ForumGaskraftstoffe
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Fahrzeugtechnik
  5. Kraftstoffe
  6. Gaskraftstoffe
  7. Getriebeschaden durch Gasanlage?!

Getriebeschaden durch Gasanlage?!

Themenstarteram 26. Juli 2012 um 17:03

Moin,

mein A6 hat einen Getriebeschaden (Tiptronic). Jetzt habe ich mit mehreren Instandsetzern gesprochen gehabt und einer davon meinte dass der Schaden durch die Gasanlage verursacht wurde. War kurz davor ihm einen Vogel zu zeigen weil meiner Meinung nach eine Gasanlage beim besten Willen nichts mit dem Getriebe zu tun hat.

Nunja, er hat mir dann ausführlich erklärt, dass Gas unregelmäßiger verbrennt, es dadurch zu Vibrationen kommt die vom Drehmomentwandler ausgeglichen werden müssen und dass das die Lebensdauer deutlich reduziert. Angeblich sind besonders Automatikgebtriebe davon betroffen da bei Handschaltern das Schwungrad die Vibrationen besser ausgleichen kann.

Klingt für mich alles sehr sehr abenteuerlich und eher nach einem pauschalen Gashasser... Aber wie ist eure Meinung zu dem Thema?

mfg, Tobi

Beste Antwort im Thema
am 26. Juli 2012 um 17:18

Habe noch nie von so einem Quatsch gehört.

Gas verbrennt harmonischer und gleichmässiger als Benzin, deshalb laufen die meisten Motoren mit Gas sogar ruhiger.

Sollte die Argumentation des TYPEN stimmen, dann wären Automatikgetrieben von DIESELMOTOREN noch häufiger betroffen, wie laufen ja dermassen ruppig ( z.B. Pumpe / Düse Motoren von VW !!! ).

Also ganz klar, ich halte diese Aussage für ein Märchen und voll daneben !

 

Zitat:

Original geschrieben von Shibi_

Moin,

mein A6 hat einen Getriebeschaden (Tiptronic). Jetzt habe ich mit mehreren Instandsetzern gesprochen gehabt und einer davon meinte dass der Schaden durch die Gasanlage verursacht wurde. War kurz davor ihm einen Vogel zu zeigen weil meiner Meinung nach eine Gasanlage beim besten Willen nichts mit dem Getriebe zu tun hat.

Nunja, er hat mir dann ausführlich erklärt, dass Gas unregelmäßiger verbrennt, es dadurch zu Vibrationen kommt die vom Drehmomentwandler ausgeglichen werden müssen und dass das die Lebensdauer deutlich reduziert. Angeblich sind besonders Automatikgebtriebe davon betroffen da bei Handschaltern das Schwungrad die Vibrationen besser ausgleichen kann.

Klingt für mich alles sehr sehr abenteuerlich und eher nach einem pauschalen Gas hasser... Aber wie ist eure Meinung zu dem Thema?

mfg, Tobi

26 weitere Antworten
Ähnliche Themen
26 Antworten
am 26. Juli 2012 um 17:18

Habe noch nie von so einem Quatsch gehört.

Gas verbrennt harmonischer und gleichmässiger als Benzin, deshalb laufen die meisten Motoren mit Gas sogar ruhiger.

Sollte die Argumentation des TYPEN stimmen, dann wären Automatikgetrieben von DIESELMOTOREN noch häufiger betroffen, wie laufen ja dermassen ruppig ( z.B. Pumpe / Düse Motoren von VW !!! ).

Also ganz klar, ich halte diese Aussage für ein Märchen und voll daneben !

 

Zitat:

Original geschrieben von Shibi_

Moin,

mein A6 hat einen Getriebeschaden (Tiptronic). Jetzt habe ich mit mehreren Instandsetzern gesprochen gehabt und einer davon meinte dass der Schaden durch die Gasanlage verursacht wurde. War kurz davor ihm einen Vogel zu zeigen weil meiner Meinung nach eine Gasanlage beim besten Willen nichts mit dem Getriebe zu tun hat.

Nunja, er hat mir dann ausführlich erklärt, dass Gas unregelmäßiger verbrennt, es dadurch zu Vibrationen kommt die vom Drehmomentwandler ausgeglichen werden müssen und dass das die Lebensdauer deutlich reduziert. Angeblich sind besonders Automatikgebtriebe davon betroffen da bei Handschaltern das Schwungrad die Vibrationen besser ausgleichen kann.

Klingt für mich alles sehr sehr abenteuerlich und eher nach einem pauschalen Gas hasser... Aber wie ist eure Meinung zu dem Thema?

mfg, Tobi

am 26. Juli 2012 um 18:13

Autogasgegner erfinden die abenteuerlichsten Ausreden. :D

Sie sind warscheinlich neidisch. :D 

am 26. Juli 2012 um 19:20

ja aber am geilsten ist ja noch solchen aussagen wie in der prallen sonne explodieren die,oder ab 140kmh,geht der motor in die luft :D

am 26. Juli 2012 um 19:52

Kurz : An jedem Auto geht mal was kaputt, da gibt es 1000 Gründe. Stellt Euch vor es geht was kaputt und Gas war es nicht....

uuunnnvvvooorrrsssstttteeeellllllbbbaaarrrr ?!?!? :-) Gehirn einschalten hilft manchmal..... und manchmal auch nicht !

Aber 1. April ist schon vorbei, oder ?

Das Audigetriebe ist bekannt dafür, das es häufig kaputt geht, das ist also nichts ungewöhnliches.

Musst du nur mal im Audiforum nachfragen, die können dir bestimmt helfen.

am 26. Juli 2012 um 20:51

da komm ich her :D

hab ja auch dieses getriebe,und ab diesem baujahr machen die keine probleme mehr

Zitat:

Original geschrieben von Lexon1404

da komm ich her :D

hab ja auch dieses getriebe,und ab diesem baujahr machen die keine probleme mehr

Ich komme aus dem Mercedesforum und dort wird auch immer behauptet, das etwas ab einem bestimmten Bj nicht mehr vorkommt und dann passiert es doch.(z. B. Stirnrad Steuerkette)

Autoteile werden oft längere Zeit vor der eigentlichen Autoproduktion hergestellt, wenn dein Wagen also nahe dran ist an den bekannten Jahrgängen, würde ich es darauf zurückführen.

Aber davon abgesehen kann alles auch so den Geist aufgeben, einer hat Glück der andere nicht, aber vom Gas kommt es definitiv nicht!!!!!

Selten so gelacht. Und wenn:

In einem Wandler wie bei der TT befindet sich doch Öl. Wie soll denn das getriebeseitige Schaufelrad jemals diese "Transienten", also die flüchtigen Änderungen, wenn sie denn wichtig wären, mitbekommen?

Und es wurde schon gesagt: Dann müssten ja Dieselmotoren reihenweise kaputte Getriebe haben.

Gerade auf Gas laufen meine beiden Benziner ruhiger als auf Sprit.

Also wieder mal eine Geschichte fürs Reich der Märchen.

Mach Dir nichts draus. Mein freier Schrauber ist auch Dieselnazi und bis heute der Meinung, ich fahre die einzigen beiden Opels, die keine Probleme auf LPG haben.

Und das ist der Opel-Guru, zu dem im östlichen Landkreis ALLE hinfahren.

Aber leider Gas-"Hasser" ;)

cheerio

Ich hätte dem guten Herrn keinen Vogel gezeigt, aber vielleicht hätte ich ihm gesagt daß ich das nächste Mal bei ihm vorbeikomme wenn ich einen Märchenonkel suche, aber er mein Auto sicher so schnell nicht mehr zu sehen bekomme. ;)

Themenstarteram 27. Juli 2012 um 20:46

Zitat:

Original geschrieben von Michi-BAY

Ich hätte dem guten Herrn keinen Vogel gezeigt, aber vielleicht hätte ich ihm gesagt daß ich das nächste Mal bei ihm vorbeikomme wenn ich einen Märchenonkel suche, aber er mein Auto sicher so schnell nicht mehr zu sehen bekomme. ;)

Habs ja nicht gemacht, war nur kurz davor. ;)

Aber gut dass ich nicht der einzige bin der an de Geschichte Zweifel hat. ^^

Bei meinen bisherigen 4 alten Gasautos war bei allen im Gasbetrieb der Motorlauf ruhiger,

allerdings ist beim VW Bus auch bei 353000km gas Automatikgetrieb über den Jordan gegangen.

Hatte leider keine Garantie mehr auf die Gasanlage- auch nicht auf das Getriebe

@Mach Dir nichts draus. Mein freier Schrauber ist auch Dieselnazi und bis heute der Meinung, ich fahre die einzigen beiden Opels, die keine Probleme auf LPG haben.

Nun kommt noch ein ASTRA mit Gas und mittlerweile 275000km dazu.

mfg

Peter

 

Also ich muß Euch schon mal sagen,

IHR wisst gar NIX.

gerade durch den ruhigen Gasbetrieb,

wird das Getriebe besonders belastet!

 

:D:D:D

Mein Mazda ist nach jetzt 11 Jahren auf Gas umgerüstet worden.

Das war vor 2 Wochen. Jetzt ist ein ABS-Sensor defekt. Soll ich auf Garantie pochen, oder gleich klagen?

:D:D:D

Mal Spass bei Seite. Ein Getriebe fordert vom Motorsteuergerät gerade bei Gangwechsel und beim Anfahren "passende" Drehmomente an. Wenn die Anlage so scheiße verbaut und abgestimmt ist, dass sich massive Diskrepanzen zwischen Benzin und Gas ergeben, dann könnte eine Gasanlage auch ein Automatikgetriebe auf Dauer ruinieren. Theoretisch. Praktisch würde keiner mit einem solchen Gehoppel auf Dauer fahren wollen.

Deine Antwort
Ähnliche Themen