Öl über die Servicestation nachzufüllen. Geben Sie das Öl nicht direkt in den Kompressor, sondern in den Kondensator, den Sammler/Trockner oder den zweiten Verdampferkreislauf.

Was haltet ihr von dem Gedanken, dass der Monteur vor drei Jahren das ebenfalls nicht kapiert hat? Und würde er dann beim damaligen Kompressortausch eher zu wenig oder zu viel Öl nachgefüllt haben?

Vielen Dank schon mal fürs Mitdenken und für weitere Meinungen

--

Edit -- soweit schon mal kapiert: wenn die Anlage (wie hier) gespült wird, ist natürlich auch kein Öl mehr drin. Von daher muss bzw. darf auch keins nachgefüllt werden, zusätzlich zu dem im neuen Kompressor ab Werk vorhandenen Öl.

Anders möglicherweise jedoch bei der vorliegenden Zweikreis-Anlage: dort muss unter Umständen doch Öl nachgefüllt werden, wobei mir nicht klar ist, wovon das abhängt bzw. wie diese Notwendigkeit ermittelt wird.

leider gibts viele Leute die keine Ahnung und kein Interesse und kein Geist haben sich mit Zusammenhängen zu beschäftigen. Oft werden sogenannte Monteure eingesetzt. es ist durchaus möglich aber nicht nachvollziehbar, dass aus Unkenntnis oder aus Versehen nicht Kompressoröl richtig dosiert wurde und und und auch Herstellerfehler usw usw.

Aber das können auch falsche Anschuldigungen sein. Klar man könnte.. zb abgelassene Kompressorflüssigkeit auf öl prüfen usw.. aber für dich als Laie würd ich sagen, vergiss es und schaue in die Zukunft.

Themenstarteram 28. Juni 2018 um 18:25

Wichtig ist mir halt auch, dass es wenigstens diesmal richtig gemacht (und dokumentiert) wird :o

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Klimakompressor nach drei Jahren schon wieder gefressen