ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ist ein Diesel trotzdem OK oder mach ich ihn schnell kaputt

Ist ein Diesel trotzdem OK oder mach ich ihn schnell kaputt

Themenstarteram 16. Febuar 2019 um 0:38

Hallo zusammen,

ich schaue grade nach einem neuen gebrauchten Auto und wollte eigentlich auf einen Benziner gehen.

Doch ist es leider so, dass mich irgendwie immer wieder der geringe Verbrauch eines Diesels lockt...und auch die Tatsache, dass es viel mehr Diesels im Angebot gibt, die zum Teil gleichteuer oder minimal billiger sind, als vergleichbare Benziner.

Ich fahre 4-6 / Woche auf Arbeit knapp 10km.

Zusätzlich 2-4x / Woche knapp 20km.

Außerdem 8x / Monat 50km.

Das sind ganz grob 10.000km pro Jahr

Ansonsten fahre ich noch ca. 4-6x im Jahr durch Deutschland.

So ich weiß...dass das eigentlich viel zu wenig für einen Diesel ist.

Aber Kurzstrecke schadet ja auch einen Benziner und wenn ich gelegentlich längere Strecken fahre (damit meine ich z.B. die 50km 8x im Monat oder auch die knappen 20km...würde das schon reichen um den Rußpartikelfilter zu regenerieren?

Diesel gibt es eben deutlich bessere und lukrativere Angebote.

Und vom Fahrverbot bin ich auch nicht betroffen.

Was ist eure Meinung?

Ich habe eine Tiefgarage und wenn er doch mal draußen steht, tut in der sehr kalten Jahreszeit eine Standheizung ihren Job.

Am Diesel sind zwar die Steuern teurer (100€ im Jahr mehr) und Versicherung sicherlich auch (oder)?...aber einerseits habe ich den geringeren Verbrauch und spare evtl noch Geld beim Autokauf oder bekomme mehr Ausstattung.

Beste Antwort im Thema

Man muss Spaß am Diesel haben, das ist das alleinige Entscheidungskriterium. Einen 3 Liter-Diesel unter dem Hintern zu haben, ist schon eine bewußtseinserweiternde Erfahrung. Da nützt es auch nichts, die technischen Daten zu vergleichen. Und bei der aktuellen Dieseldiskusion sind die Gebrauchtwagenpreise eh im Keller. Was gibt's da noch zu überlegen, wenn die Randbedingungen stimmen.

139 weitere Antworten
Ähnliche Themen
139 Antworten

Du hast Dir doch Deine Antworten schon selbst gegeben schöne Nacht noch

Themenstarteram 16. Febuar 2019 um 1:06

Naja eigentlich nicht deshalb frage ich hier ;-)

Die Frage ist, reichen meine längere Strecken um den Filter immer wieder frei zu brennen oder nicht?

Kommt mir ein Diesel viel viel teuer als ein Benziner? Ich mein 100€ Aufpreis bei der Steuer ist ja ok...

Kommt doch auf das Modell an uns ca 20 Kilometer reichen zum Filter regenerieren

Grosser Motor viel Leistung kosten auch mit Diesel Geld Ebenso zahlst Du fürs Prestige in der Anschaffung .

Zitat:

@T-Bone90 schrieb am 16. Februar 2019 um 01:06:03 Uhr:

Naja eigentlich nicht deshalb frage ich hier ;-)

Die Frage ist, reichen meine längere Strecken um den Filter immer wieder frei zu brennen oder nicht?

Kommt mir ein Diesel viel viel teuer als ein Benziner? Ich mein 100€ Aufpreis bei der Steuer ist ja ok...

Die erste Frage kann dir niemand wirklich beantworten, im besten Falle läuft der Diesel hunderttausende Km bei dem Profil, im schlechtesten grade mal eine Woche.

Wie und wann der DPF regeneriert hängt auch vom Fahrzeug ab, bei meinem merkt man es und kann ggf. mal eine Extra Runde drehen, merkt man es nicht kann man Pech haben und immer wieder die Regeneration abbrechen.

Die zweite Frage kann auch keiner beantworten solange er nicht das gewünschte Auto kennt, noch deinen Standort um die Versicherung zu berechnen, alle weiteren Kosten sind nur über die Glaskugel zu erfahren.

Moin,

Die finanziellen Sicht ist das eine, die hast du dir schon selbst gut beantwortet. Aus technischer Sicht würde ich mich gegen einen Turbo Motor und für einen konvertieren (Benzin) Saugmotor entscheiden. Bei den paar Kilometern wird der Wagen bzw. Das Öl und der Diesel Partikelfilter einfach nicht richtig warm.

Wenn du wirklich 8x im Monat 50km am Stück fährst, das wäre im Schnitt alle 4 Tage, sehe ich überhaupt kein Problem.

Themenstarteram 16. Febuar 2019 um 9:51

Also ich danke euch erstmal.

Ja 8x im Monat fahre ich 50km. Mal 1-2x weniger, mal 1-2x mehr.

Also ungefähr 2x in der Woche.

Ich habe gerade mal geschaut. Also es handelt sich vermutlich um einen Skoda Octavia RS Kombi (alternative Ein Seat Leon ST).

Ein TSI und ein TDI habe ich verglichen.

Der Benziner ist im Schnitt egal ob Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko 100€ billiger.

Also selbst bei einer Vollkasko alles komplett ist der TDI "nur" 100€ im Jahr teurer was meiner Meinung nach in Ordnung geht.

Oder wie seht ihr das?

Ich dachte am Anfang, ich muss für einen Diesel das Doppelte an kosten rechnen...

Standort wäre Dresden.

Durch die trotzdem immer 50km Strecken komme ich mit einen Benziner ja sicherlich teuer oder?

Mit einen 1,8 ltr. und 180 PS kann man auch mit 7 ltr. fahren, soviel wird ein Diesel auch brauchen.

Der kostet bei Vollkasko 322 € und Steuer 120 € im Jahr.

Moin Moin !

Ich finde es immer wieder lustig , welche (angeblichen) Kosten für den Fzg-Kauf herangezogen werden.........

 

Zitat:

Der Benziner ist im Schnitt egal ob Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko 100€ billiger.

Das ist genauso ein Blödsinn , als wenn du zum Bäcker gehst , dir ein Mohnbrötchen kaufen möchtest und erstmal von allen vorhandenen Brötchen die tatsächlich aufgestreuten Mohnkörner nachzählst , da könnte es ja sein , dass du fürs gleiche Geld bei dem einen Brötchen 4 Körner mehr bekommst.

Was sind 100 E / Jahr bei Fzg-Kosten : Richtig , alleine für sich rein gar nichts!

Du vergisst : Wartung: der Diesel benötigt teureres Öl, Filter und das auch häufiger.

Zahnriemen dito

Luftfilter dito

Dafür sparst du Zündkerzen , geht allerdings eine Glühkerze kaputt , wirds wieder teurer.

Beim Diesel brauchst du ev. weniger Bremsen , möglicherweise auch mehr , einfach weil dir die Bremsanlage vergammelt wg. Nichtgebrauch.

Der grösste Kostenfaktor: Wertverlust , beim Diesel schlecht abschätzbar wg. der idiotischen Dieselhysterie.

mfG Volker

Themenstarteram 16. Febuar 2019 um 10:30

Zitat:

@beppy schrieb am 16. Februar 2019 um 10:06:15 Uhr:

Mit einen 1,8 ltr. und 180 PS kann man auch mit 7 ltr. fahren, soviel wird ein Diesel auch brauchen.

Der kostet bei Vollkasko 322 € und Steuer 120 € im Jahr.

Ja auch den Wert bin ich etwa auch gekommen im Vergleich 2.0 TSI und 2.0 TDI.

Und TDI war da 100€ teurer.

 

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 16. Februar 2019 um 10:14:14 Uhr:

Moin Moin !

Ich finde es immer wieder lustig , welche (angeblichen) Kosten für den Fzg-Kauf herangezogen werden.........

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 16. Februar 2019 um 10:14:14 Uhr:

Zitat:

Der Benziner ist im Schnitt egal ob Haftpflicht, Teilkasko oder Vollkasko 100€ billiger.

Das ist genauso ein Blödsinn , als wenn du zum Bäcker gehst , dir ein Mohnbrötchen kaufen möchtest und erstmal von allen vorhandenen Brötchen die tatsächlich aufgestreuten Mohnkörner nachzählst , da könnte es ja sein , dass du fürs gleiche Geld bei dem einen Brötchen 4 Körner mehr bekommst.

Was sind 100 E / Jahr bei Fzg-Kosten : Richtig , alleine für sich rein gar nichts!

Du vergisst : Wartung: der Diesel benötigt teureres Öl, Filter und das auch häufiger.

Zahnriemen dito

Luftfilter dito

Dafür sparst du Zündkerzen , geht allerdings eine Glühkerze kaputt , wirds wieder teurer.

Beim Diesel brauchst du ev. weniger Bremsen , möglicherweise auch mehr , einfach weil dir die Bremsanlage vergammelt wg. Nichtgebrauch.

Der grösste Kostenfaktor: Wertverlust , beim Diesel schlecht abschätzbar wg. der idiotischen Dieselhysterie.

mfG Volker

Also an sich war meine Aussage ja richtig. Versicherung und Steuern...alles 100€ teurer beim Diesel (grob gesagt).

Das was du da ansprichst hat ja mit Versicherung und Steuern nix zu tun.

Den Wertverlust rechne ich nicht ein. Warum? Weil ich das Auto eh bis fast zum Tod fahren möchte und dann vielleicht noch 500€ dafür bekomme. Da ist es egal ob Benzin oder Diesel ;)

Das mit dem Öl wusste ich jetzt nicht aber selbst in einem 2.0 TSI mit DSG steckt 7 Liter Öl. Glaube kaum, dass der Diesel da mehr hat oder unbedingt besseres brauche. Der freundliche bekommt eh immer eigenes Öl von mir. ;)

Zahnriemen OK, aber hat das nicht der 2.0 TSI auch ? Steuerketten dürften die ja nicht mehr haben...

Filter stimmt, den braucht der Benziner nicht.

Also so richtig weiß ich nicht. Ich will mir das jetzt auch nicht alles positiv reden.

Ich möchte mich jetzt nur nicht schnell für was entscheiden und es dann bereuen...

Es wird ja von den Fahrkilometer auch nicht weniger.

Wie bereits gesagt, wenn du viermal die Woche 50km am Stück fährst, ist ein Diesel OK und du machst ihn nicht schnell kaputt. Das ist die Antwort auf die Frage im Titel.

Ansonsten solltest du deine eigenen Entscheidungen treffen und dir nicht alles von irgendwelchen dahergelaufenen Schlaumeyern im Internet vorgeben lassen.

der diesel hat einfach eine viel teurere technik, hochdruckpumpe, injektoren, glühkerzen, dpf, turbo geht eins davon kaputt zahlst du richtig drauf...

der diesel ist nur für vielfahrer interessant, das bist du nicht.

nimm einen benziner als sauger ...

bei dir liest es sich als ob wartung vernachlässigt wird, sagst ja selber das irgentein öl genommen wird

Themenstarteram 16. Febuar 2019 um 10:53

Also einen Sauger werde ich nicht nehmen. Ich will schon bisschen spritzig fahren und meinen aktuellen 1.6er von 2002 in Rente schicken wollen.

Mit einen Sauger fährt man nicht so spritzig ;)

Meiner Meinung nach kommt nur ein 1.8 TSI, 2.0 TSI oder 2.0 TDI in Betracht.

Wartung tu ich nicht vernachlässigen. Aber ich nehm auch nicht das extrem teure öl vom Freundlichen...

Irgendwo hört der Spaß ja auch auf, zumal wenn es 7 Liter Öl sind... :)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Ist ein Diesel trotzdem OK oder mach ich ihn schnell kaputt