ForumKawasaki
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Kawasaki KLR 250 bj.84 Springt im Winter sehr bescheiden bis garnicht an!

Kawasaki KLR 250 bj.84 Springt im Winter sehr bescheiden bis garnicht an!

Kawasaki KLR 250
Themenstarteram 25. Januar 2018 um 0:15

Hey Leute habe ein kleines Problem vielleicht hat ja der ein oder andere dies ebenfalls schon gehabt und kann mir die Lösung eventuell verraten, ansonsten bin ich für jeden Tipp dankbar!

Folgendes: Kawasaki KLR 250 BJ. 84

Im Sommer springt sie super mit dem Kickstarter an und ist auch sehr zuverlässig.

Im Winter dagegen trete ich bis zu 10-15 min und gebe es dann meistens auf, da sie selbst dann nicht anspringt und auch keinen Anschein macht anspringen zu wollen.

Dies finde ich sehr schade da sie ansonsten ein super zuverlässiges Motorrad ist aber eben nur so lange bis die Temperaturen niedriger werden und es kälter draußen wird.

Ich bedanke mich im Voraus für alle Antworten!

Liebe Grüße

Luke!

Beste Antwort im Thema

Ich bin raus! :D

Im Ernst, erst ging es um schlechtes Anspringen, nu sind wir bei nem dauerhaften Fehler. Ich bin nicht bockig, nur könnte das jetzt alles oder auch fast gar nichts sein, Angefangen von einem etwas zu langem und doof verlegtem Benzinschlauch bis zum kapitalen Motorschaden.

Alles was ich nun schreiben könnte, wäre reine Spekulation.

Ich fürchte, hier ist eine Situation, die sich nicht über das Internet lösen lässt....

39 weitere Antworten
Ähnliche Themen
39 Antworten

Versuch es mal mit einem Heizlüfter auf den Motor gerichtet. Hast du Strom in der Garage? Und dann starten. Das löst vielleicht das Problem, aber nicht die Ursache. Vielleicht funktioniert dein Choke nicht mehr korrekt. Oder es liegt ein elektrisches Problem vor, d.h. bei Kälte zieht sich Material (Kabel) zusammen und verbindet nicht mehr. Zündfunke vorhanden?

Erstmal den vergaser per Ultraschall reinigen lassen. Dann grundeinstellung und wieder testen...

Bisschen Benzin in eine Spritze und einen Spritzer davon in den Lufteinlass des Lufi-Gehäuses. Im Winter ist das Gemisch zu mager, weil das Benzin zu schwer flüchtig ist. Mit der Spritze ist schon die angesaugte Luft Benzin geschwängert. Wenn das eingespritze Benzin dann auch noch warm (Zimmertemperatur) ist....

Funktioniert ein wenig so wie der Tupfer bei den den alten Bing-Vergasern.

Was nu kommt, sind Erfahrungswerte und darum hab ich dazu auch keinen Link ;)

Benzinhahn öffnen (falls zu) und erst mal ein paar Sekunden warten.

Choke bis zum Anschlag ziehen

OHNE Zündung den Kickstarter 2-4 mal durchtreten

Mit etwas Gefühl im Fuß den Kompressionspunkt finden und Hebel wieder nach oben kommen lassen

Zündung an und nach einem beherzten, knackigem Tritt ohne Gas sollte das Ding laufen

Wenn nicht, die gesamte Prozedur wiederholen

Wird das alles nichts, mal die Batteriespannung kontrollieren. Die KLR hat zwar keinen E-Starter, aber eine elektronische Zündung. Und die braucht eine bestimmte Mindestspannung, um überhaupt irgend etwas zu tun. Zum Starten das Licht ausschalten hilft hier manchmal auch schon.

Natürlich kann auch ein technischer Defekt vorliegen, aber man sollte, zumindest meiner Meinung nach, erstmal mit den einfachen Dingen anfangen und erst dann den Motor zerlegen ;)

Und wenn das nicht fruchtet -> Benzinspritze ;)

Beim Starten etwas Bremsenreiniger in den Ansaugtrakt sprühen.

Vorsicht. Nicht zu viel.

Bremsenreiniger geht auch, oder Startpilot, ist aber viel zu aggressiv um das dauernd zu machen.

Bisschen Benzin ist schonend und billig und funzt.

Mit dem Bremsenreiniger das mach ich ja auch gelegentlich, aber schon mal bei nem Moped ohne E-Starter gemacht?

Man kommt da ja immer super dran, man hängt also irgendwie überm Moped, verbiegt Arme und Beine um auch nur halbwegs sinnvoll den Reiniger applizieren zu können, richtet sich wieder auf, hat die blöde Spraydose in der Hand und wenn man endlich soweit ist, den Kickstarter betätigen zu können, ist das Zaubermittel auch schon wieder verflogen ;)

....Benzin verfliegt nicht so schnell....

Ich denke, daß Chrom6666 auf der richtigen Fährte ist und die Batterie Probleme macht. Das wird bei den alten Mühlen mit Nur-Kicker oft vernachlässigt, aber nicht ohne Grund schalten die alten Harley-Kicker das Licht vor dem Start aus. So blöd sich das anhört - aber häng mal ne "Starterbatterie" ran. Wenn sie dann anspringt, ist die hinüber.

Bei E-Startern merkt man eine kaputte Batterie recht schnell, bei Kickern kann das schwierig werden. Und daß man mit Kicker keine gute Batterie braucht, ist ein Märchen.

Es ist ja auch nicht abwegig, hat die Batterie der KLR "nur" 4Ah.

Scheinwerfer und Rücklicht ziehen schon rund 5A, funktioniert bei einer nagelneuen und vollgeladenen Batterie keine Stunde. Bei ner alten, nicht mehr wirklich vollen, dann noch bei Kälte, keine 5 Minuten. Und unter Last (Licht an), bricht die Spannung noch schneller soweit ein, das es für die Zündung nicht mehr reicht auch wenn das Licht noch leuchtet

Meine XLR 350 (ebenfalls '84) hat zwei verschiedene Stromkreise, die springt auch an, wenn die Batterie sogar für die N Lampe zu schwach ist. Bei der KLR weiss ich nicht, wie das gelöst ist.

Es gibt auch Zündungen, die kommen komplett ohne Batteriestrom aus. Die KLR gehört nicht dazu ;)

Ja, das wollte ich damit sagen. Die Honda braucht keine Batterie. Die Batterie ist nur für die "Befunzelung" da - Beleuchtung wäre übertrieben...und sie lädt erst ab einer gewissen Drehzahl.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Kawasaki
  5. Kawasaki KLR 250 bj.84 Springt im Winter sehr bescheiden bis garnicht an!