ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Klein-/Kompaktwagen bis 3.000 EUR, 4/5-Türer, wenig Verbrauch

Klein-/Kompaktwagen bis 3.000 EUR, 4/5-Türer, wenig Verbrauch

Themenstarteram 3. März 2013 um 14:07

Hallo,

ich suche einen Klein-/Kompaktwagen, ab Baujahr 2003, allerhöchstens 100.000km, muss 4/5 Türer sein (kein 2-Türer!), und man sollte auch einen Kinderwagen unterbringen können. Wichtig ist mir, dass das Fahrzeug zuverlässig auch mal 500km Trips ohne Probleme durchführen kann. Er wird jedoch zu 80% in der Stadt bewegt, ca. 10% Entfernungen bis 20km und ca. 10% auch mal 200km (im Monat einmal am Wochenende). Ein Muss sind Servo, ABS, Airbag, Zentralverriegelung, el. Fensterheber und Klimaanlage.

Ein wichtiger Punkt ist, dass er möglichst günstig im Unterhalt ist, sprich wenig Verbrauch und günstige Versicherung und Steuer. Er soll unter 7l im Durchschnitt verbrauchen, vorzugsweise auch ca. 6l / 100km. Auf der Autobahn genügen mir ca. 150-160 km/h, jedoch sollte ich auch aus 110km/h heraus noch überholen können :)

Was haltet ihr von folgenden Modellen untereinander verglichen, würdet ihr eher zu einem bestimmten Modell raten oder abraten ?

Daewoo Kalos 1.4 SX

Daewoo Matiz 1.0 SE

Kia Picanto 1.1

Citroen Xsara 1.4 SX

Daihatsu Sirion 1.3

Hinzufügen möchte ich, dass ich ungern einen Opel haben möchte, und dass der Daihatsu Cuore -obwohl er eigentlich oftmals gelobt wird und auch sicherlich preisgünstig ist- nicht in Frage kommt. Den Cuore haben wir zusammen mit Frauchen angeschaut, damit konnte sie sich jedoch absolut nicht anfreunden. Wenn ich ehrlich bin, mir hat er auch definitivn nicht zugesprochen, obwohl er sehr günstig im Verbrauch wäre. Aber der sieht wirklich aus wie ein quadratischer Quader mit einem Hauch Touch von dünnen Blechtürchen. Daher fällt der Cuore und Opel aus der Auswahlliste.

Was denkt ihr zu den Beispielmodellen weiter oben, sollten wir uns auf bestimmte Modelle oder Hersteller beschränken? Gibt es Pro/Contras zu Daewoo (oder heißen die Matiz eigentlich Chevrolet??) und Kia ? Danke an Alle im Voraus.

Beste Antwort im Thema

Ich helfe gern und möchte kurz und bündig auf die gezeigten Autos eingehen.

Der grüne Daewoo Kalos von 2005 mit 80.000 Kilometern ist bestimmt kein schlechtes Auto und die Gebrauchsspuren gehen für das Fahrzeugalter von acht Jahren auch in Ordnung - es ist eben kein Neuwagen und für 2.999 Euro dazu noch "Low-Budget". Von der Verarbeitungsqualität her ist dieser Koreaner gutes Mittelmaß, die Ausstattung ist gut, die Technik brave Hausmannskost ohne Überraschungen - aber er ist nicht unbedingt sehr sparsam mit seinem fast 100 PS starken Benziner. Wer mit Schwächen im Haptik- und Komfortbereich leben kann sowie mit einer Marke, die es nicht mehr gibt, und bereit ist, den Kalos bis zum Schrottplatz zu fahren, kann den kaufen. Wiederverkauf ist hier ein kritisches Thema; Daewoo's sind sehr billig zu haben und nur über den Preis verkäuflich, vor allem seit die Marke Chevrolet heißt.

Der ebenfalls grüne Daewoo Matiz von 2004 mit 70.000 Kilometern wäre, wenn du mit dem Daihatsu Cuore schon unglücklich warst, keine Option, denn vom Cuore ist er nicht allzu weit entfernt, was die gesamte Anmutung angeht. Da ist ein Cuore eigentlich sogar noch besser als ein Matiz. Von den Eckdaten her bestimmt ein faires Angebot, keine Frage - aber ich möchte anmerken, dass der Cuore, obwohl ich kein Freund des Daihatsu bin, weit besser ist als der Matiz. Der Matiz ist eine absolute Behelfslösung für reinen Kurzstrecken-Stadtbetrieb; Langstrecken sind mit ihm nicht unbedingt erstrebenswert.

Der goldene Kia Picanto von 2004 mit 70.000 Kilometern macht (bis auf das fehlende Radio, da kann man ja eines nachrüsten) einen guten Eindruck. Ein frisches, freches Auto, das noch heute absolut zeitgemäß daherkommt und dem man seine rund zehn Jahre, die er hinter sich hat, nicht ansieht. Das Angebot wirkt fair, auf das Angebot mit dem neuen Zahnriemen würde ich eingehen - es bliebe abzuwarten, was dann der Endpreis sein würde, oder ob dieser Service im Preis von 2.790 Euro bereits inbegriffen ist. Kein schlechtes Auto, zumal der Picanto aus der Ära stammt, in der Kia erstmals Autos brachte, die europäischen Wagen das Wasser reichen konnten und die Marke bei uns bekannt werden ließ. Empfehlenswert!

Der luziferrote Citroen Xsara von 2004 mit 80.000 Kilometern ist eine Klasse größer als die anderen - das ist ein ausgewachsener Kompaktwagen. Sicher ist, dass er für knapp 3.000 Euro den besten Gegenwert bietet, was den Nutzwert, die Ausstattung sowie Preis und Leistung angeht. Dieser Xsara von 12.2004 ist einer der Letzten dieser Baureihe; Verarbeitungsprobleme gab es keine mehr. Das ist ein ausgereifter Wagen. Der schrägen Farbe (Luziferrot-Metallic) sowie dem Standort nahe der französischen Grenze, wo gern solche Autos gekauft und deutschen Modellen gegenüber sogar bevorzugt werden, nach zu urteilen, aber auch aufgrund dem Basismotor mit 75 PS und der geringen Laufleistung, scheint es sich womöglich um einen gepflegtes Rentnerauto zu handeln. Komplette Ausstattung, angenehmer Komfort und solide Qualität machen diesen Xsara zum Geheimtipp. Das wäre meine Empfehlung; der ist vielleicht auch nicht der Sparsamste, bietet aber einen guten Gegenwert und ist ein schönes Auto auch für weitere Strecken.

Der silberne Daihatsu Sirion von 2006 mit 80.000 Kilometern ist sicher kein schlechtes Auto, aber mir fehlen hier schlicht die Positiva. Der Wagen hat so gut wie nichts, das ihn auszeichnen und einen Kauf wirklich rechtfertigen würde. Er ist zwar wohl ein zuverlässiger Geselle und recht geräumig, liegt auch im Preisrahmen, aber dieses Angebot wirkt etwas unfertig - hier steht noch nicht einmal die Anzahl der Vorbesitzer, auch vom TÜV ist keine Rede.

Ich hoffe, dass ich helfen konnte. Meiner Meinung nach ist der Xsara die beste Lösung, weil ich ihm auch Langstrecken locker zutraue.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Ich helfe gern und möchte kurz und bündig auf die gezeigten Autos eingehen.

Der grüne Daewoo Kalos von 2005 mit 80.000 Kilometern ist bestimmt kein schlechtes Auto und die Gebrauchsspuren gehen für das Fahrzeugalter von acht Jahren auch in Ordnung - es ist eben kein Neuwagen und für 2.999 Euro dazu noch "Low-Budget". Von der Verarbeitungsqualität her ist dieser Koreaner gutes Mittelmaß, die Ausstattung ist gut, die Technik brave Hausmannskost ohne Überraschungen - aber er ist nicht unbedingt sehr sparsam mit seinem fast 100 PS starken Benziner. Wer mit Schwächen im Haptik- und Komfortbereich leben kann sowie mit einer Marke, die es nicht mehr gibt, und bereit ist, den Kalos bis zum Schrottplatz zu fahren, kann den kaufen. Wiederverkauf ist hier ein kritisches Thema; Daewoo's sind sehr billig zu haben und nur über den Preis verkäuflich, vor allem seit die Marke Chevrolet heißt.

Der ebenfalls grüne Daewoo Matiz von 2004 mit 70.000 Kilometern wäre, wenn du mit dem Daihatsu Cuore schon unglücklich warst, keine Option, denn vom Cuore ist er nicht allzu weit entfernt, was die gesamte Anmutung angeht. Da ist ein Cuore eigentlich sogar noch besser als ein Matiz. Von den Eckdaten her bestimmt ein faires Angebot, keine Frage - aber ich möchte anmerken, dass der Cuore, obwohl ich kein Freund des Daihatsu bin, weit besser ist als der Matiz. Der Matiz ist eine absolute Behelfslösung für reinen Kurzstrecken-Stadtbetrieb; Langstrecken sind mit ihm nicht unbedingt erstrebenswert.

Der goldene Kia Picanto von 2004 mit 70.000 Kilometern macht (bis auf das fehlende Radio, da kann man ja eines nachrüsten) einen guten Eindruck. Ein frisches, freches Auto, das noch heute absolut zeitgemäß daherkommt und dem man seine rund zehn Jahre, die er hinter sich hat, nicht ansieht. Das Angebot wirkt fair, auf das Angebot mit dem neuen Zahnriemen würde ich eingehen - es bliebe abzuwarten, was dann der Endpreis sein würde, oder ob dieser Service im Preis von 2.790 Euro bereits inbegriffen ist. Kein schlechtes Auto, zumal der Picanto aus der Ära stammt, in der Kia erstmals Autos brachte, die europäischen Wagen das Wasser reichen konnten und die Marke bei uns bekannt werden ließ. Empfehlenswert!

Der luziferrote Citroen Xsara von 2004 mit 80.000 Kilometern ist eine Klasse größer als die anderen - das ist ein ausgewachsener Kompaktwagen. Sicher ist, dass er für knapp 3.000 Euro den besten Gegenwert bietet, was den Nutzwert, die Ausstattung sowie Preis und Leistung angeht. Dieser Xsara von 12.2004 ist einer der Letzten dieser Baureihe; Verarbeitungsprobleme gab es keine mehr. Das ist ein ausgereifter Wagen. Der schrägen Farbe (Luziferrot-Metallic) sowie dem Standort nahe der französischen Grenze, wo gern solche Autos gekauft und deutschen Modellen gegenüber sogar bevorzugt werden, nach zu urteilen, aber auch aufgrund dem Basismotor mit 75 PS und der geringen Laufleistung, scheint es sich womöglich um einen gepflegtes Rentnerauto zu handeln. Komplette Ausstattung, angenehmer Komfort und solide Qualität machen diesen Xsara zum Geheimtipp. Das wäre meine Empfehlung; der ist vielleicht auch nicht der Sparsamste, bietet aber einen guten Gegenwert und ist ein schönes Auto auch für weitere Strecken.

Der silberne Daihatsu Sirion von 2006 mit 80.000 Kilometern ist sicher kein schlechtes Auto, aber mir fehlen hier schlicht die Positiva. Der Wagen hat so gut wie nichts, das ihn auszeichnen und einen Kauf wirklich rechtfertigen würde. Er ist zwar wohl ein zuverlässiger Geselle und recht geräumig, liegt auch im Preisrahmen, aber dieses Angebot wirkt etwas unfertig - hier steht noch nicht einmal die Anzahl der Vorbesitzer, auch vom TÜV ist keine Rede.

Ich hoffe, dass ich helfen konnte. Meiner Meinung nach ist der Xsara die beste Lösung, weil ich ihm auch Langstrecken locker zutraue.

Sirion ist zu billig für einen Händle,r da ist sicher ein dicker Haken!

 

ich würde auch klar zum Xsara tendieren

Themenstarteram 3. März 2013 um 21:10

Lieber italeri,

vielen herzlichen Dank für deine ausführliche Erklärung und Hilfestellung, war wirklich sehr hilfreich. Danke auch an an dir Meisterspion für deine ehrliche Meinung. Ja, der Citroen ist halt schon eine Nummer größer, da Limousine. Ich frage mich nur, ob der mit 75PS auch voran kommt bei seinem Gewicht? wer weiß da mehr?

Zitat:

Original geschrieben von RenegadeXL

Ja, der Citroen ist halt schon eine Nummer größer, da Limousine. Ich frage mich nur, ob der mit 75PS auch voran kommt bei seinem Gewicht? wer weiß da mehr?

Ich. Vollbeladen tut er sich etwas schwer, aber leer (wiegt mit 1020 kg nicht mehr als viele Kleinwagen) reicht der Motor. Es ist ein "alter" Zweiventiler ohne Gimmicks und das ist ein großer Vorteil. Auf den Zahnriemen achten, der wird fällig, wenn nicht schon ausgetauscht.

Mit den 75 PS geht der ordentlich, merkwürdigerweise besser auf der Autobahn als wenn die Fuhre ständig in Schwung gebracht werden muss. Mit 175 Vmax und einer langen Übersetzung ist das ein gutes Autobahnauto, bei Spritmoniotor liegt er unter 7 Litern, Raumangebot und Fahrkomfort ist am oberen Ende der Kompaktklasse angesiedelt, kein Vergleich mit Hoppelkleinwagen.

Von alten Daewoos halte ich wenig, Billig-GM-Produkte. Der Kia ist schon besser, aber die ersten Picantos hatten gerne Getriebeprobleme. Mit einem Sirion macht man aber nichts falsch, es ist halt eine Marke, die es in D bald nicht mehr geben wird.

Themenstarteram 3. März 2013 um 23:20

Danke auch für deine hilfreiche Meinung mirabeau. Frauchen hat sich mit der Optik des Citroen nicht ganz anfreunden können, obwohl ich auch shcon der Meinung war dass es sich hier um das beste P/L-Verhältnis handelt. Ich versuche natürlich auch klarzumachen, dass die Optik bei dem Preis nicht unbedingt ausschlaggebend sein sollte. Es gibt halt No-Goes (der Cuore war ja bereits einer) aber interessant klingt der Citroen auf jeden Fall.

Gerne würde ich auch eure Meinungen hören, zu diesem Kia Rio hier , und generell zu Renault Clios, Renault Megane oder Renault Lagunas, die ich öfters in dieser Preisklasse antreffe. Auch ob ihr mir was zum Peugeot 206 sagen könnt, ob die ok wären oder eher nicht. (edit: ich habe die versteckte Nachricht dieses Peugeots entdeckt, ganz am Ende, als erwähnt wird, dass der Motor unruhig läuft. Mich würde trotzdem im allgemeinen interessierne, ob der Peugeot 206 ok wäre, oder lieber Finger weg?)

Der Rio kann ein echter Geheimtipp sein, net. recht emotionsloses Auto, welches durchaus seriös und kostengünstig laufen kann.

Renaults in der Preisklasse gerade wenn es größer wird, naja, italerie wird da etwas anderer Meinung sein.

Den 206 kann ich nicht öffnen, tendenziell schwankt die Quali da und man muß da scho bissel acht auf den Pflegezustand geben, wir haben auch einen muß aber klar sagen das es wohl besser und im Unterhalt günstiger Kleinwagen gibt, dafür sieht er gut aus, muß man wissen was man will.

Zitat:

Renaults in der Preisklasse gerade wenn es größer wird, naja, italerie wird da etwas anderer Meinung sein.

Ich muss sagen, dass Renaults der Baujahre 2002 und 2003 einige Qualitätsmacken hatten und einer der letzten Laguna I (1994-2001) empfehlenswerter ist als einer der ersten Laguna II ab 2001. Beim Mégane ist einer der letzten gebauten Wagen der ersten Baureihe auch generell empfehlenswerter als einer der ersten Mégane II (ab 2003), weil das einfach ausgereifte Autos waren und gegen Ende der Bauzeit routiniert zusammengebaute, komfortable, ausreichend geräumige Fahrzeuge, die es heute für sehr faire Kurse gibt.

Ansonsten:

Der rote Kia Rio von 2003 mit 100.000 Kilometern ist generell nicht verkehrt und bestimmt ein zuverlässiger, preiswerter Gebrauchtwagen mit relativ geringer Kilometerlaufleistung. Seriöse Autos sind die Regel, weil sich Heizer und Tuner so etwas nicht kaufen würden. Aber auch nicht mehr. Er ist einer der Koreaner, die noch aus der Zeit stammen, als die Hersteller dort das Ziel verfolgten, einfach nur preiswerte Autos mit Komplettausstattung auf den deutschen Markt zu bringen - das bedeutet: Einfache und solide Technik, gute Ausstattung mit allem, was dazugehört (Klimaanlage, Fenster elektrisch, Audiosystem etc.), passabler Nutzwert, hohe Zuverlässigkeit, aber ansonsten allenfalls fader Durchschnitt, auch was die Verarbeitungsqualität angeht: Das graue Plastik-Interieur im Stil eines 1993er Toyota Carina ist keine sehr elegante Lösung, auch ansonsten ist das einfach unauffällige Durchschnittsware ohne Emotionen. Bestimmt aber kein schlechtes Fahrzeug, und für das Geld sowieso ein seriöser Kauf. Einzig die Dalle vorn rechts ist unschön - aber: Das ist ein zehnjähriger Gebrauchtwagen, und sonst macht der Kia einen recht guten Eindruck. Wenn du mit einem langweiligen, völlig emotionslosen Auto leben kannst, ist der Rio von 2003 bestimmt keine schlechte Wahl und sehr zuverlässig. Der kann noch Jahre laufen und ist auch für gelegentliche Langstrecken ein angenehmer Begleiter, aber ein lohnender Wiederverkauf ist unwahrscheinlich: Fahren bis zum Schrottplatz ist angesagt!

Der schwarze Peugeot 206 von 2002 mit 60.000 Kilometern ist auch bestimmt nicht schlecht, aber beim 206er hatte Peugeot das Problem einer schwankenden Verarbeitungsqualität: Manche 206 gerieten zum problemlosen Dauerläufer, andere landeten ständig in der Werkstatthalle. Der Wagen auf dem Foto wirkt aber ganz seriös; scheint ein typisches Wenigfahrerauto zu sein - mit allen Vor- (niedrige Laufleistung, guter Pflegezustand) und Nachteilen (Standschäden sind möglich, man muss den Wagen wohl auch erst mal "einfahren"): Dass der in München steht, verhärtet meine Meinung nur noch. Zudem: Im Inserat steht, dass die letzte Inspektion zwar vor erst rund 10.000 Kilometern erledigt wurde, das aber schon fast drei Jahre zurückliegt - also muss man hier noch mal rund 500 Euro für eine große Durchsicht investieren. Auch der TÜV ist bald fällig. Das muss nichts heißen, aber ich finde, dass dieses Auto zu hohe Risiken birgt. Bestimmt nicht schlecht - aber da sollte man ganz genau hinsehen!

Von den beiden würde ich, auch als Freund französischer Autos, eher zum Kia tendieren, auch wenn mir der Peugeot optisch besser gefällt. Der Kia ist zwar völlig langweilig und emotionslos, aber wirkt auf dem Inserat sehr seriös.

Von allen Autos am besten gefallen hat mir der Xsara.

Themenstarteram 4. März 2013 um 13:40

Danke für deine ausführliche Meinung. Ich werde mir das natürlich in aller Ruhe überlegen und soweit möglich auch vor Ort besichtigen wollen. Vorab sammle ich jedoch Basisinformationen um darauf ein persönliches Resumé zu ziehen und mich letztendlich entscheiden zu können.

Ich möchte ja eigentlich einen 4/5 Türer haben. Jetzt würde ich auch gerne im Vergleich zu den bisherigen Modellen gerne von euch erfahren: was haltet ihr von den Renault Twingos? Ich sehe auf der Strasse immer verdammt viele davon, und dann denk ich mir: so schlecht können die doch nicht sein, oder warum werden die soviel gefahren. Die sind zwar wirklich einiges kleiner, dafür verbauchen die auch wenig und ich kann mir vorstellen dass die spritzig sind in der 75PS Variante. Kann man denn mit solch einem 75PS Twingo, ab Baujahr 2003, gewechseltem Zahnriemen, usw.. glücklich werden oder würdet ihr aus irgendwelchen Gründen davon abraten? Kann ich damit auch eine 500km antreten oder ist das dann wirklich eine Zumutung für Auto und Fahrer? :)

Mitsubishi Colt ist da in der Regel meine Generalantwort

Der 2001er Kia Rio soll schöner sein als ein Xsara? Ist das ernstgemeint?

http://www.honestjohn.co.uk/carbycar/kia/rio-2001/

Rostet gut, sonst kann er wohl wenig gut. Gängige Ersatzteile sind doppelt so teuer wie bei einem Citroen Xsara, fährt mit 98 PS 175 km/h max, also genausoviel wie ein Xsara mit 75 PS. 45 Liter Tankinhalt und so weiter. Das ist eine Gurke, dazukommt, dass man den nie wieder loswird, den will keiner.

Wie gesagt, der Sirion ist kein schlechtes Angebot, man kann auch nach Citroen C3s gucken, ich halte die erste Serie aber für wesentlich problematischer als den Xsara. Und es gibt sicher noch andere gute Alternativen bei Dir in der Nähe, da muss man sich nicht den ödesten koreanischen Plunder antun (Sorry, aber vor 10 Jahren waren diese Autos noch nicht konkurrenzfähig).

Themenstarteram 4. März 2013 um 13:58

Mirabeau, danke dir. Du scheinst dich mit Citroen gut auszukennen. Was würdest du denn zu diesem Citroen Xsara halten, im Vergleich zum roten (den ganz am Anfang meines Postings). Ist doch preislich auch nicht schlecht wie ich finde ? Oder spricht etwas gegen die AUtomatik ?

Citroen und Automatik ist oft keine so glückliche Kombination. Aber das ist ein schöner Exclusive Kombi, könnte nicht schlecht sein. Man muss nur wissen, dass da mit 7 Litern im Durchschnitt wenig zu machen sein wird, eher zwischen 8 und 9, Stadt auch mehr.

Themenstarteram 4. März 2013 um 14:15

also würdest du in diesem Fall eher zum feuerroten greifen? laut spritmonitor hab ich die zwei mal verglichen. Komischerweise kommt der mit 106PS günstiger davon, aber ich glaube das waren die Schaltungen (kein Automatik). Trotzdem verwunderlich, warum der Xsara 2003 mit 106PS weniger verbaucht wie der Xasara 2004 mit 75PS.

Zitat:

Original geschrieben von RenegadeXL

Mirabeau, danke dir. Du scheinst dich mit Citroen gut auszukennen. Was würdest du denn zu diesem Citroen Xsara halten, im Vergleich zum roten (den ganz am Anfang meines Postings). Ist doch preislich auch nicht schlecht wie ich finde ? Oder spricht etwas gegen die AUtomatik ?

Ein schönes Fahrzeug, aber es scheint mir etwas "zu billig" zu sein für das, was der Wagen eigentlich kann. Dieser Kombi wäre sicher mehr wert als 1.990 Euro, die aufgerufen werden - dieser geringe Preis wirkt merkwürdig! Gegen die Automatik spräche an sich wenig, vielleicht ist der Xsara auch gerade deswegen so preiswert, weil automatische Getriebe bei Kompakten recht unbeliebt sind.

Kann aber ein sehr gutes Fahrzeug sein; ein Scheckheft ist scheinbar auch dabei (liegt mitsamt Servicebuch auf der Rücksitzbank). Einfach anschauen und erfragen, was es mit diesem Citroen auf sich hat, warum der so billig ist. Das Auto könnte ein Super-Schnäppchen sein und ist ein erstklassiger Reisekombi!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Klein-/Kompaktwagen bis 3.000 EUR, 4/5-Türer, wenig Verbrauch