ForumVerkehr & Sicherheit
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. HILFE!! Seit Autokauf MKL ständig an (Rußpartikelfilter); was RECHTLICH möglich?

HILFE!! Seit Autokauf MKL ständig an (Rußpartikelfilter); was RECHTLICH möglich?

Themenstarteram 13. Januar 2020 um 7:36

Hallo Ihr,

erstmal Sorry für den langen Text und danke denjenigen, die sich die Zeit nehmen ihn zu lesen.

ich habe am 22. Juni 2018 einen Mercedes ML 300 CDI bei einem Händler (mit dazugehöriger freien Werkstatt) gekauft.

Der Kaufbetrag lag bei etwas über 16.000 Euro.

1 bis 2 Monate nach dem Kauf (dieses Datum muss ich erst noch raussuchen) ist die MKL angegangen.

Ich bin natürlich direkt zu dem Händler gefahren, wo ich das Auto gekauft habe.

Dort wurde der Fehler ausgelesen.

Hier hieß es, dass der Rußpartikelfilter sich nicht regenerieren konnte, ich darauf achten soll mehr Strecke zu fahren, da dieser sich sonst selbst nicht reinigen kann.

Kurz zu meiner täglichen Fahrstrecke: Ich fahre Mo-Fr. 35 km zur Arbeit (einfacher Weg). Einmal die Woche zusätzlich noch ca. 50 km und davon 35 km Autobahn.

Die Werkstatt teilte mir mit, dass der Fehler jetzt behoben ist und ich jetzt wieder fahren kann. Ich solle eben auf die Strecke achten, die ich fahre, damit das frei Brennen funktioniert.

10.10.18 - MKL erneut an

Ich bin zu einem Kumpel gefahren (arbeitet in Mercedes Werkstatt), weil ich skeptisch

wurde, da die MKL nach so kurzer

Zeit wieder angegangen ist. Er hat den Fehler ausgelesen. Auch hier hieß es wieder, dass

der Filter sich nicht reinigen/regenerieren konnte.

Nun versuchten wir den Filter manuell über das Auslesegerät freizubrennen. Dies war

allerdings nicht möglich, da keine Verbindung zum Motorsteuergerät hergestellt werden

konnte.

Also nahmen wir das Rechte Vorderrad ab und steckten das Motorsteuergerät erstmal

wieder richtig ein (mit Kontaktspray). Danach funktionierte es und der Filter wurde

manuell freigebrannt.

(Auch hier dachte ich wieder, was ne Werkstatt, die mir sagen, dass das Problem behoben

ist, selbst allerdings gar nichts machen konnten, außer den Fehler zu löschen, da das

Motorsteuergerät nicht richtig angesteckt war).

03.01.19 MKL erneut an - Werkstatt hat manuell regeneriert

25.03.19 – MKL wieder an

Konnte nicht selbst regenerieren.

Laut Werkstatt fahr ich das Auto nicht lange strecken und dadurch kann es sich nicht

regenerieren (Wobei ich von Mercedes selber die Info habe, dass 35 km Landstraße am

Tag genügen würden). Also habe ich darauf geachtet zusätzlich längere Strecken zu

fahren...

10.05.2019 – Motorkontrolleuchte an

? bei Werkstatt angerufen

Möchten jetzt Rußpartikelfilter reinigen, bräuchten das Auto 2 Tage, können frühestens

Mitte Juni – Termin für 18. – 20. Juni ausgemacht

18. – 20.06.2019 – Auto in Werkstatt um Rußpartikelfilter zu reinigen

21.06.2019 – Motorkontrollleuchte erneut an, Werkstatt angerufen am gleichen Tag hingefahren

? War ein Programmfehler, jetzt alles gut

02.08.2019 – Motorkontrollleuchte erneut an, Termin auf 08.08.2019

08.08.2019 – Werkstatt sagt, dass ein Sensor kaputt ist, hat auch mit Rußpartikelfilter zu tun, der ist am

Auspuff (der Sensor)

Ersatzteil wurde bestellt

16.08.2019 – Werkstatt Termin – Sensor wurde gewechselt

16.08.2019 – Auf Heimfahrt von Werkstatt – Motorkontrolleuchte wieder angegangen

Umgedreht, vergessen Fehler zu löschen (laut Aussage des Werkstattmeisters)

Fehler wurde gelöscht

23.10.2019 – Motorkontrolleuchte wieder an

Kumpel ausgelesen ? erneut Rußpartikelfilter

Kumpel sagt, dass das Auslesegerät sagt, dass der Rußpartikelfilter sich nicht

mehr selbst regenerieren kann da zu oft gemacht.

Zwangsregeneration wurde durchgeführt und Fehler gelöscht.

Werte seien gerade so noch Ok aber schon fast grenzwertig

13.01.2020 – Motorkontrollleuchte wieder an

 

Hier habt ihr jetzt meine komplette Werkstatthistorie bzgl. der MKL der letzten 1,5 Jahre.

Nun zu meiner Frage: Das Problem mit der MKL bzw. dem Rußpartikelfilter bestand ab kauf des ML (bzw die MKL ist einige Wochen nach dem Kauf angegangen).

Zumal die mir beim ersten mal auslesen gesagt haben, dass alles ok sei, wobei sie auf die ganzen Daten gar nicht zugreifen konnten, da das Motorsteuergerät keinen Kontakt hatte. (Da wurde ich schon verarscht?!)

Nun ist das Problem mit dem Filter schon ca. 10 mal in den 1,5 Jahren aufgetaucht. Bisher habe ich noch nichts für die "Reperaturen" in der Werkstatt selbst zahlen müssen. Naja, was auch immer genau gemacht wurde, weiß ich ja nicht mal. Habe nur alles wie oben beschrieben mündlich gesagt bekommen.

Ich hatte ein Jahr Garantie auf den Motor.

Der Mangel an der Sache die ich gekauft habe (also der ML), wurde bis heute nicht behoben. Oder sehe ich das falsch?

Ehrlich gesagt weiß ich nicht mehr, was ich machen soll.

Einen neuen Rußpartikelfilter will/kann ich mir nicht leisten, da ich der Meinung bin, dass ich das Auto schon so kaputt gekauft habe und ich ein Anrecht darauf habe, dass es repariert wird. Aber wie sieht es rechtlich aus? Prinzipiell ist der Filter ja ein "Verschleißteil"...

Was kann ich rechtlich machen?

Die Werkstätten haben uns Leien doch echt an der Hand. Die können mit uns machen was sie wollen.... ich finde das eine Frechheit.

Noch kurz zu mir:

Ich bin ein Leie.. habe keine Ahnung von Autos und habe das Auto gekauft, um mein Pferd von A nach B fahren zu können.

Leider habe ich mich bei längeren Strecken immer gegen das Auto entschieden, da die MKL so häufig schon anging und ich dadurch immer verunsichert war.

Vielleicht kann mir hier jemand helfen. Ich hoffe mein Text ist zumindest annähernd verständlich geschrieben.

Ich danke euch im voraus

Liebe Grüße

Litttlesis

 

Beste Antwort im Thema

Zitat:

@Holgernilsson schrieb am 13. Januar 2020 um 17:08:32 Uhr:

Ich habe den Thread nur überflogen und entschuldige mich, wenn ich es übersehen haben sollte. Bist Du schon einmal in einer anderen Werkstatt gewesen? Vielleicht hat die einen anderen Ansatz und das Problem ist technisch ohne größeren Aufwand zu lösen. Einen Versuch wäre es mir wert.

Ich bevorzuge es ja einen Thread richtig zu lesen, bevor ich meinen Senf dazu gebe :)

58 weitere Antworten
Ähnliche Themen
58 Antworten

Gib den karren zurück. Zur Not nimm dir nen Anwalt.

Themenstarteram 13. Januar 2020 um 7:58

Zitat:

@Tacob schrieb am 13. Januar 2020 um 07:43:23 Uhr:

Gib den karren zurück. Zur Not nimm dir nen Anwalt.

Erstmal vielen Dank für deine Antwort. Aber ist das in diesem Fall denn so einfach?

Da der Fehler von Anfang an besteht hast du gute Chancen besonders wenn das Auto bei Daimler gekauft wurde.

Ich denke - das Thema gehört zu den Mercedes Unterforum!

35km kann meiner Meinung nach zuwenig sein - je nach Strecke also zum Beispiuel wenn du längere Zeit ein Gefälle oder eine lange "Motorbremsstrecke hast!

Themenstarteram 13. Januar 2020 um 8:17

Zitat:

@Roadrunner2018 schrieb am 13. Januar 2020 um 08:06:53 Uhr:

Ich denke - das Thema gehört zu den Mercedes Unterforum!

35km kann meiner Meinung nach zuwenig sein - je nach Strecke also zum Beispiuel wenn du längere Zeit ein Gefälle oder eine lange "Motorbremsstrecke hast!

Hierbei handelt es sich ausschließlich um die Fahrtstrecke zur Arbeit. Der Hinweg ist tatsächlich fast ausschließlich bergab. Der Heimweg allerdings demnach überwiegend bergauf oder gerade. Die wirklich täglich anfällt. Ansonsten fahre ich auch Mind. 1 mal die Woche Autobahn (insgesamt 35 km reine Autobahnfahrt). Und es kommen noch weitere Freizeitfahrten hinzu.

Falls Beitrag falsch, bitte verschieben.

Die reine Angabe der Strecke reicht nicht, um zu beurteilen, ob ein Freibrennen möglich ist.

Bevor freigebrannt wird, müssen noch einige andere Parameter erfüllt sein, z.B. Motor nicht zu kalt.

Jedoch wundert es mich, dass du den Fehler ständig hast. Ist der Filter vllt. voll und muss getauscht werden?

Vllt. liegt es auch an einer fehlerhaften Verbindung, sodass der Vorgang nicht initiiert werden kann, z.B. durch einen Wackelkontakt zum Steuergerät.

Ich bin kein Mechaniker, daher frage doch nochmal deinen Bekannten.

was rechtlich möglich ist, kann dir nur der anwalt deines vertrauens sagen. was technisch dahinter steckt sind zwei [drei] möglichkeiten:

a) unsauberere verbrennung > schnelles vollsetzen des filters + durch schlechtes gemisch unzureichende regeneration > dpf wird nie richtig freigebrannt und geht noch schneller zu.

b) schlicht und einfach dpf voll

[c) im dümmsten fall beides]

je nach rahmenbedingung dauert eine regeneration zwischen 5 und 15min. eine unterbrechung ist nicht schädlich. die regeneration wird dann bei der nächsten fahrt, bei der die parameter passen, wieder aufgenommen.

Themenstarteram 13. Januar 2020 um 9:12

@tomcat092004: Vielen Dank auch für deine Antwort.

Es ist richtig, dass zum frei brennen mehrere Vorraussetzungen erfüllt sein müssen. Ich kann mir dennoch nicht vorstellen, dass das frei Brennen aufgrund meiner Fahrweise/Fahrwegs etc. nicht möglich ist.

Ich bin mit dem Auto auch schon nach Thüringen gefahren und auf dem Heimweg, ging die MKL an. Also das Fahrzeug bewegt sich auch auf langer Strecke.

Von der Mercedes Werkstatt wurde mir jedenfalls gesagt, dass die Strecke die ich für gewöhnlich auf jeden Fall fahre ausreiche.

Mir geht es hier auch nicht darum, den Fehler zu finden oder sonstiges. Sollte ja die Aufgabe der Werkstatt sein. (Die meines Erachtens schon beim 1. Mal gezeigt hat, dass Sie den Fehler einfach nur löschen und mich weiterfahren lassen, wobei sie hätten merken müssen dass das Motorsteuergerät NICHT reagiert.

Ich habe der Werkstatt nun schon 8 bis 9 Mal die Möglichkeit gegeben den Fehler zu beheben.

Im Juni 2019 war das Fahrzeug 2 Tage in der Werkstatt, mir wurde gesagt, dass der Filter gereinigt wurde. Im Oktober tauchte das Problem erneut auf.

Kann ein Filter innerhalb von 3 Monaten wieder so verschmutzen, dass die Werte gerade so an der Grenze sind? Oder wurde der Filter überhaupt gereinigt? Und wenn ja, wie?

Für mich wäre interessant zu erfahren, ob ich rechtlich eine Möglichkeit habe.

Wie sieht es hier aus mit Sachmangel §434 ivm §439 BGB??

Themenstarteram 13. Januar 2020 um 9:16

@ benz-tastic83

Vielen Dank für die Antwort.

Ich hatte einfach die Hoffnung, dass mir jemand einen ähnlichen Fall schildert oder mir einfach die Sicherheit gibt, dass ich einen Anspruch haben könnte und es sich lohnen könnte einen Anwalt aufzusuchen.

Viele in meinem Umfeld sagen "Rußpartikelfilter ist ein Verschleißteil, da hast mitm Anwalt keine Chance".

Ich bin dafür einfach zu unerfahren was Autos etc angeht, sehe mich selber aber irgendwie im Recht.

Aber wie es aussieht muss ich mich wirklich an einen Anwalt wenden, der mir all diese Fragen beantworten kann.

Leider habe ich keine Rechtsschutz, daher schreckt es mich noch etwas ab, einen Anwalt zu kontaktieren.

rechtliche Tipps kann dir leider keiner geben - weil es nämlich nicht erlaubt ist!

gehe zu deinem Anwalt - der ist für diesen Fall geeignet!

fahr mal 100 km bab am stück mit >120km/h dann sollte sich der dpf freibrennen

https://filtermaster-dpf.com/blog/partikelfilter-freibrennen/3481/

Hi,

also die regelmäßige Laufleistung ist sicher alles andere als optimal für so einen großen Dieselmotor. Da wird er sehr häufig den Filter freibrennen müssen und das gelingt auf der kurzen Strecke sicher nicht immer vollständig.

Die Artgerechte Bewegung für solche Fahrzeuge sind hunderte Km am Tag ;)

Wie alt ist der Wagen denn und wie hoch ist die Laufleistung?

Ich bezweifle das du nach 1,5 Jahren da noch eine echte rechtliche Handhabe hast, es ist ja nicht mal 100% geklärt woran die häufigen Fehler liegen und inzwischen müsstest du nachweisen das der Fehler bereits bei Übergabe vorhanden war und dann wirklich ein Mangel ist und nicht einfach Verschleiß. Der Partikelfilter ist nun mal ein Verschleißteil das irgendwann auch gewechselt werden muss.

Gruß Tobias

Zitat:

@Gunny-Highway schrieb am 13. Januar 2020 um 09:19:01 Uhr:

fahr mal 100 km bab am stück mit >120km/h dann sollte sich der dpf freibrennen

https://filtermaster-dpf.com/blog/partikelfilter-freibrennen/3481/

ihm geht es nciht um Hilfe - sondern um die rechtliche Seite! -

Verstehe ich zwar nicht - ist aber so....

mir wäre es lieber ich könnte mein Auto fahren- aber wenn man seinen 300 Mercedes nicht mehr will - aus welchen Gründen auch immer, sucht man nach Fehlern, derweil der Fehler vielleicht wo ganz anderes steckt!

Themenstarteram 13. Januar 2020 um 9:28

@Roadrunner2018

Ich wusste nicht, dass es verboten ist, ähnliche Erfahrungsberichte über das Internet zu suchen und zu klären, was genau Garantie bedeutet und wie lange diese anhält bzw. in wie fern ein Rußpartikelfilter in diesem Fall als "Verschleißteil" gilt.

Ich wollte hier keine Rechtsberatung, sondern Tipps anderer möglicher Autokäufer, die verarscht wurden, die mit einem Anwalt evtl. zum Erfolg kamen oder ähnliches!

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Verkehr & Sicherheit
  5. HILFE!! Seit Autokauf MKL ständig an (Rußpartikelfilter); was RECHTLICH möglich?