ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Klebebandreste von Lack entfernen

Klebebandreste von Lack entfernen

Themenstarteram 30. Juli 2020 um 8:23

Hallo. Nachdem mein kaputter Außenspiegel an der Tür festgeklebt werden mußte und nach dem montieren eines neuen Spiegels, ist, nach dem abziehen des (silbernen Gewebe-) Klebebandes die Hälfte vom Klebeband am Lack geblieben. Meine Frage : Wie kriege ich möglichst schonend (ohne das der Lack / Graumetallic) angegriffen wird, die ganzen Klebebandreste runter ? Geht das auch ohne fiese Chemie oder Alkohol ?

Gruß

Beste Antwort im Thema

Meine Empfehlung: Silikonentferner, das benutzt der Lackierer und greift den Lack in keinster Weise an.

33 weitere Antworten
Ähnliche Themen
33 Antworten

Es gibt von verschiedenen Anbietern Entferner für Klebereste,jedoch in ca 0,5 Liter Gebinden.

Ich habe kürzlich mit Politur die Reste entfernt,wobei mit Benzin ebenfalls eine schonende Möglichkeit besteht.

 

MfG

Wenn's noch pappig ist (und noch nicht von wochenlanger Sonnenbestrahlung steinhart)

---> Benzin.

Aceton, Spiritus, Isopropanol die üblichen Lösungsmittel. Wobei Aceton die beste Lösungswirkung hat. Das ist auch im Nagelackentferner der Frau wenn die sowas hat ;)

Bloß kein Aceton!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

1 Tropfen und der Lack ist ruiniert.

Für was ist Aceton da? Um Lack zu entfernen.

Da der Kleber vermutlich nicht jahrelang ausgehärtet ist, ist die schonendste Art die Entfernung mit normalen Autowachs und einem weichen Lappen.

Ich habe es (allerdings mit Geduld) letztes Jahr geschafft, mit Autowachs 8 Jahre Kleberreste von den Felgen zu entfernen

Für uralte Kleberreste verwendet der Autolackierer spezielle Radierer (als Zubehör für normale Bohrmachinen), die für ein paar Euro im Online-Handel angeboten werden.

Benzin = Waschbenzin!

Keinen Farbverdünner!

Aceton hat wirklich die beste Lösungswirkung. Auch für den Lack selbst!

2K Lacke kannst du mit Acton abwischen, nur 1K Lacke sollte man das nicht machen.

Der Kleber wird deutlich schneller weich als der Lack.

Niemals mit Farbverdünner.

Mfg

Meine Empfehlung: WD-40 einen Tag einwirken lassen.

Meine Empfehlung: Silikonentferner, das benutzt der Lackierer und greift den Lack in keinster Weise an.

Zitat:

@CAHA_B8 schrieb am 30. Juli 2020 um 15:24:49 Uhr:

Meine Empfehlung: Silikonentferner, das benutzt der Lackierer und greift den Lack in keinster Weise an.

Das benutzt der Lackierer zum letzten Entfetten direkt vor dem Lackieren, aber doch nicht für Kleberreste.

Meiner Meinung nach wird ein Mittel benötigt, dass den Kleber unterwandert und aufweicht. Ich denke, dass da Mittel mit leicht flüchtigen Stoffen weniger geeignet sind. Die lästigen Papieraufkleber auf Gläsern beispielsweise reibst Du auch nur mit Salatöl ein, dann lassen die sich am nächsten Tag einfach abwischen.

Zitat:

@Spargel1 schrieb am 30. Juli 2020 um 19:15:29 Uhr:

Zitat:

@CAHA_B8 schrieb am 30. Juli 2020 um 15:24:49 Uhr:

Meine Empfehlung: Silikonentferner, das benutzt der Lackierer und greift den Lack in keinster Weise an.

Das benutzt der Lackierer zum letzten Entfetten direkt vor dem Lackieren, aber doch nicht für Kleberreste.

Der Lackierer benutzt es für alles mögliche :) Es verdunstet nicht so schnell und eignet sich deswegen bestens.

Ich benutze für sowas WD40 und Wärme a.k.a. Heißluftföhn auf Standgas.

Diesen Thread sollte man umbenennen: Nachhilfe gesucht beim Lack ruinieren

 

Waschbenzin ist übrigens Terpentinersatz, der als (Pinsel-)Reiniger und als Verdünnung u. a. für Kunstharz-/Alkydharzlacke verwendet wird.

WD40 ist Petroleum-Plörre

Deine Antwort
Ähnliche Themen