ForumTwingo & Wind
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Renault
  5. Twingo & Wind
  6. HELP!! Twingo: Geräusche beim Fahren, aber nicht die Radlager!

HELP!! Twingo: Geräusche beim Fahren, aber nicht die Radlager!

Renault Twingo I ( C06)
Themenstarteram 5. August 2008 um 2:33

 Hallo Ihr!!

 

Auch ich hab ein Problem im Bereich "unerwünschte Geräusche" :p

 

Ich fahre einen Twingo Easy, Baujahr 1995, Import aus Spanien.

War ursprünglich mal Halbautomatik, wurde dann aber wegen defekter Hydraulikpumpe auf normales Kupplungsgetriebe (?) umgestellt.

 

Seit Freitag hab ich nun das Problem, dass ein Geräusch auftritt.

 

  • Es tritt erst nach einigen Metern Fahrt auf, ist ein Ding zwischen Quietschen und Schaben, dazu leicht spürbares Vibrieren unter den Füßen (nicht in den Pedalen) und kommt von vorne. (verursacht bißchen Assoziation zu Gummiquietschen)
  • Es ist im Auftreten unregelmäßig, je schneller das Auto desto lauter das Geräusch.
  • Es verändert sich nicht bei der Kurvenfahrt.
  • Tritt nicht im Stand auf, auch nicht wenn man im Stand per Handgriff die Drehzahlen erhöht.
  • Auch verändert sich das Geräusch nicht, wenn man schaltet.
  • Auch nicht beim Bremsen.
  • Es tritt auch im Leerlauf auf, beim Beschleunigen etwas gehäuft und höher.
  •  

 

Öl- und Kühlwasserstand wurde kontrolliert, alles paletti.

Öl des Getriebes konnte ich nicht kontrollieren.

 

Die Radlager vorne habe ich als Ursache ausgeschlossen, da diese gerade erst erneuert wurden und das Geräusch auch anders klingt!

 

Habe dann meinen Nachbarn um Hilfe gebeten, der KfZ-Mechaniker ist

(allerdings für VW).

Auch er kuckte während der Fahrt etwas ratlos, hat dann im Motorraum herumgekuckt und das Auto dann aufgebockt.

Gefunden wurde eine kapputte Manschette, die Fett verliert (rechts).

Wenn man den Reifen dreht, eiert die Spurstange auf beiden Seiten, die rechte Seite schlägt dabei leicht an.

(ist ein leichtes Eiern der Stande eigentlich normal?)

 

Er tippt auf ein Lager, ist sich aber nicht sicher. Das Radlager vorne schließt er jedoch definitiv aus. Ebenso dass es vom Motor kommt.

Auch das Getriebe schließt er aus, wenn auch nicht mit völliger Sicherheit.

Hat von Euch jemand eine Idee???

 

Einen schönen Abend,

eine verweifelte weil aufs Auto angewiesene

Ami

Beste Antwort im Thema
am 5. August 2008 um 8:27

Zitat:

Original geschrieben von Amalia-Anastasia

Auch er kuckte während der Fahrt etwas ratlos, hat dann im Motorraum herumgekuckt und das Auto dann aufgebockt.

Gefunden wurde eine kapputte Manschette, die Fett verliert (rechts).

Wenn man den Reifen dreht, eiert die Spurstange auf beiden Seiten, die rechte Seite schlägt dabei leicht an.

(ist ein leichtes Eiern der Stande eigentlich normal?)

Deine Spurstangen eiern, interessant, ich nehme an du meinst die Antriebswellen ;-)

Das wäre auch mein Verdacht gewesen, das mit der Manschette macht es noch wahrscheinlicher, vermutlich hat es da das Gelenk inzwischen zerstört, ich würde mal die Antriebswelle ausbauen, Gelenk ordentlich säubern, schauen ob Schäden zu erkennen sind, und falls nicht mit neuer Manschette und gut fett wieder einbauen und hoffen dass es hilft. Alternativ gleich eine neue Welle besorgen und diese einbauen, kostet auch nicht die Welt, muss aber nicht unbedingt nötig sein.

Achja, das Eiern ist normal, wenn die Reifen in der Luft hängen stimmt ja die ganze Geometrie nicht wirklich, inklusive den Winkeln unter denen die Antriebswellen hängen etc.

11 weitere Antworten
Ähnliche Themen
11 Antworten
am 5. August 2008 um 8:27

Zitat:

Original geschrieben von Amalia-Anastasia

Auch er kuckte während der Fahrt etwas ratlos, hat dann im Motorraum herumgekuckt und das Auto dann aufgebockt.

Gefunden wurde eine kapputte Manschette, die Fett verliert (rechts).

Wenn man den Reifen dreht, eiert die Spurstange auf beiden Seiten, die rechte Seite schlägt dabei leicht an.

(ist ein leichtes Eiern der Stande eigentlich normal?)

Deine Spurstangen eiern, interessant, ich nehme an du meinst die Antriebswellen ;-)

Das wäre auch mein Verdacht gewesen, das mit der Manschette macht es noch wahrscheinlicher, vermutlich hat es da das Gelenk inzwischen zerstört, ich würde mal die Antriebswelle ausbauen, Gelenk ordentlich säubern, schauen ob Schäden zu erkennen sind, und falls nicht mit neuer Manschette und gut fett wieder einbauen und hoffen dass es hilft. Alternativ gleich eine neue Welle besorgen und diese einbauen, kostet auch nicht die Welt, muss aber nicht unbedingt nötig sein.

Achja, das Eiern ist normal, wenn die Reifen in der Luft hängen stimmt ja die ganze Geometrie nicht wirklich, inklusive den Winkeln unter denen die Antriebswellen hängen etc.

Themenstarteram 5. August 2008 um 19:27

Zitat:

Original geschrieben von someone2

Deine Spurstangen eiern, interessant, ich nehme an du meinst die Antriebswellen ;-)

Hach, Schande auf mein Haupt - ich meine selbstverständlich die Antriebswellen! :rolleyes:

 

Was mir woanders noch geraten wurde war, die Staubschutzbleche der Radlager zu überprüfen....

 

 

Zitat:

Original geschrieben von someone2

Achja, das Eiern ist normal, wenn die Reifen in der Luft hängen stimmt ja die ganze Geometrie nicht wirklich, inklusive den Winkeln unter denen die Antriebswellen hängen etc.

Ah, interessant!

Das werde ich meinem Nachbarn mal weitergeben, das scheint bei VW anders zu sein, er war zumindest irritiert.

 

Na, dann drückt mir mal die Daumen, dass es so "einfach" so lösen ist!

Ih wohne mitten in der Pampa (7km zu der nächsten Einkaufsmögichkeit, als Beispiel) und bin dementsprechend aufs Auto angewiesen. :rolleyes:

 

 

 

 

 

am 6. August 2008 um 9:42

Ok, ich muss zugeben ich habe oben was überlesen, ich dachte ihr hättet die Räder mittels Motor gedreht, also Gang rein und laufen lassen, dann eiern sie wirklich. Aber beim Drehen von Hand und die Antriebswellen schlagen an, das ist nicht so normal, würde ich mir doch nochmal anschauen, entshculdige, hatte wohl zu ungenau gelesen. Aber ich denke eh dass die Welle defekt ist, ohne Fett machen die Gelenke nicht lange mit, zumal wenn dann noch Dreck ins Spiel kommt.

Themenstarteram 7. August 2008 um 23:06

Also, er hatte das Auto aufgebockt, Lenkung zum Anschlag eingeschlagen und die Reifen gedreht. Dabei fiel ihm eben auf, dass die Antriebswelle eierte und rechts auch anschlug.

 

Ich war jetzt kurz bei einer Renaultwerkstatt in der Nähe, ein Angestellter hat eine kleine Probefahrt gemacht, meinte auch es wäre die Achswelle - war bloß irritiert da für ihn das Geräusch von links kam - aber die Manschette rechts kaputt ist. ;)

 

 

am 8. August 2008 um 9:08

Ok, ich kann jetzt nicht sicher sagen ob beim Twingo im aufgebockten Zustand und eingelenkt die Welle irgendwo anschlagen kann, ahbe ich noch nie probiert :-) Aber würde ich mir mal nicht so viel Gedanken drum machen, wie gesagt stimmt ja im hängenden Zustand die Geometrie in keinster Weise, kann schon sein dass da die Welle auch irgendwo gegen kommt, ist halt kein Rallywagen der Twingo

Da aber Renault auch auf die Wellen tippt würde ich halt mal tauschen lassen.

Themenstarteram 23. August 2008 um 22:53

Hi,

 

also ich hab jetzt eine Antriebswelle links (was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Antriebs- und einer Achswelle? Ist die Achswelle ein Teil davon?) besorgt, mein Vater hat sie eingebaut...

 

Da schien schon was dran gewesen zu sein, zumindest läßt er sich jetzt "runder" schalten und das Geräusch hat sich auch etwas verändert - ist aber leider immernoch da! :(

 

Die Manschette rechts wird demnächst gemacht.

 

Jetzt muss ich nur noch überlegen, wie ich meinem Vater beibringe, dass die Ausgaben und Anstrengungen heute mehr oder weniger umsonst waren. :rolleyes:

Hätt nicht gedacht, dass so ein Antriebswelleneinbau so aufwändig ist...

 

Wenigstens kann ich meine Hände mehr oder weniger in Unschuld baden - war ja in der Werkstadt und hab nur weitergegeben, was mir der Herr dort gesagt hat. :rolleyes:

 

Ach verdammt.

 

Ich hab mal gesehen, dass es für einige Autos auch so ne Art "Do it yourself"Hefte gibt... gibts solche auf für den Twingo und wenn ja, wo bekommt man die?

 

Etwas sehr ratlose Grüße

Ami

hi...

also das geräusch kann auch von der anderen antriebswelle kommen..kann sein das dort zu wenig fett drinne ist und wenn du dann paar meter gefahren bist wird das fett flüssiger und wird durch die drehbewegung der welle nach aussen geschlaudert und somit hat die welle keine optimale schmierung mehr...hatte ich schon ein paar mal das problem bei freunden...

lg marco

[

[list]

  • Es tritt erst nach einigen Metern Fahrt auf, ist ein Ding zwischen Quietschen und Schaben, dazu leicht spürbares Vibrieren unter den Füßen (nicht in den Pedalen) und kommt von vorne. (verursacht bißchen Assoziation zu Gummiquietschen)
  •  

    Das kenne ich auch.

    Ich hatte mir die Bremsen genau angeshaut.

    Die Bremsbeläge waren leicht schäg abgefahren, aber noch gut.

    Ich hab die Beläge trotzden erneuert und die Belagsitze sauber gemacht un mit CU-Paste eingeschmiert.

    War dann weg.

    War schon komisch, da alles i.o. aussah und es solch heftige Geräusche gab.

  • am 6. Januar 2012 um 12:20

    Hi Amalia-Anastasia,

    was ist denn nun aus deinem Problem geworden? Ich habe wohl ein ähnliches und werde nicht drum herum kommen das Getriebe zu wechseln oder zu zerlegen.

    Eine Antriebswelle kennst du ja schon. Eine Achswelle befindet sich in einem Achskörper, also nicht freiliegend wie die Antriebswelle. Ist dann auch eigentlich ohne Gelenke, da die ganze Achse (Achskörper) die Höhenunterschiede die durch die Fahrbahn entstehen ausgleicht.

    Meiner Meinung nach sollte die Welle niemals einen Anschlagpunkt haben. Auch wenn der total ausgefederte Zustand während der Fahrt nicht eintritt. Währe dann irgendwie ein Konstruktionsfehler.

     

    MFG

    Rizzen

    Hallo Rizzen,

     

    bevor Du Dir viel Arbeit machst und das Getriebe oder

    andere große Teile  ausbaust und instandsetzt oder 

    austauschst, überprüfe doch mal das Führungsgelenk

    am Querlenker. Es kann auch ohne das es ausgeschlagen

    ist Geräusche verursachen.

    Wenn sich zwischen Kugelbolzen und Kunststoffschale

    kein Fett mehr befindet, können Geräusche entstehen,

    die man wechselnd als quietschen, schaben oder knacken

    empfinden kann. Und das obwohl die Manschette noch

    nicht eingerissen ist. Das Fett sammelt sich dann über

    der Kugel, wo es eigentlich nicht gebraucht wird.

     

     

    Gruß

    hoschi3 

     

     

     

    Themenstarteram 9. Januar 2012 um 4:17

    Hi,

     

    puh, ich weiß leider nicht mehr wie genau dies Teil hieß, das defekt war.

     

    Es war das "Gelenk" (?) dass sich in der Achsmanschette befindet. Das Ding war völlig hinüber!

    Mein Vater hatte dann kurzen Prozess gemacht und das samt Antriebswelle rechts ausgetauscht und irgendein Teil nachgefettet (fragt mich jetzt bloß nicht welches - in sowas bin ich eine Niete *hüstel*).

     

     

    Dann nochmal in der Werkstatt gewesen um Spur einstellen lassen und der Twingo lief wieder wie geschmiert :)

    Kein Geräusch, kein Anschlagen, kein Eiern.

     

     

     

    LG,

    Amalia

    Deine Antwort
    Ähnliche Themen
    1. Startseite
    2. Forum
    3. Auto
    4. Renault
    5. Twingo & Wind
    6. HELP!! Twingo: Geräusche beim Fahren, aber nicht die Radlager!