ForumHarley Davidson
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Harley-Tour durch den Westen der USA

Harley-Tour durch den Westen der USA

Harley-Davidson
Themenstarteram 17. Dezember 2014 um 15:23

Hallo zusammen,

ich plane für 2015 mit meinen Bruder eine Harleytour auf eigene Faust durch den Westen der USA.

Werden eine Harley von Eaglerider mieten.

Hätte da einige Fragen, hoffe mir kann jemand helfen.

- Was ist im Falle einer Panne? Hilft einem da Eaglerider?

- Ist es empfehlenswert ein Autonavi für die Motorradtour mitzunehmen? Hat jemand Tipps dazu (Befestigung, ... etc)?

- Welche Versicherung ist empfehlenswert bei den ganzen Versicherungen die Eaglerider anbietet

- Kann mir jemand Tipps für das Gepäck geben (Welche Tasche, welche Befestigung, Gepäckliste, ...etc.)?

- Was sollte man machen, was meiden?

- Hat jemand schon mal so eine Tour gemacht und sonstige Anmerkungen dazu?

 

 

Beste Antwort im Thema

Da kann ich nur beipflichten. Der Grand Canyon ist absolut überwältigend. Photos oder auch Filme scheitern beim Versuch das darzustellen.

Eine günstige und relativ gute Übernachtungsmöglichkeit bietet sich im Comfort Inn in Williams AZ. Das liegt direkt am Abzweig zum Grand Canyon und von dort sind es nur 60 Meilen zum South Rim. Von Flagstaff aus ist es deutlich weiter.

Ich habe heuer Anfang September für ein Zimmer mit zwei Queen Size Betten und Frühstück zu viert (wir waren mit unseren Kindern (14 und 17) unterwegs knappe 100$ bezahlt.

Hab mich dort länger mit zwei Harleyfahrern aus Chicago unterhalten, die die ganze Westküste gemacht haben.

Williams ist ein nettes Wildweststädtchen, macht Spaß, dort herumzulaufen. Geht unbedingt in den Red Raven zum Abendessen. Da schauts aus wie bei Oma und schmeckt genial!

22 weitere Antworten
Ähnliche Themen
22 Antworten

Ich bin dies Jahr an der Küste von Frisco nach Seattle gefahren. Wir waren letztes Jahr mit Maschinen von Eagle Rider unterwegs. Bei einer Maschine gab es Probleme und wir sind mit der zum nächsten Händler gefahren (keine Ahnung was bei denen ist, wenn du liegenbleibst, bei Dudley Perkins bekam ich die Nummer vom "ADAC").

Ich habe mir dies Jahr eine Ultra mit dem großen Navi geholt und die Route mit dem Ride Planner dabei gehabt. Navi aus dem Auto würde ich nicht machen (die Karte müsstest du auch sicher erst kaufen).

Bei den Versicherungen musst du auf die Selbstbeteiligung achten, aber wir hatten das letztes Jahr inkl. Wie bei Versicherungen üblich, wenn du´s nicht brauchst ärgerst du dich, aber sonst wäre es teuer.

Da ich hier auch Ultra fahre habe ich meine Taschen einfach mitgenommen, ansonsten kann dir da nur jemand einen Tipp geben wenn du weißt, was du fahren willst.

Der Westen ist groß, generelle Tipps habe ich nicht. Auf jeden Fall nicht zu viel Meilen einplanen, man will ja auch noch was sehen.

USA mitm Mopped auf eigene Faust ist m. E. mit das Beste, was man dort machen kann, tolle Sache.

Hab so was mit meiner Frau mit zwei Maschinen 2011 - allerdings im Südwesten - gemacht, 4600 km/2900 mi in drei Wochen durch die Nationalparks: Las Vegas-Kingman-Seligman Rt 66-Grand Canyon South Rim-Monument Valley-Canyonlands NP-Arches NP-Escalante-Bryce Canyon NP-Grand Canyon North Rim-Page-Flagstaff und zurück nach Vegas. Wir sind langsam gefahren, um uns viel anszuschauen.

Navi: Autonavi aufm Bock iss nicht gescheit, und Du brauchst auch die Karten. Ich habe es klassisch auf Papier geplant, und hatte dann einen kleinen Abreißblock von Tagestour-Pappkarten zum Anklemmen am Lenker. Ging auch (ok, ich hatte die Gegend schon mehrmals mit dem Auto bereist).

Egal, wo Ihr fahrt, denkt an den Unterschied km/mi. Als ich vor Jahren in CA gelebt habe, habe ich immer wieder Europäer erlebt, die sich da vertan haben und sich mit den Entfernungen kräftig übernommen haben.

Eaglerider: Ich glaube, wir hatten eine Kontaktnummer für Notfälle, haben wir aber nicht gebraucht.

Viel Spaß beim Planen, das ist schon ein Teil des Vergnügens.

Moeglichst nicht in der Ferienzeit der Amerikaner reisen. Es wird an vielen

Stellen ueberlaufen sein und auch teurer als sonst. Besonders Motels

sind evtl. schon mal ausgebucht (besonders bei "Sehenswuerdigkeiten")

Empfehlenswert ist der Suedwesten (aehnliche Tour wie -17er- genannt hat).

Mein absoluter Lieblingstaat: Arizona (Grand Canyon, Route 66, Oak Creek Canyon,

Jerome, Payson).......Geheimtip: White Mountains im Osten von Az.

Arizona bietet alles: Wueste, Bergwaelder mit Seen, unglaubliche Weite, Farben,

Grosstaedte (Phoenix, Tucson.....) verschlafene Nester im Nirgendwo......

Die Nachbarstaaten Utah, Nevada, California, New Mexico.....sind ebenfalls

sehr reizvoll. Fuer "Hanfliebhaber" ist Colorado seit der Legalisierung (aber

nicht nur deswegen!) interessant.

Im gesamten Suedwesten wird es monatelang --sehr-- heiss, die Naechte

koennen hier und da empfindlich (kuehl/kalt) werden, grosse Teile des SW

liegen ueber 1000m- 2500m hoch....

Wie schon gesagt wurde: versucht nicht den Fehler zu machen und eine

riesige Runde "abzureissen". Plant eine ungefaehre Route, aber bleibt lieber

irgendwo fuer ein paar Tage, wenn es euch dort besonders gut gefaellt.

Die interessantesten Erlebnisse / Bekanntschaften ergeben sich meist zufaellig

auf oder neben der Strasse. "Sehenswuerdigkeiten" abhaken, nur um

"da" gewesen zu sein, ist Stress. Ihr seid ja in Sachen persoenliches

"Roadmovie" unterwegs....und nicht auf der Flucht. Lasst euch treiben......

nehmt in entlegenen Gebieten jede Tankstelle mit, auch wenn der Tank

noch halbvoll ist, ein paar Liter Trinkwasser muesst ihr in einsamen Gegenden

pro Person dabeihaben. Navi braucht ihr nicht. Eine einfache Papierkarte

reicht aus, wenn ihr nicht auf Schotter-/ Sandpisten durch die Desert

fahren wollt.

Von den Verleihern/ Vermietern gibt es immer Emergency-Nummern, wo

ihr im Falle einer Panne, eines Unfalls etc.... anrufen koennt.

In der Regel empfiehlt sich eine Vollkasko ohne SB fuers Bike. Je nachdem

wieviel man sparen will/kann, geht es auch mit VK und kleiner SB. Das

muesst ihr mit dem Vermieter klaeren.

Eaglerider hat in Flagstaff (im Norden von Arizona /Naehe Grand Canyon)

eine Niederlassung die von Deutschen geleitet wird. "Gurgel" mal......

Wenn du weitere Fragen haben solltest, gerne per PN.

Gruss

 

 

Themenstarteram 18. Dezember 2014 um 12:44

Danke für die Antworten.

Haben mir schon mal weiter geholfen.

AZ-JACK weisst du wann Ferien in Amerika sind? Habe dazu nichts im Internet gefunden!

Ende der Ferien ist immer der Labor Day/ Tag der Arbeit

im September. In 2015 ist es der 07. September. Ca 6-7 Wochen

vorher (Mitte/Ende Juli) faengt die Hauptreisezeit an, aber mehr

Reisebetrieb gibt es schon Wochen vorher.

Ab Labour Day wird der Reisetrouble schlagartig weniger.

In dieser Zeit ist es im Suedwesten (aber auch anderswo) extrem heiss....auch /

besonders auf dem Mopped.

Je nachdem welche(n) Staat(en)/ Gegend ihr bereisen wollt, empfiehlt sich

eher April/Mai/Juni oder September/ Oktober.

Ausserdem findet die Rally in Sturgis vom 03.-09. August statt. Da werden

die meisten Moppeds ausgebucht sein und auch teurer als sonst.

 

Gruss

Themenstarteram 18. Dezember 2014 um 14:08

Wir dachten als Reisezeit die ersten 3 Wochen im Juni.

Müsste ja dann noch OK sein von der Anzahl der Leute, oder?

Als Gepäck dachten wir einen großen Rucksack oder ähnliches, ist es möglich den mit Gepäckgurten am Heckfender fest zu machen (Geplant ist eine Harley Fat Boy)?

Ja, das ist von der Zeit her ok., dann wird es aber langsam ueberall

schon voller.

Ein Rucksack/Seesack/ Reisetasche(Canvas/ Militaer) sind gross

genug und mit Zurrgurten brauchbar fuer's Mopped.

Wenig mitnehmen und das eine oder andere T-Shirt oder eine Jeans

im Berufsbekleidungsladen guenstig kaufen, tragen und evtl. im

Waschsalon oder im Motel waschen. Ein klein faltbares, leichtes

Gepaeckstueck (fuer Neuanschaffungen) und Rueckflug mitnehmen

oder vor Ort kaufen. Je nach Interesse Ranches, Pawn-Shops, Gun Shops/

Shooting-Ranges, (Classic-) Cars/Bikes Dealers, welche auf euren Weg

liegen, ansehen. Roadhouses mit Live Music oder kleine Bars auf dem

"Land"sind auch oft interessant. Leute kennenlernen bringt mehr als die

meisten Sehenswuerdigkeiten. Den Grand Canyon wuerde ich mir

allerdings unbedingt ansehen....moeglichst, wenn dort wenig Betrieb ist.

Dann seid ihr gleich bei einem der historischen Teile der Route 66 im

Norden von Arizona. Nach Las Vegas sind es auch nur ein paar Stunden

Fahrt von dort aus.

Gruss

 

Da kann ich nur beipflichten. Der Grand Canyon ist absolut überwältigend. Photos oder auch Filme scheitern beim Versuch das darzustellen.

Eine günstige und relativ gute Übernachtungsmöglichkeit bietet sich im Comfort Inn in Williams AZ. Das liegt direkt am Abzweig zum Grand Canyon und von dort sind es nur 60 Meilen zum South Rim. Von Flagstaff aus ist es deutlich weiter.

Ich habe heuer Anfang September für ein Zimmer mit zwei Queen Size Betten und Frühstück zu viert (wir waren mit unseren Kindern (14 und 17) unterwegs knappe 100$ bezahlt.

Hab mich dort länger mit zwei Harleyfahrern aus Chicago unterhalten, die die ganze Westküste gemacht haben.

Williams ist ein nettes Wildweststädtchen, macht Spaß, dort herumzulaufen. Geht unbedingt in den Red Raven zum Abendessen. Da schauts aus wie bei Oma und schmeckt genial!

Wegen der Entfernungen: Las Vegas-Kingman-Williams-Tusayan (Grand Canyon South Rim) = 7 hr Fahrt netto, aber dann hattest Du noch keine netten Pausen, und nichts am Weg gesehen, so wie den Hoover Dam oder Williams. Außerdem ist von Kingman über Seligman hinaus das längste intakte Stück der Route 66. In Seligman bei Lilo's Cafe stoppen. Tusayan: Best Western Squire Inn hat uns noch nie enttäuscht, ist halt vorm Canyon, deshalb teuer und gut gebucht. Williams ist witzig, und bestimmt auch gut für eine Übernachtung (s. o.).

@ MotorMark

Wo wolltet ihr denn urspruenglich hin, was wolltet ihr

unbedingt sehen ? Der "Westen" ist gross ......

 

Gruss

Themenstarteram 18. Dezember 2014 um 17:47

Haben geplant in San Francisco zu starten, dann über yosemite National Park über Death Valley nach Las Vegas. Danach eine Schleife Grand Canyon und Monument Valley zurück nach Vegas und dann runter nach Los Angeles.

Geplant haben wir dafür 14 Tage rein auf den Motorrad + ein paar Tage vorher und ein paar Tage nachher.

Kann man sich eigentlich auf die Harleys verlassen? Oder sind die störanfällig?

Wir sind beide nur Japanbikes gewöhnt, aber das wäre ja für Amerika eine Todsünde.

Wenn man diese Beschreibung in Google Maps klopft, sind das 1900 mi, also 135 mi/Tag. Das klingt schon mal gut, allerdings sind da Interstates dabei, was nicht nur prickelnd ist. Ggf könnte es interessant sein, Yosemite nach Osten durch die Sierra zu verlassen, da kommt man m. W. beim Mono Lake raus und fährt dann über Bishop Richtung Death Valley. Ich verstehe die Beschreibung so, dass Ihr die Maschine in L.A. zurück gebt - oder wollt Ihr über den alten Hwy 1 an der Küste nach S. F. zurück?

Ich war noch nicht selbst im Death Valley, aber als Pilot mit Wüstenerfahrung rate ich Euch dringend, gerade für das Stück ausreichend Wasser mitzuführen (ca. 5 Liter pro Kopf und Tag!) und die Tankstops genau zu planen - falls was passiert, kann das lebensrettend sein. Soll da nicht so viel Verkehr haben.

....im Death Valley wird's dann lecker warm sein (40-50 Grad im Schatten)

es gibt aber keinen Schatten..... Ueber dem Asphalt und mit dem heissen

Motor zwischen den Beinen fuehlt es sich wie 80 Grad an.

Ihr werdet euch wundern, wie gut pisswarmes Wasser dann schmecken kann.

Nehmt reichlich davon mit. Fahrt frueh morgens oder nachmittags durchs

Valley, nicht in der allergroessten Hitze.

Wie --17er-- schon anmerkte, ihr fahrt (zu) viel auf den Interstate Hwys,

Nebenstrecken waeren da sinnvoller und interessanter.

Zu deiner Frage: Ja, die Harleys sind zuverlaessig ;)

 

Gruss

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Motorrad
  4. Harley Davidson
  5. Harley-Tour durch den Westen der USA