ForumFahrzeugtechnik
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Glühkerzen selber tauschen ?

Glühkerzen selber tauschen ?

Themenstarteram 8. März 2013 um 12:43

Hallo,

ich habe eine Frage bezüglich der Haftung einer Werkstadt bei Glühkerzen Wechsel.

Wenn ich der Werkstadt einen Auftrag gebe die Glühkerzen wechseln zu lassen und die Brechen eine ab (aus versehen), haftet dann die Werkstadt für den Schaden?

Also Zylinderkopf demontieren usw. oder muss ich das zahlen?

 

 

Andernfalls würde ich die nämlich selber Wechseln, habe das bei den "alten" Motoren schon oft gemacht.

Nur die neuen brechen bei etwa 25Nm schon ab und sind so dick wie ein Bleistift.

Guten Drehmonentschlüssel habe ich und die Drehmoment werte auch.

Beste Antwort im Thema

Habe mal eine Frage zu Gühkerzen wechseln.

Vor einem Jahr hatt ich mal Probleme beim Kaltstart und VCDS diagonstizierte 2 defekte Glühkerzen an Zylinder 1 und 4 (Audi A6 4F 3.0TGI BMK) Habe neue Beru gekauft und auch promt die auf Zyl. 1 Gewechselt was ohne Probleme ging. An Zyl. 4 gabe es ein Problem, dass die Kerze selbst als das Gewinde schon raus war die Kerze noch weiter geklemmt hatte und ich sie mm für mm nach oben drehen musste. Nach Ziehen musste ich erst einmal die Kerzenbohrung mit einer Messingrohrbürste aus Messing saubermachen um die neue Kerze überhaut rein zubekommen. Dreck hatte ich rausgeblasen durch Starten des Motors für 3 Sekunden.

Seit ca. 2 Monaten habe ich wieder Probleme mit Glühkerzen. Zyl. 5 und 6. Dummerweise auf der selben Bank was sich bei tiefen Temperaturen schon bemerkbar macht. Möchte diese Teile jetzt baldmöglichst tauschen und habe mir einen kleinen Dremo zugelegt. Was mich etwas beunruhigt ist die das hier immer mal wieder Horrorgeschichten über abgerissene GK kursieren was ich mir "fast" nich vorstellen kann. Habe mal Torsionsversuche mit den alten Kerzen gemacht die locker 120 NM überstanden hat.

Habe auch mal das Scheermoment berechnet bei bekanntem Wiederstandsmoment und angenommen Werkstoffwerten (1.7572). Ich denke das grösste Problem ist doch das Festfressen der austenitischen Kerze im Alu/ Magnesium Kopf was nicht gerade eine passende Werkstoffpaarung ist.

Selbst wenn eine Kerze abreissen sollte was ich mir ( bei moderatem Anweden des Dremo) nicht vorstellen kann, sollte die Kerze erstens nicht in den Zyl. rutschen da leicht konisch und zweites es GK Ausbohr- bzw. Ziehsets gibt die das Problem lösen sollten ohne den Kopf mit den unangenehnmen Begleiterscheinungen zu demontieren.

Im Übrigen denke ich ist es bestimmt kein Nachteil den Motor heiss zu fahren aufgrund des doch unterschiedlichen Längenausdehnungskoeffizeinten der verwendeten Metalle.

23 x 10-6 K-1 Alu (Kopf)

18 x 10-6 K-1 Austenit (Kerze)

12 x 10-6 K-1 Ferrit

 

Gruss

25 weitere Antworten
Ähnliche Themen
25 Antworten

Zitat:

Original geschrieben von Provaider

 

Wichtig, man sollte sie mit Kupferpaste oder Keramikpaste wieder einsetzen, sonst gehen sie nicht mehr los.

Kupferpaste und ein Gewinde in einem Alu Kopf... :confused:

Ich dachte das verrosten sollte verhindert werden. :p

Für alle Schraubverbindung ist eigentlich das Anti Seize von Weicon geeignet. Kupferpaste hat einen zu eingeschränkten Anwendungsbereich... ich wüsste gar nicht was heute noch für Kupferpaste gegen alle anderen Schmiermittel spricht ausser vielleicht der Preis.

@ Felyxorez

Mir gefaellt Kupferpaste einfach, fertig. :D

Oft ist aber Graphitpaste besser oder eben Ceramik/PTFE. Besonders bei Aluminium.

 

Gruss, Pete

Es gibt dafür zB von Beru ein spezielles Glühkerzen-Montagefett.

Die ganzen Antisize Mittel sind ja nichts anderes wie Festschmierstoffe und trennen von Kontaktpartnern die miteinander eine ungewollte Verbindung eingehen können. Das geht mit Kupferpaste, mit MoS2 und vielen mehr.

Wichtig ist aber das man was nimmt, sonst gibt es das nächste male in Problem. Bosch hat seine Lambdasonen von Haus aus mit irgendwas eingeschmiert am Gewinde.

Wenn ich Kupferpaste da haben nehm ich die, habe ich Keramik oder Antiseize das nehm ich das. Ich würde mir da nicht extra was kaufen wenn schon etwas zuhause liegt.

Hat jemand ein Sicherheitsdatenblatt zu dem Beru-Mittel?

P.S. Es stimmt wohl das alte Schlosser auf Kupferpaste stehen ;)

Ja das stimmt.

Nur lässt sich imho das Weicon deutlich besser gleichmäßig auf dem Gewinde verstreichen als z.B noch festere Keramikpaste in der Tube. Ähnlich wie Bremsenservice Spray.

Vor der Demontage zügig über die Autobahn fahren, damit der Motor schön heiß ist. Dann gehen sie in der Regel auch raus ohne abzubrechen.

Da Alu unedler als Kupfer ist halte ich die Verwendung von Kupferpaste für eine sehr schlechte Idee.

Zitat:

Original geschrieben von alexauto321

Vor der Demontage zügig über die Autobahn fahren, damit der Motor schön heiß ist. Dann gehen sie in der Regel auch raus ohne abzubrechen.

Da Alu unedler als Kupfer ist halte ich die Verwendung von Kupferpaste für eine sehr schlechte Idee.

Zustimm.

Theoretisch kann man dann ja auch noch Eiswuerfel auf die Kerze drauf tun.

Wir haben nicht viele Aluteile auf der Arbeit, aber mit Alu wurde ich weder Aluminium* noch Kupferpaste nehmen.

 

Gruss, Pete

 

* Die meisten, silbern ausschauenden Anti-Seize Mischungen enthalten Alu Pulver.

gut zu wissen, danke!

Also dann doch warm fahren. Danke für die Infos.

LG H

Habe mal eine Frage zu Gühkerzen wechseln.

Vor einem Jahr hatt ich mal Probleme beim Kaltstart und VCDS diagonstizierte 2 defekte Glühkerzen an Zylinder 1 und 4 (Audi A6 4F 3.0TGI BMK) Habe neue Beru gekauft und auch promt die auf Zyl. 1 Gewechselt was ohne Probleme ging. An Zyl. 4 gabe es ein Problem, dass die Kerze selbst als das Gewinde schon raus war die Kerze noch weiter geklemmt hatte und ich sie mm für mm nach oben drehen musste. Nach Ziehen musste ich erst einmal die Kerzenbohrung mit einer Messingrohrbürste aus Messing saubermachen um die neue Kerze überhaut rein zubekommen. Dreck hatte ich rausgeblasen durch Starten des Motors für 3 Sekunden.

Seit ca. 2 Monaten habe ich wieder Probleme mit Glühkerzen. Zyl. 5 und 6. Dummerweise auf der selben Bank was sich bei tiefen Temperaturen schon bemerkbar macht. Möchte diese Teile jetzt baldmöglichst tauschen und habe mir einen kleinen Dremo zugelegt. Was mich etwas beunruhigt ist die das hier immer mal wieder Horrorgeschichten über abgerissene GK kursieren was ich mir "fast" nich vorstellen kann. Habe mal Torsionsversuche mit den alten Kerzen gemacht die locker 120 NM überstanden hat.

Habe auch mal das Scheermoment berechnet bei bekanntem Wiederstandsmoment und angenommen Werkstoffwerten (1.7572). Ich denke das grösste Problem ist doch das Festfressen der austenitischen Kerze im Alu/ Magnesium Kopf was nicht gerade eine passende Werkstoffpaarung ist.

Selbst wenn eine Kerze abreissen sollte was ich mir ( bei moderatem Anweden des Dremo) nicht vorstellen kann, sollte die Kerze erstens nicht in den Zyl. rutschen da leicht konisch und zweites es GK Ausbohr- bzw. Ziehsets gibt die das Problem lösen sollten ohne den Kopf mit den unangenehnmen Begleiterscheinungen zu demontieren.

Im Übrigen denke ich ist es bestimmt kein Nachteil den Motor heiss zu fahren aufgrund des doch unterschiedlichen Längenausdehnungskoeffizeinten der verwendeten Metalle.

23 x 10-6 K-1 Alu (Kopf)

18 x 10-6 K-1 Austenit (Kerze)

12 x 10-6 K-1 Ferrit

 

Gruss

Themenstarteram 7. April 2013 um 23:10

Es heißt immer ausbauen im heißen Zustand und einbauen im kalten zustand.

Man darf übrigens nur Keramik fett benutzen, keine Kupferpaste.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Glühkerzen selber tauschen ?