ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. ICOM oder Prins

ICOM oder Prins

Themenstarteram 16. Februar 2008 um 12:45

Mahlzeit zuammen

...hätt da mal ne Frage.

Starten  auch Prins-Anlagen,bei jedem Startvorgang auf Benzin,

auch wenn der Motor schon warm ist ?

Hab gelesen Die ICOM"s machens bei jedem Startvorgang.

Stimmt das ?

 

Danke für eure Hilfe

 

Ähnliche Themen
26 Antworten

Hallo, soviel ich weiß läuft die icom die ersten 55 sec. immer im Benzinbetrieb, danach schaltet sie auf Gas um egal wie warm der Motor ist, die Prins schaltet bei 25 od. 35 Grad Wassertemperatur um. Aber da werden Dir die Profis noch mehr dazu sagen können. Ich bekomm meine Landi Renzo Gasanlage erst nach Ostern.

Mfg Klaus

Themenstarteram 16. Februar 2008 um 13:22

....da müsste man sich doch nen Schalter einbauen lassen können,oder?

 

Das JTG System von icom ist die absolute Neuheit auf dem Markt der Gasanlagen. Denkbar einfach und simpel, dafür um so effektvoller arbeitet diese Flüssiggaseinspritzung mit flüssigem Flüssiggas. Dabei verzichtet das JTG-System völlig auf eine Steuereinheit oder eine programmierbare ECU. Die absolute Kontrolle der Gasanlage liegt bei dem original Motorsteuergerät. Lediglich ein zeitgesteuertes Relais schaltet die Gasanlage nach 55 Sekunden ein und schaltet das Signal der original Benzin-Einspritzdüsen auf die Gas-Einspritzdüsen.

Warum 55 Sekunden? Mit dieser Zeitspanne wird gesichert, dass das gesamte JTG - System mit flüssigem Flüssiggas gefüllt ist, bzw, dass sich keine Gasbläschen mehr im System befinden.

Ist das System nun durch das Starten des Benzinmotors in Bewegung gekommen, spült die Gaspumpe im Tank des Reserverades das gesamte System durch, reinigt dabei das System von übriggeblieben, gasförmigen Gasresten. Es schaltet dann, unabhängig von der Wettersituation auf Gas um.

Dann fließt das Gas vom Tank zu den Gaseinspritzdüsen und wird dort in die Brennkammern gepumpt. Die Gasmengen, die nicht benötigt wurden, fließen über einen Rücklauf in den Tank zurück.

Hauptvorteile:

- flüssige LPG Einspritzung

- dadurch kältere Verbrennung des Gases

- durch kältere Verbrennung mehr Sauerstoff im Gemisch

- mehr Sauerstoff im Gemisch bedeutet einen höheren Wirkungsgrad

- dadurch mehr Leistung

- Euro4 Einstufung

- keine Modeleinschränkung auch 8, 10 und 12 Zylindermotoren

- Boxer, Turbo und Kompressormotoren sind umrüstbar

 

 

Hallo Klado,

das Hineinkopieren eines alten Werbe-Textes ist keine tolle Idee :(

1. alt! es gibt die Icom seit diversen Jahren, daher mit Sicherheit nicht die "absolute Neuheit"

2. Sollte man zitierte Werbetexte als solche kennzeichnen! Schließlich stammt der Text wohl kaum aus deiner eigenen Feder ?!

3. sind einige der genannten Vorteile unbewiesene Behauptungen, über die seit Jahren in den Foren diskutiert wird

Habe z.B. laut Prüfstand 6KW Minderleistung auf LPG, trotz Umrüstung beim Importeur selbst.

Nicht dass es mich interessiert, nur man sollte die Kirche im Dorf lassen!!

Hab selbst die Icom, diese spült ca. 55 Sec. und schaltet dann um. Bei jedem Start.

In der Umschaltbox sind Jumper, womit man auch andere Vorlaufzeiten codieren kann.

Dazu gibt es Threads, musst mal suchen.

Themenstarteram 16. Februar 2008 um 16:28

Hallo neu2003

was hast Du dann für Spritkosten wenn die Icom

bei jedem Start für 55 sec. läuft ?

Kann man nicht manuell den Benzinbetreib aus-umschalten,

wenn man zum Beispiel beim einkaufen war und der Motor

sowieso noch warm ist ? 

Hallo,

ich habe meine ICOM auf 30 Sekunden Benzinbetrieb einstellen lassen. War durch den Tausch eines Schaltmoduls recht einfach. Der Motor läuft ruckfrei vom Benzin in den Gasbetrieb. Die Motorleistung im Gasbetrieb kann man offensichtlich etwas durch die Größe der Kalibratoren beeinflussen. In der Werkseinstellung/ -kalibrierung lief der Motor nur bis Tempo 170 zufriedenstellend und somit zu mager. Der Wechsel hat dann die gleiche Leistung wie im Benzinbetrieb gebracht. Auf einen Prüfstandtest habe ich bisher verzichtet.

Ich habe Anfang November bei 6 Grad Außentemperatur sogar feststellen können, dass der Wagen 15 Km/h schneller läuft, als ich es vorher im Benzinbetrieb über 30 000 km gewohnt war.

 

Allerdings bin ich mir immer noch nicht sicher, ob die Ventile und Ventilsitze DAUERVOLLGASFEST sind. Der Umrüster sagt ja , Mercedes sagt auch ja und verschiedene Motoreninstandsetzer haben angeblich bereits defekte Zylinderköpfe reparieren dürfen. Derzeit belaste ich meinen Motor auf langen Autobahnstrecken nur mit maximal 4 500  U/min. Das entspricht Tachoanzeige 190 Km/h (gemessen 185 Km/h)  und bei meinen Winterreifen mit T Geschwindigkeitsindex auch völlig ausreichend.

 

Gruß Horst

Zitat:

Original geschrieben von brezenbeisser

Hallo neu2003

was hast Du dann für Spritkosten wenn die Icom

bei jedem Start für 55 sec. läuft ?

Kann man nicht manuell den Benzinbetreib aus-umschalten,

wenn man zum Beispiel beim einkaufen war und der Motor

sowieso noch warm ist ? 

Du kannst bei der Icom Anlage nicht den Benzinbetrieb manuell ausschalten.

 

Die einzige Schaltmöglichkeit ist : Gasbetrieb an oder aus.

 

Wird der Motor mit Benzin betrieben und die Gasanlage eingeschaltet, dann dauert es immer die jeweiligen 30 bzw. 55 Sekunden bis der Motor dann wieder auf Gas läuft. Die im Tank eingebaute Pumpe baut in dieser Zeit den Betriebsdruck auf damit die Flüssiggaseinspritzung funktionieren kann.

 

Die Benzinkosten halten sich in überschaubaren Grenzen. Ich tanke im Monat für etwa 8 € Superbenzin für die Motorstartvorgänge. Aus Gewichtsgründen ist mein 62 Liter Benzintank nur noch mit etwa 20 Litern gefüllt.

Themenstarteram 16. Februar 2008 um 16:42

...und wie isses dann bei ner Prins,

läüft da der Motor auch nach jedem Start 

auf Benzin ? 

Zitat:

Original geschrieben von brezenbeisser

...und wie isses dann bei ner Prins,

läüft da der Motor auch nach jedem Start 

auf Benzin ? 

Wenn ich es richtig verstanden habe, dann läuft startet der Motor mit der Prinsanlage auch auf Benzin. Die Umschaltung erfolgt aber hier abhängig von der Kühlmitteltemperatur.

 

Der betriebswarme Motor schaltet nach 2 Sekunden in den Gasbetrieb.

 

Hat der Wagen bei Minus 5 Grad unter der Laterne geparkt, dann dauert es schon 2 oder 3 Minuten, bis die eingestellte Kühlmitteltemperatur von 35 Grad erreicht ist. 

 

Ich habe mich wegen der zu erwartenden Folgekosten für die regelmäßigen Filterwechsel für die Icom und gegen Landie Renzo bzw. Prins entschieden.

 

Gruß Horst

Themenstarteram 16. Februar 2008 um 16:55

...sind denn die Folgekosten um soviel höher

bei der Prins ?

bzw. sind sie bei der Icom soviel niedriger ?

 

Gruss Stefan 

Zitat:

Original geschrieben von brezenbeisser

...sind denn die Folgekosten um soviel höher

bei der Prins ?

bzw. sind sie bei der Icom soviel niedriger ?

 

Gruss Stefan 

Ich habe mir verschiedene Anlagen anbieten lassen. Die Filterwechsel wurden in Intervallen von 25 000 bis unglaublichen 75 000 km durchgeführt werden. Kostenpunkt : 60 € bis 120 €

 

Die Filter verstopfen nun einmal, weil Paraffin im Gas enthalten ist und nicht verdampft. Dies wird in den Filtern zurückgehalten, damit die Rails nicht verstopfen.

 

Bei der Icom bleibt das Paraffin im flüssigen Zustand, wird einfach mit dem Gas eingespritzt und verbrannt. Keine Filter also auch keine Filterwechselkosten. Bingo

Themenstarteram 16. Februar 2008 um 17:42

...dann kann Ich mich also mit gutem Gewissen für eine Icom entscheiden,

obwohl Ich eigentlich zu der Verdampfer tendiert hätte.

Hat man da Wirklich nur die Filterkosten?

Das wär ja wirklich SUPER .

 

Zitat:

Original geschrieben von brezenbeisser

...dann kann Ich mich also mit gutem Gewissen für eine Icom entscheiden,

obwohl Ich eigentlich zu der Verdampfer tendiert hätte.

Hat man da Wirklich nur die Filterkosten?

Das wär ja wirklich SUPER .

Ich war zu Anfang auch auf eine Verdampferanlage aus. Hatte LandieRenzo oder Prins in die engere Wahl gezogen.

Die Kosten für den jeweiligen Filterwechsel haben mir verschiedene Anbieter für verschiedene Anlagen genannt. Auch stammen die Wechselintervallangaben von verschiedenen Anbietern. 2 Umrüster mit Prins - Angebot haben sich aber mit 25 000 gegen 75 000 Wechselintervall regelrecht widersprochen. Da wurde mehr Verwirrung als Klarheit geschaffen.

 

Ich würde die Icom Anlage immer wieder einbauen lassen. Das Gerücht der anfälligen Pumpe aus den Anfangszeiten der Icom hält sich immer noch hartnäckig. Aber hier im Gasforum sind schon Angaben von 40 - 50 000 km ohne Probleme geäußert worden.

 

!!!!!  Platinzündkerzen mit nur einer Masseelektrode zu verbauen, wurde mir bei allen Anbietern angeraten !!!!!!

 

Angeblich sollen auch diese nur die halbe Standzeit erreichen ....  Mal sehen..... Man merkt den Wechselzeitpunkt sehr deutlich: Der Motor ruckelt im Standgas plötzlich sehr stark und läuft nach dem umschalten in den Benzinbetrieb sofort wieder ganz ruhig!!!!!!

 

 

Nur paar Anmerkungen, die Filter sind nicht nur für Paraffine sondern auch für Schmutz und Feststoffe, manchmal sehen die ganz schön versifft aus.

Verdampferanlagen haben 2 Filter, einmal in der Flüssigphase und dann nach dem Verdampfer in der Gasphase, der in der Gasphase wird häufiger getauscht.

Flüssigeinspritzende Anlagen haben wohl einen Filter im Tank der nicht getauscht wird.

Icom Umrüstungen können wohl ein Kaltstartproblem bekommen, wenn das Benzinsteuergerät sich an die Gaseinstellungen gewöhnt, dann ist orgeln angesagt weil die Einspritzsteuerung mit Gaseinstellungen starten will. Hier ist das Fehlen eines Steuergerätes eher ein Nachteil.

Die Verbrennungs, bzw. Abgastemperatur dürfte bei Flüssigeinspritzung um ca. 25°C niedriger sein.

 

Such halt einfach mal hier im Forum. Beide Anlagentypen haben Vor- und Nachteile. Es gibt auch Probleme mit Icoms genauso wie bei Prinsanlagen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen