ForumMotorrad Reisen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Italien: Monte Cimone zum Garder See

Italien: Monte Cimone zum Garder See

BMW F 800 (E8)
Themenstarteram 21. Januar 2013 um 21:05

Hallo zusammen,

ich plane gerade die Tour von einem Studienkollegen und mir im April quer durch Italien, wie lang genau es wird wissen wir noch nicht, wir wollen aber 2 Wochen unterwegs sein und vielleicht auch mal einen Tag am Strand ohne Fahren verbringen.

Da wir evtl. vorhaben nach Sardinien zu fahren hatte ich mir spontan als Ablegehafen (oder Ankunft) Livorno angeguckt.

Am Garder See wollten wir auch noch vorbei.

Jetzt ist aber mein großes Problem das Stück zwischen dem Garder See und Livorno. Ich hatte zwischendrin gelesen, dass es am Monte Cimone (liegt ja auf der Strecke, zumindest Luftlinie) einen großen Bikertreff geben soll in Abetone (da soll auch ein Pass sein).

Leider finde ich für diese Stücke absolut keine Touren im Internet. Selber habe ich von der Region keine große Ahnung.

Daher meine Frage, ob es dazwischen gute Routen gibt oder wir besser damit beholfen sind, eine Schnellstraße zum Gader See zu nehmen.

 

Grüße aus Stuttgart

Der Wolf

 

PS: Wie lang sollte eine Tour insgesamt sein für 14 Tage? Ich hatte bisher immer nur maximal zwei Tage am Stück Touren. Wir wollen so wenig wie möglich (keine ?!) Autobahn fahren.

Ähnliche Themen
10 Antworten

Am Tag 300 bis 400 km, je nach Leidensfahigkeit. 5000 km können in zwei Wochen schon zusammen kommen. Für Sardinien solltest Du eine ganze Woche einplanen. Die Insel ist nämlich genial. Der Teich heißt Gardasee und ist eher uninteressant im April, weil zu kalt.

Guten Abend!

Die richtige Schreibweise des Gardasees ist sicherlich nicht ganz uninteressant.

Wegen der Kälte ist er im April zum Baden natürlich wenig geeignet (für Warmduscher ;-), nicht aber zum Motorrad Fahren.

Zwischen dem See und dem Monte Cimone liegt die Poebene, die wegen der starken Industrialisierung und der landschaftlichen Eintönigkeit uninteressant sein soll. Ich habe sie nur einmal durchquert (auf der Autobahn) und würde sie in Tourenplanungen nie anders einbeziehen.

Südlich davon beginnen die Höhenlagen der Emilia Romagna und der Toskana, die wiederum sehr interessant sind.

Für den schnellen Nord - Süd Transfer würde ich die Autobahn 22 wählen, um zwischen Parma und Bologna durch die Berge nach Livorno zu gelangen.

Nach Kartenlage (ich war noch nicht dort) sieht die Streckenführung von Modena nach Süden Richtung Lucca, Pisa und Livorno am reizvollsten aus. Die führt dann auch über Abetone und den Monte Cimone.

Wie lang sollte eine 14-Tages-Tour sein?

Ganz einfach: Da Ihr von Norden kommend nach Süden unterwegs seid und offensichtlich spontan bleiben wollt, fahrt Ihr einfach so weit nach Süden bis die Hälfte des Urlaubs rum ist und danach wieder zurück Richtung Norden und seid pünktlich zuhause!

Ciao

Q

PS: Ich hoffe, es meldet sich noch jemand, der schon mal dort war ;-)

Im April haben sämtliche Pässe in CH und IT noch nicht geöffnet.

April/Mai ist vom Wetter her noch ziemlich unsicher.

Darum ist Eure Überlegung, im April auf Sardinien zu fahren, eine gute Idee.

War 2011 und 2012 zuletzt mit dem Töff auf Sardinien.

Auf Sardinien lassen sich von jedem Standort aus, sehenswerte Touren fahren.

Von STU würde ich dan auf Genua fahren und dort mit MobyLine und Nachtfähre auf Olbia.

Fähre und Kabine online buchen. Boarding ca. 20h00, Abfahrt 22h00 / Ankunft Olbia ca. 6h30.

STU-Genua direkt: 650 Km / 7h30 + 3h30 Pausen = 11h00

Touren-Tips für Sardinien sind im Internet genügend vorhanden.

Genau so sehe ich das auch.

Themenstarteram 22. Januar 2013 um 19:58

Hallo zusammen,

vielen Dank für die zahlreichen Tipps !!

Ich hatte schon fast befürchtet, dass die Pässe gefährlich werden könnten, weil es auch im April dort noch schneien kann.

Dann werden die wohl ehr wegfallen.

Danke an Scooterman für die Buchungsinfos. Ich werds mir auf jeden Fall mal ansehen.

Wir haben halt Studiumsbedingt (zwischen Bachelorarbeit und Fachpraktikum) nur den April frei.

Ab wann kann man denn (recht) sicher über die Pässe in Frankreich, Schweiz und Italien?

@ Quaeker:

Du hast es erfasst. Wir hatten nicht vor Hotels zu buchen (Budget lässt das gar nicht groß zu) sondern wollten mal in ner Pension oder mal in nem Zelt schlafen und halt alles recht jung und spontan angehen.

Ich werd mich dann mal auf Tourenplanung begeben. Vielen Dank nochmal!

Der Wolf

 

PS: Hat jemand nen Plan, wie man eine KTM SuperDuke R (2011 - Singleheck) bepacken kann, ohne dass alles verkratzt oder runterfällt. :>

Die höchsten Pässe (Stelvio) z.B. erst in der ersten Juni-Woche. Andere sind ganzjährig befahrbar. Musst mal auf die Seite des ADAC gehen. Wenn wirklich nur Aprilgeht, lass die Alpen ganz sein.

Guten Abend!

Die wichtigen Transitpässe in den Alpen wie Reschenpass und Brenner werden soweit mir bekannt ganzjährig offen gehalten, so daß man sie über die Inntalautobahn gut erreichen kann, was aber nicht heißt, daß das im April auf dem Motorrad ein Spaß wird.

Man sollte also bedenken ob es nicht klüger wäre einen Reisezug zu nehmen, z. B. bis Alessandria (nördlich von Genua).

Die fahren in der Vorsaison allerdings sicher nicht engmaschig wenn überhaupt. Das müßtest Du dann selber checken.

Auch die Fähren verkehren in der Vorsaison nicht so regelmäßig wie in der Hauptsaison. Dafür gibt es aber verschiedene Fährhäfen. Von Nizza über Genua bis Livorna bieten sich da mehrere Optionen.

Mein Vorschlag:

1. Reisezug checken, wenn er in Frage kommt, oder

1b. die Transitstrecke z. B. über Fernpass und Brenner abklären und Wetter bedingte Verzögerungen einplanen.

2. Fähre checken: In der Vorsaison braucht man Fähren nicht buchen, es ist immer Platz. Man sollte jedoch Fährtage/-zeiten und Häfen abklären, da die Fähren nicht von jedem Hafen täglich abgehen.

Neben Sardinien kommt natürlich auch Korsika in Frage:

Man könnte also von Genua auch erst nach Bastia fahren.

Nach ein paar Tagen auf Korsika könnte man dann von Bonifacio nach Sardinien übersetzen.

(Korsika ist nicht zu unterschätzen: Kaum halb so groß wie Sardinien ist es beinahe doppelt so hoch! - ich übertreibe nur wenig)

Um schließlich von Sardinien aus nach Livorno (Genua geht natürlich auch) zurück aufs Festland zu gelangen.

Von Livorno aus kann man dann natürlich über den Monte Cimone und Abetone und welchen Pass auch immer bis z. B. Modena fahren.

Nach ca. 120 km (die Poebene ist wie bereits gesagt nicht so toll) weitgehend auf der A 22 ist man dann am Gardasee.

(Klingt richtig spannend: ich kriege selbst schon Lust drauf!)

In jedem Fall muß man mit den Urlaubstagen haushalten, sonst wird es stressig.

Viel Spaß!

Q

PS: Das mit dem Bepacken des Motorrades solltest Du mal trocken üben. Von Ratschengurten wird abgeraten, da zu traumatisch.

Elastische Gurte können zu dehnbar sein. Mein Vorschlag: Mit elastischen Gurten halten - mit nicht elastischen Gurten stabil sichern. Die ortsansässigen Zubehör-Händler helfen Dir gerne weiter.

Der Autozug ist eine teure Alternative. Die Zielbahnhöfe sind abhängig von Eurem Startbahnhof. Es geht nicht von jedem Bahnhof überall hin. Italien ist nur Alessandria und Bozen als Ziel möglich. Der Zug hat aber den Vorteil, dass er über Nacht fährt und ihr am Zielort ausgeschlafen morgens ankommt. Damit seid ihr dann auch über die Alpen gefahren, ohne dem Wetter ausgesetzt gewesen zu sein.

Beispiel: Hildesheim – Bozen 12.4. und zurück Bozen – Hildesheim 20.4. kostet ca. 350 Euro für eine Person mit einem Motorrad (billigste Alternative).

Für die Seepassage muss man sich entscheiden, ob man viel durch Italien fahren will, oder schnell auf der Insel sein will. Die Fähre Genua – Olbia fährt z.b. abends gegen 22:00 Uhr ab und ist um 7:00 Uhr morgens in Olbia. Kostet aber einen Haufen Geld, insbesondere, wenn man für die Nacht eine Kabine haben will.

Wenn man runter bis Civitaveccia fährt, ist die Fähre nach Olbia entsprechend günstiger, weil die ja nur 3 bis 4 Stunden unterwegs ist. Da braucht man auch keine Kabine. Dafür braucht Ihr für den Weg nach Civitaveccia eine weitere Zwischenübernachtung. Aber der Weg ist ja das Ziel!

Sardinien ist so groß, dass man die gesamten zwei Wochen dort verbringen kann. Es sind von Nord nach Süd knapp 300 km. Die meisten Campingplätze eröffnen aber erst im Mai. Auch auf Sardinien kann es im April noch recht frisch sein, wobei es einen erheblichen Unterschied zwischen dem Norden und dem wärmeren Süden gibt. In der Mitte, am Mt.Genargentu gibt es sogar einen Skilift. Guck mal in den Neckermann-Katalog. Die haben auf Sardinien häufig günstige Angebote - auch Camping, aber nicht nur. Eine Gruppe aus einem anderen Forum ist ab 1. Mai dort.

Über Korsika schreib ich jetzt nichts, weil Du ja nach Italien und Sardinien gefragt hast. Korsika gehört zu Frankreich.

Gepäck auf jeden Fall mit Spanngurten auf dem Motorrad festzurren. Spinnen oder Gummibänder eignen sich nicht für eine sachgemäße Ladungssicherung. Für mich reicht eine 50 Liter Rolle, die ich längs zur Fahrtrichtung auf Soziasitz und Bürzel befestige. Aber ich übernachte in Hotels und nehme kein Zelt und keine Isomatte mit. Wie das mitgehen soll musst Du Probe packen.

Eine weitere Alternative zu Autozug ist auf jeden Fall ein Transporter. In einen Sprinter oder Crafter passen gut zwei bis drei Motorräder rein, die gut verzurrt werden müssen. Das macht Wetter unabhängig. Die Preise für die Fähre sind aber wieder andere und so ein Sprinter kostet die Woche auch runde 800 Euro. Dafür kann man zur Not da auch mal drin pennen.

Gerade letztes Jahr habe ich festgestellt, dass die alte Faustformel, pro Person/ Tag 100 Euro über alles zu veranschlagen nicht mehr gilt (also 14 Tage = 1.400 Euro incl. Benzin, Unterkunft und Essen). Da kann man locker 20 % raufschlagen.

Schreib doch mal, aus welcher Stadt Ihr startet.

Wann die Pässe geöffnet resp. geschlossen werden, hängt ausschliesslich von der Witterung ab.

Als Anlage, habe ich Link beigefügt, dass dem von 1992 bis 2012 (einschl.) die Öffnungen resp. Schliessungen der CH Pässe hervorgehen.

I.d.R. sind alle Pässe ab Mitte Juni offen. CH Pässe

Wegen Deiner Frage der Beladung einer Duke: Sofern Du keine geeignete Heck-und Satteltaschen hast, schau mal bei www.Louis.de vorbei.

Alternativ: Motorradfähigen Rucksack und eine grosse (70l), wasserfeste Reisetasche, wie bspw. North Face Base Camp Duffel, fest auf dem Sozius verzurren.

Hi

Da (für mich) eher der Weg das Ziel ist,

der Brennerpass und mit etwas mehr Wetterglück über San Leonardo

(den Jaufenpass) richtung Meran bin ich auch schon im Februar gefahren,

schöne Strecke

über die SS42 Cles SS43 Mezzolombardo - Molveno - Dro nach Rivadel Garda

am Westufer des Gardasees entlang über Salo finde ich auch geil und dann überlegen obs Genua und Fähre,

oder am Meer entlang gehen darf.

Oh man würde am liebsten losfahren :D

lG Frank

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Motorrad Reisen
  5. Italien: Monte Cimone zum Garder See