ForumGLK
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. GLK 350 CDI 4Matic Bj. 2012 Motor Software Update

GLK 350 CDI 4Matic Bj. 2012 Motor Software Update

Mercedes GLK X204
Themenstarteram 20. August 2019 um 9:47

Hallo Motor Talk Gemeinde,

kann mir jemand sagen, oder hat Erfragung da schon durchgeführt welche Parameter und Auswirkung ein Motor Software Update bei einem Mercedes GLK 350 CDI 4Matic ohne Bluetec hat?

Heute war ich beim Service beim Freundlichen und er hat mich hingewiesen das ein Software Update für mein Motor zur Verfügung steht und ob er es aufspielen darf. Da er meine Fragen nicht beantworten konnte, was durch das Update geändert wird (Motor Parameter) und welche Auswirkungen es für mich hat, habe ich dem Update nicht zugestimmt. Der Service Mitarbeiter meinte das wüsste nur Daimler und ich bin nicht verpflichtet das Update aufzuspielen, ich habe dadurch kein Nachteil.

Hat das Update schon jemand aufspielen lassen? Gibt es Erfahrungen bezüglich Motorverhalten und Diesel Verbrauch?

Bitte nur auf meine Frage Antworten, ich möchte keine Diskussion über Fahrverbot, sauberer oder dreckigen Diesel und Einhaltung von Grenzwerten, danke.

Beste Antwort im Thema

Problem erledigt. Der erste Versuch mit dem aufspielen neuer Software hatte nichts gebracht. Mein Händler hat während der Fahrt die Daten ausgelesen uns zu Mercedes geschickt. Die Lösung kam am nächsten Tag.

2ter Versuch: angeblich muss erst die komplette Getriebesoftware gelöscht werden, bevor die neue aufgespielt wird. Vorher hätte man nur überschrieben. Mit der Komplettlöschung und Neuaufspielung war dann alles zu 100% wie vorher.

41 weitere Antworten
Ähnliche Themen
41 Antworten

Habe im März ein Schreiben über freiwilliges Software Update bekommen. (GLK220CDI Bj.2013)

Hab darauf hin meinen Mercedes Händler gefragt ob ich es machen soll.

Der meinte ich solle mal abwarten.

14.08.19 jetzt die verpflichtende Rückrufaktion ins Haus geflattert.

War noch nicht beim Händler

Motorupdate ist in dem Fall immer von Nachteil.....abwarten bis es Pflicht wird.

Zitat:

@diwavo schrieb am 25. August 2019 um 17:15:38 Uhr:

Motorupdate ist in dem Fall immer von Nachteil.....

Und warum?

Mich hat man beim 350 CDI nicht angeschrieben, aber ich erfuhr beim letzten Werkstattbesuch davon. Update natürlich verweigert und bei Mercedes angefragt, was das soll. Antwort war:

Zitat:

Sehr geehrter Herr AAAAAAA,

vielen Dank für Ihre E-Mail vom 21. August 2019.

Gerne habe ich Ihre Anfrage zu Ihrem Mercedes-Benz GLK 350 CDI 4MATIC aufgegriffen. Sie erkundigen sich nach Software Update für Dieselmotoren zur Optimierung des NOx-Emissionsverhaltens. Ihre Verunsicherung aufgrund der anhaltender Diskussionen zum Thema Diesel kann ich sehr gut nachvollziehen.

Ihr Mercedes-Benz GLK 350 CDI 4MATIC (Fahrzeug-Identifizierungsnummer: WDC0000000000000) erfüllt die Abgasnorm Euro 5. Die Ermittlung der Verbrauchs- und Abgaswerte erfolgte gemäß den Regularien des Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ). Unserer Auffassung nach sind unsere Fahrzeuge nach den geltenden gesetzlichen Vorschriften zertifiziert und zugelassen. .

Mit den angekündigten Software-Updates für über 3 Millionen Euro 5 und Euro 6 Fahrzeuge werden wir die NOx-Emissionen im Durchschnitt um 25 bis 30 Prozent reduzieren. Für Ihr Fahrzeug ist dieses Software-Update eine freiwillige Maßnahme. Das heißt, diese ist nicht vom Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeordnet worden. Wir können aber den NOx- Ausstoß Ihres Fahrzeuges verringern und dieses damit umweltfreundlicher machen.

Wie Sie nun wissen, ist Ihr Fahrzeug Teil einer freiwilligen Kundendienstmaßnahme, bei dem die Software des Motorsteuergerätes aktualisiert wird, falls Sie es möchten. Das Update verbessert das NOx-Emissionsverhalten im realen Fahrbetrieb. Im Bereich der hochkomplexen Motorsteuerung haben wir in den letzten Jahren viel dazu gelernt. Für die Updates haben unsere Ingenieure unter anderem aktuelle Erkenntnisse aus der Entwicklung der neuen Dieselmotorenfamilie sowie Erfahrungen aus dem Feld und den bereits laufenden Maßnahmen genutzt.

Mit dem neuen Wissen konnten wir eine Vielzahl von Neu-Kalibrierungen der Software an unterschiedlichen Stellen vornehmen, um das Zusammenspiel verschiedener Komponenten im Gesamtsystem zu verbessern: Beispielsweise wurde die Einspritzstrategie beim Kraftstoff im Hinblick auf Zeitpunkt, Druck und Menge sowie eng damit verbunden die Abgasrückführungsstrategie angepasst. Auch das Zusammenspiel der motorischen Abgasreinigung und der nachgelagerten Abgasnachbehandlung wurde weiterentwickelt. Mit dem Software-Update wird die Motorsteuerung so insgesamt besser auf Ihr Fahrzeug und Ihr Fahrverhalten ausgerichtet und das NOx-Emissionsverhalten im normalen Fahrbetrieb verbessert. Dabei haben wir die Maßnahme unter den relevanten klimatischen Rahmenbedingungen entwickelt und anschließend in Motor- und Fahrzeugdauerläufen erprobt.

Es würde mich freuen, wenn ich mit den Angaben zur Klärung beitragen konnten. Gerne sind meine Kollegen, wie auch ich, bei weiteren Fragen für Sie da.

Freundliche Grüße nach München

XXXXX YYYYYY

Kundenbetreuung Deutschland

Ich finde es geradezu peinlich, wie Mercedes hier herumlaviert:

"Wie Sie nun wissen..." = "Ab jetzt beginnt die Verjährung ab Kenntnisnahme"

"und das NOx-Emissionsverhalten im normalen Fahrbetrieb verbessert" = "und nicht nur auf dem Prüfstand - außerdem: über Mehrverbrauch und CO² sagen wir ja nichts"

"unter den relevanten klimatischen Rahmenbedingungen" - "ja klar, vorher haben wir unterhalb von 17 Grad selbstverständlich keine Abgasrückführung eingesetzt"

Ich bin noch am Überlegen, ob ich noch abwarte, bis das Update zwangsweise drauf muss oder angesichts der sich häufenden Urteile zu anderem Fällen mit freiwilligem Update gleich jetzt wegen §826 BGB eine Rückabwicklung verlange. Offenbar meinen jetzt ja viele Gerichte, dass auch ohne formale Feststellung seitens des KBA offensichtlich illegale Abschalteinrichtungen vorhanden sind.

Die Verkehrsrechtsschutzversicherung wird das wohl eher nicht tragen, also mal schauen, wie man das geregelt bekommt...

Hallo,

habe das Schreiben nun auch bekommen, werde es bis zuletzt raus zögern.

Mit diesen Updates wird es nie besser, entweder die Motorleistung verringert sich oder die Karre rust.

Ist eine Frechheit was hier läuft, die Industrie bescheißt den Kunden, die Politik schaut weg und der Kunde hat den Ärger!

Heute kam ein Schreiben übers KBA. Interessante Aussagen, die da gemacht werden, insbesondere finde ich das Garantie-Versprechen einen Witz, da "natürlicher Verschleiß" zum Ausschluß führt...

Seite 1
Seite 2

Habe heute auch das Schreiben bekomme. Für meinen 350er aus bj.2011. Gibts Erfahrungen ?

Nein, aber ich heb gestern für meinen 350 CDI aus 2014 auch das Schreiben vom KBA bekommen. Rein vom Bauchgefühl werde ich das update aufspielen lassen. Ich sehe keinen Grund, der dagegen sprechen könnte. Ich überlege noch aber ich glaube, ich mache es.

Spritverbrauch beim glc vorher-nachher +1,2 Liter nur ein Beispiel....

Fährst du einen?

Wann ist das Update drauf gekommen?

Ist die Angabe Bordrechner oder Spritmonitoring selbst? Da waren bei mir (220BE) schon gut 1,2 Liter Differenz.

Ich habe die Erfahrung das der Bordrechner eh weniger anzeigt und das das Update da auch eingreift und den Verbrauch im Rechner näher an die Realität bringt!

Nachtrag: Es sind allerdings auch 2 verschiedene Update. Eins für Euro 6 und halt das für den GLK mit Euro5.

Noch ein Beispiel:

220CDI 07/2014

Update 23.08.19

Bei gleichen Fahrstrecken wie vorher:

Motor wird etwas schneller warm.

Läuft irgendwie im gesamten Leistungsbereich harmonischer.

Verbrauch laut KI etwas WENIGER.

Der GLC hat halt auch Bluetec, daher eventuell höhrere Verbrauch durch Kombination mit Sprit ?

Gruß

garfield-ka

Das "eventuell" kannst Du streichen - das gebietet schlicht die Physik: der NOx-Anteil lässt sich nur reduzieren, indem man die Brennraumtemperaturen verringert. Diese wurden jedoch mit jeder Generation von EURO1 bis 5 tendenziell höher, weil man immer magerere Verbennungen anstrebte, um den CO² (= Verbrauch) zu senken. EURO6 "heilt" das Problem NOx durch Zugabe von Harnstoff (AdBlu), so man denn genug davon einspritzt (nämlich 4% der Dieselmenge laut Hersteller, weshalb 25 Liter niemals für 25000km von Service zu Service reichen können, was in den USA Zulassungsvoraussetzung und auch hierzulande ein Verkaufsargument war).

Die aktuellen Updates von EURO5-Motoren reduzieren nun wieder NOx zu Lasten von CO², indem man das Gemisch anfettet. Bei EURO6 wird zusätzlich noch die Beimengung von AdBlu auf das korrekte Maß erhöht. Genau das ist ja der Grund, wieso die Abgasrückführungen aufgrund des höheren Rußanteils reihenweise versagen (siehe Beispiel VW) und weshalb Mercedes schon von vornherein eine Garantieverlängerung darauf zusagt (aber nur für 24 Monate und nur unter Bedingungen).

Was im Anschreiben (ich habe es jetzt auch vom KBA erhalten) glatt negiert wird, ist der zwangsläufig höhere Verbrauch und der damit erhöhte Verschleiß des DPF (im Fall EURO6 natürlich noch Mehrverbrauch von AdBlue).

Ferner werden m.E. unwahre Behauptungen aufgestellt, indem das Update als "freiwillig" gekennzeichnet ist, obwohl man sich ihm zwangsweise unterziehen muss, falls Reparaturen eine Programmierung erfordern. "Freiwillig" ist es vorläufig nur, weil das KBA es nicht angeordnet hat.

Das ist alles Laterne ganz unten und gehört abgestraft.

Ich habe das Anschreiben auch bekommen, werde aber noch abwarten, bis die SCR Reinigung in meinen 2009 Vormopf GLK eingebaut ist.

Erst dann wird für mich ein Schuh daraus

Gruß

Wolli

Haben das jetzt auch für unseren GLK 250 CDI vom KBA bekommen. Werden es vermutlich nicht machen lassen, da das Auto fast ausschließlich in der Kleinstadt bewegt wird.

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Mercedes
  5. ML, GLE & GL
  6. GLK
  7. GLK 350 CDI 4Matic Bj. 2012 Motor Software Update