ForumBiker-Treff
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Ich hoffe auf ein wenig Beistand ;)

Ich hoffe auf ein wenig Beistand ;)

Themenstarteram 4. März 2014 um 20:15

Hallo Gemeinde,

seit gefühlten Ewigkeiten zieht es mich nun auf die einspurige Sünde. Jahre quälte mich die Sehnsucht bis ich im vergangenen Jahr entschied den Stier bei den Hörnern zu packen und den Schein zu machen. Gesagt - getan. Ein Mann - ein Wort. und so weiter. Letztlich kam mir das alles ziemlich teuer. Zumindest teurer als gedacht. Und erhofft. Aber nicht nur der Schein - nein auch die Ausrüstung - zugegeben nicht das schlechteste auf dem Markt - war alles andere als günstig.

Nun ist es klar das man nach dem Erwerb des Scheins auch fahren will. Gut - es war November.. da geht eh nicht mehr viel - dachte ich mir. Nun ist die Saison da und ich wollte mir nun das langersehnte Bike suchen. Bescheuert wie ich bin (und auch schon bei der Ausrüstung war) sollte sie schon nicht das Billigste, älteste usw. sein. Eigentlich kein schlechter Gedanke. Nun fehlt mir aber die Kohle und ich dachte über eine Finanzierung nach. 4...5.... tausend euro. Das ist doch überschaubar, die Raten stemmbar und der Zinssatz verführerisch gering.

Nach quälend langen Nächten des Nachdenkens.. kam ich aber nun zu dem Schluss das:

-das erste Motorrad nun nicht unbedingt finanziert werden sollte

-4...5... tausend euro schneller gespart als abgezahlt sind

-es sich vermutlich besser fährt wenn man weis das es "sein" Motorrad ist?

-und es kacke ist noch ein Jahr zu warten :/

Nunja.. was will ich der Gemeinde sagen? Ich hoffe ihr könnt mir Trost spenden und mich in meinen Annahmen bestätigen.

Grüße

C.

Beste Antwort im Thema

Mein Weg wäre:

- Ich hab den Schein

- Ich hab die Ausrüstung

- Ich hab noch ein paar Euro und kaufe mir dafür mein erstes Bike. Habe Spaß, lerne, leg es vielleicht hin und ärgere mich nicht, weil es eh billig war und stelle im Laufe der Zeit fest, wo mein Weg weiter geht, sprich, welche Art Motorrad will ich wirklich.

Gruß Stefan

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten

Würde ich zustimmen.

Stimmt.

Heul doch.

Themenstarteram 4. März 2014 um 20:37

Zitat:

Original geschrieben von kandidatnr2

Heul doch.

mir ist danach ja :)

Zitat:

Original geschrieben von zeheress

Zitat:

Original geschrieben von kandidatnr2

Heul doch.

mir ist danach ja :)

Aber wenn ich ehrlich bin, verstehe ich Dein Problem nicht. Zuwenig Geld??? Das haben wir alle.

Themenstarteram 4. März 2014 um 20:45

Zitat:

Original geschrieben von kandidatnr2

Zitat:

Original geschrieben von zeheress

 

mir ist danach ja :)

Aber wenn ich ehrlich bin, verstehe ich Dein Problem nicht. Zuwenig Geld??? Das haben wir alle.

Nee.. eher die Angst vor (noch mehr) Unvernunft .. verstehst?

Kauf nen Bock für 2k und fahr damit 1 bis 2 Jahre, da kommts dann auch auf den ein oder anderen Kratzer/ Erdung ned drauf an. Hauptsache fahren............oder einfach leidend warten.

Würd auch lieber ne Fireblade fahren anstatt der 600er.............

Punkt 1: Nicht nur das erste, sondern jedes Motorrad sollte nicht finanziert, sondern selbst bezahlt sein. Motorrad ist ein Hobby, welches so rund 7-8 Monate im Jahr ausgeübt werden kann. Die Raten zahlst Du aber 12x im Jahr. Je nach Fahrweise und -Häufigkeit ist der Unterhalt nicht gerade preiswert, besonders die Reifen verschleißen schnell und sind nicht billig.

Punkt 2: Finanzierungszinsen sind zwar relativ niedrig, aber immer noch spürbar. Was machst Du, wenn das Motorrad nach einer Saison nicht mehr passt? Beim eigenen Bike brauchst Du nur auf's Konto schauen und sonst niemanden (falls Du nicht verheiratet bist) fragen. Hat schon Vorteile. Ich habe meine ersten Bikes nur jeweils eine Saison gefahren. Danach zwar länger, aber immer nur so lange, wie ich es wollte.

Punkt 3: Was heißt "besser" fahren? Beruhigter aber auf jeden Fall.

Punkt 4: Das kannst Du erst am Ende der Saison sagen. Vielleicht hast Du ja "Glück" und das Wetter wird miserabel. Gab schon Jahre, wo ich die Anzahl meiner Fahrten zählen konnte. Und wenn es Dich allzu sehr juckt: Gibt es keine Motorradhändler bei Euch, wo man z.B. für ein Wochenende eine Maschine mieten kann? Oder ab und zu als potentieller Kaufinteressent mal eine Stunde Probefahrt machen kann? Dauert doch bestimmt etwas, bis man die passende Maschine findet, und dann muss man halt länger suchen. Als Student konnte ich mir auch keine Maschine leisten, habe mir dann mal eine Honda gemietet oder auf einer BMW eine Probefahrt gemacht. Und nur am Rande: In den Alpen gibt es Bikerhotels, die Motorräder tageweise an ihre Hotelgäste vermieten (z.B. Hotel Weissseespitze im Kaunertal). So kannst Du Urlaub mit dem anderen Vergnügen kombinieren. Ich kenne aber die Mietbedingungen nicht (Alter vom Fahrer bzw. Führerschein). Und auch als Anfänger kannst Du mit Vor- und Weitsicht in den Alpen prima fahren (lernen).

Gruß und Vorfreude ist doch die schönste Freude

Peter

Je länger Du Dich von Deinen letzten Fahrübungen entfernst, desto schwieriger wird ein Einstieg. Also los.

Mein Weg wäre:

- Ich hab den Schein

- Ich hab die Ausrüstung

- Ich hab noch ein paar Euro und kaufe mir dafür mein erstes Bike. Habe Spaß, lerne, leg es vielleicht hin und ärgere mich nicht, weil es eh billig war und stelle im Laufe der Zeit fest, wo mein Weg weiter geht, sprich, welche Art Motorrad will ich wirklich.

Gruß Stefan

Recht hast Du zwar, aber das ist wie Rad fahren, verlernst Du auch nicht. Dauert aber immer länger, bis man wieder fit ist, wenn man einige Jahr nicht gefahren hat. Ich bin zwei Sommer gefahren und hatte dann 12 Jahre Pause (Beruf, Familie). Hat trotzdem geklappt, habe aber vorsorglich gleiche eine Maschine mit ABS gekauft.

Letztlich kann Dir bei Deiner Entscheidung niemand richtig helfen. Mit einer Billigmaschine kann man ganz gut anfangen und üben, nur muss sie technisch in Ordnung sein. ABS wirst Du bei dem Preis vermutlich nicht erwarten können, fände ich gerade für Anfänger aber wichtig. Kannst ja mal auf mobile schauen, was Du für 2.000 € bekommst.

Gruß

Peter

Zitat:

Original geschrieben von zeheress

Zitat:

Original geschrieben von kandidatnr2

 

 

Aber wenn ich ehrlich bin, verstehe ich Dein Problem nicht. Zuwenig Geld??? Das haben wir alle.

Nee.. eher die Angst vor (noch mehr) Unvernunft .. verstehst?

Unvernunft? Memm' nich rum, du fährst schließlich Motorrad. ;)

Schein und Ausrüstung hast Du also, fehlt nur noch das Bike. 

Wie oben schon genannt, Geld haben wir alle nicht. 

Ich bin aber auch zu geizig, um mir ne neue Maschine zu kaufen. Die Gebrauchten tun es auch. 

Kauf Dir was für 1-2k€ und lerne schrauben. Spare nebenbei Geld und kauf Dir in 1-2 Jahren was neues. 

Das Schlimmste, was Du jetzt machen kannst: nicht fahren. 

Mein Schein: 1200€

Meine Ausrüstung: viel zu viel. Hab mir Sommer und Winterklamotten gekauft. 

Mein erstes Bike: 1800€

Mein zweites Bike: 1000€

warum? Weil alte Maschinen geil sind!

 

also: Leg los!!

 

LHzG

Ingo

Ein gutes, flottes, robustes und zuverlässiges Moped mit mehr als genug Dampf kostet keine 1000 €. Solche Angebote gibt es wie Sand am Meer. Klar, nur von privat und optisch nicht wie neu, aber fahrbar und ohne Wartungsstau.

Wenn Dir das für Deinen Spaß nicht reicht, kann Dir keiner helfen.

 

Gruß Michael

Wenn du mit 4-5t€ rechnest, hast du vermutlich schon ein bestimmtes Mopped im Blick?

Dann verrat uns doch mal, welches.

Ansonsten stimme ich meinen Vorrednern hier zu.

Moppedfahren ist ein Hobby. Ich käme nie auf die Idee, hierfür einen Kredit aufzunehmen.

Das ist etwas, wo ich Geld drin versenke, was ich "übrig" habe.

Meine olle Fazer hat 1.800€ gekostet. Bis aufs Kettenkit (hat mich 150€ und zwei Stunden Arbeit gekostet) völlig in Ordnung.

Selbst die optischen Mängel halten sich in Grenzen.

Von daher guck nach nem Mopped, dass du mit dem Geld, was dir zurzeit zur Verfügung steht, leisten kannst oder spare.

Aber ein Motorrad zu finanzieren käme für mich nicht in Frage.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Biker-Treff
  5. Ich hoffe auf ein wenig Beistand ;)