ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. KlausurFragen welche mir schwer fallen zu beantworten

KlausurFragen welche mir schwer fallen zu beantworten

Themenstarteram 20. Januar 2018 um 10:33

Hallo zusammen,

ich stecke gerade mitten in den Klausurvorbereitungen und stehe vor folgenden Fragen, bei welchen ich mir schwer tue diese zu beantworten. Ggf. kann mir der ein oder andere von euch mit eurem KnowHow weiterhelfen?

Das wäre genial!!!!

Gruß Lisa

 

19. Der 2. Gang eines Pkw erreicht bei nmax = 7000 U/min 75 km/h. Der Fahrer des Pkw

schaltet bei 100 km/h in den 2. Gang zuru?ck. a) Er kuppelt ein! Was ist die Folge? [0,5

Punkte] b) Er kuppelt nicht ein. Ist das unkritisch? [0,5 Punkte]

20. Wie verändert die Synchronisierung die Drehzahl des Gangzahnrads beim Schalten

1?2 (4?3 oder anderer Gänge). [0,5 Punkte]

21. Mit Hilfe welcher Schaltlogik (Kupplung, Getriebe, Motor) kann bei einem ASG auf die

Synchronisiereinrichtung verzichtet werden? [2 Punkte]

22. Weshalb hat ein modernes Standardautomatikgetriebe eine Wandler?Schaltkupplung

(WSK)? [1 Punkt]

Beste Antwort im Thema

wenn du aus der reinen motorkraft bzw der Verbrennung versuchst so hoch zu drehen dann wird das nicht klappen denn vorher greift der drehzahlbegrenzer. beim schalten allerdings erhöhst du die motordrehzahl rein mechanisch. der Motor wird beim einkuppeln vermutlich Schaden nehmen da ja auch der Ventiltrieb nun entsprechend den 9300 upm arbeiten muss.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

...cool.

Was für ein Fach? Physik? Fachkunde?

19. Der Motor wird höher drehen / überdrehen Und zwar 7000 / 75 *100, also 9.333 1/min

Wenn er nicht einkuppelt ist das unkritisch, auch wenn die Hauptwelle etwas höher dreht, nämlich 9.333.

der "Stevie"

Edit: Schon mal auf kfz-tech.de geschaut?

Themenstarteram 20. Januar 2018 um 11:02

Zitat:

@steviewde schrieb am 20. Januar 2018 um 10:59:40 Uhr:

...cool.

Was für ein Fach? Physik? Fachkunde?

19. Der Motor wird höher drehen / überdrehen Und zwar 7000 / 75 *100, also 9.333 1/min

Wenn er nicht einkuppelt ist das unkritisch, auch wenn die Hauptwelle etwas höher dreht, nämlich 9.333.

der "Stevie"

Edit: Schon mal auf kfz-tech.de geschaut?

Wenn der Motor überdreht heißt das doch zugleich, dass er abbremst oder?

wenn du aus der reinen motorkraft bzw der Verbrennung versuchst so hoch zu drehen dann wird das nicht klappen denn vorher greift der drehzahlbegrenzer. beim schalten allerdings erhöhst du die motordrehzahl rein mechanisch. der Motor wird beim einkuppeln vermutlich Schaden nehmen da ja auch der Ventiltrieb nun entsprechend den 9300 upm arbeiten muss.

Er überdreht. Und nimmt w.o. schade.

Ohne einkuppeln passiert nix

:)

frage 20: gar nicht? :D

Sind wir hier jetzt der online-Spickzettel oder wie ?

 

19. Der 2. Gang eines Pkw erreicht bei nmax = 7000 U/min 75 km/h. Der Fahrer des Pkw

schaltet bei 100 km/h in den 2. Gang zuru?ck. a) Er kuppelt ein! Was ist die Folge? [0,5

Punkte] b) Er kuppelt nicht ein. Ist das unkritisch? [0,5 Punkte]

---> wurde ja schon beantwortet

20. Wie verändert die Synchronisierung die Drehzahl des Gangzahnrads beim Schalten

1?2 (4?3 oder anderer Gänge). [0,5 Punkte]

---> durch Reibung, Druck Kegel gegen Konus (unterstützt und verschleißgemindert durch's Öl)

21. Mit Hilfe welcher Schaltlogik (Kupplung, Getriebe, Motor) kann bei einem ASG auf die

Synchronisiereinrichtung verzichtet werden? [2 Punkte]

---> selbsttätiges Zwischengas/Zwischenkuppeln mir genauer Drehzahlangleichung

22. Weshalb hat ein modernes Standardautomatikgetriebe eine Wandler?Schaltkupplung

(WSK)? [1 Punkt]

---> Schlupf eliminieren (zum Spritsparen, Öl schonen, Öltemperatur senken, mehr Leistung an den Antriebsrädern

 

...so, wieviele Punkte bekomm ich jetzt ? Oder durchgefallen ? ;-)

 

edit.

Jetzt werde ich Dir mal zu richtig vielen Punkten verhelfen, (hoffentlich da ich weder je eine Klausur geschrieben noch irgend was anderes theoretisches in punkto KFZtechnik verfasst sondern nur repariert habe ;))

zu 21: wenn mit ASG ein automatisiertes Schaltgetriebe bezeichnet ist kann die Antwort eigentlich nur

Zwischengas lauten.

zu 19: kann im wirklichen Leben die Synchroneinrichtung dieses Getriebes eine solche Drehzahl wie in diesem Beispiel überhaupt angleichen, ergo: ist es überhaupt möglich den 2. Gang unter der gegebenen Situation einzulegen?

Theoretisch ist es natürlich nur eine Rechenaufgabe, das schaffst Du selbst, kannst ja rechnen, sonst hättest Du jetzt nicht die Chance das beantworten zu dürfen ;)

zu 20: habt ihr das nicht durchgenommen :confused:

https://www.google.de/search?...

 

edit: oh, hat sich während meiner Schreibzeit ja viel getan hier im Thema.

19. Der 2. Gang eines Pkw erreicht bei nmax = 7000 U/min 75 km/h. Der Fahrer des Pkw schaltet bei 100 km/h in den 2. Gang zurück.

a) Er kuppelt ein! Was ist die Folge? [0,5 Punkte]

Die Getriebehauptwelle dreht dann mit ca. 9300 RPM, die Kupplung wird beim Einkuppeln extrem belastet durch den Drehzahlunterschied zur Kurbelwelle, der Motor dreht hoch, erreicht RPM_max, hat dort aber eine enorme innermotorische Reibung, es gibt einen richtig starken Bremsruck im Auto, der das Auto in ganz kurzer Zeit auf 75 km/h verlangsamt, dann gleichen sich die Drehzahlen von Motor und Getriebe auf 7000 RPM an. Es stinkt schön nach verbrannter Kupplung.

b) Er kuppelt nicht ein. Ist das unkritisch? [0,5 Punkte]

Doch, auch das ist kritisch. Schon das Einlegen des 2. Gang wird bei 100 km/h schwer fallen, weil die Getriebehauptwelle stark beschleunigt werden muss. Es belastet die Synchronisierung des 2. Ganges und die Zahnräder.

 

20. Wie verändert die Synchronisierung die Drehzahl des Gangzahnrads beim Schalten 1 ->2 (4 -> 3 oder anderer Gänge). [0,5 Punkte]

Die Sychronisierung des Zielganges synchronisiert die Drehzahl vom Differenzial mit der Drehzahl der Getriebeeingangswelle im entsprechenden Zielgang.

 

21. Mit Hilfe welcher Schaltlogik (Kupplung, Getriebe, Motor) kann bei einem ASG auf die Synchronisiereinrichtung verzichtet werden? [2 Punkte]

Variante 1: Doppelkupplungsgetriebe (ist auch ein ASG) -> zwei Halbgetriebe, Gang einlegen auf dem anderen unabhängigen Halbgetriebe, dann die Kupplung umschalten. Gänge abwechselnd auf die Halbgetriebe legen und nur sequenziell schalten

Variante 2: selbsttätiges Zwischengas der Motorsteuerung und Zwischenkuppeln/Warten der Getriebesteuerung mit genauer Drehzahlangleichung.

 

22. Weshalb hat ein modernes Standardautomatikgetriebe eine Wandler-Schaltkupplung (WSK)? [1 Punkt]

* Überbrücken des Drehmomentwandlers für mehr Effizienz, da die Wandlerverluste entfallen

* ATF-Temperatur und Verschleiß am Drehmomentwandler senken

* mehr Motorleistung kommt im Getriebe an

* die Pufferwirkung des Drehmomentwandlers entfällt, das Fahren wird direkter

Zitat:

@Klisa schrieb am 20. Januar 2018 um 11:02:43 Uhr:

Zitat:

@steviewde schrieb am 20. Januar 2018 um 10:59:40 Uhr:

...cool.

Was für ein Fach? Physik? Fachkunde?

19. Der Motor wird höher drehen / überdrehen Und zwar 7000 / 75 *100, also 9.333 1/min

Wenn er nicht einkuppelt ist das unkritisch, auch wenn die Hauptwelle etwas höher dreht, nämlich 9.333.

der "Stevie"

Edit: Schon mal auf kfz-tech.de geschaut?

Wenn der Motor überdreht heißt das doch zugleich, dass er abbremst oder?

... aber erst wenn er "metallisch" abbremst ;)

Also Kollision von Ventilen mit Kolben - wenn es ein 4-takter ist.

Sonst wird mit Sicherheit was anderes kaputt gehen.

Ein ehemaliger Freund ;) hatte mal versucht beim VW Käfer in den 5. Gang zu schalten .....

Er hatte null Ahnung von Technik und voll eingekuppelt.

Folge: Das Pleuel hatte den Kolbenbolzen aus dem Kolben raus gerissen.

der "Stevie"

Moin Moin !

 

Zitat:

b) Er kuppelt nicht ein. Ist das unkritisch? [0,5 Punkte]

Doch, auch das ist kritisch. Schon das Einlegen des 2. Gang wird bei 100 km/h schwer fallen, weil die Getriebehauptwelle stark beschleunigt werden muss. Es belastet die Synchronisierung des 2. Ganges und die Zahnräder.

Nicht nur das , kritischer ist , dass die Kupplungsscheibe auch auf die knapp 10000/min kommt. Wär nicht die erste , die durch Fliehkräfte zerrissen wird.

MfG Volker

Zitat:

@Klisa schrieb am 20. Januar 2018 um 11:02:43 Uhr:

Zitat:

@steviewde schrieb am 20. Januar 2018 um 10:59:40 Uhr:

...cool.

Was für ein Fach? Physik? Fachkunde?

19. Der Motor wird höher drehen / überdrehen Und zwar 7000 / 75 *100, also 9.333 1/min

Wenn er nicht einkuppelt ist das unkritisch, auch wenn die Hauptwelle etwas höher dreht, nämlich 9.333.

der "Stevie"

Edit: Schon mal auf kfz-tech.de geschaut?

Wenn der Motor überdreht heißt das doch zugleich, dass er abbremst oder?

Wir kennen den Motor nicht. Es gibt Motoren welche bis 12.000 drehen. :D

Grundsätzlich gilt schon: Abgebremst wird er immer bei dieser Betrachtungsweise. Wie stark ist eine andere Frage.

Ein Abbremseffekt wäre nur dann ausgeschlossen wenn die Motordrehzahl höher als neue der Gang ist. Dann würde er beschleunigen.

Zitat:

@Genie21 schrieb am 21. Januar 2018 um 13:27:12 Uhr:

Zitat:

@Klisa schrieb am 20. Januar 2018 um 11:02:43 Uhr:

 

Wenn der Motor überdreht heißt das doch zugleich, dass er abbremst oder?

Wir kennen den Motor nicht. Es gibt Motoren welche bis 12.000 drehen. :D

Grundsätzlich gilt schon: Abgebremst wird er immer bei dieser Betrachtungsweise. Wie stark ist eine andere Frage.

Ein Abbremseffekt wäre nur dann ausgeschlossen wenn die Motordrehzahl höher als neue der Gang ist. Dann würde er beschleunigen.

Dann wäre die Frage: was bedeutet nmax ?

n= Drehzahl.

nmax = maximale Drehzahl.

Zitat:

19. Der 2. Gang eines Pkw erreicht bei nmax = 7000 U/min 75 km/h. Der Fahrer des Pkw schaltet bei 100 km/h in den 2. Gang zurück.

 

a) Er kuppelt ein! Was ist die Folge? [0,5 Punkte]

Die Getriebehauptwelle dreht dann mit ca. 9300 RPM, die Kupplung wird beim Einkuppeln extrem belastet durch den Drehzahlunterschied zur Kurbelwelle, der Motor dreht hoch, erreicht RPM_max, hat dort aber eine enorme innermotorische Reibung, es gibt einen richtig starken Bremsruck im Auto, der das Auto in ganz kurzer Zeit auf 75 km/h verlangsamt, dann gleichen sich die Drehzahlen von Motor und Getriebe auf 7000 RPM an. Es stinkt schön nach verbrannter Kupplung.

Das sehe ich nicht so.

Die Getriebehauptwelle dreht dann mit 9300UPM. Das mit der Reibung und dem Bremsruck ist richtig.

Das Auto wird langsamer, ja, nur ob das 75km/h werden wird von der Reibung des Motors und der in Bewegung befindlichen Masse sowie der Masse und Gesamtübersetzung des Kraftfahrzeuges bestimmt. Ob das 73 oder 88km/h werden, kann man aus den in der Frage genannten Angabe nicht errechnen oder schätzen, aber es wird irgendwas zwischen >70 und <100km/h sein.

Das es nach verbrannter Kupplung stinkt, ist quatsch. Dazu müsste die Kupplung überlastet werden, was in dem kurzen Moment sehr unwahrscheinlich ist.

Das sich die Motordrehzahl UND die Getriebedrehzahl danach den 7.000 angleicht kann sein, würde ich aber nicht garantieren. Wenn es bei der Aktion die Kupplung zerrissen hat, geht die Motordrehzahl auf 7.000 zurück, die Getriebedrehzahl gleicht sich dann aber der 0UPM an.

Wenn der Motor die Aktion nicht überlebt und z.B. die Kurbelwelle bricht oder der Ventiltrieb sich zerlegt, dann wird sich die Drehzahl von Motor, Getriebe und die Fahrzeuggeschwindigkeit ebenfalls recht bald 0 erreichen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. KlausurFragen welche mir schwer fallen zu beantworten