ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Haldex im Porsche Cayenne

Haldex im Porsche Cayenne

Themenstarteram 7. April 2015 um 19:02

So, jetzt werde ich gleich geschlachtet. Aber ich habe in einem Prospekt des Porsche Cayenne gelesen, das dieser in vielen Modellvarianten eine, Achtung jetzt kommts, elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung für den Allrad benutzt. Das ließt sich genauso wie bei einer Haldex Kupplung. Auch der Rest in der technischen Beschreibung im Prospekt ließt sich wie eine Beschreibung einer Haldex. Porsche vergibt zwar auch hier einen eigenen Namen an das Kind (auch auch beim ESP usw), aber letztlich it es doch das gleiche, egal wie ich das Kind nun nenne.

Korrigiert mich, aber hat die Technik der Lamellenkupplung und Haldex den Ritterschlag erhalten oder hat Porsche die super duper mega Lamelle eingebaut und quasi das Rad neu erfunden und es noch runder gemacht?

Beste Antwort im Thema

Das entspricht ziemliche genau dem was ich beschrieben habe.

Das gleiche System wie beim xDrive von BMW, und sehr ähnlich zum 4Motion oder dem Quattro im A3 und TT.

Der neue R8 bekommt übrigens das gleiche System.

Dein Freund muss sich wohl sein Auto toll reden sonst bekommt er Depressionen.

Welcher Allradantrieb was taugt hängt stark vom Anwendungsgebiet und der Umsetzung ab.

Ein einfacher Torsen Allrad wie in den älteren Quattros stinkt jedoch gegen moderne Systeme ziemlich ab, egal was die Fanboys erzählen mögen.

Auch Audi hat das eingesehen und schon vor einiger Zeit das Torrsen gegen ein neu entwickeltes Differential mit Lamellenpaketen ersetzt, zwar immernoch rein mechanisch, aber es erlaubt immerhin eine bessere Sperrwirkung in Längsrichtung. Dazu haben sie für die HA das Sportdifferential entwickelt, mit 2 schaltbaren Übersetzungen für jedes Rad separat, und damit richtiges Torque Vectoring.

In der Kombination wohl das aktuell beste System für die Strasse mit sehr viel Reserven im Schnee oder Gelände.

(Wenn denn die Bodenfreiheit dieser Fahrzeuge ausreicht)

Die Systeme mit selbstsperrender Längskupplung sind nicht schlecht, entscheidend ist die Umsetzung. Ältere Systeme hatten da noch ziemliche Macken, so war die Ansprechzeit recht lang, das wurde Durckspeicher gelöst, dazu funktionierte das System bei manchen nicht im Rückwärtsgang, weiss ich nicht ob das noch aktuell ist.

Vom Prinzip sind diese Systeme im Gelände aber deutlich besser als ein offener Allrad ohne Sperren, auch wenn dieser permanent sein sollte. Denn wenn ein Rad schlupf hat steht der Kübel.

Deswegen war auch meist der zuschaltbare Allradantrieb per Klauenkupplung bei richtigen Allradlern der anerkannte Standard. Unter anderem in diversen Suzukis, Wranglers oder Cherokees.

Heute muss man halt nichtmehr selber zuschalten, das übernimmt die Elektronik.

(Wobei ein Knopf für das manuelle Sperren durchaus seinen Reiz hätte)

Haldex ist übrigens nur der Name eines Herstellers solcher Lamellenkupplungen, wurde irgendwie zum Synonym. Inzwischen hat die Sparte jedoch BorgWarner aufgekauft.

Quersperrung durch Bremseingriff ist heute praktisch Standard. Das hat so ziemlich jedes Auto mit an Bord, auch 2WD. Mein alter A4 kann das schon.

Audi hat glaube ich seit 1994, mit erscheinen des A8, auf dieses System gesetzt. Die letzten mit noch ner Quersperre, auch nur an der Hinterachse, waren der 80 B4 und 100 C4.

17 weitere Antworten
Ähnliche Themen
17 Antworten

Seit wann ist denn eine Haldex Kupplung schlecht?

Sehr viele Hersteller verbauen elektronisch gesteuerte Lamellenkupplungen in ihren Allradfahrzeugen.

Unter anderem auch BMW im xDrive.

Das Allradsystem des Cayenne ist aus dem Tuareg, ist ja fast das selbe Fahrzeug.

Im übrigen ist das keine Haldex Kupplung, es arbeitet komplett anders.

Da sitzt ein richtiges Differential drin welches im offenen Zustand die Momente an VA und HA aufteilt, tritt an einer Achse Schlupf auf wird das Diff über ein Lamellenpaket gesperrt. Wahlweise kann diese Sperrung auch manuell zu 100% durchgeführt werden.

Auf Wunsch gibts dazu noch eine vergleichbare Sperre für die HA.

Für eine bessere Geländegängigkeit können bei dem Fahrzeug dann noch elektronisch die Stabis entkoppelt werden.

Zeig mir nur einen SUV mit Ausnahme des Range Rover der da auch nur annähernd mithalten kann.

Der Range Rover arbeitet übrigens auch mit einer elektronischen Lamellensperre.

Themenstarteram 7. April 2015 um 19:54

Habe hier das 2012er Prospekt vorliegen. Nach dem hat nur der Cayenne Diesel und Hybrid einen klassischen permanenten Allradantrieb. Die übrigen Modelle haben die Lamellenkupplung mit Bremseingriffen statt differenziale

Sorry, hatte nicht auf dem Schirm das du vom neuen redest, war noch beim alten Tuareg/Cayenne.

Bremseingriff statt Differentiale geht nicht und gibts nicht.

Der Hang-On Allrad hat 2 Differentiale, einmal an der VA und einmal an der HA, was er nicht hat sind Sperren in den Achsen. Das haben aber auch keine anderen SUV, nur einige HardCore Allradler haben sowas. Ein Jimny oder Niva aber z.B. auch nicht.

Die Quersperre wird über den Bremseingriff simuliert. Funktioniert solange sehr gut bis die Bremsen überhitzen.

Macht aber auch ein Range Rover nicht anders.

Bei guter Traktion ist das Fahrzeug wohl ein Heckktriebler, bei Schlupf wird gesperrt. Auch gängige Praxis bei vielen Fahrzeugen, z.B. allen xDrive BMWs.

Ältere Allradler wie der Jimny oder das meiste was aus den USA oder Japan kommt haben eine manuell zuschaltbare Klauenkupplung. Prinzipiell das selbe, nur das du dort selbst den Schalter drücken musst oder den Hebel umlegen, der Tuareg/Cayenne macht es selbstständig.

Ob es den Schalter für die manuelle Vollsperrung noch gibt weiss ich allerdings nicht.

Was genau hättest du denn an dem System auszusetzen?

Themenstarteram 7. April 2015 um 20:33

Habe jetzt nochmal im aktuellem Prospekt nachgesehen. Also ich interpretiere das was die schreiben anders. Beim Hybrid und Diesel ist ein klassischer Allradantrieb, bei allen anderen eher wie Haldex. Hier mal die Beschreibung von der Homepage:

“Porsche Traction Management (PTM)

Das System besteht aus einem aktiven Allradantrieb mit elektronisch geregelter, kennfeldgesteuerter Lamellenkupplung, dem automatischen Bremsendifferenzial (ABD) und der Antriebsschlupfregelung (ASR).

Die elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung regelt die Verteilung der Antriebskraft zwischen permanent angetriebener Hinterachse und Vorderachse. Der Fahrzustand wird ständig überwacht. So kann auf unterschiedliche Fahrsituationen reagiert werden. In Kurven wird die Antriebskraft der Vorderräder so dosiert, dass eine optimale Seitenführung gegeben ist. Ergebnis: stets optimale Kraftverteilung.

Das PTM im Cayenne Diesel und im Cayenne S E-Hybrid besteht aus einem permanenten Allradantrieb mit selbstsperrendem Mittendifferenzial. So gelangen in der Regel 60 % der Antriebskraft an die Hinterachse und 40 % an die Vorderachse. Dreht ein Rad einer Achse durch, verteilt das selbstsperrende Mittendifferenzial die Antriebskraft selbstständig auf die Achse mit der besseren Traktion. Eine variable Momentenverteilung an der Hinterachse verbessert zusätzlich Lenkpräzision und Fahrdynamik.“

Themenstarteram 7. April 2015 um 20:36

Auszusetzen habe ich weder an dem einen noch am anderen System etwas. Mir geht nur ein Bekannter tierisch auf den S. der andauernd meint das nur Torsion quattro und der Porsche Allradantrieb was taugen und alle anderen, insbesondere Haldex, eben nur Mist sind. Er hat einen Porsche Cayenne. Und da ich das jetzt gelesen habe wundert es mich schon etwas.

Das entspricht ziemliche genau dem was ich beschrieben habe.

Das gleiche System wie beim xDrive von BMW, und sehr ähnlich zum 4Motion oder dem Quattro im A3 und TT.

Der neue R8 bekommt übrigens das gleiche System.

Dein Freund muss sich wohl sein Auto toll reden sonst bekommt er Depressionen.

Welcher Allradantrieb was taugt hängt stark vom Anwendungsgebiet und der Umsetzung ab.

Ein einfacher Torsen Allrad wie in den älteren Quattros stinkt jedoch gegen moderne Systeme ziemlich ab, egal was die Fanboys erzählen mögen.

Auch Audi hat das eingesehen und schon vor einiger Zeit das Torrsen gegen ein neu entwickeltes Differential mit Lamellenpaketen ersetzt, zwar immernoch rein mechanisch, aber es erlaubt immerhin eine bessere Sperrwirkung in Längsrichtung. Dazu haben sie für die HA das Sportdifferential entwickelt, mit 2 schaltbaren Übersetzungen für jedes Rad separat, und damit richtiges Torque Vectoring.

In der Kombination wohl das aktuell beste System für die Strasse mit sehr viel Reserven im Schnee oder Gelände.

(Wenn denn die Bodenfreiheit dieser Fahrzeuge ausreicht)

Die Systeme mit selbstsperrender Längskupplung sind nicht schlecht, entscheidend ist die Umsetzung. Ältere Systeme hatten da noch ziemliche Macken, so war die Ansprechzeit recht lang, das wurde Durckspeicher gelöst, dazu funktionierte das System bei manchen nicht im Rückwärtsgang, weiss ich nicht ob das noch aktuell ist.

Vom Prinzip sind diese Systeme im Gelände aber deutlich besser als ein offener Allrad ohne Sperren, auch wenn dieser permanent sein sollte. Denn wenn ein Rad schlupf hat steht der Kübel.

Deswegen war auch meist der zuschaltbare Allradantrieb per Klauenkupplung bei richtigen Allradlern der anerkannte Standard. Unter anderem in diversen Suzukis, Wranglers oder Cherokees.

Heute muss man halt nichtmehr selber zuschalten, das übernimmt die Elektronik.

(Wobei ein Knopf für das manuelle Sperren durchaus seinen Reiz hätte)

Haldex ist übrigens nur der Name eines Herstellers solcher Lamellenkupplungen, wurde irgendwie zum Synonym. Inzwischen hat die Sparte jedoch BorgWarner aufgekauft.

Quersperrung durch Bremseingriff ist heute praktisch Standard. Das hat so ziemlich jedes Auto mit an Bord, auch 2WD. Mein alter A4 kann das schon.

Audi hat glaube ich seit 1994, mit erscheinen des A8, auf dieses System gesetzt. Die letzten mit noch ner Quersperre, auch nur an der Hinterachse, waren der 80 B4 und 100 C4.

Hi,

das "Problem" ist wohl das der uralte Syncro und die ersten Haldex von VW eher primtiv angesteuert wurden und es zu einem Kraftschluß mit der Hinterachte erst gekommen ist wenn an der Vorderachse schon Schlupf aufgetreten ist.

Das hat auch für ein teils recht abenteuerliches und schlecht zu kalkulierendes Fahrverhalten geführt. Im Frontantriebsmodus drehen die Räder durch,das Fahrzeug untersteuert,mit etwas Zeitverzögerung wird die Hinterachse zugeschaltet und das Fahrzeug wechselt rasant von unter zum übersteuern.

Der Quattro Antrieb aus dem Zeitraum 80-90er Jahre war da natürlich erheblich besser.

Aber die Entwicklung bleibt ja nicht stehen, und die Kraftverteilung wurde erheblich besser und verfeinert. Auch mit Bremseingriff als Alternative um sperrbaren Differential lassen sich inzwischen gute Leistungen erziehlen. Es ist heute halt mehr eine Frage der sorfältigen Softwareabstimmung und nicht mehr so eine frage der Hardware.

Gruß Tobias

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 8. April 2015 um 10:31:19 Uhr:

Das hat auch für ein teils recht abenteuerliches und schlecht zu kalkulierendes Fahrverhalten geführt. Im Frontantriebsmodus drehen die Räder durch,das Fahrzeug untersteuert,mit etwas Zeitverzögerung wird die Hinterachse zugeschaltet und das Fahrzeug wechselt rasant von unter zum übersteuern.

Das ist REICHLICH wirsch. Syncro ist keine Haldex. Haldex ist 4motion.

Syncro der ersten Generation sind Kettentriebe mit mit nicht sperrbaren Verteilerdifferentialen. 1983/1985 kam dann die Technik mit sperrbaren Diffs.

Dann kam noch Syncro ist Viskokuppulng.

Und DANN kam erst 4motion. 4motion ist entweder Haldex oder Torsen.

Was du meinst ist also wahrscheinlich Haldex Gen2 und auch da bist du auf dem Holzweg. Ich frag ja noch nichtmal wieweit ein Auto untersteuert, nur weil die Vorderräder eine VIERTELumdrehung durchdrehen. 5cm vielleicht?

Aber da danach erstmal sofort 50:50 herrscht, find ich schon sehr spannend wie das den Fahrzustand von untersteuernd in übersteuernd :) ändert. Vor allem mit dem weiterhin zeimlich vorgelagert montiertem Motor (schwere Nase).

Daß grad z.B. die S3 8L Fahrer sich in den Kurven vor allem rumdrehten, das wäre mir wirklich ausgesprochen neu :D

Keine Ahnung wo du dich "schlaugelesen" hast, aber gefahren bist du Haldex wohl noch nie.

(Das alles bedeutet jetzt nicht, Haldex wäre etwas endgültig tolles. So ist das nicht gemeint.)

Zitat:

@Sachte schrieb am 14. Juni 2015 um 20:56:05 Uhr:

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 8. April 2015 um 10:31:19 Uhr:

Das hat auch für ein teils recht abenteuerliches und schlecht zu kalkulierendes Fahrverhalten geführt. Im Frontantriebsmodus drehen die Räder durch,das Fahrzeug untersteuert,mit etwas Zeitverzögerung wird die Hinterachse zugeschaltet und das Fahrzeug wechselt rasant von unter zum übersteuern.

Das ist REICHLICH wirsch. Syncro ist keine Haldex. Haldex ist 4motion.

...

Keine Ahnung wo du dich "schlaugelesen" hast, aber gefahren bist du Haldex wohl noch nie.

(Das alles bedeutet jetzt nicht, Haldex wäre etwas endgültig tolles. So ist das nicht gemeint.)

Also dafür, dass wir auf diesen "Beitrag" volle 9 Wochen warten mussten, hätte ich irgendwie mehr erwartet.:mad:

Sachte muss erst mal googeln bevor er seine geistreichen antworten gibt. Das dauert.

@Timmerings Jan

Wenn du nur das gelesen bzw. eher verstanden hast, was du gequotet hast, dann wäre das als Beitrag doch mager. Da gebe ich dir natürlich Recht. So ist das halt wie in der Schule. Man versucht es noch 1x oder 2x zu lesen. Bis man es kappiert hat.

Wenns doch nicht Klick macht sollte man sich vom Scherpunkt her wohl eher anderen Fächern zuwenden...

Ich wollte ja auch was anderes suchen (und finden). Bei Betreffs pass ich schon auf, bei der Suche ist mir halt auch der "Halex" passiert :) So kam das mit drauf.

Halex :) zu finden ist nicht so einfach wie ein Stalkerleben wo man einfach auf Profil und die Beiträge geht und sich frei aussuchen kann wo man als nächstes hinrotzt, bis der Mod wieder alles wegwischt. Oder Ja-Ho? :cool: Das wird noch. Bald hoffentlich. Einfach auch nachts nicht mit dem Trinken aufhören.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Haldex im Porsche Cayenne