ForumKarosseriearbeiten & Lackierungen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Karosseriearbeiten & Lackierungen
  6. Klarlack sprühen mit Sata Jet 3000

Klarlack sprühen mit Sata Jet 3000

Themenstarteram 17. März 2019 um 0:10

Hi Leute, ich bin neu in dem Forum, habe mich hier angemeldet weil ich im Netz nichts darüber gefunden habe und selber auch nicht mehr weiter weiß.Vlt hat jemand ne Idee. Also ich habe bis jetzt immer mit Dose lackiert und konnte da Erfahrung sammeln. Jetzt habe ich mir eine Sata Jet 3000 Digital HVLP besorgt, heute wollte ich das Teil testen habe da ein alten Ford als Übungsobjekt , Basislack war kein Problem, als ich dann den Klarlack gespritzt habe ging das Leiden los, am Seitenteil sah alles noch wunderbar aus der Klarlack ist gut ineinander verlaufen ich hatte eine Ebene Fläche, dann schon direkt ab der Tür fing es an dass der Klarlack nicht mehr richtig gedeckt hat sondern eher rau aussah und iwie nicht mehr so kräftig. Düse 1.2, Pistole auf 2 Bar eingestellt. Wie gesagt Seitenteil war gut und der Rest direkt schlechter. Habe einen Kompressor mit 500L Kessel mit ca. 10 Bar Druck. Eine Sache ist mir aufgefallen, hatte die Pistole auf 2 Bar eingestellt und und als ich nachm lackieren geschaut habe waren es nur noch 1.85 bar. Könnte das der Fehler sein? Aber haben 0,15 Bar so große Auswirkung? Danke schonmal

Beste Antwort im Thema

Hmmm...

Also die Maße sind erstmal gut, im Gegensatz zu vielen Hobby Lakkern mit ihren 50l Hobbykompressoren.

Das, was du natürlich machen musst, den Luftlieferanten (Kompressor) ein wenig Zeit geben, um sich zu erholen.

Wenn ich größere Luftmengen ... zB Klarlack über eine komplette Fahrzeugseite... benötige, Lackiere ich nicht von hinten nach vorne durch, ohne abzusetzen. Ich kontrolliere die bereits "fertigen" Teile kurz, ob sie auch wirklich "top" sind und in der kurzen Kontrollzeit pumpt ja der Kompressor trotzdem "neue Nachschubluft" in den Kessel.

Die kurze Lackierpause reicht, um locker und mit ausreichend viel Druck weiter zu lackieren.

So mache ich das schon seit Jahren... ich kenne natürlich auch aus meiner Industrie Lackiererzeit , wenn man ca. 45min ununterbrochen Klarlack lackieren muss, weil in der Industrie die Luftversorgung nicht nachlässt....da fällt dir eher der Arm ab.

Also, kleine Schaupausen einlegen und den Kompressor kurz eine Erholung gönnen...ist eine Frage der Übung.

SATA braucht eben ein wenig mehr Luft, ich drehe lieber ein wenig weiter auf, das der KL feiner zerstäubt.

...und Zeit lassen...am besten Teil für Teil

Viel Erfolg und Gruß

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

Wie lange hast du gespritzt, ist dein Kompressor währenddessen gelaufen?

Kann sein das der zu geringe Liefermenge hat.

Ich kenne den Luftverbrauch deiner Pistole nicht auswendig, aber Sata 3000 HVLP klingt nach irgendwas um die 400 - 500 Liter Luft pro Minute.

Kannst du ja mal checken. Einfach Pistole anstöpseln und abdrücken, und dann beobachten ob der Druck abfällt wenn der Kompressor läuft.

Themenstarteram 17. März 2019 um 0:53

Ja der Kompressor war an, das werde ich morgen Mal probieren und berichten.

Das ganze natürlich bei passend justiertem Pistoleneingangsdruck und Breitstrahl.

Hmmm...

Also die Maße sind erstmal gut, im Gegensatz zu vielen Hobby Lakkern mit ihren 50l Hobbykompressoren.

Das, was du natürlich machen musst, den Luftlieferanten (Kompressor) ein wenig Zeit geben, um sich zu erholen.

Wenn ich größere Luftmengen ... zB Klarlack über eine komplette Fahrzeugseite... benötige, Lackiere ich nicht von hinten nach vorne durch, ohne abzusetzen. Ich kontrolliere die bereits "fertigen" Teile kurz, ob sie auch wirklich "top" sind und in der kurzen Kontrollzeit pumpt ja der Kompressor trotzdem "neue Nachschubluft" in den Kessel.

Die kurze Lackierpause reicht, um locker und mit ausreichend viel Druck weiter zu lackieren.

So mache ich das schon seit Jahren... ich kenne natürlich auch aus meiner Industrie Lackiererzeit , wenn man ca. 45min ununterbrochen Klarlack lackieren muss, weil in der Industrie die Luftversorgung nicht nachlässt....da fällt dir eher der Arm ab.

Also, kleine Schaupausen einlegen und den Kompressor kurz eine Erholung gönnen...ist eine Frage der Übung.

SATA braucht eben ein wenig mehr Luft, ich drehe lieber ein wenig weiter auf, das der KL feiner zerstäubt.

...und Zeit lassen...am besten Teil für Teil

Viel Erfolg und Gruß

Themenstarteram 17. März 2019 um 10:21

Danke für die Antworten, ich werde beides heute probieren. Habe noch von gestern eine fertig gemischte Portion Klarlack meinst du zum Üben ist die noch gut? Oder eher weniger..

Also Klarlack ist bei mir eher wenig bis gar nichts übrig, ich muss eher noch nachmischen.

AberKL ist eigentlich ... zumindest meiner... nach 2h spätestens 3h abgebunden, das heißt, er ist nicht mehr verwendbar/spritzbar.

Einmal wurde ich abends abgelenkt und hab doch tatsächlich vergessen, die KL Pistole sauber zu machen, Ergebnis am nächsten Tag... über mehrere Stunden peinlichst genau Reinigungsarbeiten.

Gruß

Hast du den Kompressor entwässert? Hatte mal einen Kunden (Lackierbetrieb), der ähnliche Probleme hatte. Zufälligerweise auch 500 Liter (Käser, Kolben).

Angeschaut und zum Ergebnis gekommen:

Kompressor steht zu warm (kleiner Kabuff)

Dadurch Kondenswasser im Kessel

Ablasshahn geöffnet und knapp 300 Liter ablaufen lassen :-)

Habe ihm dann statt eines Kompressors eine Wartungseinheit verkauft. :-(

...nagut, das der Kompressor entlüftet und kondenswasserfrei ist, hab ich Mal vorausgesetzt.

Aber daran sollte man auch denken...

Gruß

Man weiß ja nicht was auf dem 500 Liter Kessel für ein Verdichter drauf sitzt.

Ältere Werstattkompressoren hatten oft riesige Kessel für kurzzeitige Spitzenverbräuche, aber winzige Verdichter, die ewig liefen bis der Kessel wieder voll war.

@Ron_Blanco

...oder so...was wieder bedeuten würde, das man das Defizit mit einer kleinen Kontrollpause der fertigen Teile überbrücken kann, da der Verdichter ja trotzdem pumpt.

Gruß

Themenstarteram 17. März 2019 um 17:49

Danke für die viele Antworten, also habe heute mal ein bisschen geprüft bei gezogener Pistole und laufendem Kompressor hatte ich Konstant 2 bis 2.1 bar das ganze habe ich 5min. Permanent laufen lassen. Druck war Konstant an der Pistole. Kompressor habe ich auch entwässert war max. 1 bis 2 l Wasser drin. Kompressor Werte 4KW 500l 650l/min. Der Kompressor kann schon was würde ich Mal behaupten. Was sagt ihr dazu? :)

Img-20190317-152403

Jawoll, Luft haste genug!

...als nächstes dann der Test, 5min durchgehend Lack aufbringen...da staunst du sicherlich,,was das für eine Fläche ist.

...ne, war als Gag gedacht...ein paar Übungen und das wird schon...

Entwässert...Ja

Gleichmäßiger Druck ...Ja

Überlappend gleichmäßig denkend lackieren....noch ein wenig üben

Gruß

Themenstarteram 17. März 2019 um 18:44

@lausitzer, Ja das würde ne riesen Fläche geben :). Du denkst das ist ne Übungssache, aber es fällt mir Schwer das zu glauben klar bin ich kein Profi aber das Seitenteil konnte ich komischerweise richtig satt mit Klarlack bedecken und ab da hat es nicht mehr richtig gedeckt ich tendier wirklich dazu dass da etwas nicht stimmt. Ich hab wirklich drauf gehalten und versucht dass der Klarlack überlappt ich habe es nicht mal geschafft Läufer reinzubringen. Luftdruck ist da Pistole korrekt eingestellt Klarlack habe ich 2:1 gemischt. Wenn ihr den Klarlack an mischt wartet ihr bis alle Luftblasen raus sind, da habe ich nicht drauf geachtet könnte das der Grund sein?

Deine Antwort
Ähnliche Themen