ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufvertrag unterschrieben, anschließend festgestellt dass Unfaller; was nun?

Kaufvertrag unterschrieben, anschließend festgestellt dass Unfaller; was nun?

Themenstarteram 18. Januar 2016 um 13:13

Hallo zusammen,

ich hab ein kleines Problem. Am Samstag habe ich bei einem Autohändler einen VW Passat, der als VW Geschäftsleasing lief, gekauft.

Habe mir vorher das Fahrzeug genau angeschaut und bin auch Probe gefahren. Soweit war alles ok.

Habe den Verkäufer nach Schäden etc. gefragt, worauf hin er meinte, dass dieser nix gehabt hat.

Also haben wir einen Kaufvertrag aufgesetzt und unterschrieben. Das Fahrzeug kann ich mitte der Woche abholen. Das Geld hat er noch nicht gesehen.

Heute konnte ich über einen Bekannten in den Service Verlauf des Fahrzeugs schauen und habe zwei unschöne Sachen gefunden:

1. Tür vorn ersetzt, Tür hinten ausgebeult, Lackierung, Abdeckung f Tür hinten/ Stoßfänger vorne a+e usw.

und einige tausend Kilometer vorher

2. Seitenfensterscheibe abgedeckt, Radhausschale hinten aus- und eingebaut, Tankklappe und Spoiler hinten unten aus- und eingebaut, Reifen ersetzt, FAHRZEUGVERBRINGUNG, Seitenteil hinten ausgebeult Lackierung...

Jetzt fühle ich mich von dem Händler ganz schön hintergangen. Was würdet ihr nun tun?

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@freshnight schrieb am 18. Januar 2016 um 21:53:57 Uhr:

Ja auf jeden Fall.

Irgendwie kann man heutzutage niemandem der Autos verkauft noch vertrauen...

Scherzkeks ........... das konnte man zu keinem Zeitpunkt. Nicht vergessen: Die Autohändler sind die legitimen Nachkommen der Roßtäuscher und Pferdehändler. Da hat Betrug eine sehr laaange Tradition.

 

Grüße

Udo

14 weitere Antworten
Ähnliche Themen
14 Antworten

Zitat:

@freshnight schrieb am 18. Januar 2016 um 13:13:08 Uhr:

Hallo zusammen,

ich hab ein kleines Problem. Am Samstag habe ich bei einem Autohändler einen VW Passat, der als VW Geschäftsleasing lief, gekauft.

Habe mir vorher das Fahrzeug genau angeschaut und bin auch Probe gefahren. Soweit war alles ok.

Habe den Verkäufer nach Schäden etc. gefragt, worauf hin er meinte, dass dieser nix gehabt hat.

Also haben wir einen Kaufvertrag aufgesetzt und unterschrieben. Das Fahrzeug kann ich mitte der Woche abholen. Das Geld hat er noch nicht gesehen.

Heute konnte ich über einen Bekannten in den Service Verlauf des Fahrzeugs schauen und habe zwei unschöne Sachen gefunden:

1. Tür vorn ersetzt, Tür hinten ausgebeult, Lackierung, Abdeckung f Tür hinten/ Stoßfänger vorne a+e usw.

und einige tausend Kilometer vorher

2. Seitenfensterscheibe abgedeckt, Radhausschale hinten aus- und eingebaut, Tankklappe und Spoiler hinten unten aus- und eingebaut, Reifen ersetzt, FAHRZEUGVERBRINGUNG, Seitenteil hinten ausgebeult Lackierung...

Jetzt fühle ich mich von dem Händler ganz schön hintergangen. Was würdet ihr nun tun?

Wenn du das Fahrzeug so nicht haben willst bzw es so nicht genommen hättest - Rücktritt vom Vertrag! Unfälle wurden offenbar verschwiegen!

Sonst in jedem Fall preis neu verhandeln.

..den Verkäufer darauf ansprechen und in um Erklärung bitten.

Danach, den Preis neu verhandeln oder aber vom Kauf zurück treten.

Denn, hier handelt es sich doch offensichtlich um falsche Angaben im Kaufvertrag.

Grüße

Moin,

Die Frage ist - wie sicher kannst du bzgl. der Aussagen sein. Wenn das Sicher ein Unfall war (auch wenn es schwer vorstellbar ist könnte es ja auch z.B. Vandalismus gewesen sein) dann würde das Fahrzeug nicht den vereinbarten Eigenschaften entsprechen. Dann kannst du vom Kauf zurücktreten oder andere Modalitäten in Anspruch nehmen. Genaue Beratung gibt es beim Fachmann/Anwalt deines Vertrauens.

MfG Kester

Themenstarteram 18. Januar 2016 um 15:26

Kompletter Austausch von Türen etc. klingt schon eher nach Unfall als nach Vandalismus.

Habe mit dem Händler eben telefoniert. Er hats zugegeben und meinte natürlich, das wäre alles nicht so wild.

Aber wir können auch den Kaufvertrag stornieren, was ich auch tun werde.

Zitat:

@freshnight schrieb am 18. Januar 2016 um 15:26:43 Uhr:

Kompletter Austausch von Türen etc. klingt schon eher nach Unfall als nach Vandalismus.

Habe mit dem Händler eben telefoniert. Er hats zugegeben und meinte natürlich, das wäre alles nicht so wild.

Aber wir können auch den Kaufvertrag stornieren, was ich auch tun werde.

Kleiner Spaßvogel der VK. " alles nicht so wild" so so. Entscheidet er das alles für seine Kunden, die solange hinter der Fichte warten?!?

Rücktritt und nix wie wech...!!!

Auf jeden Fall Rücktritt!

Wäre es nicht so schlimm hätte der Verkäufer es ja auch nicht erst verschweigen müssen!

Solchen Leute kann man nicht Trauen, schade!

Aber besser jetzt als wenn Du es erst ein paar Wochen nach dem Kauf bemerkt hättest, so hast Du noch mal Glück gehabt!

LG Hennaman

Themenstarteram 18. Januar 2016 um 21:53

Ja auf jeden Fall.

Irgendwie kann man heutzutage niemandem der Autos verkauft noch vertrauen...

Moin,

Wenn es ein Gutachten gibt, das man einsehen kann - würde ichb zuerst mal da reinsehen - oder in beide. Es ist bei Neuwagen so, dass Türen bei kleinen Schäden - die die Struktur nicht beschädigen - aus Kosten- und Ästhetikgründen eher getauscht als instandgesetzt werden.

Wenn dem so ist und das Auto ansonsten gut - würde ich den Vogel eher finanziell sehr stark bluten lassen ;-) Das hätte mehr Lerneffekt - aber ganz klar - nur wenn man den Schaden anhand von Dokumenten klar bewerten kann und dem Auto sonst vertrauen kann. Wenn das nicht möglich ist dann auf jeden Fall neues Auto suchen.

MfG Kester

Zitat:

@freshnight schrieb am 18. Januar 2016 um 21:53:57 Uhr:

Ja auf jeden Fall.

Irgendwie kann man heutzutage niemandem der Autos verkauft noch vertrauen...

Scherzkeks ........... das konnte man zu keinem Zeitpunkt. Nicht vergessen: Die Autohändler sind die legitimen Nachkommen der Roßtäuscher und Pferdehändler. Da hat Betrug eine sehr laaange Tradition.

 

Grüße

Udo

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 19. Januar 2016 um 09:10:41 Uhr:

Moin,

Wenn es ein Gutachten gibt, das man einsehen kann - würde ichb zuerst mal da reinsehen - oder in beide. Es ist bei Neuwagen so, dass Türen bei kleinen Schäden - die die Struktur nicht beschädigen - aus Kosten- und Ästhetikgründen eher getauscht als instandgesetzt werden.

Wenn dem so ist und das Auto ansonsten gut - würde ich den Vogel eher finanziell sehr stark bluten lassen ;-) Das hätte mehr Lerneffekt .....................

MfG Kester

Lerneffekt? Du scheinst etwas naiv zu sein, diese Verkäufer machen das bei JEDEM Verkauf, da werden Mängel verschwiegen, Unfälle negiert, es wird alles getan, um das Auto in einem guten Licht erscheinen zu lassen und den Preis anzuheben.

Umgekehrtes Vorgehen dann beim Kauf: Da wird die Kiste auf Herz und Nieren gecheckt, jeder Furz dient zur Kaufpreisminderung, bis der Verkäufer dann froh ist, dass das Auto überhaupt noch angenommen wird, schau mal in den "Wir kaufen Dein Auto"-Thread.

Es gibt jedoch auch noch halbwegs seriöse Händler, die ihre Kunden NICHT übern Tisch ziehen wollen, allerdings haben deren Autos dann auch keine Schnäppchenpreise.

In diesem Fall kann es nur einen Rat geben: Sofort vom Kaufvertrag zurücktreten und sich einem anderen Autohaus zuwenden. Und: Auf jeden Fall alle mündlich vom Käufer vorgetragenen Eigenschaften zu: Anzahl der Vorbesitzer, gefahrene Kilometer (nicht: Kilometerstand!), Unfallfreiheit, Zubehör, Reifenzustand, Felgengröße, Vorhandensein von Reserverad und Bordwerkzeug usw. im Kaufvertrag schriftlich festhalten!

Sonst kann man sich später nicht daran erinnern, dass man die Unfallfreiheit zugesagt hatte.

Oder bei der Abholung steht das Auto anstatt auf den bei der Besichtigung noch vorhandenen Alufelgen mit fast neuen Reifen auf Stahlfelgen mit abgefahrenen Reifen, alles schon vorgekommen.

 

Grüße

Udo

Moin,

Vom Kauf zurücktreten = minimaler Schaden, da beim nächsten Verkaufaversuch vermutlich wieder nicht auf den Unfall hingewiesen wird.

Wertminderung geltend machen kann bedeuten, dass kein Gewinn mehr da ist. Schmerzhafter als kaum bemerkbarer Effekt.

Hinzu kommt - auch das nächste Auto kann Probleme haben - ob diese angenehmer als ein paar ausgetauschte Anbauteile (wie gesagt - sofern nachweisbar) sind muss OFFEN bleiben.

Und was nützt deine Anleitung vs. eines Betrügers? Gar nix - im Zweifel hast du ein tolles Papier und dann?! Du denkst wie so oft sehr einseitig - einem Arxxx wirst du somit nicht wirksam begegnen können. Und der Rest den du beschreibst - nunja ... DAS nennt sich Marktwirtschaft, auch der seriöse Händler wird IMMER versuchen seine wirtschaftlichen Vorteil zu maximieren. Täte er dies nicht gäbe es ihn nicht mehr.

Gruß Kester

Zitat: Heute konnte ich über einen Bekannten in den Service Verlauf des Fahrzeugs schauen und habe zwei unschöne Sachen gefunden:

Wie hat dein Bekannter ds gemacht? Arbeitet er in der Werkstatt wo der Wagen gewartet wurde?

Oder habt ihr das über FIN bei VW in Erfahrung gebracht?

Gruß,

der_Nordmann

Es kommt doch immer auf den tatsächlichen schaden und den Preis an. Würde auf jeden Fall nachhandeln wenn ich sonst mit den Wagen zufrieden wäre. Pauschale Aussage kann man wohl kaum treffen ohne die history zu kennen

Themenstarteram 4. Februar 2016 um 22:34

Zitat:

@der_Nordmann schrieb am 19. Januar 2016 um 15:58:08 Uhr:

 

Wie hat dein Bekannter ds gemacht? Arbeitet er in der Werkstatt wo der Wagen gewartet wurde?

Oder habt ihr das über FIN bei VW in Erfahrung gebracht?

Werkstatt

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Kaufvertrag unterschrieben, anschließend festgestellt dass Unfaller; was nun?