ForumW203
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Gummilager A2033520065 im Federträger ohne Demontage Wechsel möglich?

Gummilager A2033520065 im Federträger ohne Demontage Wechsel möglich?

Mercedes C-Klasse S203
Themenstarteram 7. Februar 2021 um 10:55

Hallo zusammen, ich hatte im Sommer 2020 einiges an Querlenkern hinten bereits getauscht.

Leider muss ich jetzt auch noch die inneren Lager der Federträger tauschen. Ich habe hierzu im WWW nach einem Auszieher für die inneren Lager erfolglos gesucht. Der Plan ist, ohne Ausbau des Federträgers durch leichtes absenken der Anschraubstelle die so Freiwerdenden Lagerungen mit einer Gewindestange M12x1,75 - 12.9 und entsprechenden Hülsen aus und wieder einzuziehen. Ggf. würde ich die Feder auch etwas mit meinem Mc Person Spanner im Eingebauten Zustand etwas sichern. Hat das einer von euch schonmal so gemacht?

Mit der Gewindestange sollten etwa 7 Tonnen Kraft wirken.

Lager
Febi
Ähnliche Themen
18 Antworten

Ja, letztes Jahr unfreiwillig machen müssen. Das geht nur mit dem Sonderwerkzeug in eingebautem Zustand.

Man nennt die Buchse auch Quitschbuchse weil die das hervorruft z.B. R170 - heißt aber eigentlich Traggelenk.

Das Einziehen der Buchse geht auch wirklich dann leicht und problemlos wenn die Rostansätze in der Buchse mit 400 Wasserschleifpapier gereinigt sind und der abgeschrägte Teil am Anfang der Buchse absolut Rostfrei wieder ist. Zeitaufwand: min. 1,5-2 Std pro Seite ohne Hebebühne.

Kauf auf jeden Fall die beiden Sicherungsmuttern des Bolzens zumindest neu - das kann schon beschwerlich

werden die Muttern zu lösen! Wenn es blöd läuft ist der Bolzen in der Buchse fest gerostet. Kaufe nur Lemförder !!!

Da sitzt die gesamte Last des Rades drauf!!!!

Klar, der Stoßdämpfer Bolzen muß auch unten raus. ... und nicht mit Molybdän-Paste sparen an Bolzen und Buchse.

Ich schau mal nach nem Link...

Bitte: https://www.xxl-automotive.de/.../...sbuchsen-fuer-mercedes-jaguar?...

Es muß unbedingt diese abgeschrägte Form des Einsatzes vom Abziehers sein - sonst kommt man nicht

an störenden Achsteilen vorbei!!!!!

Oh... Sorry habe mich vertan ... das ist die Pos. 20 für das Werkzeug - aber die Traggelenke sind eh fertig

(Gummierweichung)

das müßte das hier sein:

https://www.ebay.de/itm/303436064588?...

habe ich aber noch nie wechseln müssen da eigentlich das am Achschenkel immer ursächlich ist.

Klaus meint die inneren Lager, nicht die quietschbuchsen.

 

Die bekommt man bestimmt auch ohne Demontage raus, ist aber bestimmt fummelig. Ich habe mir damals einen gebrauchten federlenker gekauft, diesen dann überarbeitet und dann einen getauscht. Dann den ausgebauten revidiert und dann die andere Seite getauscht.

 

Ich habe auch passende Hülsen gekauft und mit ner gewindestange gearbeitet, geht ganz gut. Am Anfang die Hülsen drauf, Stange rein und fest anziehen, dann habe ich von außen das Lager erhitzt und nach paar Minuten knackt es kurz und das Lager ist lose, dann kann man es raus drehen.

 

Hätte noch den übrig gebliebenen federlenker hier, falls du auch einen zum revidieren suchst, 20 Euro mit Versand wenn du willst.

 

Die Maße der Hülsen kann ich mal messen wenn du willst.

 

Schöne Grüße

 

Jan

Themenstarteram 7. Februar 2021 um 13:38

@Gaffel-K genau Jan, es sind die inneren Buchsen. Für die äußeren hatte ich mir ein Ausdruckwerkzeug erstellt und damit auch gewechselt. In meiner Vorstellung würde ich lediglich die Schrauben des Dämpfers und Radträger lösen. Dann ggf. etwas Spannung aus der Feder nehmen und mit einem Getriebeheber das Federbein nur soweit ablassen, dass die Buchse eben frei zugängig ist.

Habe eben das gefunden, da sieht man wie die Buchse frei wird, wobei die es schon zu weit abgelassen haben.

https://www.youtube.com/watch?app=desktop&v=whD33e1AcXQ

LG

Klaus

@ Gaffel-K

hast schon recht - ich hatte die Buchse des Federträgers, da falsch herum gezeichnet, als Quitschbuchse identifiziert.

So, wie Du schreibst, würde ich das auch in diesem Fall machen.

Der Federträger muss raus um da ordentlich ran zu kommen. Bin ganz Deiner Meinung - besonders wenn das ein Gummilager mit eingepresster Hülse ist.

Themenstarteram 7. Februar 2021 um 13:50

Diese Stellung meine ich. Da sollte nur das Lösen der Schrauben vom Dämpfer und Radträger doch ausreichen? Ausdrücker drauf und Los geht’s ….

Das war meine Ursprungsfrage, ob das einer so schonmal gemacht hat? Meine Bedenken liegen zur Zeit nur bei der Kraft die man aufbringt mit einer Gewindespindel M12 in 12.9 mit Axiallager und Langmutter.

Man benötigt sicherlich auch aussen eine Abstützung, damit das nicht alles herunter kommt.

1

Ja der federlenker ist schnell abgelassen, schraube am ha Träger raus und schon kannst du wie du beschrieben hast den federlenker mit Wagenheber oder getriebeheber runterlassen. Und wenn du jetzt noch zwei weitere Schrauben löst kommt er ganz raus ;-)

Themenstarteram 7. Februar 2021 um 13:59

Ich will es mir nur so einfach wie möglich machen. Ich gehe damit in eine Mietwerkstatt. In der Zeit wo mein Differential leerläuft, wollte ich dann diese Arbeiten erledigen. 2 Schrauben lösen und 1 entfernen geht eben schneller als das Teil kpl. auszubauen.

Ja wie gesagt es wird bestimmt gehen, man kann den ja schon recht weit runter lassen. Mein tip wäre nur wie beschrieben das Lager unter Spannung setzen mit der gewindestange und dann heiß machen. Ich habe es ja genau so gemacht und hat einwandfrei funktioniert. Nur dass meine karre nur die Hälfte der Kilometer hat wie deiner

 

Jan

Themenstarteram 7. Februar 2021 um 14:07

Hmm, ich habe Ende der 70er im Fahrzeugbau meine Ausbildung begonnen. Damals hieß es noch an Achskörpern wird weder geschweißt noch mit einem Brenner etwas gemacht. Wenn da etwas zu viel Temperatur bekommt, kann das auch in die Hose gehen…

7000 kg sind ggf. genug auch ohne Wärme

Ja das war jetzt kein Schweißbrenner mit 40000 Grad Celsius, ich habe eine lötlampe genommen und vorsichtig die Öse von allen Seiten erwärmt. Im metallgefüge werde ich so bestimmt nichts verändert haben.

Ich hätte mir das Teil einfach neu gekauft. So teuer ist das nicht. Ca. 70 oder 80 Euro pro Stück.

Themenstarteram 7. Februar 2021 um 14:30

Kann man sicherlich machen, wenn Sie bereits stark verrostet sind. Ich tausche im Normalfall immer nur das was defekt ist.

Ich habe damals eine lötlampe verwendet. Die Dinger die man nutzt um z.b. Kupferrohre zu verlöten

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. C-Klasse
  6. W203
  7. Gummilager A2033520065 im Federträger ohne Demontage Wechsel möglich?