ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Instandsetzung Unterflurtank ICOM

Instandsetzung Unterflurtank ICOM

Themenstarteram 18. Juni 2012 um 14:40

Hallo zusammen,

etwa zwei Wochen nachdem die ICOM-Anlage unseres Ford Galaxy wieder lief (siehe Thread) ist nun unnötigerweise noch die Pumpe verendet. Nach 5 Jahren und ca. 120.000 km war das aber zu erwarten. Ersatzpumpe und Dichtungen haben wir bereits, soweit noch alles in Ordnung.

Nun stehen wir jedoch vor einem größerem Problem - nach Abnehmen des Tanks vom Fahrzeug und Öffnen der Plastikabdeckung staunten wir nicht schlecht: der O-Ring der Abdeckung war verschoben bzw. eingeklemmt, in der Folge war Wasser eingetreten und hatte das Multiventil sowie sämtliche Schrauben und Verbindungen in eine einzige Rostlandschaft verwandelt (siehe Bilder).

Lange Rede, kurzer Sinn: trotz Rostlöserdusche ließen sich die Schraubverbindungen so schlecht lösen, dass das Multiventil nun nahezu schrottreif ist. Die Überwurfmutten der LPG-Schläuche haben kaum noch Gewinde, die Schrauben des Multiventils sind teilweise abgerissen, der Stecker ist komplett durchkorrodiert usw. usf.

 

Aus meiner Sicht ist die Situation folgende:

- Tank kann noch verwendet werden (Dichtfläche i.O.)

- Alles innerhalb des Tanks kann noch verwendet werden

- Multiventil muss ersetzt werden

- Überwurfmuttern an Zu- und Rückleitung müssen ersetzt werden

- Absperrventil + Magnetspule müssen ersetzt werden

- Stecker des Kabelbaums muss ersetzt werden

 

Fragen:

1. Wo bekommen wir das Multiventil her (also Multiventilplatte ohne alles)? Online konnte ich trotz intensiver Suche nicht mal EINEN Händler aufspüren.

2. Es ist zulässig, LPG-Schläuche aufzutrennen und wieder zu verbinden (zwecks Austausch der Überwurfmuttern)? Falls nicht müssten wir beide Schläuche von Motorraum bis Tank komplett ersetzen :(

 

Wie immer Danke im Voraus für Eure Hilfe.

Foto-1
Foto-3
Beste Antwort im Thema

Lass mich mal zusammenfassen:

Multiventil unbrauchbar,

Pumpe verreckt,

Tank nicht mehr der schönste.

 

ich denke, das Wirtschaftlichste wird ein komplett neuer Tank mit Innenleben sein.

Auch wenn ich eine Watschen kriege, aber für Teile würde ich mal beim ICOMWorker Wolfgang Vetter anfragen. Die Leitungsverschraubung neu zu machen geht natürlich nur, wenn Du noch ausreichend Reserven in der Schlauchlänge hast, ansonsten müssen halt neue Leitungsstücke mit Verschraubungen gesetzt werden. Anschließend brauchst Du ohnehin eine neue Gasprüfung.

 

 

15 weitere Antworten
Ähnliche Themen
15 Antworten

Lass mich mal zusammenfassen:

Multiventil unbrauchbar,

Pumpe verreckt,

Tank nicht mehr der schönste.

 

ich denke, das Wirtschaftlichste wird ein komplett neuer Tank mit Innenleben sein.

Auch wenn ich eine Watschen kriege, aber für Teile würde ich mal beim ICOMWorker Wolfgang Vetter anfragen. Die Leitungsverschraubung neu zu machen geht natürlich nur, wenn Du noch ausreichend Reserven in der Schlauchlänge hast, ansonsten müssen halt neue Leitungsstücke mit Verschraubungen gesetzt werden. Anschließend brauchst Du ohnehin eine neue Gasprüfung.

 

 

Themenstarteram 18. Juni 2012 um 16:17

Zitat:

Original geschrieben von Xotzil

ich denke, das Wirtschaftlichste wird ein komplett neuer Tank mit Innenleben sein.

Kostenschätzung? Da bin ich außerdem nicht so ganz dabei, zumal der Tank an sich und das Innenleben noch intakt sind. Pumpe haben wir ja schon. An sich brauchen wir nur die Multiventilplatte sowie ein paar Kleinteile. Da dürften wir kostenmäßig WEIT entfernt sein von einem neuen Tank, denke ich.

Zitat:

Die Leitungsverschraubung neu zu machen geht natürlich nur, wenn Du noch ausreichend Reserven in der Schlauchlänge hast [...]

Leider nicht der Fall - daher die Frage, ob es zulässig ist, die Schläuche aufzutrennen und später wieder zu verbinden. Mit geeigneten Schlauchverbindern sollte sich eine dichte Verbindung ja problemlos herstellen lassen.

Zitat:

Anschließend brauchst Du ohnehin eine neue Gasprüfung.

Reden wir hier von der Leckageprüfung beim TÜV oder von etwas anderem?

Zitat:

Auch wenn ich eine Watschen kriege, aber für Teile würde ich mal beim ICOMWorker Wolfgang Vetter anfragen.

Falls er es selbst anbieten sollte jederzeit gerne, ich will hier niemanden ungefragt auf die Pelle rücken.

Zitat:

Original geschrieben von Audi100C4

 

Leider nicht der Fall - daher die Frage, ob es zulässig ist, die Schläuche aufzutrennen und später wieder zu verbinden. Mit geeigneten Schlauchverbindern sollte sich eine dichte Verbindung ja problemlos herstellen lassen.

Es gibt zugelassene Verschraubungen, das sollte kein Problem sein.

Der Tank sieht auf dem Bild etwas angegriffen aus. Ich wusste nicht, dass Du schon eine neue Pumpe hast.

 

Zitat:

Reden wir hier von der Leckageprüfung beim TÜV oder von etwas anderem?

Das werden die Fachleute besser benennen können. Im Prinzip ist es eine Leckageprüfung mit neuer Prüfbescheinigung.

Zur Teilesuche: Noch gibt es ICOM-Händler. Selbst der Ing., der meinen Ex-Umrüster in Lippstadt nach der Insolvenz übernommen hat, verkauft Einzelteile. Fragen kostet nichsts.

Themenstarteram 19. Juni 2012 um 13:46

Ich habe nun diverse Ersatzteilanfragen gestartet (vielen Dank an die User, die PNs dazu geschickt haben!). So wie es aussieht, schlägt das Multiventil mit über 300 Eur zu Buche.

Da wäre mir ein gebrauchtes, noch intaktes weitaus lieber. Nur woher nehmen? Hat jemand eines...?

Themenstarteram 22. Juni 2012 um 0:15

Ich hätte nun einen gebrauchten Radmuldentank mit allem drum und dran in Aussicht. Gibt es bei den ICOMs nur EIN Multiventil (ich kenne nur das 10-Loch F13) oder mehrere, kann ich da etwas verkehrt machen?

Zitat:

Original geschrieben von Audi100C4

Ich hätte nun einen gebrauchten Radmuldentank mit allem drum und dran in Aussicht. Gibt es bei den ICOMs nur EIN Multiventil (ich kenne nur das 10-Loch F13) oder mehrere, kann ich da etwas verkehrt machen?

Ohne es beschwören zu können, meine ich, dass es in der Ersatzteilpreisliste nur ein Multiventil gab.

Sie vor allem zu,. dass Dir das Multiventil nicht wieder absäuft.

es gibt drei verschiedene...

Multiventil F13 ( 8 ) JTG

Multiventil F13 ( 10 ) JTG

Multiventil F13 ( 10 ) GS JTG

Themenstarteram 23. Juni 2012 um 17:53

Zitat:

Original geschrieben von ranger88

es gibt drei verschiedene...

Multiventil F13 ( 8 ) JTG

Multiventil F13 ( 10 ) JTG

Multiventil F13 ( 10 ) GS JTG

Es gibt definitiv mehrere, ich habe mitterweile auch ein paar Bilder dazu gefunden. Falls sich die Angaben in Klammern auf die Anzahl der Löcher beziehen, fehlt irgendwie noch eines (siehe Bild).

Nicht-passender-tank

Mein hinweis is aus der bestellliste von 2008

Themenstarteram 24. Juni 2012 um 1:02

Zitat:

Original geschrieben von ranger88

Mein hinweis is aus der bestellliste von 2008

Habe gerade mal ein Blick in die 2011er geworfen - ich dachte immer, bei ICOM tut sich nicht (mehr) viel, aber da wird ja doch noch richtig weiterentwickelt. In der 2011er Liste gibt es nur noch das Multiventil F14 mit außenliegender Pumpe. Interessant. Dann wird ja aus der ICOM irgendwann sogar noch eine richtige Gasanlage ;) Bekommt man eigentlich Geld dafür, dass man Jahre lang als Beta-Tester der bisherigen, halbgaren ICOMs mitgemacht hat?! ;)

Scherz beiseite:

Gibt es eigentlich eine Art Direktvertrieb von ICOM bzw. bekommt man ICOM-Teile irgendwie direkt vom Hersteller? Wenn ich mir die Preislisten so anschaue, verlangen ICOM-Händler teilweise Aufschläge um 50%-100%. Nicht schlecht, vielleicht steige ich da auch noch ein.

Zitat:

Original geschrieben von ranger88

Mein hinweis is aus der bestellliste von 2008

Upps sorry war der 2006er... Im 2008er hats 5 aber keine mit 6 oder 7 schauben

Themenstarteram 24. Juni 2012 um 12:33

Zitat:

Original geschrieben von ranger88

Zitat:

Original geschrieben von ranger88

Mein hinweis is aus der bestellliste von 2008

Upps sorry war der 2006er... Im 2008er hats 5 aber keine mit 6 oder 7 schauben

Wie auch immer - Fakt ist, es gibt doch viele verschiedene Multiventile. Das war ja auch die eigentliche Frage. Wenn ich nun noch irgendwo ein gebrauchtes F13 mit 10 Löchern finden würde... :(

Hmmh, also das sieht eigentlich soooo schlimm ja gar nicht aus. Statt 300,- für'n neues Ventil würde ich da eher an eine vernünftige Instandsetzung denken. das dürfte mit der Hälfte machbar sein - vom zugelassenen Betrieb aber (z.B. bei einem soliden Umrüster, der iCom verbaut).

Grundsätzlich noch ein Gedanke zu den angefragten Details: Die Gasanlage ist als Gesamtsystem homologiert - und nur unter der Bedingung im Strassenverkehr zulässig, daß ein Fachbetrieb sie eingebaut und/oder endabgenommen hat.

Öffnest Du danach die Anlage oder änderst Komponenten ab, die eigentlich zu geschlossenen Kreisläufen gehören (Thema Schläuche z.B.), so muß die Anlage in einem zugelassenen Betrieb neu abgenommen werden. So die rechtliche Theorie ;-)

Es ist das selbe wie bei einer Gas- oder E-Anlage im Haus etc. - änderst Du die grundlegende Anordnung oder Hauptkomponenten wesentlich ab, ist eine Neuabnahme vorgeschrieben. Was nun "erhebliche Eingriffe in die bestehende Anlage" sind, das sei dahingestellt, aber Tanköffnung, neues Ventil und geänderte Schlauchanschlüsse sind alles Andere als Marginalien im Sinne dieser Auslegung...

Ich würde über das Thema mal mit Deinem Umrüster vor Ort sprechen. Er muß eh noch mal draufschauen und sollte dann auch informiert sein, was Du gemacht hast. Einfache Routine-Dichtigkeitsprüfungen etc. reichen nicht aus. Was, wenn Dichtungen nicht korrekt sind? Was, wenn Dreck im System ist? Wer haftet dann für Folgeschäden etc.?! UNd stempeln muß er die Abnahme ja auch ;-)) Also hilft rechtzeitiges Ansprechen bestimmt...

Wie gesagt, ich persönlich traue Dir und auch anderen die Wartungsarbeiten locker zu, aber halte Dich da rechtlich sauber!

motivierenden Gruß

Roman

Themenstarteram 2. Juli 2012 um 21:01

Zitat:

Original geschrieben von RomanL

Hmmh, also das sieht eigentlich soooo schlimm ja gar nicht aus. Statt 300,- für'n neues Ventil würde ich da eher an eine vernünftige Instandsetzung denken.

Machen wir jetzt auch so bzw. haben schon damit begonnen.

Zitat:

Öffnest Du danach die Anlage oder änderst Komponenten ab, die eigentlich zu geschlossenen Kreisläufen gehören (Thema Schläuche z.B.), so muß die Anlage in einem zugelassenen Betrieb neu abgenommen werden. So die rechtliche Theorie ;-)

Kann ich so nicht bestätigen. Ich habe bei meiner ICOM-Anlage vergangenes Jahr die Pumpe getauscht. Hatte vorher beim TÜV-Prüfer meines Vertrauens nachgefragt, ob ich das machen kann. Er bejahte dies und bat darum, die Anlage anschließend bei zwecks Dichtigkeitsprüfung vorzustellen. Habe ich gemacht, wurde rundherum abgeschnüffelt, habe ca. 25 Eur dafür bezahlt und gut war's.

Deine Antwort
Ähnliche Themen