ForumVersicherung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. KFZ Unfall mit unklarer Rechtslage, was ist mein nächster Schritt?

KFZ Unfall mit unklarer Rechtslage, was ist mein nächster Schritt?

Themenstarteram 13. November 2017 um 16:55

Hallo,

und zwar geht es darum dass ich vor einem Monat ein Autounfall mit einer älteren Autofahrerin hatte. Ich überholte sie in einer 50er Zone, während sie 30 fuhr und diese scherte ohne zu blinken nach links ein. Polizeilich wurde alles aufgenommen. Sie behauptete sie blinkte und ich behauptete sie blinkte nicht. Da es keine Zeugen gab, ist es wahrscheinliche eine 50/50 Schuld oder bin ich da falsch informiert? Ich hab den Unfall der gegnerischen Versicherung und meiner gemeldet.

Dann meinten Die unfreundlichen Mitarbeiter meiner Versicherung ich solle umgehend zum Gutachter gehen. Da es ja noch ungeklärt ist denke ich mal dass ich dass dann selbst zahlen muss. Bei einem Anruf bei einem unabhängigen Gutachter hieß es ich solle lieber warten bis die Rechtslage geklärt wurde.

Nun meine Frage sollte ich jetzt einen Termin beim Gutachter ausmachen und das selbst zahlen da ich mein Auto so schnell wie möglich bräuchte.

Und falls ich beim Gutachter dann war kann ich mein Auto dann selbstständig reparieren da ich hörte dass es sehr lange dauern kann bis das Geld bei mir ankommt.

Wie lange müsste ich denn warten bis so etwas geklärt wird und bekomme ich die Schuldfrage per Post oder muss ich mich irgendwo melden und nachfragen?

 

Wäre bei vielen Antworten echt dankbar!!

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Driver664 schrieb am 14. November 2017 um 09:54:16 Uhr:

....die alte Dame muss nix beweisen. Siehe vorherigen Einträge - we überholt hat eine erhöhte Vorsicht zu wahren. Aber am Ende ist das alles offen und wird im Zweifel vor Gericht entschieden. Alles wenn und aber nutzt hier nix...hilft auch nicht weiter

Du irrst mit Deiner Rechtsauffassung.

Gemäß § 9.1 der STVO hat derjenige, der abbiegt, eine erhöhte Sorgfalts- und eine 2. Rückschaupflicht.

Aus welchem Grunde wird eigentlich immer von der "alten" Dame und nicht einfach von Dame oder Abbiegerin gesprochen.

Da das Blinken nicht unter Beweis gestellt werden kann und auch nicht § 9.1 außer Kraft setzt, ergibt sich mindestens eine Haftungsverteilung von 50 %.

2/3 zu 1/3 zu Lasten der Abbiegenden wäre auch noch vertretbar.

64 weitere Antworten
Ähnliche Themen
64 Antworten

Zitat:

@Opelfabia schrieb am 20. November 2017 um 11:01:36 Uhr:

...ich habe ebenso ein Ding seit 21/2 Jahren an der Backe und da ich auch nicht einverstanden bin mit dieser Regelung, welche mir meine RAin erklärte, habe ich mit Unterstützung meiner Rechtschutzversicherung eine Klage angestrebt, welche jetzt an die gegnerische Versicherung geht.

Ich war der Linksabbieger und mein Unfallgegner ist mir in die Seite gekracht (mit geschätzten 100km/h).

Normalerweise bekommst du da sogar mehr als 50% Schuld, zumindest war es in den Urteilen die ich dazu gefunden haben immer so.

Hatte selber einen kleinen Überholunfall und hab deshalb recherchiert und da bin ich genau auf deinen Fall gestoßen. Das Urteil fiel zu Gunsten des Überholenden aus, was ich allerdings auch nicht nachvollziehen kann (aber dem war so).

Gruß Metalhead

Zitat:

@schwarzeBandit schrieb am 20. November 2017 um 11:05:05 Uhr:

Jetzt möchte ich auch mal meinen "Senf" dazu geben:

https://www.kba.de/.../bkat_owi_01_11_2017_pdf.pdf?...

Tatbestandsnummer 105611

Sie überholten bei unklarer Verkehrslage. Es kam zum Unfall.

1 Punkt und 145€ Bußgeld

Tatbestandnummer 109114

Sie bogen nach links/rechts *) ab, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Es kam zum Unfall.

0 Punkte und 35€ Verwarngeld

Nun kann jeder seinen eigenen Schluss ziehen, welcher Verstoß "höherwertig" ist.

Unklare Verkehrslage kannst du hier IMHO nicht konstruieren, wie sollte das gegeben sein wenn nicht geblinkt wurde. Der zweite Tatbestand trifft hier ehr zu.

Gruß Metalhead

Zitat:

@schwarzeBandit schrieb am 20. November 2017 um 11:05:05 Uhr:

Jetzt möchte ich auch mal meinen "Senf" dazu geben:

https://www.kba.de/.../bkat_owi_01_11_2017_pdf.pdf?...

Tatbestandsnummer 105611

Sie überholten bei unklarer Verkehrslage. Es kam zum Unfall.

1 Punkt und 145€ Bußgeld

Tatbestandnummer 109114

Sie bogen nach links/rechts *) ab, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Es kam zum Unfall.

0 Punkte und 35€ Verwarngeld

Nun kann jeder seinen eigenen Schluss ziehen, welcher Verstoß "höherwertig" ist.

... gut dann habe ich die 35€ gespart, aber OWI ist nicht gleich Versicherung.

So einfach ist das nicht.

Zitat:

@metalhead79 schrieb am 20. November 2017 um 11:18:40 Uhr:

Zitat:

@schwarzeBandit schrieb am 20. November 2017 um 11:05:05 Uhr:

Jetzt möchte ich auch mal meinen "Senf" dazu geben:

https://www.kba.de/.../bkat_owi_01_11_2017_pdf.pdf?...

Tatbestandsnummer 105611

Sie überholten bei unklarer Verkehrslage. Es kam zum Unfall.

1 Punkt und 145€ Bußgeld

Tatbestandnummer 109114

Sie bogen nach links/rechts *) ab, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Es kam zum Unfall.

0 Punkte und 35€ Verwarngeld

Nun kann jeder seinen eigenen Schluss ziehen, welcher Verstoß "höherwertig" ist.

Unklare Verkehrslage kannst du hier IMHO nicht konstruieren, wie sollte das gegeben sein wenn nicht geblinkt wurde. Der zweite Tatbestand trifft hier ehr zu.

Gruß Metalhead

Der TE hatte berichtet, dass die Unfallbeteiligte in einer 50er Zone "nur" 30 gefahren sei. Einen Grund muss es für diese Fahrweise schon gegeben haben...

Zitat:

@schwarzeBandit schrieb am 20. November 2017 um 11:43:09 Uhr:

Der TE hatte berichtet, dass die Unfallbeteiligte in einer 50er Zone "nur" 30 gefahren sei. Einen Grund muss es für diese Fahrweise schon gegeben haben...

Echt? Was war dann der Grund für den Vollpfosten neulich der auf unlimitierter Bundesstraße auf geradem Abschnitt und trockener Straße mit 65 im Berufsverkehr Spazieren gefahren ist? Nein, der wollte nicht abbiegen (da gabs keine Straße).

Ich hab mir schon lange abgewöhnt in jeden Furz was hineinzuinterpretieren (meist klappt es eh nicht).

Wobei ich dazu sagen muß daß ich meine Innerortsüberholvorgänge (wenn Einspurig) in 20 Jahren noch an einer Hand abzählen kann.

Abschuß war so ein Kollege früheren Baujahres der mit seinem völlig verbeulten Auto (hatte schon 3 verschiedene Farben wegen Gebrauchtteilspende) mit 20km/h durch die Ortschaft fuhr. An der Abzweigung hatte ich damit gerechnet daß er abbiegt, als er das nicht tat hab ich ihn überholt.

Gaspedal hat er nicht mehr gefunden, die Lichthupe schon (wahrscheinlich wird die deutlich intensiver genutzt).

Manchmal möchte man schon anhalten und nach den Beweggründen fragen, aber das macht vermutlich nur Kopfschmerzen. :D

Gruß Metalhead

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Versicherung
  5. KFZ Unfall mit unklarer Rechtslage, was ist mein nächster Schritt?