ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. günstiges Leasing?

günstiges Leasing?

Themenstarteram 24. November 2004 um 14:32

Was ist günstig? Rechne ich richtig?

RatexLaufzeit+Restkaufwert(wird mit 40% bewertet)= Gesamtaufwand

Ergibt in meinem Fall 12,5 % Mehrkosten zum Barpreis.

Danke.

Ähnliche Themen
18 Antworten

Hi,

hört sich realistisch an. Allerdings weiß ich nicht, welche Annahmen die Grundlage dieser Kalkulation sind - ich vermute es ist das Ergebnis einer Onlinekonfiguration.

cu

pp

Themenstarteram 24. November 2004 um 17:05

Hier die ganzen Daten.

Barpreis inkl. Steuer: 22490,-

30.000 km/Jahr, Laufzeit 36 Monate

Restwert 40% = 8996,-

Rate 453,-, keine Anzahlung

Das Angebot hat mir ein Händler per telefon durchgegeben.

Wie ändert sich eigentlich der Restkaufwert, wenn ich damit nur 75.000 km fahre?

Was sollte ich noch beachten?

DANKE!

Themenstarteram 24. November 2004 um 17:37

Mich wundert nur etwas, das ich bei anderen Fahrzeugen der selbigen Preisklasse, ein nahezu 0 % (Privat)Leasing erhalte. Wie verdienen die ihre Zinsen? Durch den fixen Listenpreis, weil sie dann keine Rabatte geben?

Hi,

bei geringerer Fahrleistung dürfte sich der Restwert erhöhen und die Raten senken.

Leasing wird anders kalkuliert, drum kann man nicht in jedem Falle eine allgemeinverbindliche Auskunft geben, wie die Zinsen verdient werden. Manchmal wird dies auch verkaufspolitisch vom Hersteller mißbraucht. Gerade bei dem Ladenhüter (7er) von BMW erlebt (das 1. Mal, daß Leasing konkurenzlos günstig war)

Meine Empfehlung in deinem Fall wäre als Privatmann auf das Leasingangebot zu verzichten und eine Finanzierung zu wählen. In deinem Fall eine sog. Ballonfinanzierung. Diese dürfte Preislich ngünstiger kommen als das vorliegende Leasingangebot. (In deinem Falle ca. 23.500-natürlich auch abhängig der Zinsen) Für mich bietet das die optimale Kombination zwischen Leasing und Finanzierung.

Hier hast du die nicht unerheblichen Nachteile des Leasings nicht und gleichzeitig einen Restwert zu dem du das Auto bei Nichtübernahme am Ende abgeben kannst (solltest du dies wollen)

 

cu

pp

Themenstarteram 24. November 2004 um 18:25

Sorry, da hast du mich falsch verstanden. Bei mir ist schon ein Firmenleasing. Gibt es preislich denn Unterschiede zwischen privat oder Geschäftlich? mal abgesehen von den Abschreibungs- und Steuervorteilen?

Wie erkenne ich, ob es ein Kilometer oder ein Restwertleasing ist, heisst das einfach anders?

Hi,

Unterschiede im Preis dürfte es hier keine geben.

Von einem Restwertleasing ist m.E. generell abzuraten.

Die Unterschiede sollte man im Leasingvertrag erkennen, zumindest steht beim KM Leasing dies dabei - wird auch Leasing mit Kilometerabrechnung genannt.

cu

pp

Themenstarteram 24. November 2004 um 22:33

Vielen Dank erstmal!

Themenstarteram 26. November 2004 um 16:46

ich hab nun herrausgefunden, daß das Angebot ein Restwertleasing ist. Ich habe daraufhin neu angefragt.

Hier nochmal ein paar Daten:

48 Monate, 360 Euro (Brutto), Restwert (wieder) 40 %=8996 €

So, das ist nun unabhängig von den Kilometern.

Was passiert denn nun nach 4 Jahren? Ich geb das Auto einfach ab und bekomme Geld zurück oder muß was nachzahlen? Wer bewertet das Fahrzeug?

Wenn ich kaufen will, bekomm ich dann auch Geld zurück?

Danke!

PS: sorry für die ganzen Fragen...langsam versteh ich immer mehr, nur noch nicht alles. :)

 

EDIT: da fällt mir ein: wenn ich nach 4 Jahren über den Restwert verhandle, sollte ich doch erstmal so tun, als ob ich das Auto abgeben möchte, um ein so niedriegen Wert wie möglich zu erhalten(der Händler freut sich dann, das ich eventuell nachzahlen muß, bzw er mir nicht soviel zurückerstatten muß) und dann, wenn alles aufs Papier gebracht wurde, einfach einschwenken, und das Fahrzeug doch kaufen...ob das wohl ein guter Trick ist?

Hi,

die KM sind nicht egal, da sie ja Ausschlag auf den Restwert haben. Du trägst in diesem Fall das Restwertrisiko - das heißt sollte das Fahrzeug am Ende nicht den angegebenen Restwert haben trägst du die Differenz. Bei einem evtl. Mehrerlös bist du normalerweise % ual beteiligt.

Streitigkeiten gibt es hier fast immer um die Höhe des am Ende festgestellten Restwertes, da die Händler hier häufig als referenz einen Wert angeben welcher ein anderer Händler bereit ist für das Fahrzeug zu bezahlen. Hier drängt sich in dem ein oder anderen Fall schon die Frage mit der einen und der anderen Krähe.

Allerdings gibt es beim Restwertleasing Urteile, nachdem in Verträgen angegebene Kaufausschlüsse wie z.B. Der Verkauf (zum bei Vertragsabschluß angegbenen Restwert) an den Leasingnehmer durch die Gesellschaft ist ausgeschloßen ungültig sind.

In diesem Fall kann der Leasingnehmer auf die Übernahme zum restwert bestehen - für sich selbst oder für einen 3. der bereit ist zu diesem Preis zu übernehmen.

Aber willst du es wirklich darauf anlegen?

cu

pp

 

Edit: der Restwert ist nicht verhandelbar!!!

Themenstarteram 26. November 2004 um 18:13

Wenn der Restwert nicht verhandelbar ist, (ich gehe mal davon aus du meinst den tatsächlichen Restwert), wo ist dann das Problem?

Wenn ich relativ zu viel gefahren bin, ist das Auto zB weniger Wert als anfangs angenommen. Ich zahle nach, und gebe das Auto ab, oder ich zahle einfach den ausgemachten Restwert und behalte das Auto.

Bin ich relativ zu wenig gefahren, das heisst das Auto ist doch noch mehr Wert, dann bekomme ich wohl 75% von der Differenz, der Händler 25%.

Will ich das Auto behalten, zahle ich einfach den ausgemachten Restwert, was für mich ganz gut klingt, da es keine Streiterreien über den tatsächlichen Marktwert gibt.

Mein Fazit: wenn ich vorhabe, das Auto dannach zu kaufen, ist doch ein Restwertleasing nicht so schlecht? Jeder Vertargspartner kann ganz genau kalkulieren.

Zudem weiß ich, daß dieses Fahrzeug weit höher gehandelt wird, als es die Schwacke zB vorsieht. Dazu kommt auch noch, das es wohl ein EU-Fahrzeug ist....

Hi,

was ich als nicht verhandelbar meine ist der vereinbarte Restwert. Die Differenz zum tatsächlichen Händlerwert ist - wie richtig erkannt - dein Problem wenn dieser zu hoch sein sollte. Denn warum sollte der Händler am Ende diesen senken wollen, wenn du die Differenz eh zahlen must.

cu

pp

Themenstarteram 26. November 2004 um 21:16

Verstehe ich schon, aber wieso sollte der Händler dies auch müssen? Sonst stimmt ja seine ganze Kalkulation nicht mehr. Wenn der vereinbarte Restwert zu hoch ist, sind halt mein Leasingraten umso günstiger gewesen, da ist es doch nur allzu verständlich, daß ich was nachzahlen muß.

Wenn ich bei diesem Auto die Marktpreise anschaue, weiß ich, das das Auto auf jedenfall noch mehr Wert ist als diese angebotenen 40 %.

Somit muß ich nur aufpassen, daß ich auf jedenfall ein Kaufrecht habe, sonst lass ich es sicher bleiben.

Aber ich denke, der Händler wird versuchen, mir das auszuschlagen, so wie er auch "behauptet" hat, daß er bzw seine Bank kein Kilometerleasing anbieten könnte...

Ich werde ihn am Montag damit konfrontieren, mal sehen ob er mir noch was anbieten will.

DANKE WIEDER!!!

PS: ich würde sofort einen anderen Händler nehmen, leider gibts nicht so viele, und alle haben mir bis jetzt ohne Nachfrage ein Restwertleasing angeboten, diese alten Trickser :)

Themenstarteram 30. November 2004 um 15:57

ich schon wieder..

1.Wäre es bei einem importierten um fast 30 % billigeren Fahrzeug nicht sogar ratsam, auf das Restwertleasing einzugehen und das Auto nach dem Ablauf einfach zu kaufen, um es dann selbst weiterzuverkaufen, da ich doch von einem höher erzielbaren Restwert ausgehe, als der Händler?

2.Wo ist denn jetzt das genaue Problem beim Restwertvertrag, wie versucht der Leasinggeber einen dort "hereinzulegen"?

3.Was ist eigentlich der Nachteil beim Kilometerleasing? Das ist doch schlecht, wenn ich den Wagen behalten will, oder? Da der Händler mir jeden Preis machen kann, den er will.

Hi,

nein umgekehrt ist es. Bei einem Restwert Leasing kann man dir eine S klasse für 5.000 Euro Anzahlung und mtl. 150 Euro anbieten. Allerdings mit einem Restwert nach 3 Jahren von 75.000 euro. (Mal als übertriebenes Beispiel). Das Fahrzeug ist zwar nur 30.000 Wert, aber das interessiert den Leasinggeber nicht - da du die 75.000 zahlen must.

Beim KM Leasing fährst du deine KM, zahlst monatliche Miete und gibst die Kiste am Ende ab - Ende. Darum vereinbare beim vertragsabschluß schriftlich - am besten separat - ein einseitiges Kaufrecht zum Restwert (Betrag angeben - dieser steht von anfang an fest) am Ende der Leasinglaufzeit.

cu

pp

Deine Antwort
Ähnliche Themen