ForumFinanzierung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Günstige finanzierung?

Günstige finanzierung?

Themenstarteram 9. November 2008 um 13:50

Hallo Leute,

ich habe im Audi Board bereits mein "Problem" geschildert : Entscheidungshilfe

Sollte Ich mich für eine Neufinanzierung entscheiden, könntet Ihr mir eine Finanzierungsart empfehlen? Ist diese 3 Wege Finanzierung in Ordnung? Und welche Finanzierungsart schafft die kleinste monatliche Belastung? Ist bei einem Gebrauchtkauf überhaupt eine 3 Wege Finanzierung möglich?

Das neue "Gebrauchtfahrzeug" sollte so um die 10.000€ kosten.

Danke für's lesen.

gruß

Beste Antwort im Thema
am 9. November 2008 um 15:11

Meine Meinung zum Thema Ballonfinanzierung:

In den meisten Fällen werden damit Autos an Leute verkauft, die sich dieses Modell eigentlich gar nicht leisten können. Die Verkaufsmasche ist doch: Anzahlung mit dem "alten" stemmen, dann 4 Jahre (fast nur Zinsen) zahlen, und hinterher mit dem Restwert des Fahrzeugs die Schlussrate zahlen. Fällt jemandem was auf? Wenn man das danach nochmal machen will, ist kein Altfahrzeug mehr für die Anzahlung da.

Deshalb würde ich grundsätzlich nicht nach möglichst NIEDRIGEN Raten suchen, sondern nach möglichst HOHEN Raten, die ich gerade noch stemmen kann. Damit ist das Auto dann möglichst schnell abbezahlt und die Gesamtkosten der Finanzierung halten sich im Rahmen.

Einzige Ausnahme: Man erwartet in absehbarer Zeit eine größere Geldsumme (z.B. Erbschaft, Auszahlung von langfristigen Sparverträgen). Dann kann es Sinn machen, auch eine Ballonfinanzierung ins Auge zu fassen.

34 weitere Antworten
Ähnliche Themen
34 Antworten

Bezahl Dein "neues" Auto vom Ersparten und gut ists. Alles Andere ist immens teuer.

Zitat:

Original geschrieben von meehster

Bezahl Dein "neues" Auto vom Ersparten und gut ists. Alles Andere ist immens teuer.

Wer bei einem gebrauchten Wagen nach einer 3 Wege finanzierung fragt und max 10 mille ausgeben will, der hat in der Regel kein erspartes zumindest nich die 10 mille aufm Sparbuch liegen.

Zitat:

Original geschrieben von Xzyte

Hallo Leute,

 

ich habe im Audi Board bereits mein "Problem" geschildert : Entscheidungshilfe

 

Sollte Ich mich für eine Neufinanzierung entscheiden, könntet Ihr mir eine Finanzierungsart empfehlen? Ist diese 3 Wege Finanzierung in Ordnung? Und welche Finanzierungsart schafft die kleinste monatliche Belastung? Ist bei einem Gebrauchtkauf überhaupt eine 3 Wege Finanzierung möglich?

 

Das neue "Gebrauchtfahrzeug" sollte so um die 10.000€ kosten.

 

Danke für's lesen.

 

gruß

Ich habe dein Audi mal bei Autobwertung schätzen lassen und der hat noch einen Händlereinkaufswert von ca. 1750 € denke aber das dir kein Händler mehr als 1500 € gibt.

 

Wenn dein Audi nun noch mit 2300 € ausbezahlt werden muss, müsstest du ca 800€ dazugeben damit du den Wagen los bist. Eine Anzahlung für den neuen fällt somit ganz aus.

 

Ich würde den Wagen reparieren und fahren bis der auf ist, und nebenbei monatlich 150€ für einen  neuen Gebrauchten ansparen.

 

http://www.autobudget.de/.../pricingtabsheet.do?...

 

Themenstarteram 9. November 2008 um 14:45

Schonmal danke für eure Antworten.

Also bei einem VW Händler bei kauf eines Golf 5 Jahreswagen für ca. 15.000 € wurde mir von dem "netten" verkäufer ein Inzahlungsnahme Preis von 4000€ propagiert. Jedoch wurde mein Wagen nicht durch die Firmenwerkstatt zur überprüfung/bewertung geschickt.

Die angegebenen 1500€ wären wirklich eine bittere Pille, da musste ich erstmal schlucken. Aber vielen Dank.

Auch hier ist der Rat "Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende" der Beste. Wagen auslösen und schauen ob die Reparaturen noch wirtschaftlich sinnvoll sind, ansonsten privat verkaufen oder in Zahlung geben und sich was angemessenes, zuverlässiges kaufen. Wenn man den Wagen für den täglichen Weg zu Arbeit braucht kann auch eine erneute Finanzierung Sinn machen um die Kosten pro Kilometer angemessen niedrig zu halten.

am 9. November 2008 um 15:11

Meine Meinung zum Thema Ballonfinanzierung:

In den meisten Fällen werden damit Autos an Leute verkauft, die sich dieses Modell eigentlich gar nicht leisten können. Die Verkaufsmasche ist doch: Anzahlung mit dem "alten" stemmen, dann 4 Jahre (fast nur Zinsen) zahlen, und hinterher mit dem Restwert des Fahrzeugs die Schlussrate zahlen. Fällt jemandem was auf? Wenn man das danach nochmal machen will, ist kein Altfahrzeug mehr für die Anzahlung da.

Deshalb würde ich grundsätzlich nicht nach möglichst NIEDRIGEN Raten suchen, sondern nach möglichst HOHEN Raten, die ich gerade noch stemmen kann. Damit ist das Auto dann möglichst schnell abbezahlt und die Gesamtkosten der Finanzierung halten sich im Rahmen.

Einzige Ausnahme: Man erwartet in absehbarer Zeit eine größere Geldsumme (z.B. Erbschaft, Auszahlung von langfristigen Sparverträgen). Dann kann es Sinn machen, auch eine Ballonfinanzierung ins Auge zu fassen.

Zitat:

Original geschrieben von Cl25

Auch hier ist der Rat "Lieber ein Ende mit Schrecken als Schrecken ohne Ende" der Beste. Wagen auslösen und schauen ob die Reparaturen noch wirtschaftlich sinnvoll sind, ansonsten privat verkaufen oder in Zahlung geben und sich was angemessenes, zuverlässiges kaufen. Wenn man den Wagen für den täglichen Weg zu Arbeit braucht kann auch eine erneute Finanzierung Sinn machen um die Kosten pro Kilometer angemessen niedrig zu halten.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran das der TE 2300 €+ die Summe der nötigen Reparaturen in Bar hat um den Wagen dann Privat noch für um die 2000-2500€ zu verkaufen . Die kosten wären höher als der Erlöß zumal dann nichtmal ein neues Auto vor der Türe stehen würde und der TE schon wieder gezwungen wäre eine relativ teurere Finanzierung abzuschließén.

 

Hier hilft m.e. wirklich nur fahren bis der TÜV einen scheidet und nebenbei noch Geld ansparen. Der TE würde sich sonst in einem Schuldenkreislauf befinden  und nur schwer auf den grünen Zweig kommen.

 

Frage an den TE wie lange muss der AUDI eigentlich noch bezahlt werden und wie hoch ist die monatliche Belastung???

 

Themenstarteram 9. November 2008 um 16:38

Zitat:

 

Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran das der TE 2300 €+ die Summe der nötigen Reparaturen in Bar hat um den Wagen dann Privat noch für um die 2000-2500€ zu verkaufen . Die kosten wären höher als der Erlöß zumal dann nichtmal ein neues Auto vor der Türe stehen würde und der TE schon wieder gezwungen wäre eine relativ teurere Finanzierung abzuschließén.

Hier hilft m.e. wirklich nur fahren bis der TÜV einen scheidet und nebenbei noch Geld ansparen. Der TE würde sich sonst in einem Schuldenkreislauf befinden  und nur schwer auf den grünen Zweig kommen.

Frage an den TE wie lange muss der AUDI eigentlich noch bezahlt werden und wie hoch ist die monatliche Belastung???

Die monatliche Belastung beträgt derzeit 300euro, ich habs hochgerechnet und komme auf ca. 9Monate Restzahlung. Sicher hätte ich noch erspartes in der hinterhand. (dies ist nicht viel, soll jedoch für einen eventuellen immobilienkauf zurück gehalten werden)

Wie bereits erläutert, habe ich einen Arbeitsplatzwechsel hinter mir und in meinem jetzigen Arbeitsverhältniss will ich sagen verdiene ich Recht gut. Wäre dies eher der Fall gewesen wäre der Kredit eventuell schon getilgt.

Mir geht es halt darum das ich ein zuverlässiges Auto habe auf das ich mich ohne großes Murren verlassen kann. (Einsteigen und wohl fühlen, in allen Belangen)

Das Finanzierungen eigentlich für die Tonne sind ist klar.. Nur ist dies ja heutzutage gang und gebe geworden und die Zeiten in denen der Mittelstand mit räuchernden Enten durch die Gegend fährt ist auch vorbei ;-) Und irgendwie scheut mich der Gedanke soviel Geld in mein altes Auto für die Reperatur zu stecken.

Aber so wie ich es rauslese sieht die Mehrheit es hier als "falsch" an, den nächsten Wagen zu finanzieren?

Angenommen das AH sagt sie geben mir 2.000€ in bar und nehmen 2.000€ als #Anzahlung für das neue KFZ für meinen alten Wagen. Also insgesamt 4.000euro für meinen alten. (so könnte ich ja die restfinanzierung auslösen)

Wäre diese Variante sinnvoll, oder auch ein Schritt in den Finanzierung/Schuldenkreislauf?

Gruß und danke

 

ps. wenn ich Gebrauchtwagenpreise sehe, vergeht mir eigentlich die Lust .. 10.000€ für etwas komfort mit schon 80tkm gelaufen - irgendwie finde ich die KFZ Preis Realationen ziemlich gesalzen :o

Zitat:

Original geschrieben von Xzyte

 

Die monatliche Belastung beträgt derzeit 300euro, ich habs hochgerechnet und komme auf ca. 9Monate Restzahlung.

 

 

 

Angenommen das AH sagt sie geben mir 2.000€ in bar und nehmen 2.000€ als #Anzahlung für das neue KFZ für meinen alten Wagen. Also insgesamt 4.000euro für meinen alten. (so könnte ich ja die restfinanzierung auslösen)

Wäre diese Variante sinnvoll, oder auch ein Schritt in den Finanzierung/Schuldenkreislauf?

 

Gruß und danke

 

 

ps. wenn ich Gebrauchtwagenpreise sehe, vergeht mir eigentlich die Lust .. 10.000€ für etwas komfort mit schon 80tkm gelaufen - irgendwie finde ich die KFZ Preis Realationen ziemlich gesalzen

Wenn ich deinen Zahlen folge  müssen für den Audi noch 2700 € an Zahlungen geleistet werden 300 € x 9 Monate = 2700 €

Falls dir dein Händler für den Audi dann noch 2000 € gibt und du zusätzlich 2000€ an Barmittel hast so würdest du für deinen neuen Wagen :  2000+2000-2700= 1300€ als Anzahlung übrig haben.

 

mit deinem p.s. haste recht es gibt aber auch Autos für 5000€ die vollkommen top sind.

Themenstarteram 9. November 2008 um 16:59

Zitat:

 

Wenn ich deinen Zahlen folge  müssen für den Audi noch 2700 € an Zahlungen geleistet werden 300 € x 9 Monate = 2700 €

Falls dir dein Händler für den Audi dann noch 2000 € gibt und du zusätzlich 2000€ an Barmittel hast so würdest du für deinen neuen Wagen :  2000+2000-2700= 1300€ als Anzahlung übrig haben.

mit deinem p.s. haste recht es gibt aber auch Autos für 5000€ die vollkommen top sind.

Auf die Rechnung musst Du ja noch Zinsen Rechnen.

Ich erklär es nochmal anders. Das autohaus gibt mir Bar 4000€ <--- 2000€ davon nutze ich zur Tilgung des Kredites (das restliche Geld ist liqude vorhanden) somit ist der Kredit getilgt. Die anderen 2000€ nehme ich dann als Anzahlung. <-- Würdet Ihr dieses als Okay bezeichnen, oder wäre die Reperatur immernoch der bessere Weg?

Für mich hört sich das eigentlich gut an, da ich die Reperatur spare und dadurch noch etwas "Gewinn" mit dem alten mache.

Das getippe zum Sonntag ... mir raucht schon der Kopf vom hin und her überlege ~

 

p.s die 4000€ sind jetzt nur eine Schätzung aufgrund der Aussage des Verkäufers im AH.

Ich kann mich immer nur fragen, wie Leute ohne Geld in der Tasche, ernsthaft darüber nachdenken ein Auto für 15.000€ zu finanzieren. :rolleyes:

 

Geh nach Citroen, gebe den Deinen AUDI Schrott und fahre dann 36Monate für 79€/ Monat einen C1!

 

Das ist ein Auto Deiner Gehaltsklasse.

 

Kannst ja dann ordentlich zur Seite legen und dann in 3Jahren ein besseres Auto kaufen!

 

 

Zitat:

Original geschrieben von Xzyte

 

 

 

 

 

Auf die Rechnung musst Du ja noch Zinsen Rechnen.

 

p.s die 4000€ sind jetzt nur eine Schätzung aufgrund der Aussage des Verkäufers im AH.

Ich glaube ehrlich gesagt nicht daran das der Händler den Audi für 4000 € in Zahlung nimmt es sei denn er Verkauft dir einen anderen Gebrauchtwagen 2500€ über dem Verkaufswert des neuen Wagens.

 

Ganz nach dem Motto : Ich bekomme bei meinem Bierhändler für die leeere Kiste Bier noch 25 € Pfand, dafür kostet die neue Kiste 35 €

 

Deswegen ist deine Rechnung auch spekulativ

 

die Zinsrechnung lassen wir erstmal außen vor

Zitat:

Original geschrieben von Xzyte

Das Finanzierungen eigentlich für die Tonne sind ist klar.. Nur ist dies ja heutzutage gang und gebe geworden...

Die Folgen der Finanzierungsblase, welche ihren Ausgang in den USA nahm, bekommen wir allerdings inzwischen auch langsam zu spüren...

Zitat:

Original geschrieben von Manuel A4 TDI

Ich kann mich immer nur fragen, wie Leute ohne Geld in der Tasche, ernsthaft darüber nachdenken ein Auto für 15.000€ zu finanzieren. :rolleyes:

Geh nach Citroen, gebe den Deinen AUDI Schrott und fahre dann 36Monate für 79€/ Monat einen C1!

Das ist ein Auto Deiner Gehaltsklasse.

Kannst ja dann ordentlich zur Seite legen und dann in 3Jahren ein besseres Auto kaufen!

79 € im Monat ist wieder so ein Müll. Klarer Fall: Entweder hat man das Geld, um das gewünschte Auto bar zu bezahlen oder man läßt es bleiben.

Da heutzutage keine Arbeitsstelle noch wirklich sicher ist, sehe ich nur einen Umstand, in dem eine Kreditfinanzierung sinnvoll ist: Man ist Beamter und stottert das Eigenheim ab. Alles Andere läßt mMn nur eine Möglichkeit zu: Barzahlung vom Ersparten.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Finanzierung
  5. Günstige finanzierung?