ForumAudi Motoren
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Audi
  5. Audi Motoren
  6. Gutes Pop Off Ventil

Gutes Pop Off Ventil

Themenstarteram 26. Juli 2004 um 15:56

Hey Leute, kann mir jemand sagen wo ich ein gutes Pop Off Ventil herbekomme, was sowas kosten darf und wer das einbaut. Wie schauts mit TüV aus?

Ähnliche Themen
19 Antworten

Kauf dir am Besten erst mal ein Fahrwerk und lackier dein Auto!! bvor du an ein Pop Off Ventil denkst.

Offiziel bekommst du auf die Dinger eh kein TüV außer du hast eins zum einstellen!! Das muss dann beim Tüv zugedreht werden (-:

Aber bitte erst Ein Fahrwerk.

Wie schaut dass denn aus wenn da ein A3 mit Pop off und 18 Zoll Felgen aber mit Standard Fahrwerk kommt! Ne Ne .

Wenn Tuning dann bitte Stück für Stück und sinnvoll.

ein offenes??? oder ein geschlossenes? Dann nimm eins von Porsche, die kosten um die 50 euro, einbau kann man selber machen...3 schellen lösen und tauschen

Gruß Manuel

macht ihr euch alle mal die motoren kaputt. hauptsache es macht spaß...

Zitat:

macht ihr euch alle mal die motoren kaputt. hauptsache es macht spaß...

Da spricht jemand der Ahnung hat...oder auch nicht, würde ich sagen. Aber ich täusch mich auch mal gerne....

Die Diskussion ist so alt wie der Turbo im Fahrzeugbau selbst. Ich zumindest habe schon Turbofahrzeuge gefahren, da hat Audi noch nicht mal gewusst das man TT schreiben kann. Und das mit offenen Pop-Off, und es hat dem Motor nicht geschadet. Nur ich für mich tendiere mittlerweile eher zum geschlossene, wenn ich es tauschen müsste oder wollte. Nur, ehrlich gesagt, so 100% sicher bin ich mir dabei noch nicht, da beide Systeme ihre Vor.-u. Nachteile haben.

Also, @Billy Gun: Erkläre doch mal allen hier, warum Du diese Behauptung hier aufstellts, und laß uns nicht dumm sterben.

Es wurde doch eine klare Frage gestellt, und was kommt: Der erste schreibt irgendeinen Müll von wegen er solle erst ein anderes Fahrwerk einbauen, der zweite schreibt auch nichts schlaues, sondern nur etwas was er irgendwo aufgeschnappt hat oder wo sonst die Weisheit herkommt.

Also, kann ihm einer die Frage beantworten? Ich kann ihm zumindest keine Kaufempfehlung aussprechen.

mfg

brezelpaul

um auf die frage zu antworten: tüv gibts nicht für die teile, kenne leute die welche der frima forge besitzen aber ob die gut oder schlecht sind, bzw. teuer kann ich nicht sagen.

fakt ist, dass offene ventile bei turbofahrzeugen mit lmm zu einer kurzzeitigen überfettung führen. zwar nur für einen kurzen augenblick des gangwechsels und anschließendem gasgebens aber wenn man sich mal überlegt wie oft ein gangwechsel stattfindet halte ich das für nicht unerheblich.

es gibt viele leute, die behaupten dass die überfettung vernachlässigbar ist weil sie - wie gesagt - sehr kurz stattfindet, aber wenn man sich überlegt dass etliche liter luft verloren gehen und dadurch der motor in diesen augenblich VIEL zu fett läuft, dann wird diese aussage schnell unwirksam.

folgen sind: verbrennungstemperaturen fallen, dadurch dementsprechend verlust an leistung, lambdawerte stimmen nicht mehr mit den senorwerten überein etc.

mittelbar wird man kohleablagerungen auf den zündkerzen (spätestens nach 3000km), dadurch kann die verdichtung erhöht werden und das motormanagement nimmt die zündung zurück, was locker 10-20ps kostet.

also -> offene ventile haben bei modernen turbomotoren mit lmm nichts verloren

@ Billy

Na geht doch ;-)

Denke aber mal, win paar Betrachtungen fehlen diesbezüglich.

Dadurch, das der Druck wieder ins System gelangt, wird eigentlich nie so richtig die Abgasseite des Laders entlastet, und dadurch abgebremst, was bei einem erneuten "Vollgasbefehl" für Bruchteile von hunderstelsekunden für ein verzögertes Ansprechverhalten sorgt.

Beim offenen tritt wohl der Effekt der Überfettung ein, was aber m.E. nach vernachlässigt werden kann, da Turbomotoren durch ein fettes Gemisch gekühlt werden, und wenn interessiert schon mal eine schwarze Wolke hinten raus? Vorteil ist, dass das System sofort druckfrei ist und die Turbine ungebremst weiter laufen kann, was bei einem erneuten Vollgasbefehl ein schnelleres Ansprechen bedeutet.

Aber zu den Pop-Off....es scheint wirklich eine Frage der "Lebensphilosophie" zu sein, ob man ein geschlossenes oder offenen verwendet. Beide habe ihren Vor- u. Nachteile.

Denke mal letztendlich muss es wirklich jeder für sich entscheiden.

mfg

brezelpaul

und genau deshalb würde ich offene nur bei stark leistungsgesteigerten motoren verwenden. beim stinknormalen 1,8T würde ich ein geschlossenes verwenden.

man kann wunderbar an der farbe der heckschürze erkennen welches ventil gefahren wird...

naja, die leute müssen selbst wissen was sie ihren motoren zumuten wollen. man kann sich auch nen offenen luftfilter verbauen und alle 10-20tkm den lmm wechseln...

Zitat:

Original geschrieben von Billy Gun

und genau deshalb würde ich offene nur bei stark leistungsgesteigerten motoren verwenden. beim stinknormalen 1,8T würde ich ein geschlossenes verwenden.

man kann wunderbar an der farbe der heckschürze erkennen welches ventil gefahren wird...

naja, die leute müssen selbst wissen was sie ihren motoren zumuten wollen. man kann sich auch nen offenen luftfilter verbauen und alle 10-20tkm den lmm wechseln...

Hallo

wiso nur bei leistungsgesteigerte offene ?

und was ist der vor und nachteil vom offenen und geschlossenen pop off ( ich mein jetzt nicht nicht serie geschlossene pop off!)

Gruss

Man-oman was schreibt ihr denn da alle??? Also soweit ich das weis, hat das mit dem z.B. Drucksensor und dem Luftmassen/mengenmesser zu tun und der jeweiligen einspritzanlage. Also ganz genau weis ich das auch nicht, nur das ihr am 1.8T mit der Motronic ME7.5 oder ähnlicher kein offenes Bypassventil fahren dürft, weil dabei sonst dert Luftmassenmesser falsche werte zurückgibt an das Steuergerät und glaube ziemlich anfette oder abmagert, ist auf jedenfall nicht gut. So die Alten Audi Turbo Motoren, oder acuh von anderen Herstellern laufen z.B. nicht mit son einem MAP Drucksensor, sondern irgendwie über drosselklappenstellung und Luftmengenmesser, und dort kann man offene verwenden, weil das die elektronik nicht wirklich stört, hängt also von der jeweils verwendeten Einspritzanlage ab. Ich glaube bei z.B. den Freiprogrammierbaren Einspritzungen kann man offene Pop-Offs verwenden, weil die glaub auch über Drosselklappensensor und Drucksensor arbeiten oder so, da scheint das zu gehen, aber wie gesagt, bin kein experte. Ev. verirrt sich hier ja noch jemand, der das genauer erklären kann, was da die unterschiede sind.

Zitat:

Original geschrieben von Turbo-Vento

Man-oman was schreibt ihr denn da alle??? Also soweit ich das weis, hat das mit dem z.B. Drucksensor und dem Luftmassen/mengenmesser zu tun und der jeweiligen einspritzanlage. Also ganz genau weis ich das auch nicht, nur das ihr am 1.8T mit der Motronic ME7.5 oder ähnlicher kein offenes Bypassventil fahren dürft, weil dabei sonst dert Luftmassenmesser falsche werte zurückgibt an das Steuergerät und glaube ziemlich anfette oder abmagert, ist auf jedenfall nicht gut. So die Alten Audi Turbo Motoren, oder acuh von anderen Herstellern laufen z.B. nicht mit son einem MAP Drucksensor, sondern irgendwie über drosselklappenstellung und Luftmengenmesser, und dort kann man offene verwenden, weil das die elektronik nicht wirklich stört, hängt also von der jeweils verwendeten Einspritzanlage ab. Ich glaube bei z.B. den Freiprogrammierbaren Einspritzungen kann man offene Pop-Offs verwenden, weil die glaub auch über Drosselklappensensor und Drucksensor arbeiten oder so, da scheint das zu gehen, aber wie gesagt, bin kein experte. Ev. verirrt sich hier ja noch jemand, der das genauer erklären kann, was da die unterschiede sind.

Stimmt zum größten Teil was du schreibst. Als Faustregel kann man sagen: hat das Auto einen LuftMASSENmesser: kein offenes BOV verwenden. Ein offenes bringt nix außer einem zu fettem Gemisch, zumal der 1.8T kein Monsterturbo mit irre viel Ladedruck ist, bei dem ein offenes wirkliche Vorteile bringen würde. Bei freiprogrammierbaren Einspritzanlagen verwendet man i.d.R. einen LuftMENGENmesser, dort kann man dann auch meist ein offenes BOV ohne die angesprochenen Probleme fahren.

PS: der AGU hat auch keinen MAP sondern mißt den Ladedruck über LMM/Drosselklappe/etc. und dort funzt auch kein offenes BOV ohne Probleme-es hängt alles am berüchtigten Luftmassenmesser;)

Das mit der Überfettung glaub ich nicht!

Sobald du vom Gas gehst um zu schalten bekommt dein Steuergerät kein Lastsignal mehr und spritzt keinen Kraftstoff mehr ein.

Voraussetzung: Drehzahl ist über 1500U/min

(Schubabschaltung)

Kein Kraftstoff - keine Überfettung !!!

Zitat:

Original geschrieben von Flieger-Baby

Das mit der Überfettung glaub ich nicht!

Sobald du vom Gas gehst um zu schalten bekommt dein Steuergerät kein Lastsignal mehr und spritzt keinen Kraftstoff mehr ein.

Voraussetzung: Drehzahl ist über 1500U/min

(Schubabschaltung)

Kein Kraftstoff - keine Überfettung !!!

du muss nen tacken weiter denken. der effekt tritt nämlich auf wenn du wieder aufs gas steigst

Aber gerade durch ein gutes Pop-Off wird doch verhindert dass die Laderdrehzahl beim schnellen schalten in den Keller fällt.

Dito wird der Druck schneller wieder aufgebaut.

Da wird dann auch das Gemisch schneller wieder homogen als normal.

Das empfinde ich eher als Vorteil.

Oder gibts da nochwas dass ich nicht weis?

Bild mich gern weiter! Also schreibt kräftig!!!

Deine Antwort
Ähnliche Themen