ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Kann man ZU vorsichtig fahren

Kann man ZU vorsichtig fahren

Themenstarteram 7. März 2004 um 3:42

ich war heute nacht mit einigen freunden unterwegs. ich muss dazu sagen dass ich 19 bin und auch mein freundeskreis etwa in diesem alter ist. nun hatten wir vor eine ca. 40km lange fahrt auf der landstraße und autobahn vor. ursprünglich wollten wor mit 2 autos fahren wobei die fahrer für ihr (gelinde gesagt) zügige fahrweise bekannt sind. als ich auf grund der tiefen temperaturen (-1,5°C) und meiner sorgen auf grund eines geschehenen schweren unfalls auf der ursprümglich geplanten strecke bat vorsichtig zu fahren wurde ich promt von einem mitfahrer und dem fahrer des autos in dem ich saß ausgelacht. nachdem ich versuchte vernünftig zu sagen dass ich wirklich keine große lust auf einen unfall hätte kam ein kommentar des beifahrers ich soll mich nicht so haben. es könnte uns genausogut jemand ins auto fahren. abgesehen dass ich diese art von argumentation überhaupt nicht verstehe finde ich es ziemlich unverschämt meine bedenken die wirklich vernünftig formuliert waren derart zu beantworten.

als dann klar wurde dass wir doch zu viele leute für 2 autos war nahm ich die gelegenheit danken an und fuhr selbst was ich im nachhinein betrachtet von anfang an hätte tun sollen. dass mehrmals und sehr gnädig auf mich (und zwei mitfahrer die komischerweise auch nicht bei besagten 2 fahrern mitfahren wollten) gewartet wurde kam ich trotzdem mehrere minuten später an unserem zielort an. auf dem weg fuhr ich kolonne hinter einem anderen auto mit ca. 80km/h über die teilweise verschneite landstraße und mit ca.100km/h über die autobahn. am ziel angekommen wurde ich dann gefragt warum ich so lange gebraucht hätte. meine antwort dass ich bedenken bezüglich der haftung wegen der tiefen temperaturen hatte wurde mehr oder weniger zweifelnd beäugt. nocheinmal: es war verschneit und ca.-1,5°C. auf der rückfahrt hatte ich dann 4 mitfahrer im auto was ich schon seehr eigenartig fand.

meine frage ist daher: ist mein verhalten wirklich übertrieben oder bin ich einfach zu zaghaft? in meinem freundeskreis ist die meinung darüber sehr gespalten weshalb ich doch irgendwo unsicher bin. nicht dass ich meinen fahrstil richtung schneller bei meiner meinung nach schlechten bedingungen ändern möchte. mir geht es schlicht darum wie ihr es bei derartigen straßenverhältnissen halten würdet.

warscheinlich musste ich mir das alles nur einmal von der seele schreiben da ich mich schon irgendwo über die kommentare aufgeregt habe. da fehlt mir wohl schlicht noch die gelassenheit.

vielen dank falls sich jemand durch den roman gekämpft hat und evtl. eine antwort gibt.

Gruß André

Ähnliche Themen
48 Antworten

naja, gerade mit 19 jahren heizt man ja gerne und hält sich dabei für ganz große klasse. jeder muss sich beweisen etc.

fahre wie du es für richtig hälst. gerade im schnee, oder bei glatter fahrbahn fahre ich auch sehr vorsichtig. ich hatte auch mal einen unfall bei nasser fahrbahn, ich war einfach zu schnell. seitdem fahre ich eher gemächlich und nie in am limit ;)

lass deine kollegen ruhig schnell fahren, wenn sie dann mal einen unfall haben, werden sie dich verstehen ;)

zu vorsichtig kann man sicherlich nicht fahren....obwohl ich mich auch manchmal aufregen kann wenn man im schnee schrittgeschwindigkeit fährt. hier schneit es relativ häufig und da überhole ich gelegentlich auch bei schneebedeckter straße, aber nie so, dass ich auch nur annähernd zu schnell bin o. ä. :)

Leute, die nicht langsamer oder defensiver fahren, wenn ich sie darauf hinweise würde ich nicht zu freunden zählen. Denen ist ihr eigener Geltungsdrang mehr wert als Freundschaft. Also ruhig mal sagen: "Fahr anders, oder ich steige aus."

Themenstarteram 7. März 2004 um 11:52

@EnigmA3: ich hätte warscheinlich genau das getan. noch dazu kommt das der fahrer bei dem ich anfangs im auto saß ins auto seines vaters schon ein gutes dutzend beulen und schrammen gefahren hat und auch erst vor einigen wochen einen einigen wochen einen mehr oder weniger heftigen dreher mit endstation in einer schneewehe gehabt haben muss. ich war zwar nicht dabei aber es wurde mir von meheren seiten gesagt.

ich hatte bis vor etwa 2 monaten auch eine (ich nenne sie mal) sturm und drang phase in der ich dinge abgeliefert habe dieich echt teilweise bereue. ich bin aber der meinung dass ich mittlerweile einn fahrstil habe der einigermaßen verträglich ist. und wenn jemand mit im auto sitzt ist es eben nicht egal wie ich fahre weil ich nicht nur die verantwortung für mich habe. mal abgesehen von anderen verkehrsteilnehmern.

ich bin einmal gespannt wie sich die ganze sache weiterentwickelt. das wird sicher noch weitere folgen haben wenn ich das nächst mal wieder dort mitfahren soll. mal sehen welche sprüche ich mir dann wieder anhören darf.

aber erstmal danke für eure kommentare die meine meinung bestätigen (was nicht heißt das jemand mit einer anderen diese zurückhalten soll).

Gruß André

@lalala7:

Du hast vollkommen Recht mit deiner Einstellung und solltest diese auch beibehalten.

Leider verstehen das viele (oft junge, aber nicht nur) Autofahrer nicht. Das ist mit Alkohol etc. ähnlich. Beides zusammen ist natürlich die gefährlichste Mischung. Man muss sich ja nur die Disco-Strecken anschauen mit den vielen Kreuzen am Rand.

In meinen Augen zeugt es von absoluter Unreife, wenn jemand zum Einen sich überschätzt beim Fahren und zum Anderen berechtigte Bedenken eines Mitfahrers mit dummen Argumenten niederschlagen will.

Ich fahre mit Passagieren immer besonders "komfortabel", was bedeutet, dass ich enge Kurven extra langsamer als sonst nehme und dass ich starkes Beschleunigen / Bremsen vermeide. Alleine fahre ich dann schon mal ein Bisschen forscher.

Dass du auf der zweiten Tour mehr freiwillige Mitfahrer hattest, ist doch schon die beste Bestätigung :)

Themenstarteram 7. März 2004 um 17:15

ich denke mittlerweile genauso. ich war nur gestern nacht nachdem die ganze sache nichteinmal eine stunde zurücklag etwas verunsichert. in der zwischenzeit habe ich auch mit zweien meiner mitfahrer über die ganze angelegenheit gesprochen und wir sind zu den gleichen schlüssen gekommen.

ich muss allerdings an mir selbst kritisieren dass ich anfänglich überhaupt bei einem der beiden "forschen" fahrer eingestiegen bin und erst dann selbst gefahren bin als ein zusätzliches auto benötigt wurde. ich hätte von anfang an bzw. spätestens nachdem ich gemerkt habe dass die fahrweise wohl nicht angepasst wird aussteigen und selbst fahren sollen.

naja. man lernt eben immer dazu und mit 19 ist wohl so gut wie nichts der weisheit letzter schluss.

Gruß André

Zitat:

Original geschrieben von lalala7

....ich muss allerdings an mir selbst kritisieren dass ich anfänglich überhaupt bei einem der beiden "forschen" fahrer eingestiegen bin und erst dann selbst gefahren bin als ein zusätzliches auto benötigt wurde.

Das nennt man "Gruppenzwang". Bist halt einfach mit eingestiegen, weil es alle machten...

Zitat:

Original geschrieben von lalala7

....ich hätte von anfang an bzw. spätestens nachdem ich gemerkt habe dass die fahrweise wohl nicht angepasst wird aussteigen und selbst fahren sollen.

naja. man lernt eben immer dazu und mit 19 ist wohl so gut wie nichts der weisheit letzter schluss.

Gruß André

Hast es ja selbst erkannt und somit unter Beweis gestellt, dass du kein Hoffnungsloser Fall bist ;)

doppelpost

So sehe ich das auch wir machen von der Firma ab und an auch fahrten zur ski bahn nach bottrop. Über die autobahn Vollgas bei 140. Dann noch an der disco vorbei. Bulli. wenn einer sagt ich solle etwas langsammer fahren mache ich das auch.

Und wenn du bedenken hast da mit zu fahren dann las es. Mach ich auch bei nem Kumpel steige ich nicht mehr ins Auto da fahre ich lieber selber. Punkt eins er macht nichts an seiner Karre. kein Ölwechsel der schon lange hin ist. weder schaut er mal nach den Bremsen die ja verschleiß teile sind. Geldmangel. Zum zweiten hab ich bedenken an seinem Fahrstil den Motor unter zwei tausend touren quälen mit 3/4 Gas und wenn der Motor anfängt zu ziehen schaltet der Kerl mir persönlich zu hackelig.

 

Zitat:

Ich fahre mit Passagieren immer besonders "komfortabel", was bedeutet, dass ich enge Kurven extra langsamer als sonst nehme und dass ich starkes Beschleunigen / Bremsen vermeide. Alleine fahre ich dann schon mal ein Bisschen forscher.

Genau so mach ich das auch. Wenn ich alleine fahre auch etwas schneller. Wenn ich aber jemanden mit nehme fahre ich langsammer da ich dann auch etwas mehr gewicht hinten drin. und das merkt man in Kurven und auch beim beschleunigen wie bremsen. Und im Winter fahre ich sowieso ruhiger da man nicht immer sehen kann wo es glatt ist und es dich in einer Kurve überraschen kann

 

MFG Sebastian

da unser freund hier erst 19 ist und dann warscheinlich erstmal 1 jahr den führerschein hat und nicht besonders viel fahrerfahrung hat,denke ich und meine ich auch das man immer so fahren sollte dass man das auto noch im griff hat wenn man sich nicht sicher fühlt sollte man ein bisschen langsamer fahren. kleiner tipp an den threatsteller, wenn du mal wissen willst wie sich dein auto im grenzbereich oder bei glatteis verhält, such dir doch einfach mal nen leeren zugeschneiten parkplatz, und lasses es richtig krachen, rumrutschen, zu schnell in kurve fahren handbremse alles möglich, so hab ichs damals von papi gelernt, sowas bringt einiges und kostet nix und macht auch noch tierisch spass.

ich fahr auch mal gerne etwas schneller und mach bischen scheiss auf der strasse aber nur da wo es geht und da wo ich keine anderen leute gefährde, wenn man noch andere mitfahrer im auto hat muss man sich bewusst sein das man im ernstfall die verantwortung für deren leben an seinen füssen und händen hat und so sollte man auch fahren, das heisst nicht zu kriechen aber auch nicht rasen sondern so fahren das man sicher und ohne beule ans ziel kommt.!!!

Themenstarteram 7. März 2004 um 19:49

doppelpost

Themenstarteram 7. März 2004 um 19:51

@Olaf_RH_62KW: "es auf einem verschneiten parkplatz mal richtig krachen lassen" kommt bei mir öfter vor. es macht erstens einen heiden spaß und man lernt außerdem das verhalten im grenzbereich. ein kleines fahrsicherheitstraining von der kreisverkehrswacht habe ich auch mitgemacht. aber gerade weil ich mir bei den witterungsverhältnissen gestern nicht sicher sein konnte dass der belag eisfrei ist habe ich die situation lieber etwas kritischer eingeschätzt. der unfall der mir zu ohren kam tat ein übriges. ich bin aber der meinung dass das nichts mit dem alter oder der fahrerfahrung zu tun hat. ein 40 jähriger vielfahrer macht auch nichts mehr wenn er so schnell durch eine kurve fährt dass er schon im grenzbereich ist wenn es trocken ist und dann noch eis dazu kommt.

ich war gestern mit geschwindigkeiten zwischen 60 und 90km/h unterwegs. ist zwar wirklich langsam aber es war hinter einem auto mit anhänger der etwa genauso schnell war. in kurven bin ich immer etwas langsamer gefahren als er und habe dann auf den geraden wieder leicht aufgeholt. als autos von hinten auf uns aufgelaufen sind habe ich ca. 50 meter abstand zu meinem vordermann gelassen dass es kein problem war zu überholen. von daher denke ich dass ich zwar nicht so schnell unterwegs war wie manch anderer aber auch kein besonderes hindernis dargestellt habe. wer schneller fahren wollte konnte überholen.

aber im nachhinein muss ich sagen es war mehr wert mich und meine mitfahrer sicher und entspannt ans ziel zu bringen als 10 früher dort zu sein. die anderen mussten sowieso auf uns warten. da hätten sie auch gleich langsam machen können :D

P.S.: ich finde bewusstes autofahren wichtiger als fahrerfahrung. es gibt leider viel zu viele fahrer die schon ewig auto fahren aber völlig unbedarft an die sache herangehen und sich nichts beim autofahren denken.

Ich habe seit 7 Jahren meine Fahrerlaubnis. Fahre manchmal rasant, meinstens zügig aber nie unvorsichtig. Wenn es glatt ist oder es schneit fahre ich allerdings äußerst vorsichtig, da die Strassen unberechenbar sind. Vor ca. 2 Wochen fuhr ich auf einer 2 spurigen Landstrasse. ALLE fuhren rechts mit 40Km/h nur ein Seat Ibiza musste links alle überholen. Mutig, mutig dachte ich mir. Ca. 800 Metre weiter stand er dann in der Leitplanke (nur Blechschaden), der Fahrer war höchstens 19Jahre. Als meine Kumpels mir früher zu schnell gefahren sind bin ich ausgestiegen und mit dem Bus weitergefahren. Haltet mich für ein Würstchen, aber manche Jugendliche überschätzen sich dermaßen. Ein Kumpel hate 7! Unfälle und nix gelernt, da fahr ich lieber Bus.

Also, war vollkommen richtig wie du reagiert hast. Laß die nur lachen, du kannst dafür am Krankenbett lachen.......

@ lalala7

Du hast vollkommen Recht!!!!

Hier einige Gedanken:

Fahrpraxis bekommt man erst mit einigen Jahren Fahrpraxis und einigen 100Tkm Fahrleistung, die hat niemand mit 19 und auch nicht mit 21 Jahren. Und wer dies trotzdem meint, dem sage ich nur: Errare humanum est, und das Ende ist oftmals die Kiste oder ein AOK-Chopper. Fahrpraxis bedeutet, daß man automatisch und im Unterbewußtsein das Fahrzeug beherrscht, Gefahren vorhersieht und das Fahrzeug in brenzeligen Situationen - wenn man trotzdem in solche kommt - automatisch und richtig beherrscht. Ich fahre viel mit Fahrgästen (gewerblich) und aus dieser Erfahrung kann ich sagen, daß diese sehr auf die Einhaltung der Vorschriften durch den Fahrer achten, ferner auf eine zügige ausgeglichene Fahrweise Wert legen und bei Geschwindigkeiten über 140 km/h oft Angst bekommen, da sie selbst nicht in diesem Bereich fahren.

Jeder vorsichtige Fahrer sollte sich aber auch an die StVO halten und z.B. bei mehrspurigen Fahrbahnen (BAB) die rechte Spur benutzen, wenn auf Landstrassen nicht überholt wird, genügend Abstand zum Vordermann lassen, damit andere gefahrlos überholen können und auch trotz freier Fahrspurwahl in der Stadt den rechten Fahrstreifen wählen, damit sie beim Rechtsabbiegen nicht vom linken Fahrstreifen im 90°-Winkel abbiegen und dem anderen rechtsfahrenden Fz. vor den Kühler brettern. Und Rücksicht auf LKWs und Bikes nehmen - da hapert es mächtig!

Wer rasen will, kann sich am Wochenende ein Ticket am Nürburgring kaufen und zur Freude der Zuschauer sich und seine Karre in die Leitplanke setzen. Man sagt: Leichte Schläge auf den Hinterkopf fördern das Denkvermögen - manchmal muß es wohl eine Leitplanke oder ein Baum sein, die die Schläge austeilen ...

am 8. März 2004 um 8:23

Hallöle!

Erstmal; Was hast denn du für "Freunde" auf der Rüclbank?! Ich finde das du absolut richtig gehandelt hast! Denk immer daran, dass du auch Führerschein auf Probe, nenn es doch besser "Führerschein auf Beweis" hast! Den einzigen den Du was beweisen musst ist den anderen Fahrern auf der Straße, Deiner family und natürlich Dir! Was nützt Dir denn das schnell fahren?!

Aber fahr immer vorsichtig!!! Gerade bei solchen Witterungsverhältnissen ist es auch wichtig, dass man immer mal bremsproben durchführt! Wenn keiner gefährdet ist!

Ich bin mal mit 80 km/H bei Feuchtigkeit (nicht Nässe) in einer Kurve wegen einem Dachs verunglückt!

Ich hatte den Führerschein dort gerade 2 1/2 Jahre! Ich hab -wie man es lernt bei der Fahrschule und Fahrsicherheitstraining- genau eine fast Vollbremsung gemacht und habe aufs Tier gehalten! Tja, pech war nur das bei mir insgesamt 4 LEute drin saßen und das eine KURVE war! Naja, Wagen hinten ausgebrochen, Seitlich gerutscht, da die Straße erst 1 Woche eröffnet war und dort Tonnenschwere Steine anstatt Markierungspfähle lagen bin ich mit der Fahrerseite drauf gekommen, mein Cabnrio hats angehoben und wir haben uns 3 Mal überschlagen!

Was das heist brauch ich Dir net zu sagen! Also!

Gib immer auf Dich acht, denn Du bist es der beim Autofahren über alles entscheiden kann! -Auch über leben und tot, hardly ever heart!

Deswegen mein Motto: Komm lieber später als gar nicht an!!!

Euer Körbchen

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. Kann man ZU vorsichtig fahren