ForumTaxi
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Taxi
  5. Gebrauchtes kfz auf Taxi umrüsten eichen lassen

Gebrauchtes kfz auf Taxi umrüsten eichen lassen

Themenstarteram 18. April 2017 um 19:26

Hallo

Ich bin Taxiunternehmer in Dortmund.

Mein Vorhaben ist es mein Privatfahrzeug zu einem Taxi umbauen zu lassen.

Jedoch gibt es seit 01.08.2016 neue Vorschriften für die Eichung der Fahrzeuge.

Es ist die Rede von einer ,,Konformitätserklärung".

Die vom Eichamt konnten mir nicht weiter helfen.

Ich weiss nicht wie ich die Eichung für mein Fahrzeug bekomme.

Vielleicht gibt es Firmen die die Umrüstung machen und die Konformitätserklärung machen.

Ich wäre für eure Hilfe oder einer Lösung sehr dankbar.

Ähnliche Themen
20 Antworten

Hallo,

die Antwort ist so einfach wie ernüchternd: Momentan ist es - auf legalem Wege - gar nicht möglich ein ziviles KFZ (also ohne jegliche Vorrüstung eines Taxi- oder Mietwagenpaketes ab Werk) umzurüsten.

Und auch in absehbarer Zukunft wird es, zumindest bezüglich einer Umrüstung auf ein Taxi, erstmal keine Lösung geben.

Die Konformitätserklärung erfolgt von einer zentralen Konformitätsbewertungsstelle aus und ist damit unabhängig von der Firma bei der du umrüsten lässt.

Gruß

Philipp

Das ist nicht ganz richtig.

Derjenige der das Taxameter einstellt, ganz egal wer es eingebaut hat ist dafür verantwortlich, dass alles seine Richtigkeit hat. Damit wird er selbst zum Hersteller des „Messwerkzeugs Taxi”.

Er gibt praktisch die Freigabe dafür und übernimmt die Haftung, nach seinem „Gutachten” erteilt die zuständige Behörde die Konformitätsurkunde.

Am einfachsten geht das natürlich wenn ein Autohersteller das alles einbaut und das Taxi auf der Rechnung als Taxi, oder umgerüstet zum Taxi ausgewiesen ist. Doch auch in dem Fall wird der Einsteller zum Hersteller nicht des Autos, sondern des gesamt „Messwerkzeugs Taxi”.

Das Hauptproblem ist, wenn ein Taxi werkseitig schon als Taxi ausgewiesen ist haben die Behörden und die Einsteller in der Regel die Unterlagen vorliegen. Wird der Wagen aber nachgerüstet gibt es keine Unterlagen und niemand weiß was da genau wo und wie angeschlossen ist.

Somit ist und bleibt der Einsteller der allein Verantwortliche, stimmt dann irgendwas nicht wird er zur Verantwortung gezogen. Somit kann ein Einsteller eigentlich nur für etwas garantieren das er selbst eingebaut hat, oder es Unterlagen vom Werk gibt auf denen alles nachvollziehbar ist.

Aus dem Grund „zieren” sich viele der Einsteller diese Verantwortung zu übernehmen wenn es da nicht exakte Dokumentationen des Autoherstellers oder z.B. INTAX als Nachrüster gibt. Ansonsten muss er selbst jedes einzelne Kabel nachprüfen und kontrollieren ob es richtig und an der richtigen Stelle angeschlossen ist. Wie gesagt egal wer das Auto baut und wer die Taxameter einbaut, zum Hersteller wird der der das Taxameter, den Tarif einstellt.

Das ganze war von mir etwas verkürzt dargestellt, aber keinesfalls falsch.

 

Was du geschrieben hast, ist für alte Fahrzeuge mit analogen Geschwindigkeitssignalen richtig.

 

Für alle modernen Fahrzeuge gilt: Es gibt in der Regel kein analoges Geschwindigkeitssignal mehr. (zumindest kein aufbereitetes - das Roh-Signal der ABS Sensoren hilft uns ja nicht viel) Die ganze Geschichte mit der Signalwegbeschreibung ist also schon einmal hinfällig. Wir brauchen einen CAN Bus Adapter, der das digitale Signal für den Taxameter aufbereitet. Und diese CAN Bus Adapter werden von der Konformitätsbewertungsstelle nicht mehr anerkannt, sofern sie nicht herstellereigen oder PTB-zertifiziert sind.

Aktuell gibt es keine zertifizierten Adapter frei zu erwerben.

 

Das Problem liegt also nicht an den Umrüstern und daran dass die sich "zieren". Das kann höchstens bei alten Fahrzeugen passieren, bei denen theoretisch das Verfahren per Signalwegbeschreibung noch möglich wäre. Bei allen modernen Fahrzeugen ohne analoges Geschwindigkeitssignal ist es aktuell schlicht unmöglich eine Umrüstung durchzuführen, weil diese die Konformitätsprüfung ohne zugelassenen CAN Bus Adapter nicht bestehen würde.

Bevor wir aneinander vorbei reden. Tatsache ist der Einsteller des Taxameters, also der der den Tarif aufspielt wird zum Hersteller des Messsystems und ist damit verantwortlich dafür dass alles seine Richtigkeit hat.

Das Eichamt selbst macht gar nichts, es kotrolliert nur ob die Uhr richtig misst und ob eine Konformitätserklärung vorhanden ist, auch mit entsprechendem Schild/Aufkleber.

Welche älteren Autos noch, oder welche neueren nachgerüstet werden können und dürfen weiß ich nicht das muss der Einsteller wissen, aber es werden in der Tat immer noch vereinzelt „zivile” Autos zu Taxen umgebaut, keine Ahnung mit welchen techn. Mitteln es ist nur komplizierter als vorher.

Grundsätzlich gilt, was INTAX kann, können einige Andere auch, wie auch immer das geht, denn auch INTAX z.B. baut ja keine Autos, sondern rüstet nur um.

Was INTAX kann, können einige andere auch, das stimmt.

 

INTAX rüstet allerdings Fahrzeuge in der Regel vor Ausstellung des Fahrzeugbriefs für die Hersteller um (damit gilt das Fahrzeug als Werkstaxi), spätestens jedoch vor der Erstzulassung (dies ist ebenfalls möglich).

 

Gebrauchtfahrzeuge können nicht mehr umgerüstet werden. Auch INTAX macht das nicht.

 

Wenn bei deinem örtlichen Umrüster noch zivile Autos umgerüstet werden, dann sind das entweder (ältere) Modelle, bei denen sich das ohne Einbindung in den CAN Bus realisieren lässt oder Fahrzeuge, die in irgendeiner Form von Werk aus mit einer Vorrüstung für externe Wegstreckenzähler versehen wurden (Evtl. ehemalige Mietwägen?).

 

Oder der Umrüster trickst bei der Erstellung der Unterlagen ein wenig ;-)

 

Was sind denn das für Fahrzeuge, die dort umgerüstet werden? Kannst du dich da an bestimmte Modelle erinnern?

Hauptsächlich wie fast Standard im Taxigewerbe Mercedes

Bei mir hat das auch nach neuem Eichrecht mit dem Konformitäts-Zeugs die Firma GHT in Nürnberg gemacht. Fahrzeug war ein Mercedes W211 von 2007. War überhaupt kein Problem, die Umrüstung ist wegen dem ganzen "Schriebkram" nur rund 400 EUR teuerer als früher geworden.

MFG Sven

W211 sollte auch kein Problem sein. Der hat irgendwo noch ein klassisches analoges Geschwindigkeitssignal anliegen. Am Kombiinstrument beispielsweise.

 

Dürfte aber auch einer der letzten sein, bei dem das so möglich ist.

 

Gruß

Philipp

212 soll auch gehen. Wäre ja auch großer Schmarrn, wenn das nicht mehr gehen würde.

Es IST großer Schmarrn!

 

212 greift schon am CAN ab. Eine direkt analoge Impulsleitung zum Taxameter ist nach meinem Stand beim 212 unmöglich.

Ergo: Keine Umrüstung möglich.

Und wie sieht es aus, wenn ich einen echten Oldtimer (älter 30 Jahre) als Taxi betreiben möchte?

Also was das Umrüsten betrifft, dürfte ein Oldtimer weitaus weniger Probleme machen als ein modernes Fahrzeug :-D

 

Die Frage ist höchstens, ob da irgendwo ein Signal rauskommt, das ein moderner Taxameter verarbeiten kann und ob dieses Signal dann auch genau genug ist, damit das Eichamt glücklich wird.

 

Hier ist doch bestimmt jemand, der mit sowas Erfahrung hat..? :-)

Zitat:

@Philipp1110 schrieb am 20. April 2017 um 07:25:39 Uhr:

Es IST großer Schmarrn!

212 greift schon am CAN ab. Eine direkt analoge Impulsleitung zum Taxameter ist nach meinem Stand beim 212 unmöglich.

Ergo: Keine Umrüstung möglich.

Also die haben mir damals auch ein Angebot für einen 212 gemacht. Das ist dann nur nicht zum Tragen gekommen, weil ich doch noch mal einen 211 gefunden habe, bei dem sich vom Zustand her das Umrüsten gelohnt hat.

Wie die das machen ist mir eigentlich wurscht. Sobald Du eine Konformitätsbescheinigung hast klappt auch alles beim Eichamt und gut is.

Hallo,

zu mir wurde vom Umbauer gesagt es muss ein Analoges Signal anliegen am Tacho sonst ist es wohl nicht möglich.

Ich war auf der Suche nach ein Nachfolger für mein Sharan da der Vertrag im 04/18 ausläuft soweit sogut...

War am 13.03 zur Probefahrt (Kodiga) war voll hin und weg das ich gleich den Verkäufer mit meiner Idee angesteckt habe und Er war auch sehr angetan...

Wir bauen eine Kodiag um zum Taxi dies wird einmalig und ich mag es einmalig...Daher mussten auch wir uns mit dieser Tehmatik auseinander setzten, d. z.Zt. ein Mechaniker auf Lehrgang befand haben wir diesen gleich eine Aufgabe mitgeben...Er gab uns das Grüne Licht sowie der Umbauer...

Bei diesem Umbau sind ungefähr 4.Unternehmen mitbeteiligt (Autohaus,Foliierer,Umrüster,Werbung)...

Erklärt mich für verrückt aber ich wollte kein Auto was Jeder Unternehmer im Fuhrpark hat und da Skoda kein Umbau anbietet warum auch immer werden wir Skoda zeigen wie das geht ;)

Schönen Sonntag Kollega´s :D

Gruß

Deine Antwort
Ähnliche Themen
  1. Startseite
  2. Forum
  3. Auto
  4. Taxi
  5. Gebrauchtes kfz auf Taxi umrüsten eichen lassen