ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Golf Industriemotor (vom Stapler) in Auto bauen

Golf Industriemotor (vom Stapler) in Auto bauen

VW Lavida 2
Themenstarteram 6. März 2017 um 18:44

Hi Leute,

vorneweg... Ahnung habe ich nicht viel aber mich beschäftigt das einfach.

Deshalb frage ich euch.

Wir haben in der Firma ein paar Linde H16D Stapler (BJ von 94-99) mit VW Industriemotor vom Golf (?)

Die sind von den Bauteilen her, denke ich mal hochwertiger als die "Standardmotoren" die im Auto sind.

Die müssen ja schließlich ganz schön was aushalten und funktionieren auch nach über 20 Jahren und mehr als 20.000 Betriebsstunden noch Problemlos. Unsere zumindest.

Sie verbrauchen kein Öl, sind nicht feucht, haben wenig Wartungsaufwand (alle 500 Stunden mal Ölwechsel). Im Prinzip noch wie am ersten Tag.

Die laufen einfach.

Könnte man diesen Motor in nen VW Golf packen ? Müsste doch passen wenn er ursprünglich vom Golf kommt. Der Diesel-Motor hat 2 Liter Hubraum und 35KW Leistung. Das man damit keine Rennen fahren kann ist klar, aber wenn das ginge hätte man doch ein sehr robustes Fahrzeug.

Wie ist eure Expertenmeinung dazu ?

Hat das evtl. schon jemand versucht ? =D

Danke vorab.

Beste Antwort im Thema

wäre es nicht einfacher, für den stapler eine straßenzulassung zu bekommen? dann spart man sich die ganze umbauarbeit. und soviel schlechter als ein golf ist der linde nun auch nicht.

12 weitere Antworten
Ähnliche Themen
12 Antworten

Dein Vorhaben ist mit Sicherheit machbar. Allerdings nicht plug and play.

Du musst erstmal, abgesehen vom V- Motor, alles was zur elektrischen Anlage

und Motorstartanlage gehört übernehmen und anpassen. Des weiteren brauchst

du die passenden Motorhalter und dann die Abgasanlage mit Abgasnachbehandlung.

wäre es nicht einfacher, für den stapler eine straßenzulassung zu bekommen? dann spart man sich die ganze umbauarbeit. und soviel schlechter als ein golf ist der linde nun auch nicht.

Ich kennen noch die VW Käfer Industiemotoren. Die hielten auch ewig.

In einem Golf 3 wird es aber Probleme mit der offiziellen Zulassung für den Straßenverkehr geben, da die Industriemotoren einen Kennbuchstaben haben, der auf einen Industriemotor schließen lässt. Und der ist nicht für den Einbau in einem Golf 3 zugelassen.

Sonst wie oben schon geschrieben.

Es grüßt

der "Stevie"

Moin Moin !

Zitat:

Die müssen ja schließlich ganz schön was aushalten und funktionieren auch nach über 20 Jahren und mehr als 20.000 Betriebsstunden noch Problemlos.

Dann seid ihr die Ausnahme. Normalerweise kenne ich das andersrum. Ist auch logisch ,der übliche Betrieb eines Stablers ist : Kaltstart- Vollgas-Abstellen. Nach 15 oder 20 jahren ist aber ein Stapler im Gegensatz zum Pkw noch einiges wert, so er denn funktioniert. Also werden da öfter Motore von anderen Geräten eingebaut.

Der Motorblock und Kopf wird bis auf ESP und Schwungscheibe identisch sein.

MfG Volker

Die Industriemotoren haben i.d.R. einen Alldrehzahlregler. Das fährt sich im PKW etwas ungewohnt ruppig.

Ansonsten swird das jedoch ohne große Änderungen passen..sofern es sich um einen Motor vom Typ EA827 handelt.

DoMi

Themenstarteram 9. März 2017 um 21:02

Erstmal danke für eure Antworten. Nunja es wäre sicherlich einfacher eine Straßenzulassung für den Stapler zu bekommen, aber das wäre nicht das gleiche. Zumal man mit den Auto auch etwas schneller fahren könnte. So 80 km/h dürften bestimmt drin sein.

Das man die übrigen relevanten teile auch noch rum bauen müsste ist ebenfalls logisch. Doch dann.... dann hätte man doch ein gutes Fahrzeug. Abgesehen von den oben schon genannten Zulassungsproblemen.

Ich würde es wirklich gerne mal ausprobieren, dafür einen unserer Stapler zu opfern kommt aber nunmal nicht in frage. Doch das ist wie mit allem, man muss nur Geduld haben und vielleicht komme ich ja mal günstig an einen solchen Motor dran.

Über weitere Antworten freue ich mich natürlich, evtl. hat es ja tatsächlich schon mal jemand probiert.

Als ahnungsloser muss ich fragen: was ist den ein Alldrehzahlregler ?

Industriemotoren waren immer schon was besonderes. Andere Drehzahlregler in der ESP, Anbauteile, Kühlung.

2 ltr Hubraum ?

Das macht 0 Sinn!

Die Motoren werden gleich sein wie die im Auto! Die Unterschiedliche Leistung resultiert aus Turbo+ESP+Motorsteuergerä!...der Golf von meinem Nachbarn hat jetzt 560tkm auf der Uhr und läuft und läuft(Turbo war 2x hinüber)! Wie lange ein Motor hält hängt davon ab wie man damit umgeht+Regelmäßige Wartung!

Zitat:

@KFZsuchender schrieb am 9. März 2017 um 21:02:11 Uhr:

...was ist den ein Alldrehzahlregler ?

Der Drehzahlregler regelt die Drehzahl des Motors.

Der Alldrehzahlregler hat für jede Pedalstellung eine ihr fest zugeordnete Drehzahl.

Man kann per Pedalstellung z.B. 3000 U/min fest einstellen, und bei dieser Drehzahl bleibt der Motor dann im Rahmen des physikalisch Machbaren.

(bei geringster Unterschreitung der Drehzahl gibt der Regler Vollgas bis die Drehzahl wieder erreicht ist)

 

Bei mechanischen PKW Einspritzpumpen wird nur der untere Bereich bis ca. 1500 Umdrehungen geregelt.

Außerdem findet eine Abregelung bei maximaler Drehzahl statt.

So einen Motor kann man z.B. problemlos per fester Gaspedalstellung auf 1200U/min halten, nicht aber auf z.B. 3000. Versucht man das, dann läuft er nach oben weg.

Das hört sich nachteilig an, führt aber zu einem weicheren ruckelfreien Fahrgefühl.

DoMi

Moin Moin !

Zitat:

Bei mechanischen PKW Einspritzpumpen wird nur der untere Bereich bis ca. 1500 Umdrehungen geregelt.

Kann man so allgemein nicht sagen. Das trifft in erster Linie auf die früher bei manchen Fzgen (DB bis 1980) verbauten Unterdruckgeregelten ESP zu.

Ist aber bei dem Motor hier völlig wumpe ,da der Regler in der sowieso zu tauschenden ESP sitzt.

MfG Volker

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 10. März 2017 um 16:49:59 Uhr:

Moin Moin !

Zitat:

@schreyhalz schrieb am 10. März 2017 um 16:49:59 Uhr:

Zitat:

Bei mechanischen PKW Einspritzpumpen wird nur der untere Bereich bis ca. 1500 Umdrehungen geregelt.

--- Das trifft in erster Linie auf die früher bei manchen Fzgen (DB bis 1980) verbauten Unterdruckgeregelten ESP zu.--

..und auf so ziemlich alle mechanischen in PKW verbauten VP37 Pumpen

 

Zitat:

Ist aber bei dem Motor hier völlig wumpe ,da der Regler in der sowieso zu tauschenden ESP sitzt.

eben..genau aus DIESEM Grund wird er eine PKW-ESP nehmen müssen, wobei dann zu klären wäre, welche für den 2,0L Motor den es als EA827 im PKW nicht gibt, am besten passt.

DoMi

Ich denke, mir den entsprechenden Anbauteilen wird das schon klappen, ob man letztlich den Motor aufgrund fehlender Dokumente eingetragen bekommt, sei dahingestellt.

Ich hab mal in den 90ern an einem Stapler die Wasserpumpe an einem Stapler gewechselt.

Was war das für ein Motor? Nen /8er aus nem 200D Mercedes.

Teile ließen sich problemlos bei Mercedes besorgen, allerdings war die Einspritzung anders, die wich ab.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Golf Industriemotor (vom Stapler) in Auto bauen