ForumKaufberatung
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagen (W203/W204?) oder doch Leasing ?

Gebrauchtwagen (W203/W204?) oder doch Leasing ?

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 17:21

Hallo zusammen,

ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, seit einigen Wochen steht das Thema Auto im Raum und ich drehe mich irgendwie im Kreis.

Aktuell fahren wir noch einen Mitsubishi Lancer Kombi Ez. 1997, der leistet uns bereits seit 11 Jahren treue Dienste ohne das wir groß was dafür getan haben.

So langsam kommen dann aber doch die größeren Probleme. Zum bestehen der letzten HU mussten wir etwas mehr als 1000€ investieren ( mit selbst besorgten Ersatzteilen ). Der Meister aus der Werkstatt meinte eigentlich er würde in das Auto keine 100€ mehr stecken, da wir ihn aber schon so lange haben und sonst weiter nie etwas war haben wir es eben doch gemacht.

Zudem waren wir schon beim TÜV und die Nachfrist hatte bereits begonnen, ich wollte nicht per Schnellschuss einen Ersatz besorgen.

Das war allerdings auch sein letzter TÜV, deshalb bin ich eben aktuell auf der Suche nach Ersatz.

So, jetzt aber zum eigentlich Thema.

Die Frage gebraucht oder Leasing gibt es natürlich schon sehr häufig, leider hat mich das lesen solcher Beiträge aber nicht wirklich weiter gebracht da die ganzen Umstände natürlich immer etwas anders sind.

Da wir leider keine großen Ersparnisse haben hatte ich für einen gebrauchten an etwa 8.000€ gedacht.

Dafür würde ich einen Kredit bei einer Bank besorgen den ich auf 36 - 48 Monate abzahlen würde.

Wir sind vom Mitsubishi wahrscheinlich ziemlich verwöhnt da wir wie gesagt groß nie etwas gemacht haben, nur immer vor der HU/AU einen Bremsen und Ölwechsel von einem Familienmitglied machen lassen.

Daher kann ich die Kosten die bei einem gebrauchten entstehen können ( ist natürlich unmöglich vorauszusagen, ist klar ) sehr schwer nur einschätzen, die Fahrzeuge davor ( waren insgesamt nur 2 ) hatte ich auch nie wirklich lange um da irgendwelche Erfahrungswerte zu besitzen.

Was ein gebrauchtes Fahrzeug angeht sind wir auf keine Marke festgelegt, bei meinen Recherchen nach zuverlässigen gebrauchten (auch was die Sicherheit betrifft, 2 Kids ) bin ich aber einfach immer wieder über MB gestoßen und in meinem Preisbereich wären da eben W203 nach MOPF ( vielleicht was von 2006 / 2007, C220? ) oder ein W204 von 2008 / 2009 mit um die 100tkm sollte wohl auch noch im preislichen Rahmen sein.

Bin aber wie gesagt für alternativen offen.

Gegen einen gebrauchten spricht für mich einfach das vorhandene Risiko einen kompletten Griff ins Klo zu landen. Es wirkt auf mich ein bisschen wie ein Glücksspiel, wenn man sich richtig informiert auch besonders über das gewünschte Fahrzeug kann man die Risiken natürlich minimieren und was gutes finden aber generell bleibt wohl immer ein gewisses Restrisiko.

Für einen gebrauchten wäre der Gedanke ein Fahrzeug zu haben welches ich nach 4 Jahren abgezahlt habe und welches mir auch die Jahre danach noch ein treuer Begleiter ist.

Gegen ein Leasing spricht für mich, dass ich Monat für Monat dafür bezahlen müsste überhaupt ein Auto zu besitzen, klar hat man alle 2-3 Jahre einen neuwagen, neuste Technik usw.

Klar ist ein Neuwagen toll aber das ist weder für mich noch für meine Frau ein wichtiges Argument und zusätzlich regt man sich nur umso mehr darüber auf wenn ne Kleinigkeit am Auto ist ( Kratzer oder sonstiges ).

Zusätzlich haben wir 2 Kids ( 1 Jahr und 3 Jahre alt ) da mache ich mir beim Leasing auch so meine sorgen, man sollte halt besonders pfleglich damit umgehen, da Auto gehört uns ja schließlich nicht und non-Stop die Kids im Auge behalten sobald man sich dem Fahrzeug nähert geht halt auch nicht.

Hauptsächlich wird auch meine Frau mit dem Auto fahren ( das jetzt bitte nicht falsch verstehen :D ) und naja für Sie ist ein Auto ein Mittel um von A nach B zu kommen, sie hat da keine besonderen Ansprüche, dementsprechend kann es dann schon mal vorkommen, dass mit den Kids diskutiert wird oder so und plötzlich hängt die Felge am Bordstein o.Ä..

Ich will mir halt nicht die ganze Zeit sorgen machen müssen, klar will man auch wenn das Auto einem selbst gehört nicht total zerkratzt und verbeult durch die Gegend fahren aber letztendlich hat man doch einen anderen Spielraum und kann lockerer damit umgehen wenn das Auto einem selbst gehört.

Wir fahren ca. 10tkm im Jahr, hauptsächlich kurze Strecken 10km - 15km.

Meine Frau hätte gerne weiterhin eine Automatik.

Klima wäre pflicht, sonstige weiter technische Hilfsmittel wie Tempomat, Parkassi usw. wären natürlich toll aber muss nicht.

Ich habe mal versucht irgendwie die Kosten zu vergleichen und in einer Tabelle zusammengefasst ( Bild1 ).

Da ich wie gesagt nicht viel Erfahrung habe können die Werte natürlich auch total nach hinten losgehen und einige Werte wie die Kosten für Verschleiß und Reparatur ist natürlich sehr individuell ich habe aber einfach mal versucht so ein Mittelwert zu bekommen.

Ich habe ein Leasing mit 36 Monaten Laufzeit und 150€ pro Monat genommen, die ca. 800€ für die Überführung habe ich mit der Leasingrate verrechnet, daher die 172€.

Service muss ich beim Leasing natürlich fachgerecht machen lassen, da habe ich mal die Kosten für einen Hyundai i30 genommen. Und beim gebrauchten für einen MB W204 C200 Bj.2009.

Allerdings würde sich an der Stelle wahrscheinlich einiges sparen lassen wenn man nur jährlich oder halt alle 15tkm einen Ölwechsel machen lässt und ansonsten selbst etwas Hand anlegt.

Beim Spritverbrauch habe ich mal pauschal 50€ im Monat abgezogen, denke das könnte hinkommen bei unserer Laufleistung und dem Unterschied zwischen Neuwagen und den von mir genannten gebrauchten.

Verschleiß und Reparaturen dürfte beim Leasing in 3 Jahren ja kaum etwas anfallen bei der geringen Laufleistung, deshalb 0€ ( dürft mich gerne bei allen Werten korrigieren wenn es quatsch ist ).

Für den gebrauchten habe ich einfach mal 1000€ im Jahr angesetzt und auf die Monate runter gebrochen ( Ist hier natürlich unmöglich einen Wert Vorauszusehen aber was meint ihr ? 1000€ knapp bemessen oder doch ein guter Wert um auf Nummer sicher zu gehen und auch gröbere Reparaturen ein zu kalkulieren ? )

Was haltet ihr davon ? Wie würdet Ihr in der Situation entscheiden und gibt es vielleicht zuverlässige Alternativen zu den genannten gebrauchten ?

Vielen Dank und sorry für den mega Text, ist jetzt doch irgendwie mehr geworden :D!

lg Simon

2019-05-19-15h59-01
Beste Antwort im Thema

Ich vermute jetzt mal du willst als Privat Person Leasen? Mir ist immer nochnicht klar wie Leute auf die Idee kommen das Privat Leasing in irgend einer Form günstiger sein soll als ein Teifinanzierter Kauf. Jedes Auto hat in den ersten 4 Jahren den größten Wertverlust. Den zahlt man bei Kauf genau so wie beim Langzeit Mieten. Mit dem Unterschied das man nach dem der Kredit ab bezahlt hat noch ein Auto mit einem Restwert von X hat. Beim Leasing bezahlt man statt Zinsen halt Miete und hat am Ende der Vertragslaufzeit nichts.

20 weitere Antworten
Ähnliche Themen
20 Antworten

Ich vermute jetzt mal du willst als Privat Person Leasen? Mir ist immer nochnicht klar wie Leute auf die Idee kommen das Privat Leasing in irgend einer Form günstiger sein soll als ein Teifinanzierter Kauf. Jedes Auto hat in den ersten 4 Jahren den größten Wertverlust. Den zahlt man bei Kauf genau so wie beim Langzeit Mieten. Mit dem Unterschied das man nach dem der Kredit ab bezahlt hat noch ein Auto mit einem Restwert von X hat. Beim Leasing bezahlt man statt Zinsen halt Miete und hat am Ende der Vertragslaufzeit nichts.

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 18:33

Zitat:

@Bulli Driver schrieb am 19. Mai 2019 um 18:00:25 Uhr:

Ich vermute jetzt mal du willst als Privat Person Leasen? Mir ist immer nochnicht klar wie Leute auf die Idee kommen das Privat Leasing in irgend einer Form günstiger sein soll als ein Teifinanzierter Kauf. Jedes Auto hat in den ersten 4 Jahren den größten Wertverlust. Den zahlt man bei Kauf genau so wie beim Langzeit Mieten. Mit dem Unterschied das man nach dem der Kredit ab bezahlt hat noch ein Auto mit einem Restwert von X hat. Beim Leasing bezahlt man statt Zinsen halt Miete und hat am Ende der Vertragslaufzeit nichts.

Ja genau, das wäre ein Privatleasing.

Klar wenn alles gut läuft bezahlt man bei einem Leasing mehr.

Man bezahlt halt für die Sicherheit, den Komfort.

Ein Leasing ist halt kalkulierbar, was beim Kauf eines gebrauchten auf einen zukommt kann man ja nicht wirklich voraussehen.

Der gebrauchte den ich auf 4 Jahre finanzieren könnte ja auch nach 3 Jahren einen Motorschaden erleiden.

Aber generell wollte ich damit jetzt keine Grundsatzdiskussion starten ob sich Leasing für privat lohnt.

Ich glaube Leasing ist nicht so ganz das richtige für dich.

Da muss man immer auf das Fahrzeug aufpassen wie ein luchs hat immer im Hinterkopf das der Wagen bei der Rückgabe peinlich genau kontrolliert wird und jeder Kratzer und jede Beule zählt.

 

Die letzten 203 sind nicht schlecht aber die 204 waren von Anfang an ziemlich gut. Auto Bild ist einen w 204 180er über 300tkm gefahren .

 

Es gibt aber auch viele andere gute Fahrzeuge. Ich habe z.b. mit Mazda gute Erfahrungen gemacht.

 

 

 

am 19. Mai 2019 um 19:24

Zitat:

@Nomic schrieb am 19. Mai 2019 um 17:21:48 Uhr:

Zum bestehen der letzten HU mussten wir etwas mehr als 1000€ investieren

1000€ zahlst Du beim Leasing alle 3-4 Monate, je nach Fahrzeug und km-Vereinbarung auch öfters. Und am Ende der Laufzeit hast Du kein Auto und statt einen Erlös beim Verkauf zu erzielen musst Du eine zusätzliche Zahlung für irgendwelche erfundenen außergewöhnliche Schäden leisten.

Kosten kannst Du bei Autokostencheck.de nachschlagen (ohne Reps). Ich behaupte, der Benz ist letztlich nicht so günstig, auch wenn er solid ist.

 

Ich würde nach Opel Astra H oder J oder nach Ford Focus II schauen, die hatten meistens Wandlerautomatik (zT bei der Basis auch ASG, zB Easytronic, die gescheiter nicht) und sind entweder günstiger als ein Benz oder zT deutlich jünger. Selbst wenn bei denen mal was ist, sind die Teile günstig und jede Dorfwerke kennt diese Autos.

 

Sicherheit: je neuer, je besser, MB war zwar oft Vorreiter, aber seit Einführung der NCAP Tests schauen alle Hersteller, dass sie da nicht abfallen. Deinen Lancer allerdings solltest Du dann schleunigst entsorgen, der ist da nicht sonderlich fit.

Themenstarteram 19. Mai 2019 um 23:34

Zitat:

@Turbotobi28 schrieb am 19. Mai 2019 um 19:17:47 Uhr:

Ich glaube Leasing ist nicht so ganz das richtige für dich.

Da muss man immer auf das Fahrzeug aufpassen wie ein luchs hat immer im Hinterkopf das der Wagen bei der Rückgabe peinlich genau kontrolliert wird und jeder Kratzer und jede Beule zählt.

Die letzten 203 sind nicht schlecht aber die 204 waren von Anfang an ziemlich gut. Auto Bild ist einen w 204 180er über 300tkm gefahren .

Es gibt aber auch viele andere gute Fahrzeuge. Ich habe z.b. mit Mazda gute Erfahrungen gemacht.

Danke für deine Meinung und dass du dir die Zeit genommen hast mein Textmonster zu lesen.

Mazda generell gefällt mir, hatte nur bis auf die neusten Mazda 3 Modelle meines Chefs nie Berührung damit aber werde mich mal bisschen im Mazda Unterforum umschauen.

Zitat:

@Railey schrieb am 19. Mai 2019 um 20:52:12 Uhr:

Kosten kannst Du bei Autokostencheck.de nachschlagen (ohne Reps). Ich behaupte, der Benz ist letztlich nicht so günstig, auch wenn er solid ist.

Ich würde nach Opel Astra H oder J oder nach Ford Focus II schauen, die hatten meistens Wandlerautomatik (zT bei der Basis auch ASG, zB Easytronic, die gescheiter nicht) und sind entweder günstiger als ein Benz oder zT deutlich jünger. Selbst wenn bei denen mal was ist, sind die Teile günstig und jede Dorfwerke kennt diese Autos.

Sicherheit: je neuer, je besser, MB war zwar oft Vorreiter, aber seit Einführung der NCAP Tests schauen alle Hersteller, dass sie da nicht abfallen. Deinen Lancer allerdings solltest Du dann schleunigst entsorgen, der ist da nicht sonderlich fit.

Auch dir vielen Dank für deine Zeit, werde die Fahrzeuge mal bei Autokostencheck.de anschauen, glaube von Autoscout24 gibt es etwas ähnliches, hatte ich über Google entdeckt, da wurde ein W203 C200 mit 27€ Verschleiß im Monat angegeben. Habe mir aber keine anderen Fahrzeuge im Vergleich angeschaut.

Mein erster Geschäftswagen war ein Opel Astra H, nach 120tkm auf dem Weg in den Urlaub plötzlich nur noch Rattern im 1. Gang. Getriebe total im Eimer, seit dem hab ich irgendwie ein komisches Gefühl in der Magen Gegend wenn es um Opel geht aber wohl zu unrecht, war halt ein Diesel mit dem M32 Getriebe.

An sich scheint die generelle Meinung zu Opel was Haltbarkeit angeht ja nicht so schlecht zu sein.

Zitat:

@a4kabrio schrieb am 19. Mai 2019 um 19:24:42 Uhr:

Zitat:

@Nomic schrieb am 19. Mai 2019 um 17:21:48 Uhr:

Zum bestehen der letzten HU mussten wir etwas mehr als 1000€ investieren

1000€ zahlst Du beim Leasing alle 3-4 Monate, je nach Fahrzeug und km-Vereinbarung auch öfters. Und am Ende der Laufzeit hast Du kein Auto und statt einen Erlös beim Verkauf zu erzielen musst Du eine zusätzliche Zahlung für irgendwelche erfundenen außergewöhnliche Schäden leisten.

Vielen Dank für dein Feedback, hast du selbst mal diese Erfahrung gemacht ? Hört sich jedenfalls so an.

Denke ganz so drastisch ist es nicht, wahrscheinlich wird es schon einige geben die versuchen am Ende noch Geld raus zuschlagen aber da muss man dann halt genau hinschauen und im Notfall einen Anwalt einschalten und prüfen lassen ob das alles so zulässig ist.

Aber ich weiß natürlich was du meinst, ich habe selbst bei meinem ehemaligen Arbeitgeber so einen Fall mitbekommen mit dem Opel eines Kollegen, 2 Türen die etwas gröbere Kratzer hatten wurden vor Rückgabe damals lackiert, trotzdem kam das Opel Autohaus mit einem Gutachter der mit der Lupe ums Auto rumgeschlichen ist und jedes noch so kleine Teil notiert hat, wollte am Ende noch 3000€, da das Auto noch einen Wert von 6000€ hatte, wurde das Auto dann direkt übernommen anstatt die 3000€ für nichts zu bezahlen.

Aber wir hatten auch einen Fall bei VW das war wirklich super, das Fahrzeug war ja immer zum Kundendienst dort, die wussten also wie es um den Zustand bestellt ist und das es gut behandelt wurde.

Bei Rückgabe ist jemand vom Autohaus 5 Minuten ums Auto gelaufen, hat sich alles mal angeschaut und gut war es. Letztendlich möchten die Händler einem ja wenn alles gut lief gerne wieder ein Auto zum Leasing aufdrücken, das passiert aber natürlich nicht wenn sie versuchen einen über den Tisch zu ziehen.

Moin,

Mal die Frage - wieviel Auto braucht ihr denn? Wir haben einen Mitsubishi Lancer, Mercedes C-Klasse und nen Hyundai i30 - zwischen denen besteht in Punkto Größe, Anspruch usw. schon ein messbarer Unterschied.

Grundsätzlich - ja, jeder Hersteller macht mal Fehler, passiert. Allerdings sollte man den Fehler X nicht auf die ganze Marke abstrahieren - heißt ist Motor X oder Getriebe Y Mist - dann kauf das nicht, aber das gilt dann eben nicht automatisch für Motor A oder Getriebe B vom gleichen Hersteller.

Das Thema Leasing für Privat ist eine Diskussion seitdem es das gibt. Ich sag es mal so - es hat wie alles andere eben seine Vorteile wie Nachteile. Welche Aspekte für dich am stärksten treffen musst du mit deiner Frau, deiner Bank und euren Wünschen ausdiskutieren - da gibt es auf deutsch gesagt, keine eindeutige Antwort, auch wenn das manch einer vielleicht meint.

LG Kester

Zitat:

@Bulli Driver schrieb am 19. Mai 2019 um 18:00:25 Uhr:

Ich vermute jetzt mal du willst als Privat Person Leasen? Mir ist immer nochnicht klar wie Leute auf die Idee kommen das Privat Leasing in irgend einer Form günstiger sein soll als ein Teifinanzierter Kauf.

Das sind meist die Leute, die selbst rechnen können anstatt sich auf irgendwelches Hörensagen in Internetforen zu verlassen.

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 10:42

Zitat:

@Rotherbach schrieb am 20. Mai 2019 um 05:45:32 Uhr:

Moin,

Mal die Frage - wieviel Auto braucht ihr denn? Wir haben einen Mitsubishi Lancer, Mercedes C-Klasse und nen Hyundai i30 - zwischen denen besteht in Punkto Größe, Anspruch usw. schon ein messbarer Unterschied.

Grundsätzlich - ja, jeder Hersteller macht mal Fehler, passiert. Allerdings sollte man den Fehler X nicht auf die ganze Marke abstrahieren - heißt ist Motor X oder Getriebe Y Mist - dann kauf das nicht, aber das gilt dann eben nicht automatisch für Motor A oder Getriebe B vom gleichen Hersteller.

Das Thema Leasing für Privat ist eine Diskussion seitdem es das gibt. Ich sag es mal so - es hat wie alles andere eben seine Vorteile wie Nachteile. Welche Aspekte für dich am stärksten treffen musst du mit deiner Frau, deiner Bank und euren Wünschen ausdiskutieren - da gibt es auf deutsch gesagt, keine eindeutige Antwort, auch wenn das manch einer vielleicht meint.

LG Kester

Moin Kester,

klar ist da ein Messbarer Unterschied zumindest zum Mitsubishi Lancer wollen wir natürlich ein Upgrade, der Motor zieht nicht wirklich, keine Klima oder sonstiges aber er lief und lief und lief.

Wie gesagt sind wir genügsam, meine Frau fährt das Auto gerne aber sie kennt auch nichts anderes, sie selbst hatte nie ein Auto. Und die oben genannten Punkte oder irgendwelche Komfort Features sind für uns kein Grund das Auto zu wechseln in der Regel würde ich ein Auto wohl immer solange fahren bis halt nichts mehr geht oder sich finanziell einfach nicht mehr lohnt.

Was den unterschied zwischen dem Hyundai i30 den ich Beispielhaft für ein Leasing hergenommen habe und der C-Klasse bezüglich Anspruch und Größe angeht kann ich nicht genau nachvollziehen was du meinst. Klar sind es 2 komplett unterschiedliche Ansätze aber was die Größe angeht, bei MB wird die Limousine ausreichen, den i30 gibts ja auch als Kombi.

Und was die Ansprüche angeht, die sind bei uns ja nicht besonders hoch.

Wie ich geschrieben hatte wünscht sich meine Frau wieder eine Automatik und Klima wäre ein muss ansonsten muss mir das Auto einfach gefallen und ich muss mich darin wohlfühlen.

Klar sind so Dinge wie Navi, Headup Display, ParkAssi, Rückfahrkamera und so tolle Sachen über die ich mich immer gefreut habe wenn ich mal von der Arbeit einen Leihwagen hatte mit diesen Ausstattungsmerkmalen aber es ist nichts was ich unbedingt bräuchte.

Da ich von zuhause Arbeite fährt meine Frau eben sogar mehr mit dem Auto als ich aber wenn ich dann mal fahre möchte ich einfach Spaß am fahren und muss mich wohl fühlen.

Bei MB bin ich hauptsächlich zu Beginn gelandet da selbst die alten Modelle z.B. W202 die günstig zu haben sind schon entsprechend für das Alter gute Austattung bieten und mal abgesehen von den Rostproblemen als gute Dauerläufer bekannt sind, wie gesagt würde ich ein Auto ja wenn es passt immer bis zum Ende fahren von daher denke ich, dass ich an so einem Fahrzeug lange Freude haben könnte aber werde mich trotzdem mal bei anderen Marken umsehen.

Allerdings ist es natürlich auch so, dass ich lieber 3000€ - 4000€ + noch etwas für Reparaturen investieren würde anstelle von 8000€ nur für das Fahrzeug, denn 1. bräuchte ich dafür nicht extra einen Kredit oder eine Finanzierung und 2. wäre es bei einem Griff ins Klo natürlich nicht ganz so Schmerzhaft.

Was meine Einstellung zu Opel angeht hatte ich ja schon gesagt, dass ich dieses unwohle Gefühl bei dieser Marke wohl ignorieren muss. Inzwischen weiß ich natürlich, dass es sich bei dem Problem einfach um dieses eine Getriebe handelt aber zu der Zeit wusste ich es nicht und generell kommt es einem halt komisch vor wenn so ein "Pfusch" von einem Hersteller rausgebracht wird.

Aber wie du sagtest, solche Fälle findet man sicher bei allen Herstellern.

Also ich würde bei dem eingen Budget nicht zu einem MB greifen, sondern auf guterhaltene Hyundai i30 oder Kia Ceed bzw. Peugeot 308. Die dürften sich vom Platzangebot nicht allzu sehr von der C-Klasse unterscheiden. Und es sollten zumindest PKW von 2013 oder 2014 mit mittlerer Kilometerleistung drin sein, bei Kia am besten noch mit der langen Garantie (oder war das Hyundai?)

Sicher gibt es von der C-Klasse W204 inzwischen recht günstige Angebote, aber dann halt auch älter und mit Kilometern, z. B.:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

 

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 11:39

Zitat:

@Emsland666 schrieb am 20. Mai 2019 um 10:56:00 Uhr:

Also ich würde bei dem eingen Budget nicht zu einem MB greifen, sondern auf guterhaltene Hyundai i30 oder Kia Ceed bzw. Peugeot 308. Die dürften sich vom Platzangebot nicht allzu sehr von der C-Klasse unterscheiden. Und es sollten zumindest PKW von 2013 oder 2014 mit mittlerer Kilometerleistung drin sein, bei Kia am besten noch mit der langen Garantie (oder war das Hyundai?)

Sicher gibt es von der C-Klasse W204 inzwischen recht günstige Angebote, aber dann halt auch älter und mit Kilometern, z. B.:

https://suchen.mobile.de/.../details.html?...

Danke für dein Feedback, mit dem W204 hast du schon recht, da sind die 8.000€ schon recht knapp bemessen und wären wahrscheinlich oft nur mit entsprechender Verhandlung erreichbar.

Aber gäbe ja noch die W202 und W203.

Werde mir mal die von dir genannten genauer anschauen, auf den ersten Blick schien es jetzt schon schwer ein so relativ neues Modell mit Automatik für die 8.000€ zu finden aber werde mich mal ein bisschen informieren und umschauen.

W203 solltest nur einen ab 2003 etwa ansehen, davor lieber meiden bzw. sehr genau auch bzgl. Hohlräume und Rostansätzen schauen. Der W202 geht bereits in Richtung Klassiker, die sind aktuell relativ hipp, aber klar, wenn dir praktisch keine Ausstattung und ein kleinerer Motor reicht, warum nicht? So lahm waren die selbst mit 122PS nicht und evtl. gibts ja ne gute Taxi Werkstatt bei dir um die Ecke die sich um den Wagen günstig kümmern würde.

Ansonsten fährst du grundsätzlich eher besser, wenn du etwas möglichst junges mit wenigen KM kaufst. Da wäre dann im kleineren Budget eben Hyundai, Kia, Opel, Ford und Konsorten die besseren Anlaufstellen. Hier gibt es auch gute und solide Fahrzeuge, speziell Opel hat mit dem Astra H (bis auf das Getriebe) eine sehr solide Kiste auf die Beine gestellt die wenig Ärger macht und wenn, dann meist günstig zu reparieren ist. Mit dem 1.8er Motor und 125/140PS waren die Kisten auch recht solide und langlebig. Das Getriebe ist übrigens wenn man um die Anzeichen darum weiß (mal ne halbe Stunde intensiv einlesen) relativ günstig repariert und revidierte oder gar neue Getriebe plus Einbau kosten auch nicht die Welt. Natürlich sind 1000-1500€ nicht wenig, wenn man sich aber so Schwachstellen wie ein paar VW/Audi/Skoda/seat Steuerketten/DSG-Getriebe/Kolbenringe und auch BMW Steuerketten anschaut, dann weiß man, dass man bei Opel das deutlich günstigere Problem hat. Im Anbetracht dessen, dass die Autos dann im Unterhalt auch schon oft so viel mehr gekostet haben, dass oft diese Differenz alleine die Reparatur rechtfertigt... , mehr brauche ich glaube ich nicht sagen.

Klar, ich bin selbst meist BMW gefahren und war auch mit Mercedes nicht unzufrieden, ebenfalls VW, aber aktuell schiele ich aus Vernunftsgründen echt gerne zu Opel hinüber.

Themenstarteram 20. Mai 2019 um 12:32

Zitat:

@Gany22 schrieb am 20. Mai 2019 um 12:19:02 Uhr:

W203 solltest nur einen ab 2003 etwa ansehen, davor lieber meiden bzw. sehr genau auch bzgl. Hohlräume und Rostansätzen schauen. Der W202 geht bereits in Richtung Klassiker, die sind aktuell relativ hipp, aber klar, wenn dir praktisch keine Ausstattung und ein kleinerer Motor reicht, warum nicht? So lahm waren die selbst mit 122PS nicht und evtl. gibts ja ne gute Taxi Werkstatt bei dir um die Ecke die sich um den Wagen günstig kümmern würde.

Ansonsten fährst du grundsätzlich eher besser, wenn du etwas möglichst junges mit wenigen KM kaufst. Da wäre dann im kleineren Budget eben Hyundai, Kia, Opel, Ford und Konsorten die besseren Anlaufstellen. Hier gibt es auch gute und solide Fahrzeuge, speziell Opel hat mit dem Astra H (bis auf das Getriebe) eine sehr solide Kiste auf die Beine gestellt die wenig Ärger macht und wenn, dann meist günstig zu reparieren ist. Mit dem 1.8er Motor und 125/140PS waren die Kisten auch recht solide und langlebig. Das Getriebe ist übrigens wenn man um die Anzeichen darum weiß (mal ne halbe Stunde intensiv einlesen) relativ günstig repariert und revidierte oder gar neue Getriebe plus Einbau kosten auch nicht die Welt. Natürlich sind 1000-1500€ nicht wenig, wenn man sich aber so Schwachstellen wie ein paar VW/Audi/Skoda/seat Steuerketten/DSG-Getriebe/Kolbenringe und auch BMW Steuerketten anschaut, dann weiß man, dass man bei Opel das deutlich günstigere Problem hat. Im Anbetracht dessen, dass die Autos dann im Unterhalt auch schon oft so viel mehr gekostet haben, dass oft diese Differenz alleine die Reparatur rechtfertigt... , mehr brauche ich glaube ich nicht sagen.

Klar, ich bin selbst meist BMW gefahren und war auch mit Mercedes nicht unzufrieden, ebenfalls VW, aber aktuell schiele ich aus Vernunftsgründen echt gerne zu Opel hinüber.

Danke für deinen Beitrag, das hört sich was den Astra H angeht wirklich ordentlich an.

Wir hatten damals auch ein überholtest Getriebe besorgt und einbauen lassen da der Wagen bis auf paar Kleinigkeiten echt gut lief. Nach dem Einbau war die Schaltung etwas zäh, keine Ahnung ob das zu Beginn normal ist aber konnte es auch nicht mehr herausfinden da ein Arbeitskollege den Wagen 2 Monate später zu klump gefahren hat.

Aber dann werde ich mich da echt mal ein bisschen einlesen, generell würde ich auch gerne andere Autos und Marken kennen lernen aber andererseits bin ich den Astra immer gern gefahren.

Zitat:

@Nomic schrieb am 20. Mai 2019 um 12:32:22 Uhr:

 

Danke für deinen Beitrag, das hört sich was den Astra H angeht wirklich ordentlich an.

Wir hatten damals auch ein überholtest Getriebe besorgt und einbauen lassen da der Wagen bis auf paar Kleinigkeiten echt gut lief. Nach dem Einbau war die Schaltung etwas zäh, keine Ahnung ob das zu Beginn normal ist aber konnte es auch nicht mehr herausfinden da ein Arbeitskollege den Wagen 2 Monate später zu klump gefahren hat.

Aber dann werde ich mich da echt mal ein bisschen einlesen, generell würde ich auch gerne andere Autos und Marken kennen lernen aber andererseits bin ich den Astra immer gern gefahren.

Gerngeschehen!

Der Astra H ist hier nur ein Beispiel weil mein Großvater (inzw. meine Tante) und Stiefbruder jeweils einen fahren, einmal mit Automatik und einmal Schalter. Ärger gibts da eigentlich kaum.

Klar sollte dir halt sein, die Japaner wie dein Mitsubishi sind manchmal unglaublich solide, da ist eben oft gar nichts, also wirklich nada. Das ist inzwischen auch dort leider nicht mehr immer so, wenn auch oft etwas besser wie bei der Konkurrenz (hier fehlen mir aber ein paar Erfahrungen in dieser Hinsicht). Kleinigkeiten waren bisher bei allen meinen Autos, da ich meinen Honda noch nicht so lange habe kann ich dazu nicht viel sagen, aber bisher schlägt der sich für seine 19 Jahre tiptop und es war noch absolut gar nichts (bis auf eine Kleinigkeit im Sinne des Eigenverschuldens)! Willst du das wieder, würde ich mich an deiner Stelle mal mit dem Honda Civic oder Accord befassen, sehr gute Fahrzeuge, ebenfalls Mazda (bis auf den Rost), Toyota und Nissan haben grundsätzlich auch keinen schlechten Ruf. Abgesehen davon, dass man die Wägen irgendwie immer seltener sieht und etwas von denen hört. Was aber ja auch gut sein kann. Nachteil bei den Japanern, Ersatzteilpreise sind halt deutlich höher als bei Opel oder Ford, ja selbst wie bei VW und teilw. BMW oder Mercedes, Vorteil, idR. geht viel weniger kaputt, was ja meist eher angenehmer ist. Klar, wenn du Pech hast, wird es halt dann teuerer, wenn du Glück hast kommt dafür dann gar nichts. Vom Mitsubishi Lancer der neueren Generationen habe ich bisher leider eher negatives gelesen...

Toyota ist halt etwas auf das Hybridsystem fokussiert, der Prius soll ja absolut verdächtig unauffällig sein, geniales Fahrzeug, relativ gute Gebrauchte sind aber entsprechend auch einfach nicht günstig und die ersten zwei Generationen werden auch langsam alt. Die Optik finde ich dabei vor allem vom ersten Prius teilw. wirklich nur noch zum kotzen. Glaube aber hier könntest mit einer Finanzierung das perfekte Auto finden. Einfach einen guten Gebrauchten um die 10t € suchen und finden mit Händler der ne gute Finanzierung anbietet für dich und ich glaube des wäre was für dich. Automatik, super, bombensolide, günstig im Unterhalt und relativ geräumig. Das die Hybridbatteriesysteme auch langzeittauglich sind ist mehr als nur erwiesen. Nur der Spaß, der bleibt beim Prius auf den recht guten Komfort und den Spaß am Sparen beschränkt. Was aber sogar Jungspunden wie mir (27 und leicht PS infiziert) auf einer Probefahrt Spaß gemacht hatte. Fände ich den Prius IV nicht noch zu teuer und den Prius III im Innenraum nicht so zum kotzen, ich glaube ich hätte vielleicht schon einen dastehen.

Einfach mal aus der Laune heraus Autos die ich mir an deiner Stelle ansehen würde:

- Toyota Prius III

- Toyota Prius II (evtl. einen sehr gepflegten mit wenig KM wenn sich was gutes findet)

- Honda Civic

- Honda Accord

- Opel Astra H

- Opel Astra J (evtl. findest ja was, was dir halbwegs zusagt, im Innenraum deutlich schöner)

- Mazda 3 (Rost beachten)

- Nissan Tiida (sehr selten, aber deswegen nicht schlecht)

- Hyundai i30

- Kia Ceed

- Ford Focus II Facelift

- Ford Focus III VorFacelift

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Wissen
  4. Kaufberatung
  5. Gebrauchtwagen (W203/W204?) oder doch Leasing ?