ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Kind beschädigt parkendes Auto

Kind beschädigt parkendes Auto

Themenstarteram 6. August 2020 um 17:27

Hallo an alle,

vor 2 Tagen hat ein 7 Jähriger Junge mit seinem Roller mein parkendes Auto beschädigt. Der Vater hat dann Angeboten dies Privat zu regeln da er eine PHV hat , allerdings hatte ich zweifel daran und habe ihm angeboten das ich gerne die Polizei holen würde um die Personalien zu sichern und alles schriftlich zu haben, sodass wir danach immernoch alles regeln können.

Als die Polizei dann kam nahmen diese alles auf und gaben mir den üblichen weissen Zettel den man nach einem Verkehrsunfall bekommt.

Meine Frage ist jetzt was ich als nächstes zu tun habe? Muss ich mit dem Zettel zu einem Gutachter gehen oder meldet der Vater des jungen das seiner Versicherung? Was passiert wenn er es nicht meldet und einfach gar nichts macht?

Danke im Voraus

Beste Antwort im Thema

Gut das ich nicht in Deiner Nachbarschaft wohne oder Du im Urlaub mein Nachbar bist.

Frei nach dem Motto: "Das waren meine Kinder, da habe Sie jetzt Pech gehabt."

Vielleicht kommst Du auch mal auf die Idee, Deinen Kindern beizubringen fremdes Eigentum zu respektieren, anstatt ihnen schon im Vorfeld Ausreden zu liefern.

Insbesondere Deine Ausführungen unter Punkt 4 disqualifizieren Dich selbst...

277 weitere Antworten
Ähnliche Themen
277 Antworten

Zitat:

@gmbl_713 schrieb am 29. September 2020 um 17:12:13 Uhr:

Zitat:

@NDLimit schrieb am 29. September 2020 um 17:08:36 Uhr:

Das mit den "Plus-Paketen" oder wie immer die sich nennen stimmt. In der Regel kommt es auf den Antrag des VN, dass diese auch regulieren. Im Zweifel kann der VN die Regulierung aufgrund der gesetzlichen Regelung sogar ablehnen. Betragsgrenzen sind auch noch zu berücksichtigen.

Ich persönlich halte solche Zusatzklauseln für absolut richtig und wichtig, wenn man Kinder im relevanten Alter hat.

Über die Aggressivität in Foren könnten Soziologen und Phsychotherapeuten wahrscheinlich ganze Bücher füllen :)

Und genau darauf will ich hinaus. Wenn ich Kinder habe sollte ich auf so eine Klausel in meinem Vertrag achten. Ich habe kaum Mehrkosten, aber dem geschädigten kann das Tausende Euro ersparen. Ist mir doch egal ob mich das Gesetz schützt oder nicht. Ist ja auch eine Sache der Verhältnismäßigkeit und Mitmenschlichkeit

Gibt genug die sich keine PHV leisten können.

.. Oder nicht leisten wollen.. Meine kostet ca. 6€pro Monat

Sorry Nordmann, gute PHV´s mit den Klauseln gibt es schon für ca. 50 EUR/Jahr.... Einfach eine Schachtel im Monat weniger rauchen...

werden jetzt die ersten 18 Seiten komplett wiederholt? :) :)

Versucht mal mit den Regelsätzen alle "notwendigen" Versicherungen zu bezahlen. Da wird schnell abgewogen ob das sein muss. Denn 6€ können schon über eine Mahlzeit entscheiden.

@NDLimit

Nochmehr Schubladendenken vorhanden?

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 29. September 2020 um 17:56:07 Uhr:

Versucht mal mit den Regelsätzen alle "notwendigen" Versicherungen zu bezahlen. Da wird schnell abgewogen ob das sein muss. Denn 6€ können schon über eine Mahlzeit entscheiden.

@NDLimit

Nochmehr Schubladendenken vorhanden?

Ich glaube er wollte nur drauf hinaus, dass es nicht viel Geld ist.

Naja egal ob Harz4 Empfänger oder nicht. Die PHV ist eine der wichtigsten und gleichzeitig die billigste Versicherung. Die kann man sich immer leisten oder man macht einfach finanziell viel falsch.. Auch als ALG2 Empfänger

Ist doch von der Sache her egal was die Kosten.

Genügend Bürger sehen die Notwendigkeit gar nicht.

Und nicht wenige, vielleicht auch vermehrt welche mit anderem kulturellen Hintergrund wissen vielleicht nicht mal daß es so etwas gibt, wofür es gut ist, was Haftungsausschlüsse sind und weswegen man darauf achten sollte ob Kinder versichert sind oder nicht.

Hier sind wir aber wieder beim Thema „Moral“.

Für die einen sind 50€ Peanuts dafür, daß man dadurch auch künftig seinem Nachbarn noch in die Augen schauen kann.

Für die anderen sind es 50€ zu viel im festen Wissen, daß sie für ihre Kinder ohnehin nicht haften müssen.

Und der dritte täte vielleicht gerne, wenn er denn finanziell könnte.

Quintessenz: Selbst wenn es eine Versicherung gibt heißt das nicht, daß der VN diese auch in Anspruch nehmen und zahlen lassen will. Und diese Bereitschaft kann von Fall zu Fall wie gesagt durchaus vom Verhalten des Fordernden abhängen.

Denn Direktansprüche gibts hier nicht.

Wir drehen uns aber im Kreis, das kann 50 Seiten so weiter gehen.

Den Konflikt zwischen moralischer und rechtlicher Verpflichtung werden wir hier nicht auflösen können.

Wie jedes Mal, wenn es auf MT um Schäden durch kleine Kinder geht.

Zitat:

@gmbl_713 schrieb am 29. September 2020 um 18:00:48 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 29. September 2020 um 17:56:07 Uhr:

Versucht mal mit den Regelsätzen alle "notwendigen" Versicherungen zu bezahlen. Da wird schnell abgewogen ob das sein muss. Denn 6€ können schon über eine Mahlzeit entscheiden.

@NDLimit

Nochmehr Schubladendenken vorhanden?

Ich glaube er wollte nur drauf hinaus, dass es nicht viel Geld ist.

Naja egal ob Harz4 Empfänger oder nicht. Die PHV ist eine der wichtigsten und gleichzeitig die billigste Versicherung. Die kann man sich immer leisten oder man macht einfach finanziell viel falsch.. Auch als ALG2 Empfänger

Ändert aber nichts daran, dass es keine Pflichtversicherung ist, und unter Umständen der Geschädigte auf seinen Kosten sitzen bleibt.

Die Regelsätze sind Bundesweit gleich, die Lebenshaltungskosten aber nicht.

Aber lassen wir das, da OT!

Zitat:

@Matsches schrieb am 29. September 2020 um 18:04:57 Uhr:

Ist doch von der Sache her egal was die Kosten.

Genügend Bürger sehen die Notwendigkeit gar nicht.

Und nicht wenige, vielleicht auch vermehrt welche mit anderem kulturellen Hintergrund wissen vielleicht nicht mal daß es so etwas gibt, wofür es gut ist, was Haftungsausschlüsse sind und weswegen man darauf achten sollte ob Kinder versichert sind oder nicht.

Hier sind wir aber wieder beim Thema „Moral“.

Für den einen sind 50€ Peanuts dafür, daß man dadurch auch künftig seinem Nachbarn noch in die Augen schauen kann.

Für den anderen sind es 50€ zu viel im festen Wissen, daß sie für ihre Kinder ohnehin nicht haften müssen.

Und der dritte täte vielleicht gerne, wenn er denn finanziell könnte.

Quintessenz: Selbst wenn es eine Versicherung gibt heißt das nicht, daß der VN diese auch in Anspruch nehmen und zahlen lassen will. Und diese Bereitschaft kann von Fall zu Fall wie gesagt durchaus vom Verhalten des Fordernden abhängen.

Denn Direktansprüche gibts hier nicht.

Wir drehen uns aber im Kreis, das kann 50 Seiten so weiter gehen.

Den Konflikt zwischen moralischer und rechtlicher Verpflichtung werden wir hier nicht auflösen können.

Stimme mit dir eigentlich überein, nur.....

hast du diejenigen vegessen, denen 50€ zu viel sind, nicht im festen Wissen, dass sie für ihre Kinder ohnehin nicht haften müssen.

:rolleyes: Der Satz klingt komisch. Ihr versteht was ich meine?:(

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 29. Sept. 2020 um 18:5:49 Uhr:

Die Regelsätze sind Bundesweit gleich, die Lebenshaltungskosten aber nicht.

Aber lassen wir das, da OT!

Wie gut, dass sich jeder seinen Wohnort selbst aussuchen kann. Insbesondere ALG2 Empfänger sind ja noch flexibler als AN, die in der Nähe des Arbeitsplatzes wohnen.

Wer keine Privathaftpflicht hat, weiß entweder nichts darüber, hat finanziell ganz gewaltige Probleme oder ist einfach sehr unsozial seinen Mitmenschen gegenüber indem er sie bewusst nicht abschließt. Mit ALG hat das aber alles nichts zu tun!

Zitat:

@Thinky123 schrieb am 29. September 2020 um 19:08:37 Uhr:

 

Wer keine Privathaftpflicht hat........hat finanziell ganz gewaltige Probleme ......... Mit ALG hat das aber alles nichts zu tun!

Naja, demnach ja dann scheinbar manchmal doch, oder?;)

Zitat:

@Thinky123 schrieb am 29. September 2020 um 19:08:37 Uhr:

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 29. Sept. 2020 um 18:5:49 Uhr:

Die Regelsätze sind Bundesweit gleich, die Lebenshaltungskosten aber nicht.

Aber lassen wir das, da OT!

Wie gut, dass sich jeder seinen Wohnort selbst aussuchen kann. Insbesondere ALG2 Empfänger sind ja noch flexibler als AN, die in der Nähe des Arbeitsplatzes wohnen.

.....

Das ist an Überheblichkeit nicht zu überbieten.

ich hätte diesen thread niemals ausgraben dürfen..

Dafür einen Daumen von mir :D

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. Kind beschädigt parkendes Auto