ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Händler will Fahrzeugbrief bis zur Auszahlung der Prämie einbehalten...

Händler will Fahrzeugbrief bis zur Auszahlung der Prämie einbehalten...

Themenstarteram 26. April 2009 um 21:33

Hallo,

ich beabsichtige den Kauf eines Neuwagens und die Verschrottung eines alten Fahrzeuges über den Händler. Der Kaufpreis wird in bar gezahlt, wobei die Umweltprämie gleich vom Kaufpreis abgezogen wird. Als Sicherheit möchte der Händler den Kfz-Brief bis zur Auszahlung der Prämie einbehalten.

Sollte man sich darauf einlassen? Was passiert, wenn der Händler bis zur Auszahlung der Prämie insolvent wird und der Kfz-Brief in seinen Händen ist?

Ähnliche Themen
16 Antworten

Darauf würde ich nicht eingehen!!! Meiner will bis die Prämie gezahlt wird jeden Monat einen Betrag von mir, weiß aber jetzt nicht mehr wieviel ! Werde wohl die 2.500€ ihm bezahlen, und mir die Prämie dann auf mein Konto überweisen lassen. Wenns nur einen Monat wäre, dann würden mich die paar Euro nicht stören, doch man weiß nicht wielange man auf die Ausbezahlung der Bafa warten muß!

Gruß Dennis

NAtürlich absolutes No-Go, denn nachher bekommt er die Prämie nicht oder sonstiges, dann ist der Brief nicht da..

Da wäre ich aber mit dem aus dem Laden gegangen, der hat sie ja wohl nicht mehr alle

Von einer Hinterlegung des Kraftfahrzeugbriefes als Sicherheit für die Abwrackprämie ist grundsätzlich abzuraten. Hier steht das Risiko in keinem sinnvollen Verhältnis zum zu sichernden Betrag.

Es ist doch nicht unüblich, dass der Brief einbehalten wird, bis das Fahrzeug vollständig bezahlt wurde.

Sicherlich. Hier will der Händler aber scheinbar die Abwrackprämie gleich von der Barzahlung des Kaufpreises abziehen. Darauf würde ich mich als Käufer nicht einlassen, wenn der Händler dies als Grund dafür heranziehen würde, den Fahrzeugbrief einzubehalten.

Interessanter Thread …

bei mir ähnliche Situation:

der Händler streckt die 2500 € vor, am Wochenende habe ich so nebenbei erfahren, daß der Kfz-Brief vom (auswärtigen) Händler an die hiesige Zulassungsbehörde gesendet wird und dort bis zur Auszahlung der 2500 € verbleibt.

Was ist denn dazu zu sagen, ist das üblich? Oder wie regelt man das am besten?

danke

Niko

Zitat:

Original geschrieben von Niko_12

Oder wie regelt man das am besten?

Kompletten Kaufpreis bezahlen, Fahrzeugbrief aushändigen lassen und Überweisung der Abwrackprämie auf das eigene Konto beantragen.

Zitat:

Original geschrieben von Drloet

Es ist doch nicht unüblich, dass der Brief einbehalten wird, bis das Fahrzeug vollständig bezahlt wurde.

Und ein Risiko besteht auch nicht, wenn man einen entsprechenden Zweizeiler erhält...

 

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Zitat:

Original geschrieben von Niko_12

Oder wie regelt man das am besten?

Kompletten Kaufpreis bezahlen, Fahrzeugbrief aushändigen lassen und Überweisung der Abwrackprämie auf das eigene Konto beantragen.

klar - das wär das sauberste. Würde nur gern die 2500 € nicht vorstrecken müssen (wenn der Händler schon anbietet). Ist die Lösung des Händlers dafür ok?

Hi,

Zitat:

Original geschrieben von Drahkke

Sicherlich. Hier will der Händler aber scheinbar die Abwrackprämie gleich von der Barzahlung des Kaufpreises abziehen. Darauf würde ich mich als Käufer nicht einlassen, wenn der Händler dies als Grund dafür heranziehen würde, den Fahrzeugbrief einzubehalten.

aber mal ganz ehrlich - warum nicht?

Die 2.500 € stellen quasi ein zinsfreies Darlehen des Autohauses an den Käufer dar.

Der Brief wiederum stellt keinen Eigentumsnachweis im eigentlichen Sinne dar. Aber für den Händler eine akzeptable Sicherheitsleistung.

Also von wegen "sofort woanders kaufen" --> warum nicht sofort die 2.500 € bar bezahlen? Richtig....

Also ich würde darin persönlich kein Problem sehen als Käufer - mit dem Brief allein kann der Händler nicht viel anfangen (auf legalem Wege versteht sich).

Eigentümer der Sache ist der, der es kauft und die Gegenleistung erbringt - das belegt der Kaufvertrag.

Besitzer ist der, der unmittelbar verfügen kann --> also der TE.

Ich persönlich wäre da etwas entspannter - immer im Hintergrund, dass hier kostenfrei ein Darlehen bezogen wird.

Grüße

Schreddi

Bei uns werden die € 2500,- zinsfrei durch das Autohaus vorgestreckt, bis die Überweisung da ist - Autohaus will es so drehen, dass die das Geld überwiesen bekommen. Denke zwar nicht, dass das so funktioniert aber sollen die mal ruhig probieren...

Brief geht zur Bank, weil Auto insgesamt finanziert ist.

Das der Händler den Brief als Pfand behält, ist eigentlich kein Problem. Voraussetzung ist allerdings, dass es genau schriftlich fixiert ist, wofür der Brief hinterlegt ist.

Falls der Händler insolvent geht (was zur Zeit wohl recht unwahrscheinlich ist), kann man wenigstens so seinen Brief rauskaufen.

Mal ne andere Sache, wenns doch nur ums Geld geht:

http://santander.de/.../cleverdispo.html

Immerhin schonmal 2000 Euro für 6 Monate Zinsfrei (mit nen bisschen Glück ist die Prämie bis dahin da) - und der Brief liegt nicht beim Händler rum ;-)

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Händler will Fahrzeugbrief bis zur Auszahlung der Prämie einbehalten...